Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.355

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Schrott bleibt Schrott?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

56 Aufrufe

Neulich habe ich von einem witzigen Projekt gelesen, bei dem zwei Studierende die Aufgabe hatten, für eine Seminararbeit im Fach „Kommunikationsdesign“ ein „besonderes“ Buch zu gestalten.

Ein tiefer Griff in die Trash-Kiste

Die beiden Studierenden haben diese Idee einmal gegen den Strich gebürstet und dafür eben keinen „wertvollen“ Text à la Goethe und Schiller ausgewählt, sondern einmal ganz, ganz tief in die Trash-Kiste gegriffen.

Ihr Projekt sah folgendermaßen aus: Die beiden Studenten transkribierten in mühevoller, anstrengender und nervender Kleinarbeit das Finale von „Germanys Next Top Model“ – mit jedem „Wow!“ und jedem „Hallo Thomas“ und jedem „Wusch!“, das Heidi Klum und ihre Kompagnons so während der Sendung von sich gaben.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,802708,00.html

Diesen Text, versehen mit „Regieanweisungen“ und unterteilt in verschiedene „Akte“ und „Auftritte“, veröffentlichten sie dann - und zwar nicht in einem „Trash-Design“, sondern in dem wohl jedem aus der Schulzeit bekannten Reclam-Format: Kleine gelbe Heftchen mit schwarzer Schrift auf dem Cover, die schon auf den ersten Blick erkennen lassen: „Achtung, hier drin steckt ein Klassiker!“

Schrott in neuem Gewand

Das Ergebnis dieses Projektes ist wirklich verblüffend: Heidi Klums Model-Show wird so fast zu einem echten „Drama“, das seine Höhepunkte hat und die Zuschauer zu unterhalten weiß. Und man merkt, wie blödsinnig und banal die von Heidi Klum und Co. ausgestoßenen Texte in Wirklichkeit sind. Ok, das wusste eigentlich schon vorher jeder;) , aber wenn man es einmal schwarz auf weiß vor Augen hat, ist man schon platt...

Mit den Erwartungen der Leser spielen

Im Prinzip macht dieses Projekt deutlich, dass die Verpackung eines Buches (Cover, Einband, Schrifttype etc.) bestimmte Erwartungen beim Leser weckt. Und dass es sehr unterhaltsam sein kann, mit diesen Erwartungen zu spielen. ;)

Anne Oppermann

P.S.: Wie wichtig sind Euch beim Bucheinkauf eigentlich Cover und Co.?


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


6 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Spontan musste ich an den Spruch "Kleider machen Leute" denken - das scheint ähnlich auch für Bücher zu gelten...

Ist bekannt, mit welcher Note die Seminararbeit bewertet wurde?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

In dem Interview stand, dass die beiden Designer eine 1,0 bekommen haben.

Eine abgefahrene Idee kann also durchaus sehr gute Noten nach sich ziehen...

Eine ähnlich schrille Idee ist Jule Gudehus' "Genesis": die Schöpfungsgeschichte erzählt in Form von Piktogrammen. Echt klasse! Ich glaube, auch für diese Examensarbeit gab es eine 1...

http://www.amazon.de/Genesis-Juli-Gudehus/dp/3551684537/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1336462798&sr=8-1

Ich finde es immer wieder spannend, welche neuen Ideen Designer rund um das Konzept "Buch" haben....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Idee finde ich sehr witzig.:) Ich habe eben mal in den Artikel hineingeschaut und ein paar Auszüge gelesen: Da braucht man echt Nerven oder ein gut gewähltes Sortiment an Stimulanzien, um das "Werk" zu lesen;)

Zu deiner Frage: Ich wähle mir Bücher nicht vordergründig nach dem Cover aus. Aber manchmal macht mich ein gutes Cover neugierig und ich gucke dann gezielter hin und greife vielleicht zu einem Buch, welches mich auf den ersten Blick nicht gleich interessiert hätte. Das gilt insbesondere für Belletristik.

Gleichwohl erfreue ich mich an schön aufgemachten Covern. Insbesondere wenn ich ansprechende Romane lese und dazu auf ein gelungenes Coverbild zurückblicken kann, gibt mir das immer ein gutes Gefühl - so als hielte ich ein kleines Gesamtkunstwerk in der Hand.;)

Bei Sachbüchern hat für mich das Cover eine viel geringere Bedeutung. Da kommt es für mich auf den Inhalt an.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Neulich hatte ich einen Thriller in der Hand - leider fällt mir jetzt werder Autor noch Titel ein...

Umwunden war das Cover aber mit einem Verband plus Sicherheitsnadel. Fand ich schon ziemlich aufwändig und für ein Cover eines ganz stinknormalen Krimi schon recht klasse.

Es kann dabei allerdings sein, dass ein solcher Aufwand nur für "ausgewählte" Leser betrieben wurde - bei dem Buch handelte es sich nämlich um ein Leseexemplar, das meiner Buchhändler-Schwester vom Verlag zur Verfügung gestellt bekam.

Dass Cover nicht nur schön sein können, sondern noch zusätzliche Infos enthalten können, sah ich neulich beim Buchumschlag von Nerera Riesco: Der Turm der Könige. Das Cover dieses historischen Romans enthielt neben vielen stimmungsvollen Bildern auch einen historischen Stadtplan von Sevilla, dem Ort der Handlung. Das macht schon was her... ;)

Solche aufwändige "Verpackungen" habe ich bis jetzt allerdings bei Sachbüchern noch nicht gesehen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

P.S.: Wie wichtig sind Euch beim Bucheinkauf eigentlich Cover und Co.?

Überhaupt nicht wichtig. Auf den Inhalt kommt es mir an :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Mit dem Cover ist es so eine Sache: Wenn ich von einem interessanten Buch weiß, dann schreckt mich das Cover nicht vom Buch ab. Umgekehrt kann es aber vorkommen, dass ein interessantes Cover Aufmerksamkeit ergattert und mich so, trotz dem Titel, zum Lesen des Rückentextes verleitet und somit zum Kauf führen kann.

Wichtig ist, dass ein Cover zum Buch passt. Also wenn z. B. keine Objekte gezeigt werden die mit der Story gar nichts zu tun haben und somit keinerlei Verbindung zum Inhalt darstellen.

Schön finde ich auch, wenn Bücher vom selben Autor evtl. ähnliche Cover erhalten und somit eine Ähnlichkeit hergestellt wird (z. B. Tommy Jaud). Blöd ist allerdings, wenn diese Cover alle gleich sind (vgl. -teilweise- die Bücher von Cecelia Ahern).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker