Fernstudium-Infos.de bloggt

  • Einträge
    45
  • Kommentare
    157
  • Aufrufe
    42.012

Buchvorstellung: Handbuch Online-Beratung

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Markus Jung

62 Aufrufe

Das Handbuch Online-Beratung - Psychosziale Beratung im Internet* wurde von Stefan Kühne und Gerhard Hinterberger herausgegeben und liegt mir in der 2. Auflage von 2009 vor. Es ist im Verlag Vandenhoeck und Ruprecht erschienen und umfasst 265 Seiten mit 2 Abbildungen und 9 Tabellen.

Es handelt sich um einen Sammelband mit Beiträgen von verschiedenen Autoren, die thematisch in sieben Kapitel einsortiert sind. Auch wenn das Buch sich auf "psychosoziale Beratung" konzentriert, sind viele Inhalte auch für die Online-Bildungsberatung passend. Ich bin bei der Lektüre allerdings selektiv vorgegangen und habe einige Beiträge nicht gelesen, die sich gezielt mit anderen Bereichen beschäftigen, zum Beispiel mit Paarberatung oder der Beratung von AIDS-Patienten. Daher ist mein nachfolgender Inhaltsüberblick auch nicht vollständig, sondern konzentriert sich auf die Inhalte, die ich für mich und für die Bildungsberatung zum Thema Fernstudium als nützlich empfinde. Teilweise habe ich daher auch einige meiner Überlegungen zu einzelnen Punkten ergänzt.

Anmerken möchte ich noch, dass die beiden Herausgeber beide auch Mitherausgeber des e-beratunsjournal.net sind, das ich an dieser Stelle schon mal empfehlen möchte und dem ich später sicherlich nochmal einen separaten Blog-Beitrag widmen werde.

Das erste Kapitel liefert eine Einführung in die Online-Beratung. Im zweiten Kapitel geht es um die Theorie der Online-Beratung. Intensiv habe ich mich hier mit dem Beitrag "Theoretische Grundlagen der Online-Beratung" von Alexander Brunner beschäftigt. Ausgehend von einem klassischen Verständnis des Beratungsbegriffs (vereinfacht: ein Kommunikationsprozess mit festgelegten Zielen bzw. Erwartungen) werden hier die Besonderheiten der Online-Beratung unter den Aspketen mündlich/schriftlich, sinnlich/textlich, real/imaginär sowie personal/depersonal betrachtet. Dadurch ergeben sich dann auch verschiedene Vorteile und Nachteile, die es zu Berücksichtigen gilt.

Im dritten Kapitel werden in vier Beiträgen verschiedener Autoren unterschiedliche Medien der Online-Beratung (Mail, Chat, Foren, Mobilmedien) betrachtet. Sehr spannend im Hinblick auf Fernstudium-Infos.de fand ich hier den Beitrag von Nicola Döring und Christiane Eichenberg zur Foren-Beratung. Nach einem kurzen Überblick über den Stand der Forschung wurde zunächst betrachtet, was Foren-Beratung eigentlich ist und dass Beratung in Foren auf verschiedenen Ebenen statt findet oder statt finden kann:

1. Formalisierte Beratung durch professionell ausgebildete Berater

2. Halbformalisierte Beratung durch "bevorzugte Nutzer"

3. Informelle Beratung durch andere Nutzer

4. Selbstberatung der Nutzer durch Lektüre

Eine wirklich formalisierte Beratung findet bei Fernstudium-Infos.de ja nicht statt, so dass es sich hier auf die Bereiche 2.-4. konzentriert. Insbesondere der vierte Punkt sollte meiner Meinung nach nicht unterschätzt werden, wenn ich mir anschaue wie viele der Benutzer nur lesend aktiv sind. Hier sehe ich ein wenig die Gefahr, dass mancher in dieser "Selbstberatung" eine Situation auf sich bezieht, die eigentlich gar nicht so ganz passt. Andererseits können natürlich durch die Beiträge viele Anregungen gegeben werden und es bleibt zu hoffen, dass bei Unklarheiten dann doch eine Nachfrage erfolgt. Interessant fand ich auch ein Studienergebnis, dass sich auch die nicht-schreibenden Forenteilnehmer der Community als zugehörig fühlen. Das kann man auch aus manchen Forenbeiträgen hier bei uns herauslesen, wenn Teilnehmer sich dann nach einer oft recht langen Zeit doch noch zu Wort melden und etwas dazu schreiben, dass sie die Diskussionen schon längere Zeit interessiert verfolgen.

Als nächste Besonderheit wird auf die Beratung in einem quasi "öffentlichen Raum" eingegangen. Dies ist bei Fernstudium-Infos.de ja ganz besonders deshalb der Fall, weil die Foren auch ohne Anmeldung gelesen werden können.

Weitere Abschnitte beschäftigen sich mit der Stellung der Nutzer, der Moderation, Zugang und Indikationen für Forenberatung (Selbsthilfecharakter, niederschwelliger Zugang), Zielgruppen, Grenzen (zum Beispiel Probleme durch störende oder spammende Benutzer) und technische Lösungen eingegangen.

Insgesamt ein Beitrag, mit dem ich mich sicher noch intensiver auseinander setzen werde.

Das vierte Kapitel besteht aus fünf Beiträgen zu verschiedenen methodischen Ansätzen in der Online-Beratung. Hier gefällt mir besonders der von Birgit Knatz vorgestellte Ansatz des Vier-Folien-Konzepts für die Mail-Beratung, der sehr praxis-orientiert und mit einem Beispiel beschrieben wird. Bevor das eigentliche Konzept vorgestellt wird, wird die Bedeutung der Lese-, Schreib- und Beratungskompetenz für die Online-Beratung dargestellt. Alle drei Bereiche müssen zusammen kommen. Es reicht nicht aus, wenn jemand zwar eine hohe Beratungskompetenz hat, diese aber nicht schriftlich ausdrücken kann oder aus den schriftlichen Anfragen (die ja wesentlich weniger Elemente enthalten als in einer direkten Gesprächssituation vorhanden sind) nicht entnehmen kann, was der Verfasser meint.

Nach Ansicht der Autorin sollen Online-Berater vertraut sein mit:

- Dem klientenzentrierten Konzept von Carl Rogers

- Dem ressourcen-orientierten Ansatz in der Beratung

- Den verschiedenen Grundsätzen der humanistischen Psychologie

- Den wichtigsten theoretischen Inhalten der Kommunikationspsychologie und deren Handhabung

Diese Auflistung hat mich in sofern gefreut, als dies Bereiche sind, in denen ich im Rahmen meines Weiterbildungskonzeptes eh schon aktiv bin. War für mich eine schöne Bestätigung :-)

Das 4-Folien-Konzept sieht dann vier Stufen (oder "Folien") bis zur Antwort vor. Zunächst geht es darum, welche Gefühle und Resonanzen beim Berater ausgelöst werden, dann um den Inhalt der Anfrage, im Dritten Schritt um die Diagnose und erst im vierten Schritt um die Intervention bzw. Antwort.

Das fünfte Kapitel geht auf die zielgruppenspezifische Online-Beratung ein. Die drei enthaltenen Beiträge zur frauenspezifischen Online-Beratung, zur Paarberatung online und zur Aidshilfe-Beratung habe ich mir nicht genauer angeschaut.

Die beiden Beiträge des sechsten Kapitels beschäftigen sich mit der Wahl der Technik und mit Standards in der Online-Beratung. Was die Technik (Beitrag von Petra Risau) angeht, habe ich mich bereits entschieden. Für die Forenberatung kommt hier ja seit vielen Jahren ein System eines großen Herstellers zum Einsatz, von dem ich aufgrund des Umfangs der Inhalte eh kaum weg kommen könnte, aber auch nicht von weg möchte, da es sich trotz einiger Defizite insgesamt als sehr zuverlässig und "passend" erwiesen hat - auch weil es möglich ist, es in eigenen Bereichen passend zu machen - und beständig weiter entwickelt werden. Sollte ich künftig auch eine individuelle (im Sinne von persönlich/nicht-öffentlich) Online-Beratung anbieten, steht dafür auch schon ein System mehr oder weniger fest, auf das ich dann sicherlich näher eingehen werde, wenn es konkreter wird. Die Standards in der Online-Beratung werden im Beitrag von Frenz Eidenbenz anhand von Überlegungen aus der Schweiz dargestellt. Einige Interessante Anregungen habe ich daraus mitgenommen, insbesondere zu Möglichkeiten, das Feedback der Beratenen einzuholen. Was konkret Qualifikationsstandards angeht, werde ich mich aber vor allem noch näher mit dem deutschen Projekt zur Beratungsqualität in Bildung, Beruf und Beschäftigung beschäftigen (http://www.beratungsqualitaet.net/).

Das siebte und letzte Kapitel mit der Überschrift Qualifizierung für Online-Beratung enthält den Beitrag "Aus- und Weiterbildung in der Online-Beratung" von Stefan Kühne. Hier werden einige Angebote aus dem deutschsprachigen Raum vorgestellt

* = Affiliate-Link


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


werkstattschreiber

Geschrieben

Hallo Markus, vielen Dank für diese ausführlichen Einblicke.

Mich hätte interessiert, worin sich „frauenspezifische Online-Beratung“ zur „herkömmlichen Online-Beratung“ unterscheidet bzw. warum dem ein Beitrag gewidmet wird. Na ja, Online-Beratung und (öffentliche) Foren sind ein weites Feld, ich könnte es mir mit den Inhalten erklären, die man evtl. sensibler angehen müsste, je nach dem worum es halt geht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Mich hätte interessiert, worin sich „frauenspezifische Online-Beratung“ zur „herkömmlichen Online-Beratung“ unterscheidet bzw. warum dem ein Beitrag gewidmet wird.

Der Beitrag beginnt so: "Unter frauenspezifischer Online-Beratung wird gesellschaftspolitisch engagierte, feministische Beratung von Frauen und Mädchen über das Internet verstanden".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker