Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.621

Feintuning vs. grobschlächtig

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

66 Aufrufe

Einerseits frage ich mich schon, wie viel Feintuning ist für eine wissenschaftliche Arbeit wirklich notwendig. Da mache ich mir die Mühe bestimmte Worthülsen zu filtern und "alle" zu ersetzen oder "nun" zu tilgen. Ich mache aus allen Potentialen auf empfehlung des Duden Potenziale usw.

Da frage ich mich schon, macht sowas eine Arbeit rund? Für mich persönlich ist es eher so eine Art Zwangshandlung. Ich feile die letzten Dinge glatt, weil ich an großen Ecken und Kanten eh nichts mehr ändern kann. Aber würde ein Leser der die Vorher und die Nachher Version liest tatsächlich den Unterschied merken?

Merkt jemand, dass ich vorher Bindestrich und Halbgeviertstrich im Literaturverzeichnis gemischt für die Angabe der Seitenzahlen verwendet habe? Jetzt natürlich nicht mehr, denn ich habe alles angeglichen. Gleiches gilt für die Bildunterschriften.

Andererseits ist so ein letzter Durchlauf natürlich auch sinnvoll ... denn so brutal blöde fehler wie "internistische Motivation" statt "intrinsischer" sind vermmeidbar (ausser man schreibt über die Motivation von Ärzten). Wahrsch. habe ich einmal zu oft auf Autokorrektur geklickt. Die Korrekturleser haben es aber übersehen. Zudem hab ich tatsächlich auch in 4x gegengelesenen Teilen Sätze gefunden die kein Ende haben.

Somit ist diese letzte Sysyphusarbeit immerhin nicht vergebens. Das Feintuning tue ich für mich - einfach aus Tradition weil ich es bisher immer so gemacht habe, die groben Sachen sind wahrsch. eher was für das tatsächliche Ergebnis... wobei ich mich tatsächlich frage wie intensiv sich so ein Betreuer mit so einer Arbeit wirklich beschäftigt ;)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


18 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Ich denke auch, dass dieses Feintuning in erster Linie für einen selbst ist, insbesondere wenn hier hohe Ansprüche an sich selbst vorhanden sind. Wichtig ist nur, irgendwann dann auch zu einem Ende zu kommen - denn auch nach dem 10. Lesen noch irgendwo irgendetwas auffallen.

Ob die Betreuer auf solche Feinheiten achten, wage ich zu bezweifeln. Aber es entsteht natürlich ein Gesamteindruck (eher unbewusst), in den solchen Dinge doch einfließen mögen. Wirklich negativ würden vermutlich nur gehäufte echte Rechtschreibfehler etc. auffallen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Wahrsch. habe ich einmal zu oft auf Autokorrektur geklickt.
Eine der ersten Wordversionen hat "Frauenhaus" durch "Freudenhaus" ersetzt:lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Naja in LyX gibt es sowas nicht, anscheinend hab ich aber auf ersetzen statt ignorieren geklickt ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Rumpelstilz

Geschrieben

Ich wage zu behaupten: ja, man merkt es. Natürlich merkt kein Leser die einzelne Feinkorrektur. Aber alles zusammen gibt einfach ein runderes Bild. Es "hakelt" für die Augen eher, wenn z.B. Striche nicht immer gleich lang sind. Bestimmte Worthülsen können einen Eindruck vermitteln: "ja" mitten im Satz z.B. kann gefühlt "das hast du gefälligst zu wissen, ich schreibe es aber nochmal, damit auch jedem klar ist, dass ich es auch weiss" heissen. "Nun" hat oft einen etwas altklugen Beigeschmack.

In diesem Sinne: Ich denke, das lohnt sich!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Als ich meine BA Wochen nach der Abgabe das erste Mal gelesen habe, sind mir auch Dinger aufgefallen ... ich frage mich heute noch, wie das keiner meiner Korrekturleser anmahnen konnte :blink:

Aber: zumindest bei uns denke ich, dass die BA relativ "offen" korrigiert wurde. Die Prüfer kennen das System ja, haben die Kopien vorab ja schon gesehen. Dann suchen sie halt nach bestimmten Punkten und gut. Denke ich!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe nicht vor, innerhalb der nächsten Monate und Wochen das Ding noch mal zu lesen ;)

Ab ins Regal und gut :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Chillie, ich find mich in deinem Blogeintrag richtig wieder :rolleyes:

Das Finetuning habe ich auch durch. Habe auch aus Potentialen -> Potenziale gemacht und Kleinigkeiten vereinheitlicht. Ich weiß nicht, ob es Jemandem auffällt, aber wegen solchen "Kleinigkeiten" im Nachhinein evtl. Punktabzüge zu erhalten, wäre echt ägerlich.

Mich würde mal interessieren in wieweit ein Prof. wirklich jede Arbeit so genau liest? Gerade an der HFH werden viele zum 30.6. fertig. :blink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Naja ich habe ja schon die Unterschiede festgestellt.

erste Hausarbeit: 1,5-seitiges Gutachten

zweite Hausarbeit: 5 Zeilen Gutachten

... soviel dazu ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Beim Gutachten handhabt es mein Betreuer angeblich so, dass er nur negative ausführlicher aufschreibt und ein kurzes Gutachten eben heißt: alles gut, nichts zu bemängeln. Bei der BSP-Arbeit war es z. B. so. Auf die Projektarbeit warte ich ja noch ;)

Außerdem schließe ich mich Rumpel voll an. Gerade wenn man häufig sowas korrigiert und WSA selbst unterrichtet, fallen einem z. B. ungleiche Striche auf.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Meinst Du wirklich, dass der Dozent ein 8-Seitiges Literaturverzeichnis durchliest?

Ich glaube ja (reine Vermutung), da wird die Anzahl der Quellen ermittelt, etwas auf die Jahrenzahlen geguckt und vllt. 2-3 Stichproben überprüft.

Ich habe mir gestern überlegt sicherheitshalber noch mal alle Titel zu googeln um die richtige Schreibweise sicher zu stellen. Aber bei 72 Quellen ging mir nach 10 Minuten die Luft aus :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Oh Gott 8 Seiten? 72 Quellen? Wahnsinn! Da kann ich absolut nicht mithalten. Ne da wird vermutlich wirklich nur überflogen. Aber bei - im Text kann er es nicht einfach überfliegen, da würde sowas sicher auffallen ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin auch so, ich bringe es einfach nicht fertig, eine Arbeit ohne Finetuning abzugeben. Ich glaube fest daran, dass es etwas bringt, der geübte Dozent sieht solche Unterschiede. Wenn eine Arbeit formal fehlerfrei ist, wird das registriert und auch honoriert.

Ich fertige gerade mein Exposé für die BA an und habe jetzt 47 Quellen auf 4 Seiten. Wenn ich das richtig einschätze, dann ist das noch lange nicht das Ende der Fahnenstange :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das sind ja allein 3,5 Seiten nur für die Zitate ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich glaube es wird wirklich Zeit, dass das Ding zum drucken geht ;) ... aber vorher noch etwas Korinthenkackerei ;)

Bisher habe ich meine PDF genommen und entweder selbst ausgedruckt (bei BSP und UNL) oder im Copyshop über den Drucker gejagt (BUF). Bisher dachte ich, dass das alles OK ist.

Nun habe ich ja die BUF-Arbeit als Test drucken lassen... im direkten Vergleich war es etwas komisch. Die Seiten sahen anders aus. Nun habe ich mal nachgemessen, anscheinend haben die Drucker die Seiten etwas skaliert. Ich habe überall auf meinen alten Arbeiten etwas mehr Seitenrand und die Schrift ist im Ausdruck nicht 12pt sondern eher 10-11pt.

Naja, gemerkt hat es dennoch keiner... aber soviel zur Einhaltung der ganzen Formvorschriften. Dank professioneller Druckerei wird meine DA auf jeden Fall mm-genaue Schriftgrößen und Seitenränder haben.

Ich finde ja, dafür sollte man wenigstens ein Fleißbienchen kriegen :lol:

P.S.: Und ja! Ich bin mir meiner Meise durchaus bewusst!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
P.S.: Und ja! Ich bin mir meiner Meise durchaus bewusst!

Wieso Meise? Ich finde Dein Verhalten ganz normal! Ich bin ja auch so!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe die letzten 1,5 Stunden sogar noch die automatische Silbentrennung geprüft (und tatsächlich 3-4 komische Trennungen gefunden...)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe bei meiern letzten HA in das Dokumentensuchfeld ein Komma eingegeben und nach allen Kommas im Dokument gesucht. Und siehe da, ich hatte tatsächlich im Literaturverzeichnis hier und da Komma mit Punkt vertauscht!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker