Blog Muddlehead

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    2
  • Kommentare
    12
  • Aufrufe
    99

Zweifelhafte Motivationgründe - Bsc. der richtige Weg?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Muddlehead

36 Aufrufe

Hallo Zusammen,

seit Anfang Juli darf ich mich Teilzeitstudent schimpfen - schon irgendwie toll. Aktiv am lernen bin ich seit etwa 1 1/2 Wochen und komme mit 2 h pro Tag hin. Wenn gleich ich das Gefühl habe in Mathe 1a zu langsam zu sein? (Mitte des Hefts und gerade am Grundlagen wiederholen)

Was mich jedoch zur Zeit quält ist weniger Mathe, sondern ob meine Motivationsgründe, die Richtigen sind.

Für das Studium:

- Grenzen testen

- erste Person in der Familie mit akademischen Grad sein (ja stolz auf sich sein und Stolz der Eltern - dafür lohnt sich auch der Aufwand in meine Welt ;) )

- mehr Geld für ähnliche Arbeit bekommen (in der IT nicht selten, dass ein Bsc. mehr bekommt im vgl. zu einem Fisi für die selbe Arbeit)

- wertvoller für den Arbeitsmarkt (wobei gefühlt dieser mit Bsc. Wirtschaftsinformatikern gerade übersättigt wird?)

Gegen das Studium:

- ~12/13 000 Euro , die man netto erst auch einmal wieder reinbekommen muss

- es nicht schaffen

- Keine Ahnung im Moment wie mir der Bsc. weiterhelfen soll bzw. wo ich damit hin möchte

- evtl. keine Hohe Anerkennung seitens der Wirtschaft, da kein Präsenzstudium

- Als Eintrittskarte ja "nicht wirklich" mehr zu gebrauchen, da ich den Job mache, den neben mir auch Leute mit Bsc. absolvieren

- Anschluss innerhalb meines Spezialgebiets verlieren, da viel Zeit für das Studium statt für jobspezifische Weiterbildung investiert wird (und damit verdien ich ja _jetzt_ Geld) -> was mir ehrlich im Moment mehr Spass macht als Mathe ;)

Man sieht mein Dilemma - gott sei dank habe ich einen erweiterten Testzeitraum, aber ich glaube am Ende keine richtige Antwort für mich finden zu können. Schlimm, dass man nicht in die Zukunft schauen kann.

Das wollte ich mir einfach mal von der Seele schreiben.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


4 Kommentare


jSchmalhofer

Geschrieben

Auf jedenfall beide Daumen hoch dafür, dass du deine Beweggründe so objektiv beleuchtest! (Öffentlich) Kritische Selbstreflexion ist in der heutigen Gesellschaft zu einer verkümmerten Eigenschaft geworden... leider.

Als Eintrittskarte in den Job wird das Studium wohl wirklich nicht taugen; aber wie du bereits sagst: in einem Titel-dominanten Land wie Deutschland kann man für nahezu die selbe Arbeit allein durch ein B.Sc. auf der Visitenkarten schon sein Einkommen steigern.

Dadurch, dass du nicht fachfremd studierst kannst du deinem Chef damit ja auch signalisieren, dass du bereit UND fähig bist dich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln. Ich denke du machst dich in den Augen eines (guten!) Vorgesetzten damit zu einem interessanten Kandidaten für Aufgabenstellung mit mehr Eigenkompetenz für dich, bspw. (Teil-)Projektleitung.

Solch eine Weiterbildung auf eigene Kosten zu stemmen heißt leider auch immer, die nächsten Jahre finanziell schlechter dazustehen. Aber mittel- bis langfristig sollte sich sowas immer lohnen. Die Löhne für Fachkräfte konvergieren sehr schnell - wenn auch auf hohem Niveau - aber wenn du wirklich mehr "einstreichen" willst denke ich hast du den richtigen Schritt getan!

Nur nicht den Mut verlieren!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi jSchmalhofer,

danke für deine ausführliche Antwort und vorallending deinem Zuspruch! Ich gehe klar mit deiner Meinung mit bzgl. der wirtschaftlichen Betrachtung. Die Problematik die sich bei mir derzeit abzeichnet ist ganz klar -> was will ich eigentlich? Denn bis dato hatte ich meine Ziele für jedes Jahr definiert und alle erreicht. Ich befinde mich zur Zeit quasi in einem "Vakuum". Ein unerträglicher Zustand für mich, da sowas das Gefühl in mir weckt, andere ziehen an mir vorbei. Muss dazu sagen, dass ich ein vom Ehrgeiz getriebener Charakter bin ;-) .

Paradox an der Geschichte ist, dass ich bereits sehr ausführlich in die Welt der Consultants mein dasein Fristen konnte, bezogen auf Arbeitsanforderung/Zeitaufwand. Und ganz ehrlich, ewig möchte ich das nicht durchziehen. Das Sozialleben leidet wirklich stark darunter. Und genau diese Welt ist doch das Ziel mit einem akademischen Grad?

Bleibt als Fazit bisher aus meiner Sicht, dass der Bsc. mir vllt. 10-15 % mehr einbringt, bleibe ich auf meinem jetzigen Karriere-Level (das schaffe ich aber auch mit diversen anderen Zertifikaten/Job-Hopping, was weniger zeitaufwendig ist!!) oder dann wirklich merkliche Gehaltssprünge (25%<), strebe ich eine höhere Position an. Damit aber linear ansteigend noch mehr Stress, noch weniger private Zeit!

Ich schreibe das, um einfach von deiner/eurer Erfahrung zu partizipieren. Solang bin ich noch nicht in der Berufswelt (~3-4 Jahre).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Was mir beim Lesen Deines Eintrags auffiel: Du beschreibst recht ausführlich die Vorteile und die Außenwirkung, die der Titel mit sich bringt (Gehalt, Ansehen, Stolz der Eltern etc.), erwähnst aber nicht, dass/ob Du auch echtes Interesse an den Themen selbst hast. Die Frage, ob man etwas aus rein "karrierefördernden" Gründen studieren kann oder ob nicht doch ein gewisses Maß an Interesse vorhanden sein muß, wurde ja vor ein paar Tagen im Forum diskutiert (und sehr unterschiedlich beantwortet). Da Du Dir ja explizit die Frage nach Deiner Motivation für das Studium stellst, würde ich vor einem solchen Großprojekt unbedingt für mich selbst klären, wie stark das Interesse ausgeprägt ist und ob ich mir gegebenenfalls zutraue, mich auch ohne besonderen Enthusiasmus durchzubeißen für die o. g. Ziele. Die große Zahl von BWLern läßt ja den begründeten Verdacht zu, dass das möglich sein muß :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

- Anschluss innerhalb meines Spezialgebiets verlieren, da viel Zeit für das Studium statt für jobspezifische Weiterbildung investiert wird (und damit verdien ich ja _jetzt_ Geld) -> was mir ehrlich im Moment mehr Spass macht als Mathe

Gibt es im Studium auch Inhalte (vielleicht nicht gerade Mathe...), die Dir in Deinem aktuellen Job weiter helfen? - Im Zweifel würde ich übrigens auch zusehen, die jobspezifische Weiterbildung nicht komplett schleifen zu lassen, auch wenn da sicherlich Kompromisse notwendig sind.

Ansonsten würde ich Deine Überlegungen auch nochmal von der Seite aufziehen, wenn Du das Studium nicht machen würdest. Wie würdest Du Dich dann fühlen - nicht nur kurzfristig, sondern auch mittelfristig. Glaubst Du, dass Du das Gefühl hättest, eine Chance vertan zu haben? Oder machst Du es eh vorwiegend aufgrund von externen Einflüssen (ähnliches Thema, wie von ShellyC schon angesprochen).

Was das Thema in die Zukunft schauen angeht. Welche künftigen Entwicklungen würden Dir helfen, Dich für das Studium zu entscheiden? - Und bei welchen würdest Du eher darauf verzichten? Wie wahrscheinlich sind die verschiedenen Entwicklungen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker