Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    123
  • Kommentare
    414
  • Aufrufe
    18.409

Tag 3 AIA

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mamawuschel

80 Aufrufe

Ich bin mir noch gar nicht so sicher, was oder wie ich heute Schreiben soll. Ich stehe einfach noch zu sehr unter Schock.

Als erstes hatte ich heute Französisch. Eigentlich bin ich der Überzeugung mein Französisch ist ok, siehe Noten der ESAs nebenstehend. Aber nach heute muss ich sagen ...Foxtrott.... Uniform Charly....Kilo.

Da ich gerne Französisch lernen wollte, war ich immer voller Eifer dabei, aber der Unterricht heute, hat mich in meinen Grundfesten erschüttert.

Mündlich kann man total vergessen, wenn ich die Andeutungen des Lehrers richtig verstanden habe, sollte jeder der nicht wirklich einen aktiven Sprechpartner hat und/oder evt. noch Hörprobleme ( bin links schwerhörig) hat, mündlich erst gar nicht antreten.

Schriftlich ja ..... ähm pffff hier fehlen mir die Worte, dass muss sich noch alles setzten. Allein die Fehlerbewertung usw.

Naja wie auch immer, bevor ich wusste das ich Englisch ins mündliche nehmen kann, war ich am überlegen, Englisch gegen Latein zu tauschen. Dies habe ich wieder verworfen, da ich ja nun Englisch mündlich nehmen kann und das mir sehr einfach fällt.

Nachdem ich nun Nachhause kam habe ich dann direkt LAG01 rausgekramt welches ich mir mal zur Ansicht habe schicken lassen. Ganz ehrlich ..................So gerne ich Französisch lerne aber diese Anforderungen hängen mir echt zu hoch. Ich werde nächste Woche obwohl ich mir eigentlich frei gönnen wollte, mal Intensiv mit LAG01 verbringen und nach jetzigem Stand, Franz zu 80 % abwählen und gegen Latein tauschen.

Ich war von Franz heute so vor den Kopf gestoßen, dass ich sogar vergessen habe meine Mathehefte an der Rezeption abzuhohlen.

Mittags 4 Stunden Deutsch.......... mhhh also in den ersten beiden Stunden bin ich fast eingeschlafen *gäääääääähhhhhhn* und in den beiden anderen Stunden war es doch noch interessant ( Ich stehe halt auf Analyse und Interpretation von Gedichten). Nachdem ich dann noch gesagt bekommen habe das meine Interpretation von Kafka " druckreif" sei, ich also demnach gerade mal warm geworden bin war FEIERABEND ;-)

So und nun sitze ich hier und fühle mich etwas vor den Kopf gestoßen und bin am überlegen was ich mache Franz- Latein-Latein-Franz.........


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


7 Kommentare


Ich habe Franz nur aus dem Heft gelernt, aber mich letztlich doch für Latein entschieden.

Wie ich bei FB schon sagte, ich habs aber auch nicht so mit gesprochenen Sprachen.

Vielleicht magst du ja Latein, wer weiss.

Aber vielleicht musst du dein Erlebnis einfach nur verdauen und gehst wieder voller Eifer an

deine Franz-Hefte.

Ich drück dir trotzdem die Daumen, dass dir eines von beiden wieder etwas Spass bringt :)

LG

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich würde Latein empfehlen, weil man das nicht sprechen muss. Es ist viel zu Lernen (Vokabeln und Grammatik), und vor allem muss man sich an das wörtliche Übersetzen sehr gewöhnen. Aber es ist logisch und mit etwas Fleiß sehr gut zu packen. Versuche mal, dass du eine Übersetzung als Kreuzworträtsel betrachtest. Jedes Wort ist ein neues Rätsel und muss gelöst werden, dann klappt das auch.

Französisch, so gern ich die Sprache mag, ist wirklich schwer, weil die Aussprache oft anders ist, als man meint. Das geschriebene und das gesprochene Wort sind zu 95% unterschiedlich. Und dann wird eine mündliche Prüfung kaum schaffbar. Der Lehrer muss ja eine Chance haben zu verstehen, was man da sagt. Außerdem wird eine schlechte Aussprache immer negativ bewertet. Aber wie kann man eine Sprache, ohne Nachhilfe, im Alleingang lernen? Eigentlich gar nicht, denke ich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hmm...das schockt mich ja jetzt schon auch ein wenig. Ob das in Spanisch wohl ähnlich ist? So ein Käse. Das verunsichert mich jetzt schon auch ein wenig. Aber schon wieder die Sprache wechseln? Hatte ja von Franz auf Spanisch gewechselt als es angeboten wurde. Plöd...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich habe Franz nur aus dem Heft gelernt, aber mich letztlich doch für Latein entschieden.

Wie ich bei FB schon sagte, ich habs aber auch nicht so mit gesprochenen Sprachen.

Vielleicht magst du ja Latein, wer weiss.

Aber vielleicht musst du dein Erlebnis einfach nur verdauen und gehst wieder voller Eifer an

deine Franz-Hefte.

Ich drück dir trotzdem die Daumen, dass dir eines von beiden wieder etwas Spass bringt :)

LG

Ich glaube die Eindrücke heute haben mir Franz gründlich verdorben :blink:

Als ich mir sicher war Englisch mündlich zu nehmen, hatte ich schon einmal drüber nachgedacht evt. Franz gegen Latein zu tauschen :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vermutlich war der Lehrer sehr direkt, sehr deutlich und hat vielleicht etwas übertrieben. Ich teile jedoch seine Meinung, dass man eine Sprache nicht theoretisch lernen kann und auch nicht sollte. Also: Sprechpartner sind m.E. tatsächlich unabdingbar. Bei Englisch ist es in der heutigen Zeit einfach so, dass man der Sprache halt auch im Alltag oft begegnet, sofern man nicht bewusst ausweicht. Viele haben auch im Beruf auf irgend eine Art und Weise damit zu tun.

Kontakt zu Französisch (oder auch Spanisch) muss man aktiv suchen: Konversationsgruppen, Filme, Texte, Tandempartner etc.

Latein kann man wahrscheinlich auch daheim im Kämmerchen lernen. Trotzdem: Es ist sicher nicht unmöglich, eine gesprochene Fremdsprache für's Abi zu lernen. Nur geht das (fast) nicht ganz allein.

Latein ist mE. ein bisschen etwas anderes als eine "Sprache", weil es eben nicths mit sprechen zu tun hat. Nimmst du Französisch, wäre zu überlegen, ob z.B. einmal ein Feriensprachkurs in Frankreich oder so möglich wäre.

Die Behauptung, bei Franz sei des geschriebene udn gesprochene so furchtbar unterschiedlich, stimmt nicht so ganz (und zeugt von einem "sprachegozentrischen" Standpunkt, den man beim Fremdsprachenerwerb als allererstes ablegen soll - das ist weniger ein Vorwurf an dich, paulaken,sondern an in D verbreitete Unterrichtsmethoden). Die Aussprache ist einfach anders als im Deutschen. Wirklich schwierig ist die Aussprache eigentlich beim Englischen, weil es dort wesentlich mehr Phoneme (ausgesprochene Laute) als Buchstaben gibt.

Die Frage ist: Willst du eine Fremdsprache erwerben, siehst du dies als Erweiterung deiner Allgemeinbildung, als auf irgend eine Art nützlich für dein weiteres Leben? Oder geht es dir eher darum, dir die Hürden für's Abi möglichst niedrig zu halten (was vollkommen legitim ist, finde ich)? Wenn zweiteres: Ist Latein, was weniger eine Fremdsprache, sondern eben büffeln, einpauken, knobeln, logisch schliessen, Geduld beweisen ist, mehr dein Fall?

Ich würde mir eher solche Überlegungen machen als mich vom Lehrer einschüchtern lassen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo

Im großen und ganzen hast du recht ;-), aber einen Auszug von dir möchte ich gerne kommentieren und zwar: "

Die Behauptung, bei Franz sei des geschriebene udn gesprochene so furchtbar unterschiedlich, stimmt nicht so ganz (und zeugt von einem "sprachegozentrischen" Standpunkt, den man beim Fremdsprachenerwerb als allererstes ablegen soll - das ist weniger ein Vorwurf an dich, paulaken,sondern an in D verbreitete Unterrichtsmethoden)."

Aber genau das hat der Franzlehrer so gesagt. :-)

Vermutlich war der Lehrer sehr direkt, sehr deutlich und hat vielleicht etwas übertrieben. Ich teile jedoch seine Meinung, dass man eine Sprache nicht theoretisch lernen kann und auch nicht sollte. Also: Sprechpartner sind m.E. tatsächlich unabdingbar. Bei Englisch ist es in der heutigen Zeit einfach so, dass man der Sprache halt auch im Alltag oft begegnet, sofern man nicht bewusst ausweicht. Viele haben auch im Beruf auf irgend eine Art und Weise damit zu tun.

Kontakt zu Französisch (oder auch Spanisch) muss man aktiv suchen: Konversationsgruppen, Filme, Texte, Tandempartner etc.

Latein kann man wahrscheinlich auch daheim im Kämmerchen lernen. Trotzdem: Es ist sicher nicht unmöglich, eine gesprochene Fremdsprache für's Abi zu lernen. Nur geht das (fast) nicht ganz allein.

Latein ist mE. ein bisschen etwas anderes als eine "Sprache", weil es eben nicths mit sprechen zu tun hat. Nimmst du Französisch, wäre zu überlegen, ob z.B. einmal ein Feriensprachkurs in Frankreich oder so möglich wäre.

Die Behauptung, bei Franz sei des geschriebene udn gesprochene so furchtbar unterschiedlich, stimmt nicht so ganz (und zeugt von einem "sprachegozentrischen" Standpunkt, den man beim Fremdsprachenerwerb als allererstes ablegen soll - das ist weniger ein Vorwurf an dich, paulaken,sondern an in D verbreitete Unterrichtsmethoden). Die Aussprache ist einfach anders als im Deutschen. Wirklich schwierig ist die Aussprache eigentlich beim Englischen, weil es dort wesentlich mehr Phoneme (ausgesprochene Laute) als Buchstaben gibt.

Die Frage ist: Willst du eine Fremdsprache erwerben, siehst du dies als Erweiterung deiner Allgemeinbildung, als auf irgend eine Art nützlich für dein weiteres Leben? Oder geht es dir eher darum, dir die Hürden für's Abi möglichst niedrig zu halten (was vollkommen legitim ist, finde ich)? Wenn zweiteres: Ist Latein, was weniger eine Fremdsprache, sondern eben büffeln, einpauken, knobeln, logisch schliessen, Geduld beweisen ist, mehr dein Fall?

Ich würde mir eher solche Überlegungen machen als mich vom Lehrer einschüchtern lassen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Genau deswegen meine Kritik in Klammer "das ist weniger ein Vorwurf an dich, paulaken,sondern an in D verbreitete Unterrichtsmethoden". In Deutschland wird noch sehr viel Grammatik-Übersetzungsmethode angewendet. Das heisst, man nimmt Deutsch als Basissprache und versucht, die Fermdsprache komplett in Bezug zu Deutsch zu lernen. Grundlage ist die Übersetzung. (Einzig auf dieser Basis lässt sich übrigens auch Latein auch als "Transfersprache" rechtfertigen, was von der Latein-Lobby gerne gemacht wird).

Ich gehe deshalb davon aus, dass der F-Lehrer auch auf dieser Basis denkt.

Das ist aber in etwa so modern wie das Geozentrische Weltbild (etwas übertrieben formuliert). Die meisten heute gebräuchlichen Sprachlernmethoden funktionieren anders und eigentliche Übersetzungen sollten nur ein ganz kleiner Teil davon sein.

Natürlich spricht man Französisch anders aus als Deutsch. Aber eben nicht anders, als es geschrieben wird. Man darf es halt nicht Deutsch lesen, sondern muss es von Anfang an wie ein anderes Alphabet lesen. Man kann es vergleichen wie wenn man z.B. kyrillische Schrift lernen müsste. Man darf gar nicht erst anfangen, sich die sachen "Deutsch" zu merken (also wie man sie auf Deutsch lesen würde). Allerdings ist das natürlich besonders schwierig allein daheim. Man muss dieTexte immer hören zusätzlich zum lesen.

Nur weil ein Lehrer etwas sagt, muss es nicht richtig sein! (Und das sage ich, ich bin selber Lehrerin). Häufig ist es aber schon "richtig gemeint", wurde aber auf eine Art ausgedrückt, die einen falschen Eindruck vermittelt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker