Blog Sam_Hall

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    2
  • Kommentar
    1
  • Aufrufe
    427

VAWi - Semester II

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sam_Hall

101 Aufrufe

Hier also mein zweiter "Semesterstatusbericht" aus meinem VAWi-Studium.

Gestern waren für mich die beiden letzten Klausuren, daher halte ich den Zeitpunkt für geeignet, bevor der "Alzheimer" wieder alle Eindrücke hinwegfegt.. ;)

Was habe ich in diesem Semester belegt?

Ich habe mich wieder an vier Kurse gewagt und festgestellt, dass es wirklich das Maximum ist, für das ich die Motivation bei den Teilleistungen und der Klausurvorbereitung aufrecht erhalten kann:

Informationsmanagement (aus Pflichtbereich)

Projektmanagement (Pflicht)

Rechnungswesen und Controlling (Pflicht)

Rechtliche Regelungen (Wahlfach)

Es kann sein, dass ich ab jetzt für 2-3 Semester lang auf 3 Fächer reduziere, weil ich zu schätzen gelernt habe, zwischendurch (vor allem zwischen den Klausurblöcken nach dem Semester) auch mal eine Weile nix für das Studium zu tun und weil im nächsten Jahr möglicherweise einige private und berufliche zeitliche Belastungen anstehen; ausserdem würde ich gerne einige der angebotenen SAP-Kurse "mitnehmen", diese zählen aber leider nicht für's Zeugnis. Generell bleibe ich aber bei meiner Einschätzung: vier Kurse sind machbar, wenn man keine dauerhafte Belastung mit Überstunden hat, nicht weit zur Arbeit pendeln muss und mit Familie/Freundin zurecht kommt.

Wie waren die Kurse?

  • Informationsmanagement

Ein "Ferstl"-Kurs - wer VAWi kennt, weiß, was ich meine... ;)

Für alle anderen: hier könnt Ihr im Prinzip 1:1 meine Beschreibungen zu Ebusiness und Enterprise Resource Planning aus dem ersten Semester heranziehen, um zu erfahren, wie der Kurs abläuft und worauf es ankommt.

Inhaltlich liegt der Fokus auf dem strategischen und taktischen Management von Informationssystemen. Früher war der Kurs auch noch mit Grundlagen aus dem Wissensmanagement verbunden, dies wurde jetzt aber herausgenommen; es gibt dazu aber einen eigenen Kurs im Wahlpflichtbereich.

Fazit wiederum: Wer eher der mathematische oder Informatikertyp ist, wird es weniger mögen; der Planer und BWL-lastig eher mehr.

Im Ergebnis kann man hier mit vernünftigem Aufwand eine sehr gute Note rausholen!

  • Projektmanagement

Als Vergleichswert hatte ich die gleichnamige Vorlesung aus meinem Erststudium. Während wir aber damals nur in Gruppenreferaten über PMBOK hergefallen sind, man also vor allem eine sehr beschränkte Ahnung bekam, was Projektmanagement nach PMI bedeutet, richtet sich der VAWi-Kurs, so wie ich ihn sehe, eher auf die Grundfragen: Warum Projektmanagement, wie wird es typischerweise gemacht und was für Vorgehenskonzeptionen gibt es generell.

Wer hier konkrete Vorgehensmodelle nach bestimmten, derzeit als modern angesehenen Standards oder eine Vorbereitung auf eine PMI oder GPM-Zertifizierung erwartet, wird definitiv enttäuscht sein; wer einfach mal eine "Ahnung" von Projektmanagement bekommen und sich mit dem Thema grundlegend auseinandersetzen will, der wird zufrieden gestellt. Das Skript ist optisch etwas altbacken, aber gut verständlich und die Teilleistung(en) - Zwei Aufgaben, die aber erst gemeinsam zum Semesterende fällig werden - machen zwar Arbeit, aber sie bringen auch was und werden mehr als fair benotet. Die Klausur ist mit ein wenig gutem Willen leicht zu schaffen.

Achja - Tutor gibt es nicht, hier arbeitet der Prof persönlich! Allerdings führt dies manchmal leider auch dazu, dass man etwas länger auf die Antworten warten muss.

  • Rechnungswesen und Controlling

Vorsicht! Warnung!

Dieses Fach habe ich unterschätzt - und wenn ich die Diskussion nach der gestrigen Klausur so betrachte, dann viele andere auch.

Das Fach verlockt, weil man keine Teilleistung abliefern muss und "nur" eine Klausur von nur 60 Minuten stattfindet (alle anderen Klausuren dauern 90 Minuten!). Ausserdem hatte ich bereits im Erststudium Kosten- und Leistungsrechnung, damals war ich sehr gut, diesmal wird die Note mich nicht zufriedenstellen.

Der Lehrstoff besteht aus einem sehr theoretischen aber eher kurzen Skript und einer Lernsoftware, die man per CD oder ISO-Image-Download bekommt. Leider hat bei mir und bei einigen anderen die Installation nicht ohne Probleme geklappt. Beides zusammen bildet den klausurrelevanten Stoff.

Das Skript hat im Anhang rund 30 Übungsaufgaben mit Lösungen, die sich aber nicht an dem Skript sondern dem in der Software vermittelten Stoff beziehen; die Software selber ist didaktisch "passabel" wie ich finde; allerdings hat sie so einige Haken - z.B. erfährt man bei Testfragen nur dann, wie man es wirklich richtig macht, indem man gezielt zweimal die falsche Antwort gibt. Wenn man zufällig die richtige Antwort gibt, bekommt man keine Erläuterung - und ist evtl. gerade so schlau wie vorher.

Insgesamt muss man feststellen: die Testfragen in der Software und die Übungsaufgaben im Skript sind zu leicht, wenn man sich auf die Klausur vorbereiten will.

Es wird zwar nichts geprüft, was nicht auch irgendwie wirklich im Stoff enthalten war, aber die Klausuraufgaben gehen zum Teil sehr gezielt auf Fragmente des Theoriewissens, deren Wert für mich (und andere) zumindest fragwürdig erscheint, der andere Teil sind zwar an sich die typischen Kostenrechnungsaufgaben, aber viel komplexer als sie vorher je gestellt wurden - Zahlenmaterial, das man in den Übungsaufgaben als fertige Angaben bekommen hat, muss man sich hier erst mühselig zusammen suchen und es kommen Fragestellungen, die in dieser "Denkrichtung" nicht mal Ansatzweise im Übungsmaterial enthalten waren. Das wäre ja prinzipiell machbar, aber wenn man sich im Denken vorher ganz anders vorbereitet hat, reicht eine 60-Minuten-Klausur, die in der Zeit nur durch "automatisiertes Rechnen" zu schaffen ist, eben nicht ohne weiteres, um sich komplett anders reinzudenken und dann noch alles (richtig) hinzuschreiben.

Von den Theoriefragen wurde nachträglich heute eine aus der Bewertung genommen, da die Antwort nachweislich nicht im prüfungsrelevanten Stoff sondern nur in einem als Zusatzlektüre gelieferten Zeitschriftenartikel enthalten war.

Fazit: es wäre machbar, aber ich würde sagen, dass man zum guten Bestehen dieser Klausur wirklich alle alten Klausuren durchmachen und den Theoriestoff 100%ig auswendig können muss. Damit dürfte sich der Lernaufwand auf diese Klausur vermutlich gegenüber dem von mir geplanten verdreifachen - einerseits klingt das logisch, da damit die fehlenden Teilleistungen wieder "reingeholt" wären, andererseits ist es aber für arbeitende Menschen ungeheuer schwierig, diese Zeit direkt vor dem Klausurtermin möglichst "am Stück" aufzubringen.

Ich hege gegen das Fach an sich "keinen Groll", da mir viele Inhalte an sich liegen, aber ich bin mit dem Verlauf der Klausur unzufrieden.

  • Rechtliche Regelungen (Wahlfach)

Wer schon mal irgendwo Recht auf Uni-Niveau hatte, kennt das Ganze:

Allgemeines und besonderes Schuldrecht, ein wenig Datenschutz- und Patentrecht. Dazu zwei Teilleistungen und eine Klausur mit jeweils mehreren Fällen, die man so lösen muss, dass der Tutor oder Prof zufrieden ist - verfehlt man den für ihn wesentlichen Knackpunkt oder geht von einer subjektiven Annahme aus, die er in der Fallbeschreibung selber nicht so erkennt, dann kann die Subsumption noch so vollständig sein, es gehen Punkte flöten.

Trotzdem ist alles ganz gut gelaufen und ich bin zufrieden. Ein wenig Wissen darüber, aus was einem die Juristen später den Strick drehen, kann nie schaden... ;)

Fazit?

Ich bin weiter ganz zufrieden - dass es Höhen und Tiefen gibt, ist natürlich zu erwarten, aber nach wie vor überwiegt bei mir der positive Eindruck!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


0 Kommentare


Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker