Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    78
  • Kommentare
    246
  • Aufrufe
    2.185

Ich lese hier immer von Lernheften ...

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
snowchild

89 Aufrufe

Hallo an alle,

ich finde es ganz spannend, da unbekannt, immer wieder von den berühmten Lernheften zu lesen. :lol:

In meiner Fernweiterbildung gibt es keine Lernhefte und auch kein Erwarten von echten Paketen. Bei uns werden Skripte, PPoints, Einführungen, Fragen/Übungen, Aufgabenstellungen ... über die Moodle-Plattform der FH eingestellt.

Eigene Einreichungsaufgaben werden über Moodle hochgeladen. Fertig. :)

Wieso gibt es noch Lernhefte?

Okay, sie haben den Vorteil, dass man schon alles in gedruckter Form vor sich hat u. diese nicht erst noch ausdrucken muss (und/oder herunterladen muss zur Archivierung), wenn man das möchte.

Gibt es dazu ein pro/contra Meinungsbild?

Soweit meine Anmerkung/Nachfrage zu diesem Thema.

Grüße von snowchild.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


13 Kommentare


Den Haupt-Pro-Punkt hast du in meinen Augen schon selbst beantwortet: Man muss diese nicht erst noch selbst ausdrucken.

Digitale Skripte will/kann ich persönlich nur lesen, zum Bearbeiten möchte ich etwas "handfestes" haben. Hier bin ich tatsächlich old school eingestellt - meine Studienbriefe möchte ich nicht missen!

Schon allein die Vorfreude aufs Auspacken, etc. - darauf könnte ich nicht verzichten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

1, Ich kann die Heft mit Randnotizen vollschmieren,

2, ich kann schöne bunte Merker reinkleben,

3, echte Hefte lesen sich irgendwie besser,

4, ich muss nix Ausdrucken,

5, ich kann die Hefte nach beendigung feierlich verbrennen.Das wäre mir bei meinen E-Book-Reader zu teuer und löschen hat nicht den gleichen Effekt ;),

6, ich kann ein Heft mal frustiert in die Ecke schmeißen, ist mit dem E-Book-Reader auch nicht zu empfehlen.

7, wenn man beim lesen mal wieder müde wird und auf dem Balkon einpennt, kann man das Heft als Sonnenschutz benutzen, geht mit dem PDF auch nicht wirklich ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

also ich hätte gern beides. Einmal aus den von UdoW genannten Gründen. Für die pdfs spricht das man sie halt auf den zahlreichen elektronischen Spielereien rumtragen , lesen, nutzen kann.

Die Fernanbieter haben glaube ich massive Bedenken wegen unkontrollierter Weitergabe Ihrer Inhalte . Die AKAD zumindest wiederholt gebetsmühlartig immer die selben Phrasen und findet tolle Ausreden wie "kein Mehrwert für Studenten". Eben diese Studenten fordern das aber schon seit Jahren. Bei uns sind mittlerweile sogar die Modulführer aus der VH verschwunden :-(

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Diese Probleme hatte ich auch, bevor die WBH (für mich beim Bachelor zu spät) zu den Heften auch noch PDF´s angeboten hat. Ich habe die Studienhefte zerschnitten und bei uns durch den Hochleistungsscanner gejagt, anschließen die Hefte per Ringbuchbindung wieder gebunden. Dauert pro Heft ca. 5 Minuten und schon hat man ein PDF.

Gott sei Dank war das mein Master nicht mehr nötig, da als Heft und PDF vorhanden ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Ein weitere Vorteil von Lehrheften: Man hat den Erkenntnisfortschritt irgendwie besser vor Augen: Der Stapel bearbeiteter Lehrbriefe wächst, während dder Stapel unbearbeiteter Lehrbriefe kleiner wird. Für "haptische" Lerner kann das ein Vorteil sein.

Manche Lehrbriefe sind auch echte Arbeitsbücher, bei denen geklebt, eingetragen, zerschnitten und wieder eingefügt werden soll. Das geht mit PDFs nicht so wirklich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe mich vielleicht nicht ganz klar ausgedrückt - ich bin nicht gegen Lernhefte. ;) Ich wundere mich darüber, dass die Anbieter sie so verbreitet im Programm haben. Die Unterlagen auf eine Plattform hochzuladen, stelle ich mir weniger zeitintensiv vor (zugleich aktueller, weil Dozenten Inhalte kurzfristig ändern könnten) u. der Lernende hat sie sofort zur Verfügung. :thumbup: Wir erhalten wir gesagt, nicht nur .pdf, sondern auch Word- u. PPoint-Unterlagen über Moodle. Ich selbst arbeite nicht mit einem e-Book-Reader, aber die Idee ist gut. Die Punkte 1, 2, 5, 6 (7 dürfte für einen Ordner unpraktikabel sein) "kann ich auch", aber stimmt, ich drucke bisher alles aus. Zu 1 + 2: wenn ich meine Blätter "verschmiert" habe, kann ich sie nochmal ausdrucken u. sie sind wie neu; quasi ein Reset. :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wir haben beides - Hefte und die PDF Möglichkeit über den OC. Ich finde das sehr praktisch und schliess mich den Vorrednern an. Die Hefte sind was handfestes und ermöglichen mir Randnotizen, Zettelchen etc....

Ich kann das zwar auf in einem PDF machen, der "look & Feel" ist jedoch etwas anderes - für mich zumindest

ciao

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wir haben auch beides, Skripte/Folien digital und ausgedruckt.

Mal abgesehen davon, dass ich ausschließlich mit den ausgedruckten Unterlagen arbeite und nie mit den digitalen, muss ich sagen, bei den tausenden von Euros die ich ausgebe für Studiengebühren erwarte ich ausgedruckte Unterlagen als völlige Selbstverständlichkeit. Wenn ich selber auch noch viel Geld in Drucker-Kartuschen und Papier stecken und alles selber drucken müsste, weil sich die Hochschule die Kosten lieber spart, wäre das ein Grund den Anbieter gar nicht erst zu wählen bzw. zur Beschwerde bis hin zur Kündigung.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mein erstes Modul an der OU war nur online erhältlich. Vor allem alteingesessene Studenten haben sich heftig beschwert...

Natürlich hat man ordentlich Druckkosten. Es gab vor allem Diskussionen darüber, dass man in den meisten Modulen die Unterlagen in gedruckter Form zahlt und sie dort (für den gleichen Preis) nur online erhielt.

Obwohl ich fast alles ausgedruckt hatte (Gründesiehe UdoW), fand ich es grundsätzlich gut

Beim jetzigen Modul haben wir den Study Guide (also das Lehrbuch) in gedruckter Form bekommen, aber es ist auch als pdf zu Verfügung. Dazu drei Bücher und einen unendliche Anzahl an Artikeln. Diese sind nur online erhältlich. Ich habe auch schon versucht, in de pdf's anzustreichen und Notizen zu machen, das ist aber nicht so meins. Die relevanten Artikel drucke ich also aus, meist in nettem Broschürendruck. Und ich "binde" sie mit der Nähmaschine ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Broschüren sind A5, werden aber auf A4 gedruckt (hinten und vorne) -> ein Blatt = 4 Seiten. Ich nähe einmal über den Knick ,das hält prima. Mit Heftklammern geht das nicht, der "Arm" ist zu kurz.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Euer Feedback ist ja vorbildlich!;)

Also, ich drucke meine umfangreicheren Unterlagen beidseitig auf der Arbeit aus u. die "kleinteiligen" Dinge Zuhause.

Bei uns hibt es (bisher) keine Lehrbücher! Daher müssen keine "100 Seiten" ausgedruckt werden.

Einen Vorteil sehe ich noch: ich bekomme keine Pakete (okay, auch keine Vorfreude darauf), die ich nicht (selbst) annehmen kann oder von der Arbeitsstelle per Bus nach Hause schleppen muß. :blink:

Ich werde das Thema Lernhefte mal hier auf den verschiedenen Plattformen weiter verfolgen ...

Danke an alle.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also ich verwende auch für die reine Lernerei die Lernhefte. Markieren, kommentieren und beschriften gehört irgendwie für mich dazu. Unterwegs, auf der Arbeit und in den kurzen freien Momenten (Klo :D , Autofahrten und bei den Wartezeiten während des Kochens) benutze ich das 10"-Tablet auf dem alle Studienbrife als pdf gespeichert sind. Dank Notizfunktion und Stift kann ich mir auch noch währenddessen Notizen machen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?