Psychologischer Berater bei Impulse

  • Einträge
    42
  • Kommentare
    274
  • Aufrufe
    990


17 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

04.12.2012:

Heute meine erste Lernsession in diesem Monat. Im Moment gibt es in meinem Leben privat und beruflich viele Themen, die mich beschäftigen und die Konzentration auf die Zusammenfassung ist mir recht schwer gefallen.

Es geht im Moment (Studienbrief 4 - Entwicklungspsychologie III) um die sozial-emotionale Entwicklung in der Kindheit, Sozialisation durch die Eltern und um die Bindungsqualität.

Lernzeit: ca. 30 Minuten

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Markus,

mal eine böde Frage:

Was versteht du unter einen Lerntagebuch? Schreibst du auf was du gelernt hast und wieviel Zeit verflossen ist? Vielleicht kannst du mir auch den Vorteil für diesen Aufwand beschreiben.

Gruß

wt15309

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Was versteht du unter einen Lerntagebuch? Schreibst du auf was du gelernt hast und wieviel Zeit verflossen ist?

Genau so ist es.

Vielleicht kannst du mir auch den Vorteil für diesen Aufwand beschreiben.

Der Aufwand ist ja minimal und ersetzt für mich eine anderweitige Dokumentation.

Nutzen:

Ich reflektiere für mich (und bei Interesse auch für andere), womit ich mich beschäftigt habe, wo es Probleme gab (zum Beispiel in der Konzentration) und was ich geschafft habe. Also eine Mini-Wiederholung (die besonders gut klappt, wenn es zu inhaltlichen Rückfragen und Diskussionen kommt) und auch eine Standortbestimmung. Außerdem kann ich so Entwicklungen beobachten, zum Beispiel was die Lernzeit angeht.

Am Ende eines jeden Monats habe ich vor ein Fazit zu ziehen, das ich dann auch veröffentliche.

Ist das so deutlicher geworden, warum ich das mache? Sonst frage bitte gerne nochmal nach.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

09.12.2012:

Zusammenfassung Bindungsqualitäten und Erziehungsstile. Ca. 30 Minuten

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

10.12.2012:

Heute habe ich mir mal testweise am Vormittag etwas Zeit für die Weiterbildung genommen und es hat sich gezeigt, dass ich hier deutlich mehr schaffe. Aber in diesem Zeitabschnitt konkurriert die Weiterbildung natürlich mit vielen anderen (beruflichen) Aufgaben, so dass ich mir diesen Luxus wohl nur gelegentlich gönnen werde.

Innerhalb von knapp 40 Minuten habe ich mich mit der Entwicklung der Geschlechtsidentität bei Kindern beschäftigt und in wieweit diese bzw. die gelebten Geschlechterrollen eher Veranlagung sind oder von der Umwelt (speziell dem Kulturkreis) beeinflusst sind.

Und auch für das Thema Jugendalter war noch Zeit. Auch hier geht es um die Identitätsfindung und die Grundlagen für das spätere Leben, zum Beispiel was Einstellungen und Entscheidungen eingeht. Es wurde auch deutlich gemacht, dass die Eltern auch in dieser Zeit durchaus mehr Einfluss auf die Jugendlichen haben, als allgemein angenommen wird - vorausgesetzt sie haben ein offenes Kommunikationsverhalten mit ihren Kindern etabliert und verzichten darauf, zu stark zu pädagogisieren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

12.12.2012:

Bevor ich jetzt gleich Feierabend mache, hat es gerade noch für 20 Minuten gereicht: Es geht nun um das Erwachsenenalter, es wurden die Begriffe Intimität und Generativität als Aufgaben des Erwachsenenalters erläutert - heute spricht man eher vom Bedürfnis nach Liebe und Zugehörigkeit.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

14.12.2012:

Heute eine Stunde auf der Lernuhr.

Nach ein paar organisatorischen Überlegungen habe ich mich weiter mit dem Erwachsenenalter beschäftigt - hier mit den Stadien nach Levinson und Gould. Erschreckend, dass bei beiden das (mittlere) Erwachsenenalter schon bei 50 bzw. 45 endet...

Angefangen habe ich mit dem Kapitel über das Alter. Vieles davon ist nochmal eine Wiederholung zu dem, was schon bei den kognitiven Veränderungen im Alter besprochen wurde. Es wurden einige "Mythen des Alters" angesprochen wie zum Beispiel, dass das Alter eine Zeit der zunehmenden Depression sei. Wie schon einige Male zuvor ist mir hier die fehlende Wissenschaftlichkeit und bei allem Wunsch nach Verständlichkeit doch zu oberflächliche Darstellung aufgefallen. So wird ausgeführt, dass Forscher bei untersuchten 70-jährigen keine Abnahme der Lebenszufriedenheit gegenüber der in jüngeren Jahren festgestellt hätten. Aber es wird weder angegeben, auf welche Studien sich dies bezieht noch zumindest, anhand welcher Kriterien oder Fragen-Katalogen dies festgemacht wurde. Da merke ich dann doch deutlich, dass ich noch etwas tiefer einsteigen möchte und vielleicht auch werde, wenn auch eher nicht an der FernUni Hagen - doch dazu demnächst an anderer Stelle mehr :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

17.12.2012:

Da ich mich recht lange mit dem Blogbeitrag über den Abbruch meines Studiums in Hagen beschäftigt habe, blieb als Lernzeit dann nur noch eine halbe Stunde von der eingeplanten Stunde übrig (netto 25 Minuten, die restlichen fünf Minuten nutze ich für diesen Blog).

Heute habe ich das Kapitel über das Alter abgeschlossen. Es zeigte sich hier auch besonders deutlich, dass es sich um einen Lehrgang zum psychologischen Berater und nicht um ein "Psychlogie-Studium light" handelt, da Schwerpunkte ganz gezielt dort gelegt werden, wo mögliche Beratungsfelder liegen könnten, also zum Beispiel in der Beratung älterer Menschen, die mit Veränderungen ihres Lebensumfelds (zum Beispiel Ende der Berufstätigkeit) Unterstützung wünschen, oder aber die Begleitung/Unterstützung sterbender Menschen bzw. ihrer Angehörigen.

Als nächstes wird es mit den Stufen der Entwicklung moralischen Urteilens nach Kohlberg dann wieder theoretischer- hier habe ich noch schnell die Tabelle angelegt, die dann nächstes Mal gefüllt werden soll.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

22.12.2012:

Zweieinhalb Stunden Lernzeit auf der Uhr - das ist für mich schon rekordverdächtig :-)

Ich habe die Zusammenfassungen für die Entwicklungspsychologie abgeschlossen mit den Stufen der Entwicklung moralischen Urteilens nach Lawrence Kohlberg und auch die Einsendeaufgabe zu dem Heft erledigt. Dieses Mal gab es etwas mehr Reproduktion und etwas weniger Anwendung bzw. die Praxisfälle waren sehr allgemein gehalten, zum Beispiel welche Beratungsansätze man aufgrund der gelernten Besonderheiten des Alters bei Senioren wählen könnte.

Dann habe ich noch die bisherigen Exkurse (Erläuterungen zu Begriffen wie Psyche, Wahrnehmung etc.) zusammengefasst.

Und ich habe mir die Studienhefte der FernUni Hagen nochmal angeschaut. Ich denke, diese können mir künftig noch nützlich sein. Insbesondere möchte ich gerne die beiden Hefte "Lernen und Lehren im Erwachsenenalter" sowie "Lehren und Lernen mit elektronischen Medien" in absehbarer Zeit durcharbeiten - immerhin waren diese ein Hauptgrund, warum ich das Studium in Hagen begonnen hatte.

Insgesamt nun sechs Lernstunden bisher für diesen Monat - immer noch viel zu wenig. Mal schauen, was da in den nächsten drei Tagen noch dazu kommt - denn danach werde ich diesen Monat nicht mehr viel Zeit zum lernen haben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

24.12.2012:

Eine Stunde Lernzeit.

Veränderte Vorgehensweise: Die Hefte von Impulse sind meistens schon gut strukturiert, enthalten übersichtliche Tabellen usw. Ich habe mich daher entschlossen, auf detaillierte Zusammenfassungen vorläufig zu verzichten und stattdessen mehr in den Heften zu arbeiten in drei Schritten:

1. Heft durcharbeiten mit Markierungen, ersten Notizen und Übungsaufgaben

2. Heft erneut durcharbeiten, Zusammenhänge erkennen, ggf. weitere Notizen, zusätzliche Recherchen

3. Einsendeaufgabe und dabei erneute Wiederholung

4. Zusammenfassender Blogbeitrag oder Video zu jedem Thema (wird zur Entwicklungspsychologie bald folgen)

Hinzu kommen ja auch immer noch die Mini-Zusammenfassungen hier im Lerntagebuch, bei denen ich auch stets reflektiere, womit ich mich beschäftigt habe.

Heute ging es mit dem Thema Persönlichkeitspsychologie los. Es wurde eine Definition angeboten (leider erneut ohne eine Quellenangabe) und erläutert und es wurden wichtige Begriff zur Persönlichkeitspsychologie eingeführt:

- Temperament

- Eigenschaft (Trait)

- Typ

- Disposition

- Charakter

- Stimmung

- Gewohnheit (Habit)

- Konsistenz

Anschließend ging es um die Unterscheidung zwischen Persönlichkeitstypologien (Beispiele Hippokrates, Sheldon und Typ A-, B-, C-Verhalten hinsichtlich Krankheitsdispositionen) und Eigenschaftstheorien (Ansatz von Hans Eyseneck, Big 5), sowie die Themenbereiche Vererblichkeit und Prognosemöglichkeiten sowie das Paradox der Konsistenz (konsistente Beurteilungen stehen nicht konsistentem Verhalten gegenüber).

-

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

25.12.2012:

Eine Stunde Lernzeit - damit gesamt für diesen Monat acht Stunden und somit ist es geschafft, mehr Stunden auf dem (virtuellen) Zettel stehen zu haben als im November. Das ist doch schon mal was.

Heute ging es mit den Persönlichkeitstheorien los, was mich wieder mal zu Freud geführt hat, da zunächst die psychoanalytischen Theorien behandelt werden. Also das Unbewusste, Es/Ich/Über-Ich und Abwehrmechanismen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

26.12.2012:

Lernzeit: Eine Stunde

Morgens in der Bahn (Heft 6): Übungsaufgabe zu sozialkognitiven Ansätzen. Einstieg in humanistische Persönlichkeitstheorien, Maslows Theorie der Selbstverwirklichung.

Abends (Heft 5): Kritische Bewertung der Persönlichkeitstheorie Freuds - für die heutigen Theorien weitgehend akzeptiert sind der Begriff des Unbewussten und die Existenz von Abwehrmechanismen. Analytische Psychologie C. G. Jungs mit kollektivem Unbewussten und Archetypen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Kein Tagebucheintrag, aber eine kurze Zwischeninfo: Meine dritte Einsendeaufgabe wurde wie die zweite mit 1,3 bewertet. Nochmal ein schöner Motivationsschub im alten Jahr, um mit Power in das neue zu starten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

31.12.2012:

Eine halbe Stunde im Flieger - humanistische Persönlichkeitstheorien (Maslow - Rogers).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Flieger? Vielleicht bist du im Urlaub, wenn ja, lass ich von meinem Kommentar nicht stören!

Ich habe deine Einträge zur Entwicklungspsychologie hier gelesen. Da ich dieses Fach ja auch grad habe ist mir folgendes aufgefallen: In deinem Lehrgang wird anscheinend doch recht viel "ist so" gelernt: "Es ist so" dass ältere Menschen nicht unzufriedener sind, "es ist so" dass auch Jugendliche auf elterliche Einflüsse reagieren etc. Du schreibst auch, dass dich das da und dort zu stören scheint.

Ich erlebe grad mehr oder weniger das Gegenteil: Bei uns wird überhaupt nicht vermittelt, was als einigermassen gesichert angesehen wird. Vielmehr werden alle Ideen bezüglich auf verschiedene Theorien beleuchtet, entsprechende Studien erklärt und dann gleich auch welche, welche das Gefundene widerlegen (meist weil auf einer anderen Theorie beruhend).

Das ist zwar an sich ok, trotzdem hätte ich ganz gerne etwas "Boden" - das wovon "die Psychologie" generell ausgeht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich bin zur Zeit im Urlaub - aber so richtig offline bin ich ja eh nie :-)

Deine Überlegungen teile ich. Optimal fände ich folgendes:

Optimal finde ich es, die wichtigen Theorien zu einem Thema zusammen mit einem Überblick über die Studien dazu (sowohl bestätigende als auch widerlegende) und auch einer kritischen Bewertung zu erhalten, aber auch Informationen dazu, was im Moment weitgehend akzeptiert ist (also der "Boden", von dem du schreibst). Nun kann man sicherlich sagen, dass die Bewertung rein Aufgabe des Studenten ist, ich sehe dies aber etwas anders und meine eigene Meinung kann ich mir dazu ja dennoch bilden.

Mich stört in dem Impulse-Kurs oft, dass nicht nur Studienergebnisse, sondern auch Quellenangaben ("Wer sagt das?" - außer der Studienbrief-Autorin) fehlen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich sehe das sehr ähnlich. Das Problem bei meinem Kurs ist vermutlich, dass es sich um einen Masterkurs handelt - für Pädagogen und Psychologen. Und mein "BA"-Studium liegt 20 Jahre zurück. Wir haben eh wenige psychologische Inhalte gelernt und diese sehr unreflektiert und punktuell.

Vermutlich wird in meinem Kurs davon ausgegange, dass dieser "Boden" vorhanden ist. Allerdings geht es in meinem Kurs vielen so wie mir.

Ich habe zur Vorbereitung zwar ein Buch gelesen, das empfohlen worden ist und eben diesen Boden bilden sollte, aber trotzdem finde ich den Kursaufbau nicht so ganz glücklich.

btw. Rogers finde ich sehr interessant!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.