• Einträge
    163
  • Kommentare
    659
  • Aufrufe
    4.152

2. Master-Präsenz - ich hab gekündigt!

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
sasa

95 Aufrufe

Diese Woche ist der 2. Präsenzblock vom Master. Ich weiß auch nicht was hier schief läuft, aber irgendwie artet das ganze immer in Alkohol- und Kegeleskapaden aus :lol:

Die Veranstaltung heute war ziemlich seltsam. Den Nachmittag haben wir damit verbracht, sämtliche negativen Aspekte der FH bzw. der Dozenten zu diskutieren. Der Dekan war am Ende sogar auf unserer Seite... :blink:

Gestern hatte ich noch ein Vorstellungsgespräch. Dort bin ich mit den Worten begrüßt worden: "Ach, Sie sind die von der FH Erding? Da muss jetzt ein Irrtum vorliegen. Wir legen normalerweise Wert auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung, ich weiß grad gar nicht warum Sie dann eingeladen wurden...". Nachdem ich heute dann noch erfahren habe, wer das FH-interne Stipendium bekommen hat, war für mich Schicht im Schacht.

Ich habe somit heute mit Wirkung zum Ende des Wintersemesters meine Kündigung für den Master eingereicht. Die Entscheidung habe ich unabhängig von der Bewerbung an der Uni Bayreuth getroffen. Ja, irgendwann möchte ich einen Master machen, aber definitiv nicht in Erding. Dass der Dekan sofort auf mich zu kam und versucht hat, mich zum bleiben zu überreden, hat mich nur noch mehr bestärkt.

Tatsache ist: es fühlt sich gut an! Die Kurse dieses Semesters mache ich natürlich noch zu Ende, vielleicht kann man davon später ja was anrechnen lassen... Jedenfalls war es das dann mit mir und der FH Erding...


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


32 Kommentare




Und in Bayreuth hast du dich beworben? Das ist der Master, den du auf der Messe "entdeckt" hast, oder?

Warum hat denn die FH Erding ein schlechtes Image (zumindst bei der Firma, wo du dich vorgestellt hast)? Oder betrifft das nur den Masterstudiengang? Wusstest du das vorher oder ist das eine neue Tendenz?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Kann das ein, das es sowas wie ein Stressinterview werden sollte? Provoziere den Kandidaten? Abgesehen davon Firmen die auf sowas stehen, sollte man eh ignorieren.

Wünsche Dir viel Glück das es in Bayreuth klappt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

In Bayreuth ist es auch sonst ganz schön :D

Die SpÖko-Fakultät in Bayreuth ist soweit ich weiß, eine der renommiertesten in Deutschland - so verkehrt kann das nicht sein.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Die Aussage des Personalers im Gespräch ist schon hart. Ich denke aber auch, dass es eher kein Versehen war, dass man dich eingeladen hat. Wie ist das Gespräch denn weiter verlaufen? Über das Image der FH Erding wird ja immer wieder mal diskutiert (auch hier im Forum), und das wird sicherlich auch den Arbeitgebern nicht völlig verborgen bleiben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Die Aussage zeigt, dass der Auswahl der Uni, des Bildungsträgers allgemein eine große Bedeutung zukommt. Vielleicht sollten wir das Thema ganz allgemein fassen und hier noch ergänzend aus Ihrer individuellen Situation ausgliedern?

Denn wenn ich mir so einige Diskussionen anschaue, die in den Foren laufen, dann denke ich, dass viele diesen Aspekt nicht intensiv genug bedenken.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich glaube das wäre eine interessante Diskussion, wenngleich es manchmal Zwänge gibt , die einen nicht zur besten Uni, FH...whatever führen...ich für meinen Teil wär gern am MIT, .... würde ich zwar nicht packen, aber who cares....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Gefahr sehe ich in diesem Fall vor allem in der regionalen Bekanntheit: Im Münchner Umland hat die FH einen sehr guten Ruf, dank Kooperationen (Stichwort "duales Studium") mit OBI, der Stadtverwaltung München oder auch dem Bayerischen Landes-Sportverband.

In Baden Württemberg ist die FH Erding selbstverständlich eher unbekannt. Ergo wird der eine oder andere Personaler nach Erfahrungsberichten googlen. Schaut man da die ersten 2-3 Seiten an, findet man gehäuft negative Aussagen. Ich wage jetzt mal zu behaupten, dass mein Blog zu den (positiven) Ausnahmen gehört. Insofern kann ich die abweisende Haltung dann auch nachvollziehen. Aber wie gesagt, das ist meine persönliche Theorie! Ob das tatsächlich so abläuft, weiß ich natürlich nicht.

Dieser Gesprächseinstieg hat mich natürlich überrascht, hab mich aber nicht einschüchtern lassen. Das niedrige Niveau ist mir ja bekannt, ergo kann ich darauf inzwischen ganz gut kontern (hoher Praxisbezug). Es war so gesehen eine wertvolle Erfahrung, unabhängig vom Ausgang der Bewerbung. Die Bewerbung in Bayreuth wurde dann sogar sehr positiv aufgenommen, obwohl ich dazu gesagt habe, dass das nur eine Möglichkeit ist und noch gar nichts feststeht.

Frau Kanzler muss ich zustimmen. Die tollen bunten Angebote mit Rabatten und sonstigem Schnickschnack blenden meist darüber hinweg. Das betrifft vor allem die Jodeldiplome von Klett & Co.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

Autsch, da ist wieder die alte Vorurteilsbehaftung da im Sinne von "Privat = taugt nichts". Da sage ich mal "Kacke", auch wenn ja die FH Erding ihren nicht so glänzenden Ruf wohl teils zu Recht hat, siehe auch einige Threads hier zum Thema.

Es ist halt (für mich als WBHler) ärgerlich, wenn solches Denken noch existent ist.

@ sasa: Die Wilhelm Büchner Hochschule gehört auch zur Klett Gruppe. Soll ich jetzt jodeln oder heulen? :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Jodeln zu lernen ist gar nicht so einfach. Ich spreche da aus Erfahrung. ;)

Spass beiseite, alle Weiterbildungsangebote eines Anbieters als "Jodeldiplome" über einen Kamm zu scheren, halte ich für gewagt. Insbesonders wenn du anscheinend die Marketingmaßnahmen eines Anbieters als Maßstab für die Qualität und zur Bewertung des individuellen Nutzen heranziehst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich denke so war es auch nicht, gemeint, aber wenn man hier eine Weile mit liest, könnte man schon meinen, das manche Angebote nur einem, dem Anbieter gut tun.

Ich denke eine strukturierte Beratung zu den vielfältigen Fernstudienangeboten ist sehr wertvoll und sollte weit über das derzeit gebotene hinaus gehen. Auch der alleinige Blick auf Noten, Zahl der Präsenzen etc. kann und wird sicher zu Irritationen führen. Gerade der Blick auf die persönlichen Umstände würde öfters zu einem klaren "nein" beim Interessenten führen. Hieran haben aber wieder die Anbieter kein Interesse....

Letztendlich ist hier trotz der super Arbeit von Markus noch genug Luft nach Oben......

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Autsch, da ist wieder die alte Vorurteilsbehaftung da im Sinne von "Privat = taugt nichts". Da sage ich mal "Kacke", auch wenn ja die FH Erding ihren nicht so glänzenden Ruf wohl teils zu Recht hat, siehe auch einige Threads hier zum Thema.

Es ist halt (für mich als WBHler) ärgerlich, wenn solches Denken noch existent ist.

Ein Ing. Studium ist immer anspruchsvoll, aber die WBH bemüht sich, es nicht zu anspruchsvoll zu machen - es gibt definitv staatliche FHs, an denen es einige Ecken härter ist, und da wird teilweise wirklich gewollt gesiebt - mit unfairen Klausuren, was ja gar nicht wünschenswert ist.

Sehe nur ich da einen Widerspruch:sneaky2:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Wenn eine Hochschule wirklich versucht, ein Studium nicht allzu anspruchsvoll zu machen und so gute Noten zu "züchten", dann hat sie es verdient, wenn sie einen schlechten Ruf hat. Und ihre Studenten mit ihr.

Und es ist mehr als nur gerechtfertigt, wenn Unternehmen von solchen Absolventen tendenziell die Finger lassen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

:confused: Ich schrieb doch "immer anspruchsvoll, aber die WBH .... " . Das ist doch meilenweit von "Privat = taugt nichts" entfernt. Willst Du es nicht peilen, oder was genau ist Dein Problem???

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

Wenn eine Hochschule wirklich versucht, ein Studium nicht allzu anspruchsvoll zu machen und so gute Noten zu "züchten", dann hat sie es verdient, wenn sie einen schlechten Ruf hat. Und ihre Studenten mit ihr.

Und es ist mehr als nur gerechtfertigt, wenn Unternehmen von solchen Absolventen tendenziell die Finger lassen.

Das Problem ist u.a., das man "nicht allzu anspruchsvoll" schwer definieren kann. Das Beispiel FH Erding zeigt, das zumindest die Gleichung "staatliche Akkreditierung = staatlicher FH gleichwertig" leider nicht gilt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Jetzt wird es aber ganz konfus. Die WBH versucht es nach deiner Aussage "ein Studium nicht allzu anspruchsvoll" zu machen. Frau Kanzler zieht daraufhin den Schluss, dass die (WBH-)Studenten dann einen schlechten Ruf verdient hätten und erhält daraufhin von dir, einem WBH-Studenten, ein "gefällt mir" :blink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Autsch, da ist wieder die alte Vorurteilsbehaftung da im Sinne von "Privat = taugt nichts". Da sage ich mal "Kacke", auch wenn ja die FH Erding ihren nicht so glänzenden Ruf wohl teils zu Recht hat, siehe auch einige Threads hier zum Thema.

Es ist halt (für mich als WBHler) ärgerlich, wenn solches Denken noch existent ist.

Woher weißt du denn, dass dieses Denken in diesem Fall vorhanden ist? Evtl. hat die FH Erding ja auch aus anderen Gründen einen schlechten Ruf dort.

Ich konnte in dem Blogbeitrag nicht erkennen, dass speziell gegen private FHs gewettert wurde, sondern lediglich gegen diese eine FH.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

PS: Ich bin zwar nicht mehr Moderatorin hier, möchte aber trotzdem zu einem gesitteten Ton aufrufen.

Willst Du es nicht peilen, oder was genau ist Dein Problem???

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Bitte noch mal nachlesen, was ich geschrieben habe! Ich habe nicht der WHB etwas unterstellt, ich habe geschrieben

"Wenn eine Hochschule wirklich versucht, ein Studium nicht allzu anspruchsvoll zu machen..."

Ich hätte auch schreiben können: "Jede Hochschule, die versucht, ... "

Das passiert übrigens in der Realität bei Präsenzunis schon lange. Manche Hochschulabschlüsse sind einfach mehr wert und eröffnen andere Chancen - weil die Lehre dort anspruchsvoller ist und die Studis mehr lernen. Eine 3 ist da dann mehr wert als eine 2 woanders.

Wo ist in solch einem Falle das Problem?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Theoretisch könnte ich bis zu 6.Semester bei FernHochschule studieren, danach zu staatliche FH, PräsenzUni, wechseln, sollte viele Module anerkannt bekommen.

Und das kurz vor dem Final weiß kein Arbeitgeber, dass ich bis zu 6.Semester bei FernHochschule studieren habe, weil Abschlussurkunde ja von staatliche Hochschule gemacht wird.

Ist das nun besser gestellt als private Hochschule? Bildungsministerium wäre in dieser Fall keine "staatliche Anerkennung" ohne Überprüfung gegeben.

Wie intensive die Hochschule mit Studenten befasst, entscheidet jede Hochschule selber. Da staatliche Hochschule "habe" miese Betreuung. (Das hier habe ich über google Erfahrungsberichte gelesen, also kann ich auch nicht betonen). Durch miese Betreuung sind die Studenten aus Natur darauf eingestellt mehr mit dem Themen selbstständig zu befassen. Als FernHochschule ist "Reden" auf dem Heft geschrieben, deshalb hat man es "nichts" verpasst, da man im Studienheft nochmal nachschlagen könnte, als wäre in der Vorstellung eine "Wiederholung" gegeben.

Daher bekommen Studenten alle Info zugestellt aus "bequem und unkompliziert". Folge dass die Stoffe vielleicht nicht mehr so festsitzt wie Studenten aus staatliche Hochschule. Ich könnte mal irren.

PS: Ich hatte vorher auch darauf geachtet, ob WBH Dutzende Kooperationen mit Großkozern haben. Das ist bei WBH ja wohl geschehen.

Sollte ich falsch lege, dann war die Werbung der WBH wirklich sehr gut.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hoppla, ich hätte nicht gedacht, dass der Eintrag so eine hitzige Diskussion startet :ohmy:

Zur FH Erding: geschenkt wird uns nichts, erst recht kein Wissen. Ja, man kann alle Prüfungen bestehen, wenn man in den 8 Präsenzstunden ein wenig zuhört. Das haben wir Studenten schon mehrfach kritisiert, eben weil wir (zumindest der Großteil) studieren, um etwas zu lernen. Geändert hat sich nicht wirklich etwas. Da der Anspruch im Master nicht gestiegen ist, war das für mich der ausschlaggebende Punkt, einen Schlussstrich zu ziehen. Gerade weil ich etwas lernen möchte! Weil ich mir nicht noch vor dem Berufsstart endgültig alle Chancen vermiesen möchte. Weil ich einen Abschluss möchte, der das Papier auch wert ist, auf dem er steht.

Zur Absage/ dem Ruf bei Arbeitgebern: wie gesagt, den genauen Grund kenne ich nicht, ich möchte ihn auch gar nicht wissen. Fragen werden zum Bachelor IMMER kommen, aber das kann ich auch nachvollziehen.

Vorhin wollte ich übrigens nicht alle über einen Kamm scheeren. Ich wollte nur sagen, dass diese verlockenden Angebote (unabhängig von wem sie kommen) viele Interessenten vermutlich zu vorschnellen Entscheidungen verleiten. Der Master in Erding klingt ja auf den ersten Blick ganz gut.... Die Studenten, die ihren Bachelor aber an einer Präsenzhochschule gemacht haben, sind durch die Bank alle enttäuscht. Hätte man sicherlich vermeiden können. Nur ändern wird sich hier vermutlich nichts...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

Frau Kanzler, User "wasserfall" hat da auf Durchzug geschaltet. Wenn er detektiert, das man die Frage "Privat vs. Staatlich" in den Raum stellt, geht die Logik halt den Bach runter, solche Leute gibt es.

Ihre Aussage war völlig o.k. .

@ sasa : on topic: einfach sauschade, das das so miserabel lief und "Daumen drück" für den Erhalt eines staatlichen Platzes. Klar ist, das mit der staatlichen Einrichtung immer auf der sicheren Seite ist, weil einfach das "for profit" Motiv nicht gegeben ist. Zur WBH: bisherige Erfahrungsberichte hiesiger User zeigen, das die Anerkennung des Abschlußes in der Privatwirtschaft hoch ist, wurde mir auch via PN mitgeteilt. Wäre die WBH eine Option für den Masterstudiengang?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Stimmt, die WBH macht einen sehr guten Eindruck. Das merkt man alleine schon am Stoffumfang, den man hier so mitbekommt. Ich will damit nicht sagen "viel Stoff" = "sehr gut", aber man sieht, dass man für die guten Noten auch ein bestimmtes Zeit- und Lernpensum aufbringen muss. Und das wiederim ist für mich dann doch ein Gütekriterium.

Wäre die WBH eine Option für den Masterstudiengang?

Leider bietet die WBH keinen passenden Studiengang an. Technik ist eben so überhaupt nicht meins ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Wo ist in solch einem Falle das Problem?
Wenn ein Personaler nach der WBH googlet und die Einträge von WillWasWerden findet, daß die WBH "nicht zu anspruchsvoll ist", dann trägt das zu einem schlechten Ruf bei. Genau wie seine früher gemachten Aussagen, dass wegen der Gewinnabsicht der privaten Hochschulen, diese weniger aussieben. Das wiederum den Stand aller privaten ochschulen beeinträchtigt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wahnsinn weil ein Personaler was sagt, tritt die große Panik auf. Das nenne ich mal eine effiziente Meinungsmache.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

Wenn ein Personaler nach der WBH googlet, findet Einträge von mir und anderen, die das Thema differenziert untersuchen.

Wenn ein Jemand zu irgendeiner Dienstleistung oder einem Produkt googlet, findet er Pro und Contra dazu.

Glauben einige hier, das es in einem Fernstudiumsforum Denkverbote geben sollte bzgl. "staatlich vs privat"???

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.