Springe zum Inhalt
  • Einträge
    63
  • Kommentare
    303
  • Aufrufe
    10.666

Erster Studienbrief fertig bearbeitet: Biologische Psychologie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Zitrone

107 Aufrufe

Ich konnte die letzten beiden Wochen tatsächlich mehr Zeit für Psychologie aufwenden und habe jede Woche jeweils etwa 50 Seiten bearbeitet. So bin ich jetzt mit dem ersten Skript komplett durch - Biologische Psychologie.

In dem Skript geht es, wie bereits erwähnt, zunächst um biologische Grundlagen: den Zellaufbau, Genetik, etc. Das zweite Kapitel widmet sich der Informationsweitergabe im Körper. Hier wird eine Art elektrisches System angenommen, dass in Form von elektrischen Reizen funktioniert, die von den einzelnen Nerven über Synapsen durch verschiedene Methoden weitergegeben werden. Dabei spielt auch das Zentrale Nervensystem (Rückenmark + Gehirn) eine große Rolle. Anschließend folgt ein kurzes Kapitel zur Motorik, also der Bewegungsplanung und -durchführung.

Mehr Raum nehmen dann die Sinnessysteme ein. Hier werden für viele einzelne Sinnessysteme jeweils die organischen Grundlagen und die jeweilige Weiterleitung in bestimmte Areale das Gehirns recht detailliert erläutert. Als ich das gelesen habe, rauchte mein Kopf ziemlich, ich bin schon gespannt, wie gut ich mir das merken können werde.

Etwas entspannter fand ich dann wieder das Kapitel zu den verschiedenen Erfassungsmethoden der biologischen Psychologie. Hierbei geht es um invasive (z.B. Bluttest) und nicht-invasive (z.B. fMRT) Verfahren. Dieses Kapitel fand ich ziemlich spannend, weil ich ein paar der beschriebenen Testmethoden bereits aus der Patient-Perspektive kannte (z.B. das MRT, das vom fMRT abgegrenzt wurde).

Ein ebenfalls eher entspanntes Kapitel bildet den Abschluss des Skriptes: Darin werden verschiedene Funktionen des Körpers beschrieben, wie etwa der Schlaf-Wach-Rythmus, Hunger/Durst, Sexualität und Reifung/Altern. Außerdem ist hier schon ein kleiner Vorausgriff auf das Skript zum Lernen/Denken, da auch die Funktion des Gedächtnisses sowie des Lernens knapp erläutert wird.

Das Skript beinhaltet insgesamt sehr viele Fachbegriffe, die teilweise recht ähnlich klingen. Vor allem, wenn man kein Latein kann, kann man mit den Begriffen doch ganz schön kämpfen. Ich denke nicht, dass ich alle Begriffe auswendig lernen werde, dazu müsste ich doch recht viel Zeit aufwenden. Mein Plan ist, mich vor allem auf die Vorgänge und auf wesentliche Begriffe zu konzentrieren. Darunter verstehe ich zum Beispiel die Bezeichnungen der verschiedenen Hirnareale und der wesentlichen Nerven.

Ab nächster Woche stürze ich mich dann auf das Wahrnehmungsskript, von dem ich schon vor längerer Zeit den Anfang bearbeitet habe.

lg Zitrone

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


7 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Geht es in dem Modul auch um Spiegelneuronen? Bei uns wurden die besprochen, ein fasznierendes Thema, aber ich bin trotzdem etwas skeptisch.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

In dem Skript, dass ich hier vorgestellt habe, steht nichts davon (oder wenn, dann nur sehr wenig). Ich habe aber an anderer Stelle schon etwas davon gelesen.

Inwiefern bist du denn skeptisch?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

geht's dabei auch um das "Bauchgehirn" (sorry, ich kenn den Fachausdruck leider nicht)? darüber hab ich gelesen und es würde mich ja mal interessieren, welchen realen Hintergrund das hat und wie sich das ganze genau auswirkt...bin aber bislang nicht dazu gekommen, mich damit zu beschäftigen...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Meinst du das hier? http://de.wikipedia.org/wiki/Bauchhirn

Ich kann mich nicht daran erinnern, etwas davon gelesen zu haben, es nimmt also keine zentrale Stelle ein, es kann höchstens sein, dass es knapp in einem Nebensatz erwähnt wird (dann mit dem Fachbegriff).

Wie bereits geschrieben, habe ich mir noch nicht alles aus dem Skript gemerkt. :blushing::)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Zitrone:

Ich habe Mühe damit, dass oft Annahmen, die Aufgrund von Untersuchungen durch Spiegelneuronen gemacht werden, als "die Wahrheit" kommuniziert werden. Dabei ist es ja 'nur' die nicht-Aktivitiät eines Stoffes, der gemessen wird. Was das genau bedeutet, ist ähnlich spekulativ wie andere Annahmen aus der Psychologie. Ich haben dein Eindruck (kann sein, dass dieser täuscht), dass sich vor allem Neurowissenschaftler selber gerne als die "Wissenden" darstellen, die nun Thesen aus der Psychlogie beweisen oder widerlegen können. Vermutlich geht es hier wiederum um Geld und sich verkaufen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung