• Einträge
    78
  • Kommentare
    419
  • Aufrufe
    8.798

Hello World!

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
SebastianL

183 Aufrufe

So, nach nun knapp 1 Jahr Evaluierung der Anbieter für ein Fernstudium habe ich mich entschieden bei der Wilhelm Büchner Hochschule zu studieren. Das liegt einfach gesagt daran dass ich in Darmstadt wohne und Pfungstadt um's Eck ist :-)

Die Einschreibung habe ich dann im August 2012 vorgenommen für den 01.10.2012 für den Studiengang B.Sc. Angewandte Informatik mit Vertiefung Wirtschaftsinformatik. Eigentlich wollte ich Wirtschaftsinformatik studieren, jedoch gab es zu diesem Zeitpunkt Wirtschaftsinformatik nicht. Dieser war zwar angekündigt, aber stand noch nicht fest.

 

Die Unterlagen habe ich alle noch vor meinem Urlaub eingereicht und die WBH hat mir dann versichert die Unterlagen kurz vor dem 01.10. zu erhalten damit ich pünktlich starten kann.

Bei der WBH sind die immer recht freundlich und Hilfsbereit. Das einzige was ein bisschen fehlt ist der Automatische Response zur Erfolgsmeldung. Man muss hier also immer wieder pro aktiv nachfragen ob alles soweit ok passt. Ist nicht schlimm, muss man nur wissen :-)

 

Gleichzeitig zu meiner Einschreibung habe ich mich zum Einführungsseminar in der ersten Dezemberwoche angemeldet. Was bisschen spät war und wo ich auch nicht wusste dass von den 3 Tagen die ersten 2 Tage optional waren. Man musste also nur am 3. Tag anwesend sein, aber dazu später mehr.

Pünktlich zum 01.10. kamen dann die Unterlagen und auf dem ersten Blick war dass ganz schön viel. Entsetzter war ich als ich feststellte dass es sich nicht um die Hefte für das erste Semester handelt, sondern nur das erste Quartal. Die WBH verschickt immer im Quartalsrythmus.

 

Da Mathe Angst-fach Nummer eins ist, habe ich also mit Mathe angefangen. Da ich die HZP (Hochschulzugangsprüfung) noch machen muss und somit kein Abi habe, hatte ich zudem noch großen Respekt davor. Schnell stellte sich dann raus, dass ich die Vorkurse machen muss, was ich dann auch getan habe. Dann ging das erste Mathe-Heft deutlich einfacher. Da ich irgendwann von Mathe geträumt habe, hatte ich irgendwann zwischendrin mal Unix Einführung gemacht. Nur Mathe jeden Tag, da wird man ja bekloppt :-)

Dann kam der 1.11. und man konnte sich in B.Sc. Wirtschaftsinformatik einschreiben, sowie von der Prüfungsordnung 1 (PO1) auf die PO2 wechseln. Ich kann nur empfehlen sich an zu schauen was der Unterschied ist und ggf. zu wechseln (was man so lange machen kann, so lange man nicht die 2. Sendung zugeschickt bekommen hat).

 

Nun war für mich die Frage, Angewandte Informatik 210 Credit's, 7 Semester gegen Wirtschaftsinformatik 180 Credit's, 6 Semester. Die Entscheidung war nicht leicht für mich, da beide Studiengänge Vor- und Nachteile haben. Bevor ich mit dem Studium begonnen habe, war ich mir sicher, ich mache im Anschluss noch einen Master. Einen Monat später war ich mir da nicht mehr so sicher und habe Recherchiert was für Nachteile ich am Ende habe wenn ich statt 210 Credit's nur 180 habe. Im Prinzip ist es aber einfach, entweder man macht die 30 Credit's im Bachelor oder im Master. Insgesamt sind das 10 Semester und entweder ich mache 7:3 oder 6:4 (Bachelor:Master). Die Reihenfolge ist egal.

 

Nach dem Motto, erst mal einen Schritt nach dem anderen denke ich, lieber so wenig wie möglich im Bachelor, Hauptsache bestehen! Was mich dann zum Wechsel bewegt hat, waren dann einfach nur die Module und der "Schnitt".

Die wichtigsten Punkte (AIM=Angewandte Informatik, WI=Wirtschaftsinformatik):

  • AIM: Mathe 4 Semester, WI: 1 Semester!
  • AIM: viele Module parallel, WI: Modul basiert, nicht so viele Parallel, somit besser Strukturiert
  • AIM: 210 Credit's, WI: 180
  • WI passt mir in meiner Karriereplanung besser als AIM.

Was noch wichtig ist, WI ist relativ neu, d.h. man kann hier nicht wie bei AIM z.B. in 2 Jahren fertig sein da einige Module/Prüfungen noch nicht fertig sind. Die werden leider nach und nach erstellt. Was leider ein Nachteil ist gegenüber AIM. Jedoch denke ich, werde ich sowieso länger als die Regelstudienzeit benötigen, schon alleine weil ich mir hier keinem Stress aussetzen möchte. Das Ziel ist einfach am Ende den Bachelor zu haben, wann ist mir persönlich nicht so wichtig.

Gut, der Wechsel stand also fest und, leider mit Aufwand verbunden. Man muss Kündigen und sich wieder neu einschreiben. Die Unterlagen muss man nicht neu einreichen. Man bekommt ein Delta zur ersten Lieferung und kann dann los legen. Also, zum 1.11. war ich nun im neuen Studiengang B.Sc. Wirtschaftsinformatik als einer der Ersten.

Neuer Plan, Mathe liegen lassen und erst die B-Aufgaben für das erste Semester machen.

Kurz erklärt, es gibt unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen:

  • A-Aufgabe: Einsendeaufgabe am Ende eines Heftes, wird benotet, fliest nicht ins Zeugnis ein.
  • B-Aufgabe: Hausaufgabe, ist eine Prüfungsleistung und fliest ins Zeugnis ein.
  • M-Aufgabe: Mündliche Prüfung vor Ort.
  • P-Aufgabe: Schriftliche Prüfung vor Ort

Dann gibt's noch Praktische Phasen und Projektarbeiten, aber die lasse ich jetzt mal aus.

Also für dieses Semester steht dann an:

  • Grundlagen der Objektorientierten Programmierung -> Endet mit B-Aufgabe
  • Einführungsprojekt (Dokumentation) -> Endet mit B-Aufgabe
  • Recht -> Endet B-Aufgabe
  • Grundlagen der Informatik -> Schriftliche Prüfung um den Mai.
  • Mathematische Grundlagen -> Schriftliche Prüfung um den Mai.

 

Mitte November dachte ich mir, den Crashkurs in Mathe (6 Schulstunden a 10€) zu buchen und habe dann einen Tag daran teilgenommen. Ich denke insgesamt eine Erfahrung wert, jedoch weiß ich nicht ob ich das noch einmal buchen würde. Der Kurs war nicht schlecht, aber für mich persönlich vielleicht etwas überflüssig (kommt später warum).

 

Letzte Woche war das Einführungsseminar, ich hatte ja am Anfang erwähnt dass es viel zu Spät war und ich auch nicht wusste dass nur der letzte Tag bindend war. Am ersten Tag war Begrüßung und Mathe. Da ich ja schon den Crashkurs gemacht hatte, empfand ich das einfach nur als Wiederholung. Hätte ich zuerst das Einführungsseminar besucht, hätte ich womöglich den Crashkurs als Überflüssig empfunden da genau das Gleiche abgehandelt wurde. War aber insgesamt eine nette Wiederholung. Von Mathe Übungen kann man nie genug haben, bzw. es schadet nie!

 

Der zweite Tag war leider etwas überflüssig für mich. Unix Einführung und Einführung Programmierung. Programmieren kann ich (behaupte ich jetzt einfach mal) und Unix Einführung das Heft hatte ich ja schon durch. Somit war das etwas "langweilig", was jetzt nicht am Dozenten lag!

Und am dritten Tag war das Einführungsprojekt für Informatiker, an dem man teilnehmen muss und anschließend eine Projektdokumentation anfertigen muss, was eine B-Aufgabe ist. Die gibt die ersten 2 Credit's und die Note fließt nicht in das Zeugnis ein.

 

So mittlerweile sind paar Wochen in's Land gegangen und ich bin mit der Projektdokumentation fast fertig und mit der ersten B-Aufgabe zu Grundlagen der Objektorientierten Programmierung. Über Weihnachten und Neujahr möchte ich diese auf jeden Fall abschließen und auch die B-Aufgabe zu Recht abschließen. Dann geht's los mit lernen auf die ersten schriftlichen Prüfungen.

Nebenbei, Informatikionen zur HZP (Informatik) sind irgendwie schwer zu finden, noch dazu soll sich angeblich die Prüfungskommission geändert haben und keiner weiß so recht was Sache ist. Die einen sagen, nur Mündlich, die anderen mündlich und schriftlich, das Hochschulzugangsgesetz sagt wiederum alles "kann" nichts "muss". Aber damit beschäftige ich mich dann, wenn ich mit den ersten beiden Semestern durch bin.

 

Wenn sich nun einer Fragt wie viel Zeit ich investiere pro Woche, dann ist das sehr unterschiedlich. Manchmal bin ich total motiviert und programmiere bis 2 Uhr Nachts (dann 6h pro Tag) und manchmal habe ich so gar keine Lust. Am Wochenende fällt es mir sehr schwer zu lernen da ja der Haushalt sich nicht von selbst macht und man auch mal Ruhe und die Regenerationsphase braucht. Unter der Woche klappt es zumindest besser, ist aber auch abhängig vom Stress in der Arbeit. Aber dran bleiben ist alles, eins nach dem anderen!

 

So, ansonsten versuche ich hier ab und an meine Erfahrungen kund zu tun.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


6 Kommentare


Gab es noch mehr Studenten im Einführungsseminar, die im BSc. Wirtschaftsinformatik eingeschrieben waren? Oder bist Du sozusagen der frühe Vogel ;-)?

Viele Grüße, Silke

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Einführungsseminare sind gemischt, sprich alles was Informatik hat ist da dabei. Ich war der einzige an dem Termin was aber daran lag dass dieser seit Ende Oktober ausgebucht war :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Sehr spannend sind deine Überlegungen zum Studiengangswechsel. Ich hätte mich nämlich genau andersrum entschieden. :) Viel Erfolg beim weiteren Studium!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Und es ist doch toll, beim ersten "Studienevent" bei fast allem das Gefühl zu haben: kann ich schon - kann ich schon - kann ich schon!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!