Psychologischer Berater bei Impulse

  • Einträge
    42
  • Kommentare
    274
  • Aufrufe
    996

Lerntagebuch Januar 2013

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Markus Jung

167 Aufrufe

Summe: 16,0 Stunden

01.01.2013:

Lernzeit: Eine Stunde

Studienheft 6 - Persönlichkeitspsychologie.

Zunächst wurden Maslows Theorie zur Selbstverwirklichung und der personenzentrierte Ansatz von Carl Rogers etwas ausführlicher vorgestellt. Es wurde dann erwähnt, dass es noch zahlreiche weitere humanistische Theorien gibt, es aber vermutlich mehr verwirren statt nutzen würde, diese alle im Detail vorzustellen. Statt dessen wurden die allgemeinen Charakteristika humanistischer Ansätze zusammengestellt und die Theorien kurz bewertet.

Auf Rogers wird dann später noch einmal Bezug genommen werden, wenn das Modell der personenzentrierten bzw. klientenzentrierten Gesprächsführung dargestellt wird.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


26 Kommentare




Rogers finde ich sehr spannend, gerade für die Gesprächsführung. "Klientenzentriert" trifft hier wirklich zu. Und es führt zu erstaunlichen Ergebnissen, wenn es funktioniert.

Es gibt eine darauf aufbauende Spieltherapie (Axline), von der es auch beeindruckende und interessante Fallbeispiele gibt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Lernhilfentk

Geschrieben

Axline sagte mir jetzt gar nichts...

Stattdessen hab ich eher mit Rosenberg zu tun;)

Rogers ist wirklich sehr wichtig, da leitet sich so viel ab... momentan stecke ich z.B. mitten in der Motivationalen Gesprächsführung, die leitet sich auch von Rogers ab.:thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Virgina Axline: Spieltherapie.

Das ist die Frau, die auch "Dibs" geschrieben hat (Fallbeispiel).

Mein Erststudium liegt 20 Jahre zurück, damals haben das sehr viele gelesen. Ist heute vermutlich etwas überholt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

02.01.2013

Lernzeit: 0,5 Stunden (Rückflug)

Studienheft 6 - Persönlichkeitspsychologie

Langsam versuche ich mich daran zu gewöhnen, auch unter nicht optimalen Lernbedingungen etwas zu tun. Ein voller Billigflieger ist dafür eine gute Übung ;-)

Ich habe mich mit Theorien über das Selbst (Selbstkonzepte) beschäftigt. Als erster Autor, der sich mit diesen Theorien beschäftigt hat, wurde William James genannt, der nach dem materiellen Ich, dem sozialen Ich und dem spirituellen Ich unterschieden hat. Bei "spirituell" weiche ich immer erstmal etwas zurück, gemeint ist hie aber wohl das Selbst, das seine eigenen privaten Gedanken und Gefühle überwacht.

Ausführlich (also für Impulse-Verhältnisse) wurde dann auf die Begriffe bzw. Konzepte des Selbstkonzepts, der Selbstschemata, des Selbstwertgefühls und der Selbstregulation eingegangen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Rogers finde ich sehr spannend, gerade für die Gesprächsführung. "Klientenzentriert" trifft hier wirklich zu.

Das dieses Konzept mitbehandelt wird, war einer der Entscheidungsgründe für mich, den Kurs gerade bei Impulse zu machen. Es gibt dort auch noch einen Lehrgang, der sich nur mit der klientenzentrierten Gesprächsführung beschäftigt und den ich evtl. ins Auge gefasst habe, wenn ich mit diesem Kurs durch bin. Aber eins nach dem anderen :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

03.01.2013:

Lernzeit: 0,5 Stunden

Studienheft 5 - Persönlichkeitspsychologie

Unterschiede zwischen den Konzepten von Freud und Adler sowie die Individualpsychologie Aders (Minderwertigkeitsgefühle als positiver Antrieb, solange diese nicht zum Minderwertigkeitskomplex werden) wiederholt. Damit ist das Heft zum zweiten Mal durch und es geht an die Einsendeaufgabe, von der ich auch schon eine Teilaufgabe bearbeitet habe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

04.01.2013:

Lernzeit: 0,5 Stunden

Ich habe mit der Einsendeaufgabe für das Heft 5 (Persönlichkeitspsychologie) begonnen, bin aber nicht ganz fertig geworden. Es gibt sieben Teilaufgaben, die dieses Mal zum großen Teil auch wieder sehr praxisorientiert sind und mit Fallbeispielen arbeiten. Zum Beispiel mit einer Frau, die Sorge hat an Krebs zu erkranken, weil sie sich in einem gefährdeten Persönlichkeitstyp wiedergefunden hat.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

... Rekordverdächtig schnelle Korrektur meiner Einsendeaufgabe - erneut eine 1,3. Die Musterantworten waren auch sehr hilfreich und ich fand es auch gut, dass darin zum Beispiel darauf hingewiesen wurde, wo Grenzen der Beratung liegen und ggf. besser ein Psychotherapeut eingeschaltet werden sollte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

06.01.2013:

Lernzeit: 30 Minuten

Letztes Kapitel im Heft 6 zur Persönlichkeitspsychologie, in dem die verschiedenen Persönlichkeitstheorien nach verschiedenen Kriterien verglichen werden. Seltsamerweise wurden in den Vergleich nur die Eigenschaftstheorien, psychoanalytische, humanistische, kognitive/sozial-kognitive Theorien sowie teilweise Theorien des Selbst aufgenommen, die (im Heft durchaus auch besprochenen) behavioristischen Theorien aber außen vor gelassen. Folgende Unterscheidungen wurden behandelt:

- Anlage oder Umwelt?

- Lernprozesse oder angeborene Grundlagen des Verhaltens?

- Betonung der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft?

- Ist Bewusstes oder Unbewusstes wichtiger?

- Innere Disposition oder äußere Situation?

- Besonderheiten der jeweiligen Theorie

Zwar will ich für dieses Heft auch wieder auf separate Zusammenfassungen verzichten (hat ja im vorhergehenden Heft ganz gut funktioniert), aber vor der Einsendeaufgabe das Heft dennoch nochmals gründlich durchgehen und mir darin auch weitere Notizen machen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

07.01.2013

Lernzeit: 1,5 Stunden

Heute gab es zwei Lerneinheiten.

Im Wartezimmer eines Arztes habe ich mich mit dem ersten Heft zur klinischen Psychologie beschäftigt. Hier wurde deutlich gemacht, dass zumindest ein Überblick über psychische Störungen und verschiedene Therapieansätze auch für Psychologische Berater wichtig ist, auch wenn diese nicht therapieren, damit diese:

1. Erkennen können, wenn ein Klient unter einer psychischen Störung leidet

2. Die Schwere einschätzen können

3. Bei der Auswahl eines geeigneten Therapeuten behilflich sein können

Es wurden dann sieben Kriterien für psychische Störungen dargestellt.

Heute Abend habe ich mich an den zweiten Durchgang der Bearbeitung des zweiten Heftes zur Persönlichkeitspsychologie gemacht und mich nochmal mit den behavioristischen und kognitiven Theorien beschäftigt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

08.01.2013: 1 Stunde

Einerseits habe ich mich mit dem Rückblick auf den Dezember beschäftigt, andererseits aber auch mit der Wiederholung von Heft 6 (Persönlichkeitspsychologie II) weitergemacht bei den sozialkognitiven Konzepten von Banduras und der Bewertung der kognitiven und sozialkognitiven Persönlichkeitstheorien.

Außerdem ist mir gerade aufgefallen, dass ich dieses Jahr bis auf den 1.1. jeden Tag etwas gelernt habe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

10.01.2013: 1 Stunde

Tja, die Serie täglichen lernens wurde gestern beendet - aber heute ging es immerhin wieder weiter. Ich habe die Wiederholung fortgesetzt bei den humanistischen Theorien Maslows und Rogers. Ich habe den Eindruck, heute für eine ganze Stunde eher weniger geschafft zu haben, habe aber auch einiges im Skript zusammengefasst und mir so meine eigenen Gedanken gemacht, so dass das okay ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

11.01.2013: 0,5 Stunden

Wiederholung Humanistische Theorien und Theorien des Selbst. Und die Erkenntnis, dass die Aufnahmekapazität abends nach 22 Uhr doch nur recht selten noch richtig hoch ist, um sich mit eher komplexen Überlegungen sinnvoll auseinander zu setzen. Heute war das jedenfalls nicht gegeben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

14.01.2013: Eine Stunde

Die Wiederholung der Theorien des Selbst und auch der restlichen Inhalte aus dem Studienheft sechs abgeschlossen. Als nächstes steht die Einsendeaufgabe an und wenn ich diese zurückerhalten habe, kann ich mich dann endlich zu meinem ersten Seminar (von dreien) anmelden.

Außerdem überlege ich, künftig Zusammenfassungen als MindMaps zu erstellen und habe dazu mit MindMeister experimentiert - am Beispiel Entwicklungspsychologie. Gefällt mir bisher ganz gut - gerade auch weil das Programm nicht mit Funktionen überfrachtet ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

15.01.2013: 1,5 Stunden

Mit meiner Lernzeit bin ich heute sehr zufrieden - auch mit der bisherigen Lernsumme für diesen Monat (10,5 Stunden) zeichnet sich eine gute Entwicklung ab: Schon jetzt ist diese Monat der beste seit Beginn der Aufzeichnungen.

Inhaltlich habe ich nicht so viel geschafft sondern mich fast die ganze Zeit mit der acht-teiligen Einsendeaufgabe zu Heft 6 (Persönlichkeitspsychologie) beschäftigt. Aber immerhin hab ich es noch geschafft, sie heute fertig zu bekommen (habe ich zwischenzeitlich nicht mehr dran geglaubt, weil ich doch recht viel nachlesen und überlegen musste).

Zum Abschluss noch ein kurzer Blick in das Heft 7 (klinische Psychologie).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

16.01.2013: 0,5 Stunden

Studienbrief 7 - klinische Psychologie

Übungsaufgabe: Anhand von Beispielfällen galt es mit Hilfe einer Liste von Kriterien zu überlegen, ob eine psychische Störung vorliegen könnte. Ist natürlich sehr theoretisch - die Beschreibungen waren eher knapp, man sieht die Menschen nicht und kann keine Fragen stellen. Aber darum ging es gar nicht so sehr. Vielmehr war es wichtig aufzuzeigen, dass es hier kein schwarz/weiß gibt und die Grenzen fließend sind. Gesundheit und Krankheit wurden hier als Pole eines Kontinuums beschrieben.

Dann ging es noch um die Diagnose und Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10 und DSM-IV). Hier wurde das grundsätzliche Konzept vorgestellt und wieder darauf hingewiesen, welchen Nutzen es für Berater hat, sich damit zumindest grundlegend auszukennen - um je nach Störung gemeinsam mit dem Klienten überlegen zu können, welche weiteren Schritte eingeleitet werden sollten und wer diese Hilfe leisten kann.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

17.01.2013: 1 Stunde

Klinische Psychologie - Angststörungen

(Generalisierte Angststörung, Panische Angststörung, Phobien)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

18.01.2013: 0,5 Stunden

Klinische Psychologie:

- Zwangsstörungen (Zwangsgedanken und Zwangshandlungen)

- Affektive Störungen (Einführung in das Thema)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Kurze Info zwischendurch: Meine letzte Einsendeaufgabe wurde mit 1,0 bewertet - meine bisher beste Leistung im Lehrgang. Und dabei hatte ich bei den Antworten gar nicht so ein sicheres Gefühl.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

23.01.2013: 0,5 Stunden

Klinische Psychologie I:

- Depressionen (multifaktorielle Entstehung)

- Depression und Suizidalität

- Einführung zu schizophrenen Störungen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

25.01.2013: 0,5 Stunden

Klinische Psychologie I: Schizophrenien

- Definition

- Symptome

- Diagnose

> Deutlich Hinweis, dass es als psychologischer Berater nicht möglich (und nötig) ist, eine psychiatrisch korrekte Diagnose zu stellen, aber dennoch Merkmale bekannt sein sollten, die einen aufhorchen lassen und schon ausreichend sind, um eine Klärung durch den Fachmann anzuregen und seine eigenen Grenzen zu erkennen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

29.01.2013: 0,5 Stunden

Da meine letzte Lerneinheit schon ein paar Tage zurück liegt, habe ich mich entschlossen, heute mal meine frühe Arbeitseinheit (7-8 Uhr) teilweise für die Weiterbildung zu nutzen. Das ist von der Aufnahmefähigkeit schon ganz etwas Anderes, also meine üblichen Lernzeiten am Abend.

Ich habe mich mit den dissoziativen Störungen (dargestellt an der psychogenen Amnesie und der selektiven Amnesie sowie der dissoziativen Identitätsstörung/Multiplen Persönlichkeit) und Persönlichkeitsstörungen (vorgestellt wurden die narzisstische Persönlichkeitsstörung, die paranoide Persönlichkeitsstörung, die zwanghafte Persönlichkeitsstörung und die antisoziale Persönlichkeitsstörung).

Insbesondere die Darstellung der Persönlichkeitsstörung erfolgte dabei sehr knapp (zusammen für die Einleitung und die vier Einzel-Störungen nur 2,5 Seiten).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

31.01.2013: 0,5 Stunden

Ich habe das Heft "Klinische Psychologie I" nun durchgearbeitet. Zum Abschluss ging es noch um die Probleme, die mit der Diagnose psychischer Störungen zusammen hängen. Zum Beispiel, dass sich nie ganz vermeiden lässt, dass diese subjektiv sind, und dass sich alleine durch die Diagnose Probleme für den Patienten ergeben können bis hin zur Ausgrenzung.

Dann habe ich noch kurz in die Einsendeaufgaben rein geschaut: Diese bestehen ausschließlich aus Beispielfällen, die bearbeitet werden müssen. Dafür muss ich mir dann mal in Ruhe Zeit nehmen, nachdem ich die Inhalte des Hefts zumindest nochmal grob wiederholt habe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.