• Einträge
    76
  • Kommentare
    553
  • Aufrufe
    6.689

Einführungsprojekt, B-Aufgaben und Motivation ... irgendwie.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Esme

232 Aufrufe

Wie Lumi hier ja so schön geschrieben hat, waren wir Anfang der Woche in Pfungstadt - das Einführungsprojekt stand an!

Was hatte ich doch für Erwartungen. Auf der Agenda stand Einführung Mathe, Einführung Unix/Linux, Einführung C(++)-Programmierung und eben das Einführungsprojekt. Soviel Zeug in 2,5 Tagen. Puh.

Die Einführung in den Online Campus haben wir uns gespart, damit leider auch die Vorstellungsrunde der Teilnehmer. Aber durch Fragen/Gespräche fühle ich mich trotzdem recht gut informiert ... :lol:

Wir waren 13-15 Leute aus ganz Deutschland. Von Passau bis hoch in den Norden. Ein wunderbarer Dialekt-Mix. Das mag ich ja total. Auch das Alter war breit gefächert. Richtig interessant.

Weniger interessant fand ich dann schlußendlich so manche "Kurse". Ok, weniger interessant stimmt vielleicht nicht ganz. Interessant war es schon, aber ich hatte mir ehrlich gesagt mehr erwartet. Es wurde wirklich ganz am Anfang angefangen, weil ja quasi kein Vorwissen erwartet wurde. Beim Programmieren hätte ich zB wirklich gerne was gemacht - abgesehen von Theorie. Aber ok, dafür habe ich ja dann meine Studienhefte daheim ...

Das Projekt war ganz ok. Wichtig daran war nicht das Ergebnis oder das Programmieren (ein kleines Spiel), sondern der Weg dorthin. Verschiedene Methoden und Schritte, die in der SW-Entwicklung wichtig sind. Von anderen hatten wir schon erfahren worauf wir achten sollen: notieren, notieren, notieren. Soviel wie möglich aufschreiben, dann wird die Nacharbeit daheim einfacher.

Die Nacharbeit besteht aus der Projektdokumentation. Dazu müssen wir das Spiel nochmal "programmieren" (ein paar Bausteine zusammenklicken und fertig) und dann eben die wichtigen Punkte der Entwicklung aufschreiben. Es sind sechs Wochen Zeit dafür und am Ende gibt es auf diese B-ESA eine Note und 2CP.

Noch kurz ein paar Worte zum Drumrum: mit der Unterkunft hatten wir richtig Glück. Gute Zimmer, sauber, nette Vermieter und für 25€ preislich echt in Ordnung. Lustig fand ich die "gut ausgestattete Küche" wie es so schön auf der Liste notiert war. Woraus bestand die? Kühlschrank, Wasserkocher, Toaster, Geschirr, löslicher Kaffee, Tee, Zucker, Süßstoff und Kondensmilch. Versteht mich nicht falsch ... das reicht LOCKER für die Tage und Kaffee/Tee zu bekommen ist super. Aber das als "gut ausgestattet" zu verkaufen finde ich einfach super *g*

Die Räumlichkeiten der WBH sind auch in Ordnung. Parkplätze gab es genug für uns. Sieht zur Prüfungszeit sicher anders aus. Die Dozenten waren nett, das Essen in Ordnung. Alles in allem also gute drei Tage.

Und ich habe das gefunden:

blogentry-22078-144309786907_thumb.jpg

Mein Plan war ja ausserdem, dass ich in meinen zwei/drei Wochen Urlaub die Recht B-ESA und natürlich meine geliebte GDI Ersatzleistung mache. Ach und den Anerkennungsantrag für Englisch.

Was habe ich gemacht? GDI ist 3/4 fertig, Recht ist 3/4 fertig, die Englisch Sachen habe ich gescannt ... aber nichts ist 100% fertig und bereit zum einsenden. Hach. Naja, 3 Tage habe ich ja noch.

GDI ist doch komplizierter als ich gedacht (und gehofft) hatte. Im Prinzip sind es ähnliche Aufgaben wie in den Übungsklasuren. Aber es sind kleine Gemeinheiten eingebaut. Allerdings bin ich in dem Fach bei "wichtig ist das Bestehen und ich will nur keine 4". Und das sollte machbar sein.

Recht finde ich einfach nervig. Die Hefte sind gut, die Aufgaben machbar. Aber ... ach ... es ist einfach nervig. So.

Womit wir zur Motivation kommen. Ich mag das Studium. Es interessiert mich. Und ich will es auf jeden Fall fertig machen. Aber irgendwie fehlt mich noch der Kick. Mir ist klar was ich lernen muss und bis wann. Mir ist klar welche Aufgaben ich bis wann machen muss. Aber dann sitze ich doch am Rechner und schreibe Blogeinträge :rolleyes: oder lese ein Buch oder so. Hm. Gibt es da einen Trick?

Sollte ihre to-do-Listen auch mal abarbeiten:

Esme.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


6 Kommentare


Hi Esme,

hört sich ähnlich an wie bei mir die Einführungsveranstaltung lief.

Wegen dem fehlenden Kick. Wofür machst du das Studium denn? Hast du ein Ziel? Bei mir hilft es immer mal wieder, dass ich mir mein Ziel und den Grund für mein Studium in Erinnerung rufe.

Ansonsten haben mir die ersten beiden Klausuren einen richtigen Kick verpasst weil dann endlich mal die ersten beiden Module abgehakt waren und ich auch ein gutes Gefühl hatte. Da wusste ich dann wofür ich immer so diszipliniert lerne.

Blog-Einträge schreibe ich auch gerne aber ich versuche diese immer erst nach der Lerneinheit zu verfassen. Nach dem Motto erst die Arbeit - dann das Vergnügen.

Ansonsten fällt mir jetzt gerade nichts ein zu dem Thema ... außer ... na los! Hau rein! Leg dich ins Zeug und hak die ersten beiden Module ab. :)

Gruß Dominic

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Super Bericht! Da kann ich mir ja einen faulen Lenz machen und mir das schreiben sparen. :thumbup:

Motivation: tja, ich bin ein Abhakmensch. Also habe ich mehrere Listen und Unterlisten, in denen ich diverse Lernfortschritte abhake, durchstreiche, farblich markiere etc. Ansonsten, stimme ich Dominic zu: Noten sind was tolles! Fühle dich hiermit in den Allerwertesten getreten und schick dieses WE mindestens ein Ding ab!:sneaky2:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Mir ist klar welche Aufgaben ich bis wann machen muss. Aber dann sitze ich doch am Rechner und schreibe Blogeinträge oder lese ein Buch oder so. Hm. Gibt es da einen Trick?

Zum Beispiel Vereinbarung mit dir selbst: Ich erledige jetzt erst Aufgabe x für das Studium, und zur Belohnung schreibe ich dann danach einen Blogbeitrag oder lese y Minuten in einem Buch.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Hm. Gibt es da einen Trick?

genau das ist das Geheimnis des Fernstudiums ;) Sich selbst so motivieren zu können, dass der innere Schweinehund überwunden wird und man so viel tut, dass es ausreicht ;) Die einen machen es wie Markus es angedeutet hat. Andere haben fixe Lernzeiten eingeführt (so war das dann bei mir - abends ab 17:30 oder 18 Uhr wurde 2h gelernt).

Ich weiss aber auch von Leuten, die nur lernen, wenn sie einen Klausurtermin immer näher kommen sehen - die sind halt nach über 5 Jahren noch nicht mit dem Studium fertig. Wobei auch das richtig gut funktionieren kann, wenn man die Termine entsprechend straff plant!

Du findest deinen Weg bestimmt :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hachja, da habt ihr wohl Recht. Wohl ein klassischer Fall von Schweinehund ... ;)

Immerhin habe ich heute die B-ESA für Recht abgeschickt. Und GDI habe ich soweit fertig, fehlt nur noch ein kleiner Teil.

Wird langesam!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?