• Einträge
    172
  • Kommentare
    661
  • Aufrufe
    9.803

Der Zeitplan, die Organisation des Tagesablaufs und müde sein

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Beetlejuicine

70 Aufrufe

Nun habe ich mir einen groben Zeitplan gemacht und prompt macht meine Müdigkeit mir einen Strich durch die Rechnung.

Ich steh um 5 auf, fange um 6 an zu arbeiten und bin um 14 h zuhause. Mittagessen, Hausaufgaben der Kinder und Mama ist platt.

Ich muss Mittagspause machen, sonst ist de Rest des Tages völlig im Eimer.

Ansonsten klappt meine Vorgehensweise ganz gut, ich finde es gut, dass ich bereits jetzt vor dem Studium Arbeitsweisen ausprobieren kann und fürs erste Semester quasi organisert bin.

Ich bin sehr gespannt wieviel Umfang der Stoff für ein Semester ist.

Der QM Kurs ist für 6 Monate ausgelegt und umfasst 7 Lernbriefe, die zwischen 100 und 150 Seiten haben.

Ich habe also pro Lernbrief 3,7 Wochen Zeit :-)

Was macht ihr gegen die Hindernisses des Alltags? Oder Müdigkeit, die man nicht verhindern kann, wenn man berufstätig ist.

Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass nachmittags gar nix geht.

Ich kann nicht gut sitzen, wenn ich weiß, dass ich eigentlich dringend waschen muß oder noch einkaufen muß. Das sind nichtmal solche "ich lenk mich ab" Sachen, sondern Dinge, die einfach sein müssen, ich habe Kinder, bzw. noch eins zuhause und der MUSS saubere Kleidung haben, mittags Mittagessen und auch was zu trinken.

Vielleicht sollte ich lieber nachmittags meine alltäglichen Verpflichtungen erledigen, von der Arbeit abschalten, eine richtige Pause machen und mich abends, wenn alles erledigt ist, hinsetzen.

Wie seid ihr alle so organisiert?

Lasst ihr alles liegen und arbeitet einfach?


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


4 Kommentare


Also ich habe drei kleine Kinder, und ich habe auch oft Schwierigkeiten damit, konzentriert zu lernen, wenn ich doch eigentlich noch den Haushalt machen müsste, waschen oder sonstiges.

In der Woche, wenn sie in der Kita/ Schule/ Hort sind, dann versuche ich, auch wirklich in dieser Zeit zu lernen. Ich sag mir halt immer wieder selbst, dass "Boden wischen" nicht klausurrelevant ist:blink: Am Wochenende, wenn alle drei zuhause sind, dann komme ich allerdings auch nicht zum Lernen, höchstens zum lesen, und das mach ich dann auch zwischendurch. Ich erwarte dann einfach, dass sie sich mal selbst beschäftigen. Und kochen und waschen, was also unbedingt sein muss, dass raubt ja auch nicht sehr viel Zeit, und bei vielem können die Kinder ja auch helfen.

Wie alt ist denn dein Kind?

Mit der Müdigkeit kämpfe ich allerdings auch tagtäglich, spät. nach einer halben Stunde Lernzeit bin ich totmüde und muss mich dann manchmal echt einfach ne halbe Stunde hinlegen. Liegt wahrscheinlich daran, dass mein kleiner Sohn seit 15 Monaten noch nicht einmal richtig durchgeschlafen hat und nachts auch noch gestillt werden muss. Zum Glück bin ich nicht berufstätig, denn dann könnte ich das Studium nicht schaffen, mitsamt der drei Kinder. Also meinen Respekt hast du auf jeden Fall.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Nimm dir am besten die Zeit herauszufinden, wie es für dich am Besten funktioniert. Wann sind zum Beispiel Zeiten, an denen du dich nachmittags oder abends recht fit und wach fühlst? - Die würde ich für das Lernen reservieren. Einkaufen gehen klappt vielleicht auch, wenn du etwas müde bist und raus zu kommen belebt ja manchmal sogar etwas. Ansonsten ist es glaube ich richtig, nach der Arbeit auch wirklich erstmal abzuschalten, dich auszuruhen und dann mit etwas neuer Kraft weiter zu machen, als nur gegen die Müdigkeit anzukämpfen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn ich merke, dass ich übers Lernen richtig müde werde und nichts mehr aufnehmen kann, erlaube ich mir mittlerweile eine kurze Pause. 20 Minuten mit Wecker aufm Sofa und danach gehts meist erstaunlich erfrischt weiter. Auch sonst achte ich drauf nicht zu viel am Stück zu lernen oder mich nur an einem Fach zu verbeissen. Ich mische gerne, aktuell ein Rechtsfach (staubtrocken) und Logistik (mein Lieblingsthema).

Waschen, einkaufen oder sonst eben Haushalt läuft meist in den Lernpausen. Das ist dann gleichzeizig Bewegung, nach längerem Sitzen unbedingt nötig bei mir.

Bis grad eben hab ich seit ca. 8 Uhr einen Studienbrief gelesen, jetzt ist grad Lernpause (gut, ich wasche nicht, poste eben) und gleich geht's mit nem Kaffee weiter an dem Brief bis heut Mittag. Dann ist eine größere Lernpause angesagt, einkaufen und kochen, kurz Füsse hochlegen und dann Zusammenfassungen schreiben. Später Nachmittag, wenn ich die Zusammenfassungen nicht mehr sehen kann, setzte ich mich dann an die Vorbereitung meiner Projektarbeit (hattest mir ja von deiner erzählt, hab glaub ich ne gute Idee).

Pausen mache ich dabei nach Gefühl und Bedarf. und wenn wirklich nichts mehr geht, gut, dann ist Schluss. Mich selbst quälen hab ich zwar über's Studium gelernt, aber die Ergebnisse sind meist nicht die Besten...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Ja, ich denke, man muß seinen Rhythmus finden. Und zwar einen, den man GUT über längere Zeit einhalten kann. Schließlich ist das ja keine Sache, für man mal eben für einige Zeit nur die Zähne zusammen beißen muß.

Es war schon immer mein Problem ALLES gemacht haben zu wollen, da ich viele Jahre mit meinen Kids alleine gelebt habe und eben auch immer alleine verantwortlich war. Dann ist das so drin, man funktioniert eben around the clock ;-)

Davon habe ich mich aber bereits längere Zeit gelöst, ich hab ja nur noch den Kleinen (10) zuhause und ein 10 Jähriger macht nicht mehr sooooo viel Arbeit.

Ich hab ja noch Zeit meine geeignete Tagesstruktur zu finden, denn es bringt gar nichts übermüdet über den Scripts zu sitzen, man liest ja alles 3 Mal und weiß es dennoch nicht. Und ist man ausgeruht und wach im Kopf, dann ist das Arbeiten effektiv.

Eine Maßnahme ist noch, die Pausen als Bewegungspausen zu sehen, also etwas positives und nicht als negative Bremser. Guter Gedanke!

@chryssie

Fein, dass du einem Thema auf der Spur bist, du berichtest ja sicher in deinem Blog.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker