Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    447
  • Kommentare
    1.104
  • Aufrufe
    5.442

Wie ist es so als Vollzeitstudentin?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Rumpelstilz

47 Aufrufe

Ab Februar habe ich zwei Module belegt und bin deshalb offiziell bis September Vollzeitstudentin.

In den letzten drei Wochen habe ich probehalber mal das Pensum von 6 Wochen bearbeitet. Es ging, aber es war eigentlich nicht sehr lustig. Alles, was auch nur ansatzweise "optional" ist, habe ich sein gelassen. Das ist etwas schade, da ich das Studium primär aus Eigeninteresse macht.

Nächste Woche arbeite ich in Westendorf und kann wohl nicht sehr viel lernen, da meine jüngste Tochter mitkommt. Trotzdem hoffe ich, Block 3 der Entwicklungspsychologie fertig bearbeiten zu können. Ich habe mittlerweile herausgefunden, dass ich diesen prüfungsrelevant machen kann, indem ich die Hausarbeit 5 über ein bestimmtes Thema dazu schreibe. Darüber werden ich später nachdenken. Ich müsste mich sicher nochmal intensiv mit den Themen befassen.

Mit dem Lesepensum bin ich in diesem Kurs beim 20.April angelangt, das nimmt etwas Druck raus. Allerdings muss ich Mitte März den Vorschlag für die Studie, die ich durchführen muss abgeben. Das wird auch nochmal ein dicker Brocken Arbeit.

Das "Science" Modul fängt wie gesagt im Februar an. Ich hoffe, dass die Materialien da sind, bis ich von Westendorf zurück bin, dann kann ich ein wenig vorlernen. Die erste Arbeit ist dort am 14.März fällig, also schon nach wenigen Wochen. Da gilt es von Anfang an dabei zu bleiben, weil ich für das Schreiben und proofreading vergleichsweise viel Zeit brauche. Ausserdem bin ich in den Februarwochen auch nochmal ordentlich in Sachen Skifahren unterwegs.

Ich habe alles ziemlich gut geplant, aber ob es klappen wird, kann ich noch überhaupt nicht sagen. Es ist alles schon ziemlich knapp.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


9 Kommentare


Bei deinem Organisationstalent und deiner Disziplin mache ich mir da gar keine Sorgen ;) Aber ich bin gespannt, was du von der Doppelbelastung erzählst!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich drück dir die Daumen, dass all deine Pläne gut aufgehen! Ein ehrgeiziger Plan, aber es hört sich auch gut durchdacht an. Was ist denn das Schlimmste, was passieren kann, wenn du aus welchen Gründen auch immer ein Modul aufgeben musst?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Soweit ich weiss, kann ich ein Modul sistieren und nächstes Jahr machen. Es muss aber gute Gründe dafür geben, "einfach so" kann ich es nicht beantragen. Aber wenn ich z.B. krank werden würde oder so, dann ginge das wohl problemlos.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Ich finde es grundsätzlich schon bewundernswert, dass du das alles in Englisch machst.

Konntest du das sowieso bereits gut oder hast du dich fürs Studium vorbereitet?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke. Ich hatte in der Schule 4 Jahre Englisch, habe später eine Saison in Canada als Skilehrerin gearbeitet, dann, wieder ein paar Jahre später, das Cambridge Advanced und Proficiency gemacht. Sprachlich geht es ziemlich gut, ich finde es spannend in einer anderen Sprache und einem anderen Land zu studieren. Die Britische Herangehensweise an ein Studium gefällt mir sehr gut.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Was unterscheidet sie zur deutschen Art?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Man lernt nicht auswendig und wird abgefragt, sondern der gelernte Stoff muss in Essays diskursiv abgehandelt werden. D.h. es werden Fragen gestellt, auf die es aber keine richtig/falsch-Antworten gibt, sondern man muss argumentieren.

So würde z.B. ein Aufgabenstellung für eine Arbeit über Leseverständisschwäche nicht lauten: "Beschreiben sie die Charakteristik der Leseverständisschwäche, ihre Abrenzung und mögliche Interventionen", sondern "Evaluieren sie kritisch die kognitiven Erklärungen der Leseverständisschwäche".

Ich muss dann erst Leseverständnisschwäche definieren und in Kontext setzen (andere Störungen), dann verschiedene Erklärungen beschreiben und ihre Stärken und Schwächen beurteilen. Hier muss ich meine Meinung einbringen, die ich natürlich mit Quellen untermauern muss.

Das heisst, ich muss mir mein eigenes Bild machen. Das darf ich vorher diskutieren, aber ich muss schlüssig argumentieren.

Um für meine Meinung eine logische Argumentationskette aufzubauen, muss ich mich viel intensiver mit dem Stoff befassen, als wenn ich nur wiedergeben müsste, was ich gelernt habe.

Es ist sicher nicht so, dass es sowas im deutschen Sprachraum überhaupt nicht gibt. Und es ist auch nicht so, dass man in GB nie etwas auswendig wissen muss. Ausserdem liegt sicher einiges an meinem Studiengang und am postgraduate level (Master). Trotzdem: die Herangehensweise ist grundsätzlich eine andere. Und für mich eine, die mir in diesem Studiengang sicher mehr bringt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich finde diese Methode sehr gut. Man lernt ganz anders und meiner Meinung nach viel mehr, wenn man den Stoff so tatsächlich "anwenden" muss und nicht nur in einer Klausur wiedergeben oder in einer Klausur ankreuzen muss. Ich habe in einem meiner Präsenzfächer gar keine Klausuren und dafür nur Hausarbeiten (und sogar zwei Essays). Das ist natürlich nochmal ein bisschen anders (so vom Stil) aber doch auch ähnlich. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Das hat mich auch dazu bewogen eher die Apollon Hochschule für mein Pflegemanagementstudium auszuwählen.

Es werden weniger Klausuren geschrieben, statt dessen mehr Fallaufgaben, was bedeutet, dass man eben eine Aufgabe zu lösen hat. Ich denke, dass so etwas mehr bringt, als Stoff zu reproduzieren.

Das z.B kann ich gut, ich lerne relativ einfach. Das Anwenden fordert mich aber heraus.

Was du von deiner Uni schreibst, klingt für mich wirklich klasse und du wirkst auch sehr positiv, in dem was du so schreibst.

Danke fürs Erzählen :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?