• Einträge
    163
  • Kommentare
    659
  • Aufrufe
    4.453

Autsch

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
sasa

63 Aufrufe

Das in etwa war gerade mein erster Gedanke, nachdem ich beim Briefkasten war! :sneaky2:

Mein Blick sah in etwa so aus: :ohmy::blink:

Heute kam der Immatrikulationsantrag und der Studienvertrag von der Uni Bayreuth. Im ersten Moment habe ich mich darüber gefreut, weil es so ein wenig greifbarer wird. Andererseits habe ich noch Zeit, bis ich den wegschicke, da ich ja mein Bachelor Zeugnis wohl erst Ende Februar bekomme.

Erschrocken bin ich aber, als ich im Vertrag gelesen habe, dass die Semestergebühr i.H.v. 3.800€ komplett zu Beginn des Semesters fällig ist, und nicht in Raten, wie ich das bisher gelesen hatte. In den letzten Wochen habe ich mich um die Finanzierung der Raten gekümmert, alles durchgespielt, mir einen passenden Job gesucht (auf eine Zu- oder Absage warte ich immer noch :( ) und es letztendlich so geplant, dass ich das Studium ohne Kredit finanzieren kann.

Aber knapp 4.000€ auf einen Schlag Anfang Mai zur Verfügung haben?! Damit habe ich nicht gerechnet... Also alles auf Anfang, und meine Möglichkeiten ausloten. Eventuell frage ich an der Uni nochmal an, ob eine Ratenzahlung möglich wäre. Eyeyey... Langweilig wird einem hier also doch nicht! (und krank bin ich auch noch. Vielleicht wache ich ja gleich auf und merke, dass das nur ein Fiebertraum war...)

(EDIT: verdammt, ich bin doch wach...:blink:)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


17 Kommentare


Ich finde es total lebensfremd 4.000 € auf einen Schlag zu verlangen - ich denke es müsste immer die Option auf Ratenzahlung geben (naiv?). :thumbdown:

Für Deine Jobbewerbung drücke ich Dir die Daumen - bin mal gespannt, wie Du Dich entscheidest, bzw. welches (& ob) Angebot Du aus Bayreuth erhälst.

Grüße von snowchild. :rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich würde auch mal nach Ratenzahlung fragen.

Wo hattest du denn bisher was mir Raten gelesen oder gemeint Raten herauszulesen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Im Normalfall wissen die Anbieter, dass das Geld der Teilnehmer auch nicht auf den Bäumen wächst.

Ich würde unbedingt den direkten (telefonischen) Kontakt mit dem Anbieter suchen und Deine Situation erklären.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Im Normalfall wissen die Anbieter, dass das Geld der Teilnehmer auch nicht auf den Bäumen wächst.

Drum seh ich nix bei mir im Garten! Und ich dachte, es liegt nur daran, dass Winter ist!

;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ne Idee, sasa!

Machen Sie doch ein Foto von so einem kahlen Baum, schicken es an den Anbieter mit dem Text: Wie Sie sehen, wächst bei mir das Geld nicht auf den Bäumen. Können wir über Ratenzahlung reden?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Eine Email ist verschickt, jetzt kann ich nur auf eine positive Rückmeldung hoffen... Ansonsten weiß ich wirklich nicht weiter. In meiner Familie kann ich niemanden darum bitten, einen Betrag in dieser Höhe mal eben auszulegen und mit einem Job ist das auch nicht so kurzfristig möglich. Sonst muss ich das wirklich über einen Kredit regeln...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Antwort: Nicht möglich, weil damit ein höherer Verwaltungsaufwand einher geht, der vom Land nicht bezahlt wird. So viel zum Vorteil der privaten Anbieter...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hallo

Auch wenn ich jetzt nerve: Versuch vielleicht doch noch mal den direkten (telefonischen) Kontakt. Wenn man da Glück hat und einen Mitarbeiter an der Strippe hat, der vielleicht ein bisschen "mehr zu sagen" hat, klappt das vielleicht doch noch. Eine Ablehnung per E-Mail zu verfassen ist wirklich oft leichter, als wenn man einen Interessenten direkt am Telefon hat.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

Du schreibst Semesterbeitrag.

Bedeutet das, dass du jedes Semester diesen Betrag aufbringen mußT :( ?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Bedeutet das, dass du jedes Semester diesen Betrag aufbringen mußT ?

Ja, genau das bedeutet es. Im Prinzip für die späteren Semester kein Problem, weil ich ja ab jetzt jeden Monat einen entsprechenden Betrag zurück legen kann. Aber dieses erste Mal ist so eine Sache...

Ich habe nochmals dort angerufen, aber eine monatsweise Zahlung ist nicht möglich. Mal sehen, irgendeine Lösung wird sich schon finden, schließlich haben das andere auch schon vor mir geschafft ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

3.800€ je Semester? Geht`s noch oder soll das normal sein. Du kannst da natürlich nichts für, sorry, aber DAS finde ich auch krass! Das sind ja Preise wie an der Wilhelm-Büchner-Hochschule mit ~13.000€ für 3,5 Jahre Studium, da kann man schon ironisch fragen: wer bietet mehr? Bin Mal gespannt, wie Du Dich entscheidest, bzw. wie das mit der Bezahlung ausgeht/Du das regelst. Puh, ich muß erstmal durchatmen ... das ist ja eine ganz andere Preisliga.

Nichts für ungut, Grüße von snowchild.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich würde es dann tatsächlich über einen Kredit versuchen. Vielleicht kannst du ja im Sinne eines "Studentenkredites" gute Konditionen heraus holen? 3.800 Euro ist ja für einen Kredit auch kein ganz so hoher Betrag, so dass sich die Zinsbelastung einigermaßen in Grenzen halten sollte, wenn du ihn relativ schnell zurück zahlst. Dass der Anbieter keine Ratenzahlung ermöglicht, finde ich hingegen schon schwach.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Das Argument des "Verwaltungsaufwandes" halte ich ebenfalls für sehr schwach. Das Semester läuft über ein halbes Jahr, nicht? Das wären dann sechs Monatsraten, für die man der Hochschule eine Einzugsermächtigung ausstellen könnte.

Die Überprüfung, ob das Geld tatsächlich eingegangen ist, würde sich dann auf sechs Aufrufe Ihres Studienkontos beschränken. Bei den angegebenen Gebühren sollte dieses Entgegenkommen möglich sein.

Gibt es keine Möglichkeit, Ihr Studium bei einer anderen Fernhochschule durchzuführen? Wenn das schon so losgeht, dann sind das ja keine optimalen Bedingungen. Und was ist, wenn während des Studiums aus irgendwelchen Gründen mal Sonderregelungen notwendig wären? Meine Frage in solch einem Zusammenhang wäre, ob die Bereitschaft, solche Regelungen zu finden, sich auf alles bezieht oder ob es "nur" beim Geld so ist!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Diese Gedanken mache ich mir momentan auch, Frau Kanzler! Fachlich gesehen ist die Uni Bayreuth beim Thema Sportmanagement zusammen mit der Sporthochschule Köln das beste, was es in Deutschland gibt. Dementsprechend ist auch der Ruf. Nach meiner missglückten Wahl des Erststudiums ist das sicherlich nicht falsch, erst Recht weil ich glaube, dass das Studium vorhandene Lücken definitiv füllen würde.

Aber diese gewissen Zickereien, mit denen meines Wissens nach Markus auch schon Bekanntschaft machen durfte, sprechen eben doch sehr gegen das Studium. Für diese Kosten würde ich eigentlich ein wenig mehr Serviceorientierung erwarten, staatlich hin oder her. Denn wie Sie schon sagen, der Aufwand hält sich ja wirklich in Grenzen!

Die Frage ist nun, wie ich aus der ganzen Sache wieder raus kommen könnte, wenn ich das wollen würde. Auf dem Formular "Anmeldung MBA Sportamangement" (Schreibfehler ist original), steht:

"Ich möchte ab dem SS 2013 am berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang MBA Sportmanagement der Uni Bayreuth teilnehmen und melde mich hierzu verbindlich an. Die Aufnahme erfolgt im Rahmen der verfügbaren Studienplätze und nach Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen."

Diesen Wisch musste ich unterschreiben, danach kam das Eignungsgespräch, und nun habe ich den Immatrikulationsantrag und den Studienvertrag geschickt bekommen.

Mir ist bewusst, dass hier keine verbindliche Rechtsberatung durchgeführt wird, aber hat jemand mal Erfahrungen damit gemacht, ob so eine "verbindliche" Anmeldung a) rechtens ist und B) wirklich so verbindlich, wie es da steht? Im Prinzip kommt es doch auf meine Unterschrift auf den anderen beiden Formularen an, oder? Ohne Vertrag keine Immatrikulation, denke ich. Bisher habe ich keine Regelung gesehen, was passiert, wenn ich doch zurücktrete. Weiß da jemand was? (unverbindlich, ohne Gewähr, eigene Erfahrung?)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wow, das ist schon ganz frustrierend. Schade, dass es so gekommen ist. Denn sogar wenn du irgendwie das Geld aufbringen kannst, bleibt doch ein bitterer Nachgeschmack und Unsicherheit zurück. Sicherlich ist die Vorfreude dahin...

Ich wünsche dir dass das alles gut ausgehen wird.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

sasa, fragen Sie doch mal bei der Verbraucherberatung nach. Das kostet zwar ein bisschen was, aber vielleicht bekommen Sie dort belastbare Auskünfte!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?