Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    8
  • Kommentare
    24
  • Aufrufe
    104

BOS II - doch noch aus der Fachhochschulreife die Hochschulreife machen?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Niri

51 Aufrufe

Eigentlich hatte ich bei Google nur das Kürzel einer Schule eingegeben, weil ich sehen wollte, ob es sich dabei um die ehemalige Schule meines Freundes handelte, die wir vor einer Weile zu einer Fachtagung besucht hatten.

Hierbei bin ich über die BOS II - Gesundheit und Soziales gestolpert. Die BOS I im Bereich Gesundheit hatte ich mit der Fachhochschulreife abgeschlossen, doch hatte ich an meinem ehemaligen Wohnort (Wiesbaden) nicht ohne weiteres die Möglichkeit die BOS II einfach anzuschließen. Da für meinen damaligen Wunschstudiengang die Fachhochschulreife absolut ausreichend war, forschte ich auch nicht weiter nach.

Nun gerate ich ins Grübeln. Selbst mit dem Abschluss der fachgebundenen Hochschulreife könnte ich Psychologie studieren - und für die fachgebundene Hochschulreife ist eine Fremdsprache ausreichend. Meine mehr als eingerosteten Französischkenntnisse müsste ich dazu also nicht einmal ausgraben.

Für die BOS II spricht:

  • In einem Jahr wäre ich fertig und hätte die fachgebundene Hochschulreife in der Tasche.
  • Ich könnte mich ganz normal an Präsenzuniversitäten für den Studiengang Psychologie bewerben.
  • Wenn die BOS II der BOS I ähnelt, wird es einem leicht gemacht sehr gute Noten zu erzielen. Den notwendigen N.C. müsste ich nicht fürchten.
  • Mit dem Schüler-Bafög bliebe mir wohl auch nicht viel weniger zum Leben, als es im Falle des teuren Studiums der Fall wäre. Davon ausgehend, dass es mir bewilligt wird.
  • Die Schule liegt 10 Minuten Fahrzeit von meinem Wohnsitz entfernt.
  • Bessere Chancen was den Master betrifft (?), da ich so a) an einer Präsenzuniversität wäre und B) ich meinen Bachelor nicht an einer FH sondern Uni machen könnte.

Gegen die BOS II spricht:

  • Es würde ein weiteres Jahr vergehen, bevor ich beginnen kann zu studieren.
  • Die Schülerrolle behagte mir schon in der BOS I nicht mehr all zu sehr. Auch wenn die Lehrer es dort schon zum Teil mit Erwachsenen zu tun hatten, merkte ich keinen Unterschied zur Behandlung als Jugendliche. Es forderte meine Selbstbeherrschung schon sehr, mich diesem schulischen Umfeld nicht einfach zu entziehen. Ich fürchte, der Verlockung dann morgens einfach mal liegen zu bleiben, würde ich nur all zu gerne nachgeben.
  • Die nächstgelegene Universität liegt immernoch sehr weit weg. Ich lebe in einer Gegend, in der andere Urlaub machen - Arbeiten und Studieren ist hier vor Ort schwierig. Ob ein Umzug in Frage kommt, steht noch in den Sternen. Warum also eine Präsenzuniversität anstreben, wenn es letztlich an der Entfernung scheitert und ich doch ein Fernstudium wählen müsste?

Das Ziel ist also klar ... aber was den Weg betrifft wurde ich durch diese zusätzliche Option nun verunsichert. Die Bewerbungsfrist für die BOS II endet am 1. März. Wahrscheinlich werde ich mich bewerben, um mir damit mehr Zeit für eine Entscheidung zu schaffen. Von einem Schulplatz werde ich immer noch zurücktreten können.

Aber die Unsicherheit, was denn nun die weiseste Entscheidung wäre, wird mich noch eine Zeit lang begleiten.

~Niri


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


5 Kommentare


Nun bin ich verwirrt...

die FernUni in Hagen ist doch eine ganz normale Universität - an dieser kannst du regulär studieren und an Präsenzunis nicht? :confused: Wo liegt hier der Unterschied?

Freu mich auf Rückmeldung...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

An der Fernuni Hagen bin ich als Akademiestudentin eingeschrieben, bis es dann vorraussichtlich im 3. oder 4. Quartal an der PFH Göttingen losgeht.

Hintergrund: Nach Abschluss meiner Berufsausbildung habe ich noch keine drei Jahre Berufserfahrung zusammen gekommen, da sich daran ein Jahr Schule (BOS I) und ein Jahr Studium an der Präsenzuni anschlossen. Diese Berufserfahrung ist für die Fernuni Hagen notwendig, wenn man den Zugang als beruflich qualifizierter Student wählt und keine fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife besitzt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kenne mich in deinem anvisierten Berufsfeld nicht aus, daher kann ich nur allgemein sprechen. Ein höherer Abschluss wie die BOS II verschafft dir u.U. später leichter Zugang zu anderen Bildungsangeboten. Wenn ich sehe, wieviele Wendungen mein Berufsleben inzwischen genommen hat, bin ich wirklich froh bis zum Abi durchgehalten zu haben. Keine Probleme mit Anerkennungen, theoretisch könnte ich fast allles studieren. Das ist schon eine große Freiheit. Ob dir diese Freiheit, ein weiteres Schuljahr wert ist, kannst wohl nur du entscheiden. Ich finde es eine gute Idee, die Bewerbung schon mal abzuschicken. Dann hättest du noch bis in den Sommer hinein Bedenkzeit.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Lumi:

Mit dieser Freiheit sprichst du wirklich etwas an ... ich war nach meiner Fachhochschulreife schon total glücklich, dass mir zumindest an einer Fachhochschule jeder Studiengang offen stand. Es war ein beruhigendes Gefühl, dass die äußeren Umstände nicht meinen Weg vorgeben, sondern dass ich mich einfach nur selbst entscheiden muss.

Danke, für die Erinnerung an diesen Gedanken. Diese Freiheit könnte es mir wirklich wert sein, noch einmal die Schulbank zu drücken. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich würde mir wegen dem "werde ich in der Zukunft .... machen wollen oder ..... umziehen können" jetzt nicht so viele Gedanken machen. Oft werden sich wenn die Zeit kommt alle solche Sachen von alleine regeln, oder du wirst an dem Moment in der Zukunft Entscheidungen treffen müssen. Das Leben wechselt oft. Fazit: mach jetzt was du jetzt machen kannst oder willst.

Allgemein gesehen ist auch ein besserer Abschluss immer eine gute Sache.

Ausserdem, wie du dich im BOS I gefühlt hast muss sich ja auch nicht unbedingt im BOS II wiederholen (andere Stadt, andere Schule, andere Lehrer, fortgeschrittenere Kurse, ...).

Nur meine zwei Cent...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker