• Einträge
    100
  • Kommentare
    428
  • Aufrufe
    9.557

Lernen durch Schmerz, Motivation durch Entsetzen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Ferros

1.154 Aufrufe

Lernen durch Schmerz, Motivation durch Entsetzen. Das war mein Leitspruch bei der Bundeswehr, welche inzwischen fast 6 Jahre zurückliegt. Damals war es so, dass ich durch meine Fähigkeit mich immer wieder weiterzutreiben, meine Grenzen immer wieder um Meilen zu verschieben zu einem erstaunlich Sportlichen Kerl gemacht habe, der ein ziemlichen Unterschied zu dem Nerd war, der mein Leben davor bestimmt hat.

Inzwischen ist Lernen durch Schmerz unmöglich. Ich bin nicht so weit, dass ich mir mit einem Messer in den Arm ritze, wenn ich eine Karteikarte nicht kann. In Anbetracht der 180 vor mir liegenden Karten, würde ich wahrscheinlich eher am Blutverlust sterben, als das der Stoff in mein Hirn wandert.

Motivation durch Entsetzen ist allerdings das, was ich gerade durchmache.

Ich habe jetzt 3 Tage Karteikartenlernen hinter mir. Davon sind jetzt 29 im 2. Fach, also in dem Fach in dem die gekonnten Karteikarten liegen. Verbleiben leider immer noch über 150 im ersten Fach die ich nicht kann.

Wenn ich jetzt rechne, dass ich pro Tag ca. 10 Karten lerne, brauche ich noch 15 Tage bis ich alle kann. Das alleine wäre schon eine super Leistung, wenn da nicht noch Rechnungswesen wäre, welches mir im Nacken sitzt und sich diebisch über meine Unfähigkeit freut.

Ich bin inzwischen soweit, dass ich weis, dass ich es nicht schaffen kann. Die Zeit reicht nicht aus. Meine Möglichkeit auf freie Tage sind begrenzt (3 Tage incl. Wochenende). Also habe ich meine Lernzeit erhöht. Von den 3 Stunden die ich die ganze Zeit schon konsequent erreiche, habe ich inzwischen 4 bis 5 draus gemacht. Heute will ich trotz Nachtschicht 6 Stunden erreichen.

Entsetzen macht sich trotzdem in mir breit, weil ich mich so unglaublich dumm und unfähig fühle. Es ist wie eine selbsterfüllende Prophezeiung. Immer wenn ich eine Karteikarte ansehe an der ich schon eine Weile sitze (z.B. Definition von Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 8402) kommt mir ein bestimmtes Bild in den Kopf.

Es ist eine Szene aus den Simpsons. Sie zeigt Homer dessen Gesichtszüge die meinen angenommen haben und fahren in seinen Kopf wo sich seine Gedanken Visualisieren. Bei mir erscheint dort eine Dos-Eingabeaufforderung. In schnellen Anschlägen wird dort "format brain:" eingegeben und nach einigen Momenten erscheint darunter "100% completed"

Dasselbe ist dann in mir selbst los. Keine Informationen wollen dann erscheinen nur eine leere Straße in einer Geisterstadt des Wilden Westens in der ein abgerissener, vertrockneter Busch vom Wind durch das Bild geweht wird.

Aber es Hilft nicht hier zu schreiben. Ich gehe jetzt lernen!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


5 Kommentare


Versuch mal, dich nicht an einer Karteikarte festzubeissen. Lesen und gut sein lassen. Lieber 10 Rotationen, als sich an immer derselben Karte festzubeissen. Zwischendrin immer Karteikarten durchgehen von einem "Lieblingsthema". Etwas was dich interessiert oder dass dich zumindest motiviert, weil es einfach ist. Erst dann wieder ein Durchgang der ungeliebten, schwergängigen Karten. Eventuell eine zu komplexe Karte aufsplitten auf zwei Karten. Oder die Karte neu schreiben. Mal helfen mir Sätze. Mal Aufzählungspunkte. Oder Eselsbrücken bilden wie z.B. einzelne Stichpunkte in alphabetischer Reihenfolge anordnen. Dann vergisst man nicht so schnell einzelne Punkte. Vielleicht auch mal ein Schaubild malen.

Da ich ja auch unter Zeitnot leide, habe ich nun angefangen Detailwissen zu ignorieren und bestimmte Karten nicht zu lernen. Ich hoffe darauf, dass a) ich das Detailwissen in der Klausur trotzdem abrufen kann, weil ich es ja schon öfters gelesen habe, B) die Note dadurch nur minimal beeinflusst wird. Das Nicht-Wissen ganzer Themenblöcke wäre wohl schwerwiegender. Sprich: ich versuch mir von allem etwas einzupauken und hoffe darauf, dass ich die Lücken kreativ füllen kann oder dass der Stoff gar nicht dran kommt. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das sind super Ansätze! Die werde ich heute mal versuchen. Vielleicht sollte ich auch mal alle Karteikarten durchgehen. Zur Zeit habe ich immer ein Paket von 20 Karten die ich immer wiederhole bis ich eine kann. Dann kommt eine neue in den Stapel.

Oder vorsortieren in Komplexe Karten, einfache und schaffbare :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich melde mich hier bei Deinem neuen Beitrag auch nochmal zu Wort ...:rolleyes: Ich finde ja Deine Darstellungen super!

Also, immer nur (dieselben) Karteikarten, ich weiß nicht; hast Du noch den Überblick über das Fach und worum es im Ganzen geht? Wird in dem Fach denn letztlich eine Abfrageklausur stattfinden oder etwas in einer Art Hausarbeit/Aufsatzform zu einem gestellten Thema?

Hört sich jedenfalls nicht sinnvoll an sich im Kreise zu drehen, was Lumi ja auch schon geschrieben hat. Dein Zeitpensum sehe ich etwas kritisch - gut, wenn es funktioniert - aber glaubst Du, dass Du das Pensum durchhalten kannst? Hört sich nur für eine Kurzzeitplanung sinnvoll an, sonst hast Du am Ende gar keinen Nerv mehr oder wieder ein Motivationsloch ...

Natürlich will ich Deine Vorsätze nicht kritisieren, ich möchte es Dir nur präventiv zu bedenken geben. Viel Erfolg! :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Zwischenstand:

Gestern habe ich meinen Persönlichen Rekord der Lernzeit gebrochen. 4:55h waren es. Tendenziell eher mehr, da ich auch im gehen und warten während meiner Arbeitszeit im Kopf gelernt/mich abgefragt habe. Das ganze mit der Nachtschicht zu kombinieren ist schon hart.

Jedenfalls habe ich die Pause um 1 Uhr genutzt um mal zu sehen, wo ich stehe.

Dabei habe ich meine Karteikarten in Stapel sortiert:

Stapel 1: 98 Karten die ich noch nicht kann, aber die ich mir zutraue hinzubekommen

Stapel 2: 22 Karten die ich nicht kann und in dieser Form auch nicht mehr hinbekomme außer durch übermäßigen Zeiteinsatz

Stapel 3: 55 Karten die ich in den vergangen 4 Tage komplett (100%) gelernt habe und nun im Täglichen bzw. 2 Täglichen Rotationsschema sind.

Gesamtkartenanzahl: 175 St.

Dabei ist allerdings noch nicht das Rechnungswesen, wohl aber Wirtschaftsrecht aber ohne Paragraphen-Karten die ich noch machen wollte um zu wissen worum es grundsätzlich in den wichtigsten Paragraphen geht.

Da es meine erste Klausur ist, habe ich keine Ahnung, wie sie aufgebaut ist. Ankreuzfragen halte ich aber für ausgeschlossen :D

Die Aufsatzform/Hausarbeit ist auch nicht so wahrscheinlich, da ich ja hinfahre zur Klausur.

Ich denke, dass es Fragen sind, die man beantworten muss.

Meine Karteikarten werde ich fertigbekommen und selbst nicht, werde ich einen Großteil der Infos in meinem Hirn haben.

Wegen meinem Zeitpensum: Das ist auf jeden Fall kritisch. Dauerhaft halte ich keine 5h Täglich zusätzlich zur Arbeit aus. Aber wie es so schön heißt: Der Zweck heiligt die Mittel.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erneuter Zwischenstand nach dem Lernen über 4 Stunden:

Wieder 30 Karten weniger bzw 30 Karten mehr auf dem "Kann ich"-Stapel.

Es ist wie Lumi gesagt hat, die Aufnahmekapazität des Gehirns in Stresszeiten ist unglaublich! :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?