Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    116
  • Kommentare
    327
  • Aufrufe
    3.967

Jede Menge Entscheidungen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
paulaken

30 Aufrufe

Beruflich bewegt sich momentan einiges. Aus einem wunderbaren miteinander und füreinander der Mitarbeiter wurde innerhalb eines halben Jahres ein Klima von Null-Fehlertoleranz und damit ein gegeneinander. Wie auch, wenn man Fehler macht, muss man diese schnellstmöglich vertuschen und weiterschieben, damit man seinen Kopf rettet. Eine kleine Gruppe von 'Aufrechten' ist geblieben, die Unzufriedenheit aber entsprechend groß.

Zusätzlich war das letzte Jahr extrem verlustreich und die einstimmige Meinung ist, dass sich der Mutterkonzern früher oder später für eine Abwicklung der Tochter, meinem Arbeitgeber, entscheiden wird.

Um diese Situation zu retten, hat der Mutterkonzern eine erneute Umstrukturierung beschlossen. Es weiß bisher niemand, wie diese aussehen wird und als Termin wurde bisher Anfang April genannt. Die letzte große Umstrukturierung ist ja auch erst rund ein halbes Jahr alt.

Mein Vorteil ist, dass ich Anfang Januar ein desaströses Projekt übernommen habe. (Kleine Anekdote: ein 'hohes Tier' ist vor versammelter Mannschaft ausgeflippt und hat den Projektleiter angeschrien und beschimpft. Das war aber noch im letzten Jahr. ) Ich scheine mich in dem Projekt bisher recht gut verkauft zu haben und bekomme Lob von allen Seiten. Den Ruf des 'Machers und Retters' habe ich inzwischen konzernweit. Das stärkt meine Position und somit habe ich derzeit keine Angst vor möglicher Arbeitslosigkeit. Die Frage ist eher, wie lange ich die derzeitige Situation noch mitmachen möchte. Ohne meinen Teamleiter, der Führungsqualitäten hat, die ich bisher nie erlebt habe, hätte ich mir schon lange etwas neues gesucht.

Zusätzlich hatte ich im Laufe der Woche ein Gespräch mit einem Personalberater. Angeregt wurde dies durch unseren Firmenvorstand (also der Tochtergesellschaft) um im Rahmen der Umstrukturierung besser argumentieren zu können. Ich habe also die Chance genutzt und alles auf den Tisch gepackt, was mir auffällt, was ich als negativ empfinde, wo ich Probleme sehe und welche Gründe ich dafür ausmache. Die Zusage war, dass alles Besprochene nur anonymisiert verwendet wird. Und selbst wenn es nicht so sein wird, kann ich mit den Konsequenzen leben.

Positiv für mich war auch, dass meinem Teamleiter das Betreuungsproblem mit meiner Tochter bewusst ist. Ihm war in dem Gespräch wichtig, dass der Berater dazu meine Meinung einfängt. Mein Teamleiter und ich waren uns aber einig, dass es nichts bringt jetzt ein Gespräch über die Möglichkeiten in einem Jahr zu sprechen, wenn einfach nicht klar ist, wie es in vier Wochen aussehen wird.

Aber das Problem ist bekannt und auf dem Tisch, bei passenden Rahmenbedingungen werden wir sicher darüber sprechen.

Auch konnte ich die fehlende Planungssicherheit (ich weiß meistens nicht, was in 24h sein wird) anbringen. Das Problem ist bekannt und wird spätestens nach der Umstrukturierung angegangen, weil meinem Teamleiter wichtig ist, dass ein Privatleben stattfindet.

Momentan habe ich also den Eindruck, dass meine Hauptbaustelle, die berufliche Belastung, sich langsam bewegt. Nicht von heute auf morgen, aber Wunder sind eben nicht so einfach zu realisieren. Ich baue da einfach auf meinen Teamleiter, dass er mit mir zusammen dann schon Möglichkeiten finden wird.

Das Studium wird also weiter eine Nebenbeschäftigung bleiben. Der Abschluss verzögert sich vermutlich ein wenig, da ich aber erst im fünften Fachsemester bin, mache ich mir da keine großen Gedanken.

Gerade bearbeite ich die Module Organisationsentwicklung (sehr einfach) und Anwendungsprogrammierung (eigentlich auch einfach, aber etwas höherer Druck -> es wäre peinlich, wenn ich mit 3,x etwas bestehe, wofür ich recht gut bezahlt werde).

Finanzwirtschaft wird dann die nächste größere Baustelle, da ich dort ja schon einmal durchgefallen bin (und auch angetreten war). Meinen Lernplan werde ich entsprechend anpassen müssen.

In Hagen habe ich mich zurückgemeldet, aber nichts neues belegt. Das wird vermutlich auch noch länger so bleiben. Ich lese zwar immer mal wieder etwas in den Skripten, aber wirklich klausurfit bin ich da noch lange nicht. Vielleicht schreibe ich da in einem Jahr eine Prüfung, vielleicht noch später.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


0 Kommentare


Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker