Meine Fernstudien an der WBH

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    424
  • Kommentare
    2.431
  • Aufrufe
    12.067

Der Frust mit dem Frust

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Engel912

52 Aufrufe

Manchmal frage ich mich, was ich mich eigentlich getrieben hat, mir freiwillig den Stress eines Studiums zusätzlich aufzuhalsen. Ganz besonders dann, wenn ich mit meinen Studien partout nicht vorwärts komme.

Höhepunkt heute Mittag: Ich sitze inzwischen seit grob 2 Monaten fast kontinuierlich über 4(!) Heften Programmierung. Die Hefte sind schlecht geschrieben, haben 100 Fehler auf 50 Seiten, die Lösungen sind schlecht erklärt und die Autoren scheinen davon auszugehen, dass man mind. 10 Jahre programmiertechnische Erfahrung mitbringt.

Da unsere Hefte nicht als PDF zur Verfügung stehen (somit gibts keine Suchfunktion, das Sachwortregister kann man in die Tonne treten) kommt es mind. 1 mal pro Seite vor, dass ich irgendeinen Fachbegriff nicht zuordnen kann. Finde ich natürlich auch nicht - und in anderen Büchern oder eben bei Google ist eh immer alles GANZ anders erklärt.

Jedenfalls kam heute Mittag mein letzter Flash. Klausur ist am 17.1. geplant. Ich darf in die Klausur nur 3 der 4 Hefte mitnehmen, keine Zusammenfassung, kein weiteres Buch, keine andere Lektüre - null, nada, niente, nix.

Der Stoff selbst bleibt mir zu 85% total verschlossen - die Erfolgserlebnisse bleiben auch fast vollkommen aus. So demotiviert macht das Studieren keinen Spass ...

Die FH ist auch keine Hilfe - die Antworten auf Fragen fallen kurz aus "das sollten sie so nicht machen" (warum? wenn ich das so nicht machen sollte, warum steht der Befehl dann in dem dämlichen Heft?) ... "dies ist die einzige Art und Weise wie man an das Problem NICHT herangehen sollte" (und ncohmal warum? ARGH!) und auf ein kurzes "das sollten sie inzwischen wissen" ist mir dann nix mehr eingefallen.

Weiterhin sind im letzten halben Jahr die beiden geplanten Crashkurse zum Thema beide (!) ausgefallen ... WIE soll ein normaler Mensch denn bitte sowas lernen, wenn es einem keiner so verständlich machen kann, dass man weiss, wovon die Rede ist?

Ich bin jetzt zum 3. Mal innerhalb der letzten 4 Wochen kurz davor alles hinzuschmeissen. SO hab ich mir das nicht vorgestellt. ich fühl mich alleingelassen ... und total überfordert - und bis zum Klausurtermin krieg ich das eh nicht mehr gebacken. 4 Wochen später schreiben hat aber imho auch keinen Sinn ... der Stoff ist einfach nicht eingängig.

Obwohl sich der eine oder andere Kommilitone schon aufopferungsvoll um mich Null gekümmert hat, bin ich kaum weiter als zu Beginn meiner GPI-Session.

Das einzige, was mich heute aufgebaut hat, war, dass ich (fast) begriffen habe, wie man rekursive Algorithmen erstellt. Allerdings wie gesagt nur fast - da es nicht genügt zu wissen, wie das geht - nein, man muss natürlich auch hier noch 20.000 andere Dinge wissen (klar, auswendig, weil wir verwenden ja keine Zusammenfassungen und die Hefte sind das Unübersichtlichste was es gibt) ohne die man keinen sauberen, funktionierenden Algorithmus erstellen kann.

FRUST!

Damit verabschiede ich mich von richtigen Feiertagen, von einigen Entspannungstagen zwischendurch und von einer richtigen Silvesterfeier und stelle mich auf viel Lernen und viel Frust ein :(

alles Mist :mad:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


20 Kommentare


Hey du,

Kopf hoch das wird schon wieder. Hab in meinem Erststudium ja auch Informatik studiert und war am Anfang nach einigen Rückschlägen mehrfach kurz davor aufzugeben - aber ich hab es nicht getan. Programmierung lebt vom üben - hab in der Theorie z.B. auch nie OO-Programmierung verstanden - als ich dann nen Ferienjob in ner Firma hatte und es gebraucht habe ging es dann ganz leicht (und ich hab mich geärgert es nicht schon vor der Klausur begriffen zu haben).

LG

melli

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Danny,

meine Erfahrung zeigt das die Klausuren nicht so schwer sind wie es die Hefte erscheinen lassen, ich hatte am Anfang auch null Ahnung von SWG und habe die Klausur dann doch mit 2 bestanden. Ich würde es versuchen dann weißt du wo du stehst, oder besser du hast es ja nicht weit, gehe zum REP dann kannst du immer noch entscheiden ob du schreibst oder nicht.

Kopf hoch

Gruß

Udo

p.s.

schau dir das mal an

http://www.myavr.de/shop/article.php?artDataID=39

damit haben wir im Labor programiert fand ich sehr gut vor allen ist da ein Praxisbezug vorhanden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Oh man oh man... das hört sich aber gar nicht gut an.

Frust der zu Frust führt ist wohl der schlimmste - denn wenn man sich in so etwas reinsteigert muss man sich doppelt auf die Spur zurückbringen.

Ich nehme mal an Du hast schon Sekundärliteratur fürs Verständnis dazugezogen? Egal wie, ich drück Dir die Daumen das Du Deinen Antrieb wieder findest und den notwendigen Ehrgeiz sammeln kannst um es trotz der widrigen Umstände anzugehen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Bloss nicht aufgeben !!!

Es gibt immer wieder schlechte Unterlagen. Das ist normal. Ich weiß nicht genau, was Dein Thema ist, aber die Welt der Programmierung ist riesig und es gibt ein Haufen Schrott-Bücher und einige sehr gute. In solchen Fällen helfen nur andere Quellen. Das Thema OO findet man oftmals gut erklärt. Wenn Du allerdings C lernen muss, dann wirds etwas schwieriger ...

Und noch eins: rekursive Algorithmen sind ein sehr schwieriges Thema und man kann da unwahrscheinlich leicht Fehler einbauen. Kein Grund daran zu verzweifeln. Du peilst vermutlich keine 1,0 an. Zur Not konzentrier Dich doch auf andere Themen. Es wird ja wohl keine 50 Pkte. Frage alà "Entwerfen Sie einen rekursiven Algorithmus zur Bestimmung von XY " geben.

Kopf hoch und durch !!!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ja, ich muss C lernen ... erstmal.

Die Sekundärliteratur, die ich mir dazu geholt habe, ist sehr gut. Allerdings gehts da auch wirklich um die Programmierung. Im Studium geht das Erlernen der Programmiersprache einher mit der Fähigkeit, Algorithmen für (extrem abstrakte) Probleme zu entwerfen. Ich sag nur "Suchalgorithmen" und "Sortieralgorithmen" ...

einige der Algorithmen kriege ich inzwischen hin. Nach 4h gestern Abend habe ich auch das rekursive Programmieren (einigermaßen) verstanden - denke ich zumindest.

Problem ist einfach, dass die Heftstruktur der WBH extrem uneingängig ist. Ich finde es einfach ein wahlloses Durcheinander. Da ich in jedem Heft an einer Stelle nicht weitergekommen bin, hab ich eben gestern nochmal bei Heft 1 angefangen. Zumindest 2/3 der Beispiel-Algorithmen konnte ich jetzt schon mal nachvollziehen ... die Aufgaben hab ich auch teilweise hingekriegt.

Nein, ich peile wirklich keine 1,0 an (Größenwahn ist ja was tolles, aber der gehört dann doch in ne andere Ecke ;)) ... aber für ne 4 brauch ich schon auch einiges an Punkten. Die Aufgaben sind meist so gestrickt, dass man ein Problem iterativ und rekursiv lösen soll, einen Code korrigieren und zur Theorie kommen wohl auch einige Fragen.

Kann schon sein, dass ich ganz umsonst Frust schiebe - das werden wir dann im Januar sehen.

Udo hat schon recht, hingehen und hoffen und im Zweifelsfall halt nochmal schreiben wird wohl die einzige Option sein.

Jedenfalls danke für eure aufmunternden Worte - mir hat gestern Nachmittag der Blog hier geholfen, ebenso ein Spaziergang im Wald um bissl den Kopf freizukriegen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

. Im Studium geht das Erlernen der Programmiersprache einher mit der Fähigkeit, Algorithmen für (extrem abstrakte) Probleme zu entwerfen. Ich sag nur "Suchalgorithmen" und "Sortieralgorithmen" ...

Vielleicht muntert es Dich weing auf: Suchen und Sortieren ist keineswegs abstrakt oder Theorie um Studenten zu quälen. Ich weiss, dass es da sehr verzwickte Aufgaben gibt, aber Sortieren und Suchen kommt in der Praxis immer wieder vor. Insbesondere wenn es Antwortzeiten von Bedeutung sind und ein Haufen Daten im Spiel ist, ist eine geschickte Suche/Sortierung das Ein und Alles! Es ist sinnvoll, das allgemein und therotisch zu erlernen. In der Praxis ist jede Suche und jede Sortierung anders und dann willst Du ja nicht sagen: "das habe ich aber so nicht gelernt".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Laß Dich bloß nicht unterkriegen! Wo kämen wir da hin? Ich hatte am Samstag bei der Matheprüfung auch einen blöden Tag, un denke, dass ich nochmal ran muß. Aber egal. Es sind ja auch schon Prüfungen geschafft! Denk mal dran, was Du in der kurzen Zeit schon gepackt hast, so packst Du das auch. Manchmal geht es einfach nicht so, wie man sich das vorstellt!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey Engel, spazieren gehen war schon eine gute Idee. Ansonsten ein dämliches Stofftier(was so häßlich ist, das es schon wieder schön ist) oder so einen Ball (mit Reiskörnern) gefüllt kräftig an die Wand werfen.

So als Wut und Frust Abreagier Mechanik.

Und falls wieder so eine freundliche Email kommt: Das müßten sie doch schon längst wissen!

Ein Tipp von Sr. Juliane Juchli

Vor die Zimmertür/in den Flur gehen, Schuhe ausziehen, kräftig mit den Füßen aufstampfen, Schuhe anziehen und die Arbeit fortsetzen. Das hilft für die erste Wut !

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Tja die Antworten der WBH sind leider nicht immer die besten ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wahlweise kann man auch einen "Wutzettel" nutzen - ich halte das aber für Papierverschwendung ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dazu werfe ich ja die im Avatar abgebildete Quietscheente gerne mal gegen die Wand :D ... hilft wirklich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Engel,

mach Dich nicht verrückt. Die Programme, die in den Klausuren geschrieben werden sollten, waren relativ einfach. Eine einfache Schleifemit einer einfachen Berrechnung (Geben sie das Quadrat zu jeder Zahl einer Zahlfolge von 1 bis zu einer einzugebenden Zahl aus oder so in der Art). Die Dinger, die in den Heften waren, habe ich in stundenlanger Kleinarbeit nachprogrammiert. Und glaube mir, am Anfang habe ich am einfachen BubbleSort 3-4h gesessen. Aber für die Klausur hat man das weniger benötigt.

Das schwierigste an den Klausuren war ein Druckbild auszugeben, weil die Dozenten gern die Zeigertechnik aus C verwenden.

Hast Du schon mal diese Übungsblätte durchprogrammiert in der Zwischenzeit. Das ist eine gute Annäherung an die Thematik.

Lg

Schneemaus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Schneemaus,

ja, die Übungsblätter hab ich schon mal angefangen - damit komme ich zum Teil ganz gut zurecht. Mit den Pointern habe ich eigentlich keine Probleme (also wann wird der WErt, wann die Adresse angesprochen etc.) - mir fehlen einfach die Grundlagen denke ich.

Ich hab jetzt halt noch bissl mehr als 4 Wochen Zeit - inkl. 2 Wochen Urlaub - um zumindest etwas fitter zu werden. Dann werden wir sehen ;-)

btw: die Übungsklausuren finde ich auch ziemlich übel - grad mal überflogen. Aber was nicht ist wird vielleicht noch.

Hatte gestern übrigens ein sehr produktives Skype-Gespräch mit nem Kommilitonen ... manche Probleme redet man sich anscheinend auch selbst ein (sprich, ich gehe zu sehr in Detail bei den Heften - das will alles überhaupt keiner wissen).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich sage nur Physikklausur .. ich habe gelernt bis zum erbrechen fast 3 Monate Zeit inverstiert (für ein Fach was ich nie mehr brauche, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich meine Zeit sinnvoller investiert) und dann kam eine easy going Klausur .. da waren ja meine Technikerprüfungen anspruchsvoller.

Mach doch einfach mal ein rep mit die paar Kilometer und € würde ich investieren, dann siehst du den Level den du haben mußt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

das mit dem Rep ist so ne GEschichte. Ich hab mir erzählen lassen, dass es durchaus vorkommt, dass im Rep bei Adam und Eva angefangen wird und dafür garnichts zur kommenden Klausur gesprochen wird ... das hilft mir natürlich nix.

Ne, ich werde die Klausur schreiben - wenns hinhaut mach ich party und wenn nicht, nehm ich den Crashkurs im Februar mit und schreib halt nochmal ... ich hege die Hoffnung, dass das Teil ENDLICH mal stattfindet!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ausser BWl waren bei mir alle Rep´s Klausur ählich, auf jedenfall der Level.

Was ist denn eigentlich aus deiner BWL Klausur geworden ?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich hab bisher 2 Reps gehabt (mathe und bwi) und beide waren sehr klausurbezogen ...

die BWL-Klausur hab ich shcon seit 2,5 Wochen zurück ;) bestanden ... ^^

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Genau das wollte ich sagen, die meisten Rep´s haben einen Bezug zur Klausur, deswegen rein ins Rep, wenn dann nur Bahnhof kommt Klausur chanceln weiter lernen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Susanne Dieter

Geschrieben

Oje, Programmieren... Auch mein "bestes" Fach, ich habe mir gerade aus der Stadtbücherei etwas zum Thema Programmieren lernen allgemein geholt, ich hoffe, es bringt mir mehr als die reinen Java-Bücher. Es hängt auch viel vom "Lehrer" oder Buch ab, das habe ich bei unserem neuen Tutor gemerkt, der nochmals die Rekursion ausführlich erklärt hat, warum er welche Schleifen benutzt und was der Computer macht.

Ich drücke Dir die Daumen! Ich habe mich mal bei Fachinformatiker.de angemeldet, dort kann man auch Fragen stellen...

Gruß aus dem Saarland

Susanne

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.