Springe zum Inhalt

Blog kululu

Anmelden, um zu folgen  
  • Einträge
    50
  • Kommentare
    90
  • Aufrufe
    949

Fernuni Hagen: Gerade fühle ich mich einfach nur noch verarscht.

Anmelden, um zu folgen  
kululu

532 Aufrufe

Diese Woche habe ich interessiert eine Diskussion auf Moodle verfolgt. Es ging ums Modul Propädeutikum, das ich im letzten Semester belegte. Ich habe mich in meinem Blog bereits ausführlich darüber ausgelassen, dass die Bestehensgrenze von 50 auf 75 % angehoben wurde. Mit 75 % richtig hatte man allen Ernstes eine 4,0. Das erfuhren wir großteils erst in der Klausur, ich habe danach gesucht, wo das angekündigt wurde und bin bis heute nicht fündig geworden. :sneaky2:

Eigentlich wollte ich die Multiple-Choice-Klausur durchrechnen und meine Noten vergleichen, also was ich nach dem neuen und nach dem alten System bekommen hätte. Denn angeblich hat das mit den 50 und den 75 Prozent ja überhaupt nichts verändert.

Nachdem ich dann eine 2 in der Klausur hatte war ich einfach zufrieden und hab das rumrechnen sein gelassen.

Ich habe in Moodle immer noch Zugang zu Propädeutikum und immer mal etwas mitgelesen. Mit Erstaunen hab ich dann festgestellt, dass die Bewertung schon wieder geändert wurde. Das wurde aber nicht zu Beginn des Semesters gemacht, sondern jetzt, also mittendrin.

Der neue Stand: Es gibt jetzt gar kein Multiple-Choice mehr. Anfangs der Woche war zu lesen, dass jetzt ein Gutachten angefertigt werden muss und wenige offene Fallfragen dabei sind. Die Verunsicherung war erstmal groß. Es gibt wohl auch noch keine Übungsfälle oder sonstiges, daher können sich viele einfach nix drunter vorstellen.

Die Diskussionen in Moodle wurden länger und gerade hat sich einer der neuen Betreuer zu Wort gemeldet.

Ich muss zugeben, dass er ein paar positive Dinge gebracht hat. Er hat erklärt, dass eben neue Betreuer da sind und eine grundlegende Änderung erfolgen soll. Auch für die Studenten soll das positiv sein, denn eine Multiple-Choice-Klausur am Anfang bringt nichts, in dieser Form wird im gesamten Studiengang nicht mehr gearbeitet.

Eine Studentin hat natürlich berechtigt angemerkt, dass das für sie jetzt Mist ist, die Schulungen zum Gutachtensstil sind rum und wurden von vielen nicht belegt, da man das ja erst bei BGB I richtig können muss. Der Betreuer hat auch seine Kontaktdaten hergegeben, wie man ihn auch außerhalb von Moodle erreichen kann. Das find ich gut.

Ich verstehe auch, dass die Änderung durchaus einen Sinn macht, denn es stimmt ja. Oft wars stures Auswendiglernen, das danach nicht mehr viel bringt.

Was mich allerdings ärgert sind solche Sprüche:

Erstens sind Sie dieses Semester von der Überarbeitung des Propädeutikums nicht betroffen, mit einer Ausnahme: Die Klausur wird nach einem anderen Konzept – nämlich nicht wie bisher mit Multiple-Choice-Fragen, sondern schwerpunktmäßig mit einem Fallgutachten – gestellt.

Aha, so ist also nicht betroffen? :blink:

Eigentlich betriffts nicht mehr und kann mir egal sein. Aber wenn ich dann lese, dass sie die Studenten nicht ins Messer laufen lassen werden und ja wissen, dass die Klausurart neu ist, dann denke ich mir nur Schön, wir waren im letzten Semester also die einzigen Deppen, die 75 % gebraucht haben?

Denn das wurde jetzt natürlich wieder auf 50 % geändert.

Das macht mir so echt keinen Spaß mehr.

Anmelden, um zu folgen  


9 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Das kann ich gut verstehen, dass Du dich ärgerst. Wer mich hier kennt, weiß, dass ich 3 (ach was 100) Kreuze mache, wenn ich in Hagen endlich durch bin.

Hast Du denn mal nach private Alternativen geschaut, z. B. Wirtschaftsrecht an der HFH (gibts auch als reinen Online-Studiengang) oder Wings, falls Du endgültig die Schnauze voll hast?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Du wirst lachen, bevor ich den Eintrag geschrieben hab war ich auf der Website der HFH und hab mir Wirtschaftsrecht angeschaut :rolleyes:

Mir ist schon klar, dass jeder Fehler machen kann und auch dass die anderen Unis nicht fehlerfrei sind und man nirgends etwas geschenkt bekommt. Aber ich bin erst so kurz dabei und hab mich schon so oft geärgert, ich weiß nicht was ich davon halten soll. Naja ich schau mal wie die Klausren im Herbst laufen und denke dann evtl. über einen Wechsel nach.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich wollte auch zur HFH, aber es lohnt sich für mich nicht mehr, denn an der HFH müsste ich noch mehr Fächer machen, als nun noch in Hagen.

Ich hab noch eine Frage bezüglich der Literatur für Hausarbeiten. Ich hab ja noch nie eine Hausarbeit in Hagen geschrieben, weil es das damals 2007/2008 noch nicht gab. Ich hab nur Hausarbeiten an der Uni Münster geschrieben, da war die Literatur ja in der Uni-Bibliothek zu bekommen.

Jetzt aber im PC-Zeitalter: Fernleihe in Hagen, Zugang zu juris und beck-online, oder gibt es noch mehr Möglichkeiten, um Literatur für Hausarbeiten, Seminar- und Bachelorarbeiten zu bekommen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hmm das mit der Fernleihe hab ich jetzt auch mal gemacht, aber ich weiß nicht, ob sich das wirklich lohnt. Muss ein paar echt schwere Bücher zurück schicken und ich bin schon gespannt, was das an Porto kostet.

An der Uni in meiner Stadt kann man die Bücherei auch nutzen, wenn man dort nicht studiert. Da will ich mir jetzt mal nen Ausweis besorgen. Da kann man auch online schon nach Schlagwörtern suchen. Gibts das bei dir auch?

Sonst fällt mir leider nix ein...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Falls Wirtschaftsrecht an der Wings auch in Frage kommt, kann ich gern etwaige Fragen beantworten. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kenne den Studiengang nicht und die Details des Falles auch nicht. Was mir aber auffällt: Bei vielen Deutschen Unis ist es so, dass man nicht den Stoff lernt, sondern auf die Prüfung lernt. Natürlich ist es blöd, wenn man für die Prüfung Schulungen belegen muss, die dann schon vorbei sind. Andererseits: Wenn es Inhalt des Propädeutikums ist, dass man den Gutachtenstil kennt und Fallstudien bearbeiten kann, dann ist jeder Student selber schuld, wenn er sich drauf verlässt, dass dies bisher nicht geprüft wurde (da im MC nicht möglich).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Diese dauernden Änderungen sind in Hagen nichts ungewöhnliches. Teilweise werden die Prüfungsformen/fragen in den Klausuren in fast jedem Semester geändert. Warum das so sein muss erschließt sich mir allerdings nicht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nur als Anmerkung für den Versand der Bücher: Es gibt bei der Post die Möglichkeit, Sendungen als "Büchersendung" zu verschicken, Bedingungen stehen auf der Homepage der Post.

Das ist sehr viel günstiger als ein reguläres Paket!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Falls es bei euch mit der Änderung der Bestehensgrenzen ähnlich war wie bei Psychologie: Es musste bei uns von 50% auf 75% geändert werden, weil jemand erfolgreich geklagt hat - dagegen, dass man bei 5 richtigen 5, bei 4 richtigen 3 und bei 3 richtigen 1 und bei weniger richtigen keine Punkte bekommt. Die Folge war, dass man dann pro richtiger Antwort einen Punkt bekam, wodurch natürlich mehr Punkte vergeben werden. Wäre die Bestehensgrenze bei 50% geblieben, wären in manchen Modulen nur 3 von mehreren hundert Studierenden durchgefallen, während davor bei 50% etwa 40% durchgefallen sind. Die 75%-Bestehensgrenze hatte bei uns eine ähnliche Durchfallquote wie zuvor die 50%-Grenze. Und von den Punkten her ändert sich so tatsächlich nicht viel.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung