Springe zum Inhalt
  • Einträge
    75
  • Kommentare
    355
  • Aufrufe
    10.099

Kompaktkurs Objektorientierte Programmierung - Inhalt gut, Abrechnung fragwürdig

Anmelden, um zu folgen  
ukyo

77 Aufrufe

Hallo,

ich habe mich schon ein Weilchen nicht mehr gemeldet. Das liegt daran, dass mein Zeitplan erheblich ins Wanken geraten ist und dass ich irgendwie dann auch nicht viel Muse habe, darüber zu berichten. Heute möchte ich mich euch aber unbedingt mitteilen um von meiner Erfahrung mit einem Kompaktkurs bei der WBH zu berichten. Und zwar geht es um den Kompaktkurs Objektorientierte Programmierung.

Ich habe bei dem Modul "Grundlagen der Objektorientierten Programmierung" zu kämpfen. Ich bin Programmier-Neuling und dieses Modul ist das erste (und soweit ich weiß auch einzige) Modul, bei dem es um das Anwenden einer Programmiersprache in unserem Studiengang geht. Mir fällt der Einstieg hier recht schwer. Daher habe ich bei der WBH im OnlineCampus geschaut, ob es irgendwelche Crash-Kurse gibt, die mir in diesem Fall helfen könnten. Tatsächlich habe ich besagten Kompaktkurs gefunden, bei dem beschrieben war, dass es für den Kurs sinnvoll wäre, wenn man sich mit den Heften 2-4 (von 5) des Moduls bereits beschäftigt hätte. Da ich das bereits getan hatte, dachte ich der Kurs müsste passen für mich. Eine Nachfrage beim zuständigen Tutor bestätigte mich bei meiner ersten Einschätzung. Ich habe also nochmals geschaut wie lange der Kurs geht und wieviel er kostet, ob ich Zeit habe und habe den Kurs letztendlich gebucht. Der Kurs wurde mit einer Dauer von 10 Schulstunden, einem Beginn von 8:30 Uhr am vergangenen Samstag zu einem Betrag von 80,- € angeboten. Ich habe mich letztlich dazu entschlossen den Kurs zu buchen.

Am Samstag war ich dann bei dem Kurs. Der Kurs war grundsätzlich gut. Wir waren drei Teilnehmer von denen ein anderer Kommilitone und ich die Studienhefte schon bearbeitet hatten und die dritte Teilnehmerin so gut wie gar nichts aus den Studienheften angesehen oder bearbeitet hatte. Dementsprechend hat die Dozentin den Kurs ein wenig aufgeteilt. In der ersten Tageshälfte ging es nochmals um Grundlagen (was mehr auf die eine Teilnehmerin abzielte) und in der zweiten Tageshälfte ging sie mehr auf die Bedürfnisse von uns anderen beiden ein.

Was bei dem Kurs deutlich wurde, ist dass die Reihenfolge der Module unseres Studiengangs nicht so ideal sind was den Bereich Programmierung und Software Engineering angeht. Und zwar geht es im Bereich Software Engineering grob gesagt darum wie man an ein Software-Projekt herangeht und wie man eine Software strukturiert. Unter anderem lernt man hier auch UML - eine Sprache die zur Modellierung von objektorientierter Software dient. Das Unglückliche in unserem Studiengang ist nun, dass dieses Modul erst nach dem Modul der Objektorientierten Programmierung an der Reihe ist. Gerade das Studienheft UML hilft meiner Meinung nach aber ungemein beim Verständnis der Grundlagen der OOP. Die Dozentin möchte bei der WBH anregen, dass Software Engineering bei unserem Studiengang zukünftig entweder vor OOP oder wenigstens gleichzeitig damit auf dem Plan steht. Für alle, die die beiden Module noch vor sich haben, kann ich nur empfehlen dass sie diesen beiden Module in etwa gleichzeitig bearbeiten.

"Der hat doch noch was von einer fragwürdigen Abrechnung geschrieben" wird sich der eine oder andere fragen. Dazu komme ich jetzt. Wie ich am Samstag vor Ort festgestellt habe, wurden gar nicht komplette 10 Schulstunden im Kurs unterrichtet sondern vom Beginn des Kurses (8:30 Uhr) bis zum Ende des Kurses (16:00 Uhr) vergingen exakt 450 Minuten, was umgerechnet 10 Schulstunden entspricht. In dieser Zeit haben wir aber insgesamt 90 Minuten Pause gemacht, also waren es im Endeffekt nur 8 Schulstunden, die unterrichtet wurden. Ich habe das bereits am Samstag vor Ort angesprochen und die Dozentin meinte das müsse ein Fehler in der Anzeige im OnlineCampus sein und sie wollte das an die Verwaltung weitergeben.

Ich habe mich meinerseits an die Seminarabteilung gewandt und habe reklamiert, dass ich eine Leistung angeboten bekommen habe, und zwar in Form von 10 Schulstunden zu einem Preis von 80,- € und dass ich aber nur eine Leistung von 8 Schulstunden erhalten habe. Das sind 20% weniger Unterrichtsstunden als angegeben wurden und daher wollte ich auch einen Preisnachlass von 20% haben.

Als erste Reaktion kam eine E-Mail, in der mir mitgeteilt wurde dass die Anzeige der 10 Schulstunden daher kommt, "dass die Veranstaltung im System ohne Pausen von 8:30 bis 16:00 angelegt ist. Diese Zeit entspricht 450 Min., also 10 Schulstunden. Abzüglich der Pausen kommen Sie auf 8 Schulstunden."

Diese Antwort fand ich unbefriedigend. Meiner Meinung nach muss die Veranstaltung dann eben auch mit Pausen im System erfasst werden damit ich weiß was ich erhalte für mein Geld. Also griff ich zum Telefonhörer und habe die Seminarabteilung angerufen. Ich hatte eine andere Mitarbeiterin am Telefon als den, der mir meine E-Mail beantwortete. Ich schilderte ihr den Fall und sie war der Ansicht das alles korrekt sei. Sie meinte dass ich anhand des Stundenplans hätte sehen können, dass eine Zeit von 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr angegeben war und dass diese Zeit exakt 10 Schulstunden entspricht. Dass da noch Pausen gemacht werden würden, hätte mir klar sein müssen. Das Problem ist nur, dass man zum Zeitpunkt wenn man den Kurs bucht noch gar keinen Stundenplan einsehen kann. Man sieht dann nur den Beginnzeitpunkt. Sie hatte daraufhin die Antwort, dass ich mich im Vorfeld ja auch hätte telefonisch erkundigen können, wie der Stundenplan des Kurses aussieht. Ich fragte sie dann ob ich bei der WBH also damit rechnen müsse, dass ich mich nicht auf die im OnlineCampus angezeigten Informationen verlassen können und daher immer nochmal zum Telefonhörer greifen müsse. Naja ... das ging dann noch ein wenig hin und her und sie meinte dann sie prüft das nochmal und gibt mir dann Bescheid.

Vorhin habe ich nun entdeckt, dass sie auch der Meinung ist dass alles korrekt sei. Sie schlug in die ähnliche Kerbe wir ihr Kollege und ergänzte noch, dass mir auch nur 8 Schulstunden a 10,- € berechnet wurden und dass daher alles ok sei.

Ich frage mich jetzt ob ich mit meiner Ansicht so auf dem Holzweg bin. Ich meine ich kann doch auch nicht 500 Gramm Schinken für 4 Euro anbieten und wenn der Kunde das Angebot annimmt nur 400 Gramm liefern und informativ ergänzen, dass 100 Gramm Schinken einen Euro kosten.

Was denkt Ihr zu dem Thema? Vielen Dank für eure Meinung!

Gruß Dominic

P.S.: Ich bemühe mich in den nächsten Tagen noch etwas mehr von meinem Studienforstschritt zu berichten.

Anmelden, um zu folgen  


4 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich würde es genau so sehen. Meine Wertevorstellungen lassen solche Abweichungen nicht zu.

Bzw. sie lassen sie zu, wenn dann wenigstens beim Bemerken korrigiert wird.

Was mich dabei besonders stören würde, wäre der Hinweis: "Das hätten Sie aber wissen müssen", statt einfach nur zu sagen, dass die Reklamation berechtigt sei. Das ist PDCA und muss geändert werden, nicht vehement verteidigt.

Ich habe gerade ein ähnliches Problem mit meinem Zahnarzt. Der Kostenvoranschlag wurde falsch erstellt (falsche Kommunikation in der Praxis) und ich hätte es merken müssen ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich würde es auch sehr begrüßen, wenn die WBH ihre Zeitangaben besser definieren würde. Das hat mich schon bei den Reps gefuchst, die ich gebucht habe. Klar, dass man bei einem mehrstündigen Kurs Pausen macht. Aber wenn nichts dabei steht, kann man nur raten, ob sich die angegebene Zeitdauer inklusive oder exklusive Pausen berechnet.

Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht zu objektorientierter Programmierung und Software Engineering. Ich bin ja auch Programmiernovize und werde mich dann im Weihnachtsurlaub erstmal mit der Theorie beschäftigen bevor ich mich an GOP mache. :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Einfach merken, Kompaktkurse kosten 10€/h und REP's 15€/h. Das Problem dass Du beschreibst mit der Zeitanzeige ist auch bei REP's so. Finde das auch immer doof auszurechnen, aber sieh es so, wenigstens hast Du auch nur 8h bezahlt, auch wenn Dir das jetzt auch nichts bringt. Einfach für die Zukunft merken. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Es wäre sicherlich wünschenswert, wenn in der Kursbeschreibung drin stehen würde, dass es sich um acht Schulstunden handelt, so dass erst gar keine Missveständniss aufkommen können.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung