Springe zum Inhalt

Neue Inhalte anzeigen

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Hallo zusammen, ich hoffe, dass ich in diesem Forum richtig bin und euch kurz um eine Meinung fragen darf. Vielleicht sind ja auch Studenten im Rechtszweig hier, welche Auskunft geben könnten. Ich hoffe ihr versteht, wenn ich mich ein wenig allgemein halte, damit nicht jemand falsches Rückschlüsse ziehen kann. Ich bin seit meiner Ausbildung in meinem Unternehmen. War nach der Ausbildung in der ersten Abteilung und nach meiner IHK-Weiterbildung jetzt seit Ende 2011 auf meinem jetzigen Arbeitsplatz. Auf diesem Arbeitsplatz habe ich dann auch das Fernstudium Bachelor begonnen und bin jetzt im Auslauf des Masters. Seit Anfang des Jahres gibt es Umstrukturierungen, welche mich auf meinem Arbeitsplatz so gut wie nicht betreffen. Es kommen nur noch andere Planer in die Abteilung. Jedoch hat es seit Anfang des Jahres aus meinen Augen falsche Einstellungen seitens der Führung gegeben. Die Leute sitzen jetzt da und haben bis jetzt keinen vollwertigen Einsatz, weil erst zu spät erkannt wurde, dass Qualifikationen fehlen. Es wurden ca. vier Leute eingestellt. Wegen Mehrarbeit bemängelte ein anderer Kollege auch schon seit Jahresanfang, dass er es nicht mehr schafft. Diese Stelle ist aber sehr unbeliebt und man benötigt ebenfalls ein paar Sonderqualifikationen. Und genau das wurde für mich zum Problem. Jetzt sind sie seit Monaten am rotieren und haben jetzt entdeckt, dass ich durch meine erste Abteilung im Unternehmen die Qualifikationen hätte, um mit einem kleinen Extrakurs diese Tätigkeit ausführen zu können. Mir wurde das nur einmal im Mai mitgeteilt, dass so die Überlegungen sind, aber sie natürlich noch andere Lösungen suchen. Ich hatte dazu nichts gesagt, mir das nur angehört. Und jetzt plötzlich wird es ernst und sie lassen mir keine Wahl mehr. Mir wurde mitgeteilt, dass für die Stelle keiner eingestellt werden kann, da ja bereits die Mannzahl an der Grenze ist. Anders geht es nicht, dass ich meine Tätigkeit wechsle. Ich habe nur gesagt, dass ich mir das nicht vorstellen kann. Und an seinen Aussagen merkte ich auch, dass er mich anscheinend loshaben möchte, weil er meint, dass ich am Ende des Jahres mit dem Fernstudium fertig bin und dann ja sowieso bald weg bin. Das stimmt aber nicht. Ich beginne noch einmal eines, und wollte meine jetzige Stelle auf jeden Fall noch 2 - 2 1/2 Jahre behalten. Nachdem ich das sagte, dass ich dies nicht machen möchte und nicht einsehe, dass die falschen Einstellungen auf meinem Rücken ausgetragen werden, kamen aus meiner Sicht sogar Drohungen herüber, dass am Ende dann sozusagen jemand übrig ist, bzw. Solange ich noch da bin, kann auch niemand neues eingestellt werden. Es ist immer das Wort "Notsituation" gefallen und da kann das ein Arbeitgeber. Wenn ich im Internet nachlese, kann ich nur lesen, dass unter "Notsituation" eine drohende Insolvenz gemeint ist. Und die liegt sicherlich nicht vor. Wie seht ihr das? Kann jemanden mit einem festen Arbeitsvertrag wirklich so einfach gesagt werden, dass er Stelle X verlassen soll und jetzt Stelle Y machen muss? Der Lohn bleibt gleich. Ich hatte mich beim Betriebsrat informiert und dieser war ganz schockiert, wie man jetzt nach den Jahren plötzlich behandelt wird. Und er meinte, dass dies auf jeden Fall eine Tätigkeitsänderung wäre mit einem neuen Arbeitsvertrag und ich dazu ebenfalls zustimmen müsste. Ich habe einen festen Arbeitsvertrag für meine Tätigkeit auf die ich mich beworben habe. Es ist genau meine Tätigkeit in der Beschreibung beschrieben und es steht auch keine Klausel, dass man mich auf irgendwelche anderen Tätigkeiten setzen könnte. Wieso soll ich jetzt plötzlich das fünfte Rad am Wagen sein, nur weil falsch eingestellt worden ist. Und wegen dem Fernstudium ist auch Blödsinn, weil ich ja noch einmal eines anhänge. Nachdem sie erfahren haben, dass ich beim Betriebsrat war, holten sie mich schnell, als dieser nicht da war zum Gespräch. Leiter + Personaler. Da wurde mir dann verkauft, dass ich das alles falsch verstanden habe, und das keine Drohung war und keiner will, dass ich gehe usw. Jedoch hielt der Personaler dann am Ende zum Leiter und meinte sogar, dass das Fernstudium Privatvergnügen ist und man darauf keine Rücksicht nehmen kann. Weil ich anmerkte, dass ich gerne meine Stelle weitermachen will und ich mich damit auch wegen dem Studium leichter tun würde und ich ja einen festen Arbeitsvertrag für meine Stelle habe. Am Ende habe ich es so verstanden, dass wenn ich es nicht machen will, ja dann trotzdem niemand übrig ist, oder man ja auch einmal über Bestand einstellen kann. Jedoch wurde dann auch folgendes angeboten: Da bald in einem anderen Tätigkeitsfeld eine Stelle frei wird, hätten sie mir, da ich das ja nicht machen möchte dieses angeboten. Aber das lustige ist, dass ich ja mit dem Master fertig bin, sich diese Stelle aber um einen Industriemeister handelt. Dies hätte entweder wieder die gleiche Eingruppierung wie jetzt, oder ggf. eine Stufe besser. Jedoch mit einem Aufbau für später einmal leitende Tätigkeiten. Jedoch wäre diese Tätigkeit dann von meiner jetzigen Lohnstufe nur zwei höher. Und in unserem Unternehmen ist eine Lohnstufe sehr sehr gering. Sie haben es halt auch so noch begründet, dass ich bei meiner jetzigen Position sowieso nicht mit dem Master zu hoch springen könnte, weil mir Zwischenschritte fehlen würden. Und das ja jetzt die Gelegenheit wäre. Das zeigte mir ja auch, dass ich wegen Umstellungen wohl keinen Platz mehr habe und sie jetzt so ihren Hintern retten wollen. Das komische ist dann auch, dass bei dem Gespräch ja dann geklärt wurde, dass es ja dann kein Problem ist, wenn ich es nicht machen kann. Nach verlassen des Zimmers und noch einem kurzen Gespräch mit dem Leiter, fiel dieser wieder in den alten Trott, dass ich mir das überlegen muss, weil auf meiner jetzigen Position kann ich nicht mehr bleiben, weil es anders nicht geht?... Also ich bin davon ausgegangen, dass man auf einer Stelle die es ja weiter gibt solange sitzen kann, bis man von selbst sagt das man nicht mehr mag. Meine Stelle würde dann ein neuer Übernehmen, der in einem anderen Unternehmensteil eine in etwa gleiche Stelle belegt hätte. Ich hätte jetzt zwar auch schon Stellenangebote gesichtet, aber auf die schnelle ist bei uns nichts dabei. Und extern ist es im Moment auch schlecht. Und ich wollte schon im Unternehmen bleiben. Falsch gemacht kann ich nichts haben, weil meine Arbeitskollegen auch gesammelt erbost sind, weil jetzt so eine funktionierende Abteilung noch kaputt gemacht wird. Und mit den Leuten mit denen ich zur Zeit zusammenarbeite und die Planungen mache verstehen es auch nicht, weil alles super harmoniert hat. Zur Zeit weiß ich auch nicht weiter. Die andere Organisation weiß schon bescheid, weil mich da schon jemand gefragt hätte, ob ich mir das vorstellen kann. Jedoch will ich diese Organisation aus persönlichen Grünen auch nicht enttäuschen und nur als möglicherweise kurzfristige Zwischenlösung missbrauchen. Weil zugegeben mit dem Master und jetzt ggf. dann noch einem zweiten hätte ich mir dann in Zukunft schon noch bessere Stellen vorgestellt. Der Personaler sah das natürlich locker und meinte, dass keiner weiß was in zwei Jahren ist und das dann auch das ideale Sprungbrett wäre. Möglichkeiten? 1) Ich wollte eigentlich meine jetzige Position noch 2 - 2 1/2 Jahre machen, soll aber wegen der vollen Personaldecke nicht mehr möglich sein sehe die Begründung nicht, da meine Stelle so weitergeht. (Einzige Erklärung Führungskräfte könnten ihre Fehler vertuschen) 2) Zur freien Stelle als Industriemeister (Teamleiter) springen und da dann aufbauen. Derweilen wieder gleicher Lohn bzw. ein wenig besser Negativ: Viele Schulungen und am Ende dann nicht mehr als Bachelor-Einstiegsgehalt. 3) Im Unternehmen etwas anderes suchen was gleiche für Bachelor/Master wäre (aktuell jedoch in der Nähe schwer, bzw. nichts frei) Diese Stellen gibt es schon. Habe muss ich gestehen letztes Jahr eine ausgelassen, weil ich erst Studium fertig machen wollte und dann mit freiem Kopf mich weiter bewerben wollte. Dann gleich Gehalt für Studium. 4) Extern bewerben, obwohl ich mir das eigentlich nicht vorstellen könnte, und das ganze gleich hinter mir lassen. Extern sehe ich nur den Vorteil, dass man viel besser verdienen würde. Bzw. dass ich dann keinen enttäuschen würde (Beispiel Personen in der anderen Abteilung die nachgefragt haben). Wäre wirklich super, wie ihr reagieren würdet., Sorry für den vielen Text. Aber war echt schwer das so zu erklären. Vielen Dank im Voraus. Peter
  3. Heute
  4. Nachdem ich das Fernstudium ständig im Hinterkopf habe, fällt es mir oft sehr schwer mich komplett zu entspannen bzw. einen Moment richtig zu genießen. Irgendwie fühle ich mich immer unter Zugzwang, immer von meinem Gewissen bzw. dem Lern- und Prüfungsstress getrieben. So passiert es mir sehr oft, dass ich auch im Urlaub, beim wandern oder bei einem Filmabend mit meiner Freundin, im Hinterkopf immer das Studium habe und mich fast ein wenig schlecht fühle, dass ich in diesem Moment nicht lerne, sondern mich mit anderen Dingen beschäftige. Auf Dauer ist das nicht so toll, da es manchmal auch meine Freundin merkt, dass ich nicht immer abschalten und entspannte Momente in volle Zügen genießen kann. Vielleicht liegt das auch an meinem Charakter, dass ich manchmal schwer abschalten kann bzw. mir Dinge zu sehr ans Herz nehme. Wie geht ihr mit eurem Lernstress um? Wie gelingt es euch, die wenigen Lernfreien Momente in vollen Zügen genießen und abschalten? Habt ihr dazu Techniken, Rituale oder sonst was?
  5. Weasel

    Aufnahmefähigkeit erhöhen

    ich wechsle auf anderen Lernstoff zB fällt es mir in solchen Fällen leichter Aufgaben zu machen oder zu Programmieren als neuen Stoff zu lesen/zu lernen oder Pause machen 😉
  6. manni9

    Aufnahmefähigkeit erhöhen

    Was macht ihr um die Aufnahmefähigkeit von Lernstoff zu erhöhen? Bei mir ist es manchmal so, dass ich oft mühe habe mich auf ein bestimmtes Thema zu konzentrieren. Dann muss ich einen Text auch mehrfach durchlesen um diesen zu verstehen. Das passiert mir vor allem dann, wenn ich bei der Arbeit viel Kopfarbeit leisten musste, ich müde bin oder ich mich von anderen Themen (privat, beruflich, Gedanken..) ablenken lasse. Habt ihr Tipps was man in solchen Situationen machen sollte oder machen kann um wieder konzentriert beim Lernstoff zu sein?
  7. Hallo! "Schnell gehen" und "gefragt sein" schließt sich gegenseitig aus. Wenn es "schnell" (und vermutlich noch möglichst einfach) ginge, hätte es ja jeder - und damit ist es dann nicht mehr gefragt. Zudem würde das Unternehmen dann eventuell jemanden ohne diese Weiterbildung einstellen und ihn die Weiterbildung "mal kurz" machen lassen. Wenn man mit einer Weiterbildung etwas erreichen will, dann muss sie auch ins eigene Profil passen. "Schnell" eine Weiterbildung machen und plötzlich eine Menge Jobs bekommen, die man vorher nicht bekommen hätte, funktioniert nicht. Die Weiterbildung soll einen von gleich qualifizierten Bewerbern abheben. Nur, weil man Content Management kann, ist man nicht plötzlich Informatiker - so als dummes Beispiel. Also erstmal überlegen, was das Ziel ist und wo man hin möchte - dann schauen, wie man am besten da hinkommt.
  8. helmutkohl

    Gute Fortbildungen für Geisteswissenschaftler gesucht

    um es konkreter zu machen habe ich mit politikwissenschaft sogar eine sozialwissenschaft studiert. aber zurück zum Thema. der Beitrag der Dame oben hat mir schon sehr geholfen bestimmt sind solche Dinge wie edv Content Management, bei, verwaltungswissenschaften verwertbare Inhalte für den Arbeitsmarkt.
  9. helmutkohl

    Gute Fortbildungen für Geisteswissenschaftler gesucht

    um es konkreter zu machen habe ich mit politikwissenschaft sogar eine sozialwissenschaft studiert. aber zurück zum Thema. der Beitrag der Dame oben hat mir schon sehr geholfen bestimmt sind solche Dinge wie edv Content Management, bei, verwaltungswissenschaften verwertbare Inhalte für den Arbeitsmarkt.
  10. HappyMogry

    Gute Fortbildungen für Geisteswissenschaftler gesucht

    Wirtschaftswissenschaft? Rechtswissenschaft? Jura? Wenn ich das Wort "Geisteswissenschaften" höre (der Terminus ist übrigens überholt), denke ich an so Dinge wie Philosophie, Theologie, Literaturwissenschaft u.ä. 😉😂
  11. helmutkohl

    Gute Fortbildungen für Geisteswissenschaftler gesucht

    vielen dank schonmal azurit.
  12. helmutkohl

    Gute Fortbildungen für Geisteswissenschaftler gesucht

    mich für dir verwaltung oder freien Markt interessanter zu machen. konkretere Vorstellungen habe ich nicht. am besten natürlich eine Fortbildung die schnell geht und gefragt ist.
  13. Vielen Dank auch für diesen Bericht. Kam es mal vor, dass eine Veranstaltung abgesagt wurde, weil es zu wenig Teilnehmer gab? Und ist die Teilnahme an den Präsenzen online und/oder vor Ort verpflichtend, oder freiwillig?
  14. Danke für die Ergänzung. Wusste ich nicht, dass das weiterhin geht. Konntest du den Proctor schon testen? Die IUBH empfiehlt paar Apps zur Übertragung der Kamera an den PC. Offiziell supported bzw. unterstützen wird dich dabei aber wahrscheinlich keiner. Das Prüfungsamt hat mir persönlich nun bestätigt, dass sie manuell meinen bereits geplanten Klausurtermin löschen lassen haben. Eine eigenständige Löschung / Änderung des Termins ist aber bisher nicht geplant / gewollt.
  15. Markus Jung

    Gute Fortbildungen für Geisteswissenschaftler gesucht

    Ergänzend zu den Fragen von @KanzlerCoaching: Was sind denn deine beruflichen Ziele?
  16. Korrekt. Außer die Kurse würden gezielt hier in Deutschland vermarktet, dann würde das möglicherweise anders aussehen und wäre zumindest mal mit der ZFU zu klären. Das sehe ich bei diesem konkreten Angebot aber nicht, da es zwar international und somit auch von Deutschland aus verfügbar ist, aber wohl nicht gezielt hier in Deutschland vermarktet wird.
  17. Danke für die Infos. Ich sehe es vor allem als neuen Nachteil, dass nur eine externe Webcam verwendet werden kann. Technisch kann ich das schon nachvollziehen, wenn weiter die Hände gezeigt werden sollen. Aber halt umständlich in der Umsetzung, da doch mittlerweile vermutlich viele mit Notebooks unterwegs sind. Und das Handy als Webcam für den PC zu simulieren erscheint mir schon recht aufwändig, wenn die IUBH dafür keine Unterstützung gibt und keine App zur Verfügung stellt oder zumindest empfiehlt. Vielleicht wird da ja noch einiges nachreguliert. Was den Datenschutz angeht sollte jeder für sich überlegen, ob er dazu bereit ist. Bisher gibt es dieses System der Online-Klausuren ja nur bei der IUBH. Ich kann mir vorstellen, dass es hier mittelfristig auch noch weitere Lösungen anderer Hochschulen geben wird und dadurch eine Entwicklung der Systeme vorangetrieben wird.
  18. Markus Jung

    Trendstudie 2018 der IUBH

    Heute habe ich einen Zwischenstand erhalten: Nach 2,5 Wochen gibt es bereits knapp 2.900 abgeschlossene Fragebögen.
  19. Azurit

    Teil 1 Kapitel 3 - Biochemie

    Nachdem man die Grundlagen der Chemie verstanden hat, geht es nun weiter zur Biochemie, deren Verständnis Voraussetzung für das Verständnis vieler medizinischer Zusammenhänge ist. Hier gibt es viele Themen zu lernen, der Autor vereinfacht wieder stark und bezieht sich auf das, was für das Verständnis der medizinischen Zusammenhänge notwendig ist. 1. Energiegewinnung: (Katalysatoren, das Grundprinzip des Chaos), Erzeugung und Speicherung von Energie (Adenosintriphosphat, Energiegewinnung und Übertragung auf ATP, Regeneration von ATP), "Übersäuerung" des Organismus, Atmungskette, Zitratzyklus. 2. Kohlenhydrate: Aufbau und Funktion (D- und L-Form, Drehsinn von Molekülen, alternative Formelschreibweise, Glukose), Abbau der Glukose, Milchsäurebildung, Glykogen. 3. Aminosäuren und Peptide: Aufbau, die 20 Aminosäuren, Peptidbildung, Aufgaben von Peptiden und Proteinen (Strukturproteine, Peptide als Hormone, Proteine in Zellmembranen, Enzyme, aktives Zentrum), räumliche Anordnung der Proteine, Proteinabbau, Stoffwechsel der Aminosäuren (Transaminierung, Desaminierung, Decarboxylierung), Harnstoffzyklus, Molekulargewicht. 4. Fette (Lipide): Aufbau und Funktion, Fettsäuresynthese (Triglyceride, Phospholipide), biologische Membranen, Fettabbau, Ketonkörper. 5. Alkoholabbau. 6. Nukleinsäuren: DNA, Basen, DNA-Struktur, RNA, Proteinsynthese (Transkription, Translation, Synthese der Kohlenhydrate und Fette, Abweichungen der Erbinformation). Auch hier gilt wieder das Gleiche: Da ich bereits 8 Semester Chemie hinter mir habe, inklusvie Biochemie, war das alles Wiederholung. Dennoch war es schön, noch einmal zu sehen, welche Details für das medizinische Verständnis wichtig sind.
  20. Im zweiten Teil des Fazit möchte ich ein bisschen über die Erfahrungen berichten, die ich mit der Organisation und dem Studienablauf gemacht haben. Anmeldung / Einschreibung Das liegt lange zurück, aber ich kann mich hier an keine grossen Probleme erinnern. Bevor man immatrikuliert wurde, war ein Bratungsgespräch mit der Studiengangsleiterin obligatorisch. Ich fand es sehr gut, dass man noch mal darauf hingewiesen wurde, dass das Studium viel Zeit in Anspruch nimmt und nicht einfach der Studiengang verkauft werden sollte. Alle Unterlagen kamen pünktlich und auch die Anerkennung verschiedener Laborleistungen ging problemlos. Ich hatte sogar zu wenig beantragt und mir wurde dann gesagt, dass ich aufgrund der Ausbildung / Berufserfahrung noch weitere Labore anerkannt bekommen kann. Die Prüfungen In den ersten beiden Semestern ist im PMT Studiengang nur eine Hausarbeit vorgesehen und das ist gleich der Theorie-Praxis-Transfer, der seit einiger Zeit anerkannt werden kann, wenn man eine Ausbildung hat (hierzu hatte ich mich ja schon lang und breit verärgert ausgelassen). Mit 6 Klausurterminen im Jahr und 9 Modulen kommt man also nicht umhin an einem Prüfungswochenende mehrere Klausuren zu schreiben, wenn man im Zeitplan bleiben will und keine Module mit Hausarbeiten aus höheren Semestern vorziehen möchte. Ich habe dann auch versucht am gleichen Tag zu schreiben, damit ich den Fahrweg sparen kann. Die Schreibhand wurde da dann schon in Mitleidenschaft gezogen, weshalb ich dann irgendwann auf Füller umgestiegen bin. Damit musste ich weniger Druck ausüben als mit einem Kugelschreiber und habe so auch locker 2 Klausuren mit viel Schreiberei überstanden. Bei den Klausuren sind mir 3 Modelle untergekommen: - 8-10 Fragen die alle beantwortet werden mussten - 8-10 Fragen bei denen man 2 streichen kann (muss) - ein Mix aus Fragen, Rechenaufgaben und Multiple Choice (Chemie) Mathe und Physik nehme ich jetzt mal aus, da wird hauptsächlich gerechnet. Nach 1-3 Wochen Korrekturzeit waren die Noten der Klausuren immer da. Da kann man nicht klagen, wobei dann ja schon gejammert wird (ich auch) wenn nach 2 Wochen die Note noch nicht da ist. Aber ich denke hier sind wir echt verwöhnt. Was ich schwierig finde sind die Anmeldungsfristen. Hier muss man echt langfristig (6 Wochen) vor Klausurtermin verbindlich anmelden. Eine Abmeldung ist dann nur noch aus gesundheitlichen Gründen möglich. Der Vorteil dabei ist, dass man nicht aus Panik kurzfristig einen Rückzieher machen kann. Bei den Hausarbeiten / Fallaufgaben stehen meist 3 Themen zur Auswahl. Diese werden glaube ich im Oktober veröffentlich und gelten dann bis im Dezember im folgenden Jahr. Wer also Ende des Jahres eine HA schreibt, sollte vielleicht den neuen Themenkatalog abwarten. Auch hier waren die Noten immer schnell da. Zu Beginn mussten die HA gedruckt und als CD eingeschickt werden. Ein Bewertungsbogen konnte nach der Notenvergabe beantragt werden und ist dann innerhalb von wenigen Tagen zugesendet worden. Mittlerweile kann man HA elektronisch einreichen und bekommt den Bewertungsbogen automatisch nach Korrektur zugesendet. Anmelden von Modulen Zu Beginn des Studium bekommt man die Unterlagen für die 5 Module des ersten Semesters zugeschickt. Sobald man eine Prüfung bestanden hat, kann man im Campus ein neues Modul buchen. Das Semester ist egal, solange die Zulassungsvoraussetzungen für das Modul erfüllt sind. Man kann immer 5 aktive Module haben. Wenn ich also 3 Prüfungen ablege habe ich noch 2 Module die ich bearbeiten kann. Sobald die Prüfungen bestanden sind könnte ich 3 Module anmelden. Wenn man sein Studium ein bisschen organisiert ist das völlig ausreichend und meiner Meinung nach auch flexibel genug. Wenn ich natürlich ohne Sinn und Verstand Module buche und dann Termine für Labore oder Präsenzen kollidieren muss ich mich selbst an die Nase fassen. Präsenzveranstaltungen Für jedes Modul gibt es Präsenzveranstaltungen, physisch an einem Studienzentrum oder online. Die Präsenzen zu den allgemeinen Modulen sind immer gut besucht. Diese werden ja von Studenten aus verschiedenen Studiengängen besucht, weshalb hier die Anzahl potentieller Teilnehmer grösser ist. Ausserdem gibt es eine grössere Auswahl an Terminen und Studienzentren als bei den reinen PMT Modulen. Bei den PMT Modulen kam es auch vor, dass man alleine oder zu zweit / dritt an der Präsenz teilgenommen hat. Mittlerweile ist die Zahl der Studierenden in dem Studiengang glaube ich gestiegen, so dass sich das vielleicht auch mal ändern wird und es mehr Teilnehmer gibt. Oft gab es nur 1-2 Termine pro Jahr, was die Planung schwierig gemacht hat. Klar kann man bei wenig Studierenden nicht mehr Termine anbieten, das verstehe ich schon. Das ist halt ein Teufelsrad: Passen die Termine nicht, geht kaum jemand zur Präsenz - geht niemand zur Präsenz gibt es nicht mehr Termine. Vernetzung Der Campus wird kaum für den Austausch unter den Studierenden genutzt. Die eigentliche Vernetzung findet über Facebook statt. Hier gibt es allgemeine SRH Gruppen sowie studiengangsspezifische Gruppen. Es werden Whatsapp Lerngruppen gebildet, Fragen diskutiert und Alarm geschlagen wenn die Klausurnoten online sind :D Reaktion bei Fragen und Problemen Es kam nicht häufig vor, dass es fachliche Probleme zu diskutieren gab. Wenn, habe ich aber von den Professoren immer zügig eine Antwort bekommen. Die grösste Kommunikation lief natürlich beim Praxisprojekt und bei der Thesis. Auch hier habe ich nie länger als 36 Stunden auf eine Antwort gewartet. Auch von der Studiengangsbetreuung gab es immer zeitnah eine Antwort wenn es um Bescheinigungen, Probleme bei Prüfungsanmeldungen oder das Beantragen von Bewertungsbögen ging. Urkunde Meine Urkunde lag ca. 1 Woche nachdem ich die letzte Note erhalten habe in der Post - bzw das Schreiben dass ich einen eingeschriebenen Brief bei der Post abholen kann. Dazu ein nettes Schreiben und die Einladung dem Alumni Netzwerk der SRH beizutreten. Alles in Allem habe ich somit nicht gross was zu mäkeln. Ich kann natürlich nur von meinen Erfahrungen berichten. Ob diese mit der Allgemeinheit übereinstimmen oder ob ich einfach Glück hatte, das kann ich natürlich nicht beantworten. Bei Fragen zum Studiengang stehe ich natürlich weiterhin zur Verfügung.
  21. Man kann sich ohne einen juristischen Bachelor gar nicht in die Erste juristische Prüfung einschreiben. Das geht nur, wenn man den Bachelor parallel macht, was aber von der FernUni nicht empfohlen wird, da man den Prüfungsanspruch auch für das Staatsexamen verliert, falls man endgültig durchfällt (ist man nur in den Bachelor eingeschrieben, passiert das nicht). Ich stimme Frau Kanzler zu, dass Rechtswissenschaft mit Sicherheit nicht die Lösung ist und es ohne Werdegang und berufliches Ziel schwierig wird, etwas zu empfehlen. Grundkenntnisse in Rechtswissenschaft machen beispielsweise dann Sinn, wenn man sich einen Beruf im öffentlichen Dienst oder in einer Personalabteilung wünscht. Das Staatsexamen macht dann allerdings weniger Sinn. Ansonsten kann man natürlich noch den Standard nennen: ein Master in Wirtschaftswissenschaft, der nicht konsekutiv ist, also für Leute mit Abschlüssen in anderen Studiengängen. Wirtschaftliche Kenntnisse sind eigentlich überall von Vorteil, ob man dazu wirklich einen Master braucht, ist die andere Frage. Für Geisteswissenschaftler ist eventuell auch Informatik zu empfehlen, da gibt es an der FernUni den Studiengang Praktische Informatik - ein paar Auflagen müssen noch studiert werden, aber dann hat man einen ordentlichen Abschluss. Das funktioniert beispielsweise ganz gut, wenn man später tatsächlich mit Sprache arbeiten will o.Ä.
  22. Hier nochmal der Hinweis auf das Interview morgen - ich freue mich, mal wieder jemanden hier aus der Community zum Gespräch begrüßen zu dürfen 🙂.
  23. Aus aktuellem Anlass möchte ich noch ergänzen, dass Anmeldungen zu mündlichen Prüfungen zwar möglichst früh aber keinesfalls vor der Einladung zu einem Prüfungstermin erfolgen sollen. Die Einladung des Studienbüros ist sozusagen der Startschuss. Ab dann gilt: "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst." Vorher werden keine Anmeldungen angenommen.
  24. Die Wilhelm Büchner Hochschule hat nun auch selbst noch einige Infos zu ihrer Neupositionierung veröffentlicht*. Daraus einige Auszüge: Ich fand es ganz interessant, ein wenig etwas über die Hintergründe der Neugestaltung zu erfahren. Wirkt das auf euch alles stimmig, auch zu dem Eindruck, den ihr von der Hochschule habt? * Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wird über diese kostenloses Infomaterial angefordert, ein Studienangebot gebucht oder ein Kauf durchgeführt, erhält Fernstudium-Infos.de eine Vergütung, ohne dass es für euch teurer wird.
  25. Im Sommersemester 2019 startet an der FernUniversität in Hagen ein neuer Master of Science Wirtschaftswissenschaft, der sich gezielt an Studieninteressierte richtet, die einen ingenieur-, naturwissenschaftlichen oder mathematischen Bachelorabschluss und hohe mathematisch-quantitative Kompetenzen haben, jedoch keine besonderen wirtschaftswissenschaftlichen Vorkenntnisse. Einschreibungen sind ab 01.12.2018 möglich. Detaillierte Informationen wird die FernUni ab November zur Verfügung stellen. Das Studium ist in Vollzeit auf vier Semester und in Teilzeit auf sechs Semester Regelstudiendauer ausgelegt. Durch Kombinationen der Wahlpflichtmodule sollen Spezialisierungen zum Beispiel auf Technologie- und Innovationsmanagement, Produktentwicklung, Management von Geschäftsprozessen, Personalmanagement, Projektsteuerung, Produktion, Vertrieb und Marketing oder Export und globale Geschäftsfelder möglich werden.
  26. Markus Jung

    10 Prozent Rabatt bis zum 31.10.

    An der AKAD University wird bei einer Anmeldung zu einem Bachelor-, Master- oder Weiterbildungsprogramm bis zum 31.10.2018 ein Nachlass von 10 Prozent auf die Studiengebühren gewährt. Weitere Informationen auf der AKAD-Homepage* (genaue Bedingungen für die Aktion habe ich dort allerdings keine gefunden). * Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wird über diese kostenloses Infomaterial angefordert, ein Studienangebot gebucht oder ein Kauf durchgeführt, erhält Fernstudium-Infos.de eine Vergütung, ohne dass es für euch teurer wird. Weitere Informationen zu Hinweisen auf Rabatt-Aktionen.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung