Springe zum Inhalt

Neue Inhalte

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Ich habe eine neue Seite erstellt - ad hoc heute Nacht und sie wird nach und nach mit Inhalten gefüllt. Wichtig für mich jetzt: Wer hat Stress und in welchen Momenten? Schreibt mir doch mal in die Kommentare auf Facebook, wann ihr Stress habt. https://www.facebook.com/Tierisch-entspannt-Stressmanagement-mit-Hilfe-von-Tieren-106517157794997 Gerne hier auf Fernstudium-infos.de in den Kommentaren Anregungen dazu. Es ist alles noch in der Anfangsphase........ @Markus Jung Ich hoffe, das ist in Ordnung so. Noch habe ich kein Produkt zum Verkauf. Ich mache bisher nur Marktforschung.
  3. das kann ich bestätigen bin auch an der Fernuni Hagen, und da gibts meist einen sehr regen Austausch über die Kursforen unter den Studierenden und mit den Betreuern. Liegt sich auch an der zeitlichen Taktung und der größeren Anzahl an Teilnehmern. Und zusätzlich gibts noch einen ziemlich großen Stundenten-Discordchannel für den Bereich Mathe/Informatik in dem ich unterwegs bin. Ich hatte aus Interesse die Aktion mit dem Nanodegree Digital Transformation bei der AKAD genutzt, und war auch überrascht wie wenig da los war. Fand ich eher abschrenkend, weil allein vor mich hinlernen möchte ich auch im Fernstudium nicht und war ich bisher anders gewohnt
  4. Was ist eine Open-Book-Klausur? Der Versuch das Konzept Online Klausur einen Schritt näher zu kommen, wobei es bei der WBH nur ein Versucht bleibt. Die Spielregeln sind einfach, man hat (normalerweise) 120 Minuten Zeit um die Klausur zu bearbeiten und 60 Minuten Zeit für den administrativen Aufwand (Zusammenstellung, PDF, Upload). Das ganze findet dann in den eigenen vier Wänden statt. Zusätzlich darf man alle Hefte direkt zitieren und kann ebenfalls alle anderen frei zugänglichen Informationen (Dr. Google) verwenden. Ob das Unfair ist? - Die Idee der WBH war es, die Schwierigkeit und den Aufwand der Klausuren immens zu steigern. Es bleibt einem also keine andere Wahl als so schnell wie möglich alles runter zu schreiben was man weiß, Zeit für Literaturrecherchen sollte eigentlich nicht vorhanden sein. Meinen Kommilitonen konnten das bestätigen. Viele der angebotenen Open-Book-Klausuren waren deutlich schwieriger und vollgepackt mit Aufgaben die nahezu garnicht vollständig Lösbar waren, zumindest nicht für den gegeben Zeitrahmen. Warum schreibe ich also "ob ich das verdient habe"? Ich habe endlich alle Studienbriefe für BWL durchgearbeitet und zum Großteil verstanden. Das einzige Problem waren die vielen vielen Begriffsdefinition und Formeln. Als ich gehört habe, dass BWL ebenfalls als Open-Book-Klausur vorhanden ist, habe ich mich einfach mal angemeldet. Sind wir mal ehrlich, bei einer "richtigen" und "blinden" Klausur wäre ich maßlos durchgebrettert. Dafür habe ich einfach zu wenig gelernt 😴 Ende vom Lied, die BWL Open-Book-Klausur war extrem einfach zu lösen. Aufgaben konnten teilweise direkt aus den Heften abgeschrieben werden. Es wurden zum Großteil nur Fakten abgefragt. Aufgaben zur Wissensanwendung waren die Seltenheit. Daher konnte man ziemlich unvorbereitet die Klausur ohne Probleme bestehen. Das ist schon ein wenig traurig, besonders für all diejenigen die nicht die Chance einer BWL Open-Book-Klausur hatten. Ende vom Lied, ich freue mich auf eine gute BWL Note und bin endlich dieses trockene Thema durch. Ich kann mich mit BWL einfach nicht identifizieren. Aktuell steht Theoretische Grundlagen der Informatik auf dem Bildschirm. Nach einen kurzem Blick durch die Studienbriefe freue ich mich sehr auf dieses Modul. Also bleibt gespannt 😃 Euch noch ein schönes Wochenende
  5. An der SRH ist es genauso. Ich habe gerade versucht, das mal grob zu überschlagen: Lt. Angaben auf der SRH-Website sind dort aktuell 5.800 Studenten in 32 Studiengängen immatrikuliert. Macht statistisch gesehen 181 Studenten pro Studiengang. Mein Master hat 15 Module, ein Bachlor um die 25. Bei durschnittlich 20 Modulen wird also jedes Modul aktuell von 9 Studenten bearbeitet. Nur statistisch betrachtet,,, Die Rechnung hinkt in der Realität natürlich, weil manche Module in mehr als einem Studiengang eingesetzt werden und man ja auch schon mal den Blick über den Tellerrand auf die kommenden Module wirft bzw. ggf. auch zwei Module parallel bearbeitet. Und auch pro Studiengang dürften die Studierendenzahlen variieren. Ich will damit auch nur sagen: Die riesigen Massen an Studenten, die zeitgleich am gleichen Modul dran sind und sich inhaltlich austauschen wollen könnten, kann es gar nicht geben. Das ist halt einer der Nachteile der flexiblen zeitlichen Gestaltung. Schön ist es, wenn man relativ früh ein oder zwei Leute kennen lernt, die ungefähr im gleichen Tempo unterwegs sind. Oder wenn man über ein Webinar oder Präsenzseminar zumindest einen Partner für ein oder zwei Module findet. Aber für einen regen Austausch in den Foren fehlen mit Blick auf die obigen Zahlen einfach die Leute. Dass die FUH-Foren besser laufen, erklärt sich dann auch recht einfach: Meine beiden FUH-Module sind in diesem Semester von +/- 2.000 bzw. 1.800 Studenten belegt... .
  6. An meiner Hochschule war es z.B. so, dass der Matheanteil für die Wirtschaftsinformatiker geringer war als für die Medieninformatiker. Die Anforderungen in Mathematik können sich von Hochschule zu Hochschule und von Studiengang zu Studiengang erheblich unterscheiden. Da kann eventuell ein Blick ins Modulhandbuch oder in die Skripte lohnen. Prinzipiell finde ich Deine Idee, die Sache "gestaffelt" anzugehen, nachvollziehbar. Als ich mich für mein Studium bei Springer Campus entschieden habe, gab es Hochschulzertifikate, die man neben dem Studium beim Bestehen bestimmter Modulkombinationen erwarb. Für mich bedeutete das eine gewisse Sicherheit, nicht "mit leeren Händen" gehen zu müssen, falls es für ein ganzes Studium nicht reichen sollte. Zum Beispiel hätte es ja durchaus sein können, dass mir der Wiedereinstieg in die Mathematik nicht gelingt. Oder meine familiäre Situation hätte sich ändern können. Darum fand ich es gut, dass es "Etappenziele" gab. Die Studiengänge von Springer Campus (Web- und Medieninformatik sowie Wirtschaftsinformatik) wurden imzwischen von der SRH Riedlingen übernommen. Insofern weiß ich leider nicht, ob es dieses Konzept mit den Zertifikaten so noch gibt. Ich fände es jedenfalls gut, wenn es mehr solche gestaffelten Angebote gäbe.
  7. Hallo, ich hatte bei der IUBH selbst ein 25%-Stipendium bekommen (die IUBH bietet auch selbst Stipendien an). Bei der Einschreibung haben die mir direkt 25% vom Gesamtbetrag abgezogen und dadurch musste ich weniger Raten bezahlen. Alle Stipendiaten haben abwechselnd die Einführungstutorien durchgeführt für neue IUBH-Studenten. Ich habe damals in Vollzeit studiert. Gruß, Chepre
  8. Also ich war ja schon an verschiedenen Instituten (FH’s, Fernakademien usw.) und in keinem der Chat-Foren war etwas los. Selbst in den WhatsApp und Facebook Gruppen war oft gähnende Leere. Ich hab auch festgestellt, dass bei Fernlehrgängen mit jungen Erwachsenen, die gerade erst die Schule beendet haben (z.B. Abi oder Fremdsprachenkorrespondent etc.), ein viel grösserer Austausch herrscht. Vielleicht sind die noch nicht so k.o. Ich finde es sehr gut wie es hier gehandhabt wird, denn Markus beantwortet jeden einzelnen Post und versucht da was in Gang zu bringen und das fehlt oft in den anderen Foren. Wenn da nie Jemand antwortet, hat man auch keine Lust zu schreiben und dann lässt man es bleiben. Ich hab übrigens immer ein - zwei Personen gefunden, mit denen ich mich austauschen konnte. Das waren meistens diejenigen, die auch was gepostet haben und keine Antwort erhielten 🙂
  9. Herzlichen Glückwunsch zu Deinem 🎓! Planst Du einen Master nachzuschieben? Oder kannst Du Deine Ziele mit dem Bachelor erreichen?
  10. Ich hab mich jetzt für einen Master eingeschrieben und bin gespannt, ob ich den Nanodegree auf das dortige Modul „Digitale Transformation“ anrechnen lassen kann. Scheit inhaltlich sehr ähnlich zu sein. Da würde ich 295 Euro sparen... So hat es sich auf jeden Fall gelohnt. 🙂
  11. Ja, ich dachte mir schon das man mehr im stillen Kämmerlein ist, aber damals in Chatgruppen im IRC falls das noch einer kenne sollte, hat man sich schon vor 20 Jahren getroffen um komplexe Grafikprogramme zu lernen. Wenn man eine Frage hatte wurde einem schnell geholfen. Heut macht man das über Discord wenn man sich z. B. Unity beibringen möchte oder Dreams. Deshalb die Sache mit Discord oder ähnlichem: wenn man eine Frage hat bekommt man schneller die Antwort als wenn ich da 2 Tage auf eine E-Mail Antwort warte. Das finde ich so unproduktiv. Habe z. B. der Betreuung bei der Akad gleich zu Beginn eine Mail geschrieben, die wurde bis heute nicht beantwortet.
  12. Tja was soll ich sagen, hab immer wieder an den Blog gedacht, es aber immer wieder verschoben. Hab auf jeden Fall gemerkt das ich kein Blogschreiber bin, eine weitere Erkenntnis des Studiums ;) Wollte jetzt nur auch zum Schluss noch mal Vollzug anmelden, das Studium habe ich erfolgreich bestanden 👍 Bei mir war es im Vergleich zu vielen Mitstudenten gut machbar, da ich doch unter der Woche relativ viel Zeit hatte, und beruflich nur mäßig eingespannt war, außerdem keine Kinder ;) Bei der Bachelorarbeit hat es sich für mich dann am Ende etwas gezogen, weil die Zeit knapp geworden ist. Deshalb hat die Qualität der Arbeit gegen Ende leider etwas nachgelassen, da hätte ich besser vorplanen müssen. Hatte zwischendrin eine zu lange Pause, wo ich dann wieder länger gebraucht habe reinzukommen, das war ein Fehler. Das Kolloquium fand ich in Ordnung, man musste seine Arbeit noch mal vorstellen und dann noch ein paar Fragen beantworten, aber ich glaube es waren eh nur 15 min insgesamt, dann konnte man gar nicht so sehr in die Tiefe gehen aufgrund der knappen Zeit. Für mich war das Studium insgesamt echt ne postive Erfahrung, da ich stets Glück mit Dozenten wie auch meiner Gruppe hatte. War jetzt nie an nem Punkt wo ich gar nicht mehr weiter wusste. Im Nachhinein würde ich mich auf jeden Fall noch mal für das Studium entscheiden!
  13. Nach längerer Zeit mal wieder ein Eintrag im Blog, den ich inzwischen etwas umstrukturiert habe. Früher trug er den Titel "Akademiestudium Fernuni Hagen" - das passt aber inzwischen nicht mehr. Seit meinem letzten Eintrag sind tatsächlich vier Jahre vergangen. Unfassbar! Vier Jahre ohne Scripte lesen, Bücher wälzen oder Lerneinheiten nach Feierabend. Wie sehr man sich doch daran gewöhnt. Langweilig war mir dennoch nicht. Da ich quasi Einsteigerin im Bereich Configuration Management war, hatte ich genug Gelegenheiten, mich mit neuen Themen zu beschäftigen. Ich konnte nicht nur Fuß fassen, sondern mich auch weiter entwickeln. Inzwischen habe ich eine Zertifizierung als Configuration Manager (CM2 Professional) absolviert und bin auf halber Strecke zur Zertifizierung im Bereich Projektmanagement (IPMA Level D). Die Prüfung liegt aber wegen Covid 19 auf Eis. Beide Weiterbildungen hat mir mein AG ermöglicht, was ich wirklich super finde! Im Zuge der Jahre kamen immer mehr Berührungspunkte mit Themen der SW-Entwicklung, SW-Engineering, Scrum, Agil, Software Asset Management, IT-Compliance, etc. auf. Im Grundsatz verstehe ich die Dinge aus meiner Sicht als Configuration Manager (CM) im ausreichenden Maße, aber dennoch möchte ich gerne IT-Wissen aufbauen. Ich möchte keine SW entwickeln, ich möchte aber wissen, was im Kontext von CM Relevanz hat und wo Entwickler in anderen Sphären denken als ich in meiner Rolle als CM. Daher habe ich mich dazu entschlossen, Wissen im Bereich Informatik, SW-Entwicklung und -Engineering aufzubauen. Dieser Blog ist kein reiner Fernuni Hagen Blog, sondern ein Blog über nebenberufliche Weiterbildung im IT-Kontext. Den Anfang macht der Nanodegree der AKAD "Digitale Transformation". Zum Einen, weil er kostenlos (man ist ja Schwabe), zum Anderen weil er sehr flexibel ist und die Lücke bis zum Start WS 20/21 füllt. Ob ich am Ende, einen IT-nahen Master mache, das wird die Zeit zeigen. Das war's dann erst einmal für heute.
  14. Ich habe mich nun auch angemeldet. Ist eine gute Gelegenheit mich wieder an das Thema "Lernen neben dem Job" zu gewöhnen. Als Start habe ich den 10.07. angegeben.
  15. @Jasslyn hatte ein Blog gestartet, in dem es um ihre Bewerbung auf ein Stipendium ging. Geklappt hat es bei ihr damals leider nicht, und da ihr letzter Eintrag von Oktober 2019 ist, weiß ich auch nicht ob sie eine andere Lösung gefunden hat (falls Du das hier liest, Jasslyn - lass mal von Dir hören! 😉) Mit persönlichen Erfahrungen kann ich nicht dienen, ich hatte zwar zunächst überlegt, mich ebenfalls auf Stipendien zu bewerben, habe es allerdings letztendlich gelassen weil mir die Erfolgsaussichten nicht sehr groß erschienen (und der Aufwand ja nicht ganz niedrig ist.).
  16. Ja. Wir bekommen normalerweise drei Themen und können uns dann eins davon aussuchen. In diesem Modul war ich auch bei einer Präsenzveranstaltung, wo wir noch zusätzliche Infos bekommen haben, wie wir an die Themen rangehen sollen.
  17. Hast Du das Thema vorgegeben bekommen? Gut, dass Du es geschafft hast! Da darf man sich auch mal etwas gönnen. 😉
  18. Jetzt ist sie endlich weg! 18 Textseiten, eine Graphik, 43 Quellen und viiiiiiele graue Haare später befindet sich meine Werte-und-Konflikt-Hausarbeit nun auf dem Weg durch das WLAN-Kabel zur SRH. 😉 Es war ein Kraftakt, und mit dem Ergebnis bin ich auch nicht so richtig glücklich. Vielleicht steht mir da auch mein eigener Anspruch im Weg, denn auf +/- 20 Seiten lässt sich ein komplexes Thema nun eben nicht in aller Ausführlichkeit und Tiefe bearbeiten. Ich hätte vom Gefühl her die Fragestellung noch mehr eingegrenzt und diese dann mit einem (mehr oder weniger) vollständigen Literaturreview beantwortet, statt aufgrund der Breite des Themas nur auf exemplarische Studien eingehen zu können. Aber das oblag nicht meiner Entscheidung, und ich hoffe, ich habe trotzdem etwas Passables daraus gemacht. Glücklich bin ich allerdings darüber, dass dieses Modul, das mir inhaltlich eigentlich total gut gefallen hat, nun (hoffentlich) erfolgreich abgeschlossen ist. Ich werde jetzt erst mal die Post der letzten drei Tage öffnen und etwas gegen meine verkrampften Schultern tun. Emails von vorgestern muss ich auch noch beantworten; das passiert mir echt selten... Heute Abend werde ich mich ganz ohne schlechtes Gewissen von irgendeiner Mediathek oder Amazon Prime berieseln lassen. Morgen werde ich dann langsam einen Plan aufstellen, wann und wie ich mich auf die vier Prüfungen im September vorbereite: 2 Präsenzklausuren der SRH und 2 Modulabschlussprüfungen der FUH. Sollte sich wider Erwarten in den nächsten Wochen irgendwas Spannendes ereignen, melde ich mich. Andernfalls verschwinde ich jetzt erst mal für zwei Monate in der (Lern-)Versenkung.
  19. Interessantes Angebot, in meiner Pflegeeltern-Gruppe wurde neulich was ähnliches empfohlen, muss ich auch mal raussuchen...
  20. Danke für den interessanten Blog Eintrag. Wünsche dir viel Erfolg 🍀
  21. Hagopian

    PhD @ Mendel University

    Ich bin inzwischen in Kontakt mit der Uni Seeburg getreten. An sich hört sich das Promotionsstudium gut an, allerdings gefallen mir zwei Sachen nicht: das Promotionsstudium ist „zu verschult“ für meinen Geschmack. Aber dieser Punkt ist kein game changer. es gibt bis dato keine Absolventen, weil das Programm erst 2017 ins Leben gerufen wurde. In der Regel halte ich mehr von etablierten Programmen, die sich bewährt haben. Die Uni Seeburg macht aber einen kompetenten Eindruck. Das Promotionsstudium ist sicherlich auf hohem Niveau. Das Programm IfM mit Mendel Universität gefällt mir persönlich besser.
  22. Hallo alle zusammen, ich bin seit 2 Monaten im Studiengang Digitale Medien an der WBH eingeschrieben und hätte nun einige Fragen an andere Studenten dort. 1. Mit welcher Strategie geht ihr an die Hefte heran? Aktuell lese ich immer jedes Kapitel und versuche es anschließend in eigenen Worten zusammenzufassen in Form von eigenen Notizen. 2. Folgt ihr den Empfehlungen für Studienmonate oder arbeitet ihr ein Modul nach dem anderen durch? 3. Was kann man denn nun wirklich unter den B-Aufgaben verstehen? Von der WBH gibt es dazu immer nur recht generische nichts-sagende Antworten. Wie kann man sich diese genau vorstellen? Bezieht sich die B-Aufgabe auf alle Hefte des Moduls? Braucht man extra Lektüre? Wie ist der vorgegebene Seitenumfang? Gibt es auch Tutorenbetreung für Verständnisfragen bei der B-Aufgabe? Mir fehlt da etwas die formale Vorgabe, von Präsenzunis war ich es gewohnt das man ziemlich explizit gesagt bekommt was der Professor haben möchte :) 4. Mit welcher Strategie geht ihr an Module heran welche mit einer B-Aufgabe abschließen? Da man den Inhalt ja vermutlich nicht so abrufbereit lernen muss wie bei einer Klausur lohnen sich dort vll andere Arbeitsweisen? 5. Wie sieht es im Online-Campus bei euch aus? Das Studiengangsforum Digitale Medien ist wie ausgestorben :/ Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich euch allen! :)
  23. Guten Morgen/Mittag, ich hätte eine Frage bezüglich Stipendien. Mich würde einmal interessieren, ob es hier Leute gibt, die ein Stipendium erhalten haben. Bzw. wo sie sich beworben haben. Gerne würde ich auch wissen, wie lange diese "Finanzierung" anhielt und ob es irgendwelche Gegenleistungen erbracht werden mussten. Zudem würde mich in dem Kontext auch noch interessieren, ob ihr ein Vollzeitstudium absolviert oder in Teilzeit. Über einen regen Austausch würde ich mich sehr freuen. Ich hatte mich schon bei der IUBH für ein Stipendium beworben. Die Fernhochschule bietet ja auch ein Stipendium an. Leider habe ich jedoch eine "Absage" erhalten. Allerdings wollte ich die Möglichkeit noch offen halten mich für andere Stipendien zu bewerben. Danke schon einmal für eure Antworten. Habt einen schönen Freitag und ein schönes Wochenende.
  24. Wenn Sie dann noch zufällig den Link zum Angebot hätten? Gut, ich könnte selber suchen ... 😉
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×
×
  • Neu erstellen...