Springe zum Inhalt

Neue Inhalte anzeigen

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Letzte Stunde
  2. Ich habe es bei scribbr gemacht. Die Preise sind gestaffelt. Bis 7.500 Wörter glaub 17.95 CHF, dann bis 50.000 Wörter 28.95 CHF und alles drüber 39.95 CHF. Ich habe halt den vertraulichen Teil gelöscht und nur den Rest hochgeladen.
  3. andreas1983

    Module schnell abgeschlossen

    Sorry, wenn ich meine Frage hier mit dran hänge. Kann mir jemand sagen, wie es aktuell mit den Zeit-Modellen aussieht? Bei mir geht es um einen ggf. 90 Punkte Master/MBA und hier werden 12, 24 oder 36 Monate angeboten. Da ich diesen nur noch als zweiten Master "nebenbei" machen möchte, dachte ich an die 36er Variante um mir ggf. keinen Stress zu machen. Aber hier hätte ich gedacht, dass man trotzdem so schnell wie man nur will studieren kann und es halt am Ende dann nur um die längere Abbezahlung der Raten geht? Aber ist das dann wirklich so, dass die Punkte auf die drei Jahre aufgeteilt werden und man dann sozusagen verriegelt wird, wenn man im ersten Jahr sozusagen voller Motivation eine Klausur nach der anderen schreiben würde 😉 Danke im Voraus.
  4. Heute
  5. polli_on_the_go

    Täuschungsversuch unterstellt

    Ich verstehe ja was du meinst. Der erste Anschein sagt ja nur, dass es sein klnnte weil zwischen den Erinnerungen und der tatsächlichen Formulierung ein hoher Übereinstimmungsgrad ist. Doof ist es allemal. Egal wie man das jetzt macht. Aber der Schriftverkehr ist ja zumindest eine Grundlage, wo auch die Intention des Profs zu erkennen sein sollte.
  6. Wie/ wo haste die Plagiatsprüfung checken lassen? Ich hatte für die Bachelorarbeit die Website druck deine Diplomarbeit .de genutzt, aber das Angebot der Plagiatsprüfung nicht wahr genommen, da bei mir (wie bei Dir) alles eigene Messwerte waren. Und: costa quanta? :)
  7. Der nächste Schritt beim Schreiben der Thesis ist abgeschlossen. Ich habe die Einleitung und den Theorie- und Methodenteil auf Plagiate prüfen lassen. Den Rest werde ich nicht prüfen, da ich diese Daten nicht auf irgendeine Internetseite laden will. Aber da das alles eigene Laborergebnisse sind, die ich da präsentiere, ist die Gefahr doch recht gering da ein Plagiat zu erzeugen. Der Test war erfolgreich, es konnte kein Plagiat gefunden werden. Die markierten Textstellen sind entweder Quellen mit langen Titeln oder lange Namen von Institutionen. Alles tutti! Diese Woche analysiere ich meine Proben noch zu Ende und hau dann alle Daten in die Stavex Software. Wahrscheinlich schreit diese dann " ich brauche mehr Daten " - mal sehen. Nächste Woche habe ich aber erst mal Minigolfferien und versuche mit meinem Team dem Mannschaftstitel bei den Damen zurück zu holen, den man uns letztes Jahr abgeluchst hat! Drückt mir die Daumen!
  8. Danke euch. Ich bin dann jetzt doch erst mal bei PowerPoint hängen geblieben. Das mit dem MS Visio runter laden hat irgendwie nicht funktioniert. Hatte dann die Testversion von Smartdraw geladen. Problem ist, dass beim exportieren ein fürchterlicher "smartdraw" Hintergrund eingefügt wird. Das kann man so nirgends zeigen!
  9. stefhk3

    Täuschungsversuch unterstellt

    Das heisst aber nicht, dass beliebige Tatsachen als "Beweis" gelten. Wenn z. B. jemand das Mobiltelefon mit in der Pruefung hat, dann mag das gelten. Aber doch nicht, wenn jemand sich an die Pruefungsinhalte erinnert. Ich finde den Ratschlag, es doch einfach dabei zu belassen, sehr schraeg. Wahrscheinlich hat einfach die Kommunikation zwischen Pruefer und Pruefungsamt nicht gepasst. Ein kurzer Hinweis duerfte da Wunder helfen. Sonst wuerde ich nicht einfach klein begeben.
  10. Heute mal nur ein kurzes Update zur Prüfung am Samstag. Gegen 10:45 Uhr im Prüfungszentrum angekommen, neben mir noch zwei andere Mädels in meinem Alter da. Kurz geredet, allerdings waren die zwei schon fast "panisch" in ihren letzten Diskussionen, dass ich sie da auch nicht weiter stören wollte. Irgendwas mit Physik. War doch ziemlich froh, dass es bei mir "nur" Englisch war. Dann gings auch schon los. Die Prüfaufsicht kannte ich schon von meiner allerersten Prüfung. Wir sind dann in unseren/meinen Prüfungsraum, während der Prüfung hatte ich wieder eine Einzelaufsicht. Das finde ich dann doch ganz entspannt, du musst keine "Rücksicht" beim früher Abgeben oder ggf. irgendwie den Stift laut(er) ablegen (hatte in der ersten Prüfung eine Dose Energy Drink dabei und dieses laute Zischen in der absoluten Stille ist dann doch nicht so cool :D) o.ä. nehmen und das Thema Einzelaufsicht ist auch entspannter als es klingt. Die Prüfung war wieder sehr fair gestellt, man konnte sich sehr gut anhand der Skripte drauf vorbereiten. Die Fragen bezogen sich alle auf ein großes Thema, danach war in der Komplexaufgabe ein "freier Text" gefordert, man musste zwei Geschäftsbriefe schreiben. Die Musterklausuren geben einen guten Eindruck über den Umfang, die Prüfung an sich auch kein Hexenwerk. Man muss allerdings schon ein bisschen Englisch - und vor allem Business Englisch - beherrschen. Die Benotung bezieht sich nämlich auf den Inhalt und den Style. Habe dann nach 1:45h abgegeben, kurz noch mit der Aufsicht geredet - und bin dann mit einem Belohnungs-Käffchen nach Hause gefahren. Ich denke, ich bin ganz grundsolide raus gegangen. Habe wahrscheinlich den ein oder anderen Punkt bei den Komplexaufgaben verloren, weil ich ein bisschen zu quer & kompliziert gedacht habe und der Text an zwei, drei Stellen sicher flüssiger hätte sein können. Aber damit kann ich leben, betrachtet man meinen Lernaufwand für die Prüfung. Bzgl. BWL22 habe ich noch nichts gehört. Mittlerweile sind wir in der dritten Woche nach der Prüfung, so langsam könnte, realistisch betrachtet, die Note kommen. Kann aber auch noch zwei Wochen dauern. Ich melde mich auf jeden Fall nochmal, sollte die Note feststehen. Hier muss ich noch den Online-Test machen. Den mache ich aber erst, wenn ich weiß, ob ich bestanden habe oder nicht. Nun widme ich mich meiner letzten Prüfung, VWL, vor der Sommerpause. Sommerpause? Ja! Ich habe mir extra zwischen Ende Juli und Mitte November keine Prüfungen gelegt. In dieser Sommerpause werde ich vor allem erstmal ein bisschen entspannen, in den Urlaub fahren - und zwei oder drei (das kommt noch auf, wie gut ich durchkomme) Hausarbeiten schreiben. Und dann gehts ab November wieder getaktet weiter.
  11. polli_on_the_go

    Täuschungsversuch unterstellt

    Ja aber geht das hier nicht in Richtung Anscheinsbeweis und Beweislastumkehr? (hab leider nichts besseres außer die Ausaage aus einem Interview gefunden)
  12. andreas1983

    Täuschungsversuch unterstellt

    Schwere Angelegenheit. Welche Hochschule es ist, spielt ja erst einmal keine Rolle. Aber an meiner findet man im internen Forum nichts zu Inhalten von Klausuren und das ist auch gut so. Wenn die Hochschule und Professoren ja geradezu mit der Nase darauf gestoßen werden, dass die Inhalte online gestellt werden, wechseln die Fragen schneller usw. und solche Berichte kann man sich dann fast sparen. Darum gibt es doch von fast jeder Hochschule ein externes Forum, oder zu den jeweiligen Studiengang eine Facebook Gruppe etc. Wobei ich sagen muss, dass komischerweise das Forum wie zu meinem aktuellen Anbieter auch öffentlich einsehbar ist. Zum Schreiben muss man sich jedoch anmelden. Finde ich komisch. Sollte eigentlich auch gesperrt werden. Aber durch Nicknames ist ja auch nicht gesagt, dass sich nicht ein Professor, oder die Hochschule anmeldet und alles verfolgt. Aber in deinem Fall kann ggf. nur noch der Professor helfen. Würde ihn noch einmal anschreiben/anrufen und bitten, ob er die Sache nicht klären könnte. Er hat dich ja anscheinend positiv bewertet und er hat von seiner Seite ja bestätigt, dass es sich um einen Verdacht handelt. Noch dazu hat dich niemand bei der Klausur mit etwas erwischt. Also kann man es nicht im Nachgang behaupten. Es sei den, wie gesagt wurde, dass du ein Foto hochgeladen hättest 😉 Falls du mit dem Professor nicht mehr reden willst. Hast du ggf. dem Prüfungsamt den Ausschnitt seiner Email weitergeleitet, indem er bestätigt, dass er dich positiv bewertet hat und es ja nur eine Vermutung/Feststellung gewesen ist, weil du eben so im Detail alles schildern kannst.
  13. SirAdrianFish

    Täuschungsversuch unterstellt

    Danke, meine Retterin, ich war hier schon arg am (ver-)zweifeln. Mag ja sein, dass dieser am wanken ist, aber noch leben wir in einem Rechtsstaat, in dem die Unschuldsvermutung, im Zweifel für den Angeklagten gilt. @oimel: Ich würde mich mit dem Vorgehen der Hochschule, sowie des Prüfungsamtes nicht so ohne weiteres zufrieden geben. Es ist zwar eine nettes Entgegenkommen von dir, wenn du gewillt bist, deine Hirnfähigkeiten unter Beweis zu stellen, aber letztendlich liegt es in den Händen des Prüfungsamtes, dir einen Täuschungsversuch zweifelsfrei nachzuweisen. Dies würde ich, zumindest auf deinen Schilderungen basierend, als noch nicht als zutreffend, sehen.
  14. stefhk3

    IUBH oder AKAD und welcher Studiengang?

    Also es ist schwer, was zu sagen, weil wir Dich ja nicht kennen. Informatik ist nur schwer, wenn man mit der ganzen Denkweise Probleme hat. Nun arbeitest Du in dem Bereich, Du hast also Erfahrungen - liegt Dir die Arbeit? Dann ist ein Informatik-Studium machbar, nicht von selbst, aber es geht. E-Technik, Physik sind nicht pauschal einfacher. Die gingen natuerlich in Richtung Deiner Ausbildung, nur ist das Studium auch viel theoretischer als die Ausbildung. Kurz, aufgrund Deiner Angaben kann eigentlich niemand was empfehlen. Du musst Dir anschauen, was Dir am ehesten liegt.
  15. oimel

    Täuschungsversuch unterstellt

    Danke für eure Antworten. Jede Klausur hat bei uns eine eigene Forumkategorie. In einigen Modulen gibts bis zu 30 Klausurberichte von anderen Studenten, in anderen Modulen gibts nur 1, 2 Stück, die teilwese schon 10 Jahre alt sind. Da ich die Klausurbericht für so selbstverständlich gehalten habe, bin ich etwas naiv an die Sache rangegangen.
  16. Vica

    Täuschungsversuch unterstellt

    Morgen, generell gilt im deutschen Recht: Was man dir unsterstellt, muss man auch lückenlos nachweisen. Eine schwammige Aussage wie: "Es kann ja gar nicht sein, dass man sich so viele Dingen merken kann. Gibt's doch nicht!" ist unzulässig. Sie brauchen dazu einen Nachweis, beispielsweise ein Handyfoto. Es gibt Menschen mit fotographischen Gedächtnis - und auch wenn das selten sein sollte, ist das kein Gegenargument. Was du tun solltest: Das nochmal mit dem Prüfungsamt klären, am besten mit deinem Protokoll der Ereignisse. Wenn die sich stur stellen: Dich mit einem Anwalt beraten. Ich denke, dass die Sache zu deinen Gunsten ausgeht. Ich vermute auch, dass es irgendwo an der Kommunikation zwischen Prüfungsamt und Prof gemangelt haben könnte - so könnte er versäumt haben, die Sache aufzuklären oder eine Notiz ist abhanden gekommen etc. (Das sind aber nur Mutmaßungen). Ganz generell würde ich aber nie Prüfungsprotokolle da hochladen, wo sie öffentlich sichtbar sind (schon gar nicht unter Klarnamen). Das hat auch andere Gründe. Z.B. könnte es sein, dass die Klausuren danach ganz neu gestellt werden und keine Altfragen mehr drankommen, wenn bekannt ist, dass die die Runde machen. Besser ist es "über" die Klausur zu reden: - Ist der Lernstoff generell gut abgedeckt gewesen? - War die Zeit ausreichend? - Kam Unbekanntes dran? - Ungefähre Themengebiete anreißen Aber nicht 1:1 die Fragen wiedergeben. LG
  17. polli_on_the_go

    Täuschungsversuch unterstellt

    Ich muss aber sagen, dass ich trotz meiner Merkfähigkeit nie auf die Idee gekommen wäre detailgetreue Berichte in ein Hochschulforum (oder sonst wo) zu stellen. Es war einfach gut gedacht, schlecht gemacht. Und hat das denn vor dir jemals jemand gemacht? Wenn nein, dann hätte mir auch das zu denken gegeben. Ich finde das Vorgehen der HS korrekt, weil nachvollziehbar. Ich glaube auch nicht, dass du im Moment den Zweifel ausräumen kannst. Und wenn du das mit Argumenten versuchst, die andere dir hier gegeben haben (öffentliches Forum, einige HS haben hier nen Account und lesen mit), dann überzeugt das auch nicht dahingehend, dass die Zweifel ausgeräumt sind. Sorry Humor, aber hier wäre jetzt tatsächlich die Online Klausur der IUBH von Vorteil, denn das Handy hätte der Proctor oder die Kamera wohl geseheb oder eben nicht .
  18. KanzlerCoaching

    Täuschungsversuch unterstellt

    "Empörend"? Wieso sollte man jemandem, den man kaum kennt, alles glauben, was er erzählt? Wenn ich betrogen hätte, dann würde ich mir vermutlich ne Menge einfallen lassen um zu beweisen, dass ich zu Unrecht beschuldigt worden bin. Ich denke, es geht eher darum ein Verfahren zu entwickeln, in dem Behauptungen überprüft werden können.
  19. Muddlehead

    Täuschungsversuch unterstellt

    Mein Statement war nicht dahingehend formuliert, dass ich dem TE nicht glaube ;-). Ich glaube ihm, aber wie es nun mal so ist. Begibt man sich in die "Grauzone", und somit in einem "rechtsfreien" Raum, kann viel passieren. Sei's drum, ich denke der TE hat nun alle notwendigen Ratschläge erhalten. Der Rest obliegt wohl seinem Ego.
  20. Lernfrosch

    Täuschungsversuch unterstellt

    Finde ich nicht. So wie ich das interpretieren würde, ist es nicht erwünscht, dass Klausurfragen von Seiten der Studenten online, intern veröffentlicht werden. Ich würde mich eher konsequent verhalten - da schon ein Bericht entfernt wurde aus diesem auch von dir akzeptierten Grund, würde ich die anderen aus demselben Grund entfernen. Ich finde, das sind zwei getrennte Dinge. Eben deswegen - für den durchschnittlichen Studenten. Nur ist der Durchschnitt nicht immer ein geeigneter individueller Maßstab. Deswegen kurze, sachliche Klarstellung ohne großes Aufsehen drumherum.
  21. polli_on_the_go

    Täuschungsversuch unterstellt

    Kuli mit Aufnahmefunktion Ich würde da gar nicht so ein Theater machen, um so mehr du dagegen kämpfst und ruderst, erweckst du den Eindruck, dass die Hochschule mehr Recht als Unrecht hat.
  22. polli_on_the_go

    Täuschungsversuch unterstellt

    Nein, wenn du es gut formulierst. Dass du zwar aufgrund deiner Merkfähigkeit nicht aufgrund von Täuschung das Detailwissen im Bericht wiedergeben konntest und es daher überhaupt kein Problem darstellt zeitnah die Klausur erneut zu schreiben, da du dir selber kein Fehlverhalten, mit Ausnahme des Berichts auf dem OC auf Basis erinnerter Sachverhalte, vorzuwerfen hast. Und dass du gerne beim Nächsten Versuch die Möglichkeit möchtest gegen Unterschrift der Aufsichtsperson deine Tasche, Jacke auserhalb deiner Reichweite abzugeben.
  23. oimel

    Täuschungsversuch unterstellt

    Mir fällt gerade ein: Ich habe bei meiner HZP einen langen Bericht verfasst. Die HZP ist eine rein mündliche Prüfung, trotzdem konnte ich mich an alle 30 Fragen erinnern. Könnte ich das als Beweis liefern?
  24. oimel

    Täuschungsversuch unterstellt

    Wirkt das dann nicht wie ein Eingeständnis?
  25. Muddlehead

    Täuschungsversuch unterstellt

    Ich protestiere, mag bei maximal 5-6 Fragen der Fall sein, aber nicht, wenn man unzählige MCs etc. noch lösen muss + Aufregung + Freude schlichtweg durch zu sein. Ich empfinde das für den durchschnittlichen Studenten als normal. Ansonsten wollte ich genau drauf hinaus, nicht mehr groß rumzudiskutieren und es zu akzeptieren. Oft entwickeln sich gewisse Themen zu Machtkämpfen, die auch gerne für den "David" perse schlecht ausgehen. Ich musste eine ähnliche Kröte selbst mal schlucken. Ist halt so...lohnt die Aufregung nicht.
  26. oimel

    Täuschungsversuch unterstellt

    Danke für deinen Beitrag @polli_on_the_go 1. Es werden auch Klausurberichte außerhalb des OC in Facebook Gruppen verteilt. Ich habe es aber bewusst immer im OC gemacht, damit es "innerhalb" der Hochschule bleibt. 2. Diskutieren mit dem Prof ist so eine Sache. Ich habe bereits 6-7 Fehler in Klausuraufgaben gefunden. Ich kontaktiere da den Prof lieber gleich, damit er sich darüber Gedanken macht, bevor er Noten verteilt. Ausgenommen einem Fall, hatte ich jedes Mal Recht und die Professoren waren dankbar und ich habe dabei auch immer gute Noten bekommen. Ich diskutiere ja nicht über gefallene Entscheidungen, sondern nur über die Aufgaben. Ich würde nur ungern nachschreiben. Auch wenn ich den Stoff noch weiß und bestimmt wieder eine gute Note schreiben würde, beeinträchtigt mich die zusätzliche Klausur beim nächsten Termin.
  27. Lernfrosch

    Täuschungsversuch unterstellt

    Was mich wundert, ist der Aspekt, dass der Professor die Klausur offenbar objektiv bewertet hat, obwohl von seiner die Idee mit dem Abfotografieren erst kam. Aber da es sich ja um keine Anschuldigung halten sollte, irgendwie auch wieder nachvollziehbar. Dass das Prüfungsamt dem trotzdem nachgehen muss, finde ich soweit normal - an der Stelle geht es dann erst um die Frage, ob das nur eine Annahme war oder eine Tatsache. Ich finde es eher empörend, an der offensichtlich gut ausgeprägten Merkfähigkeit von jemanden zu zweifeln, eben weil man sich Dinge offenbar schnell und detailliert merken kann. Aber davon unmittelbar auf Täuschung und Betrug zu schließen, finde ich - gerade im Bildungskontext - absurd. Ich finde es eher seltsam, wenn Leute aus der Klausur gehen und sich danach nicht mehr an die Fragen erinnern können; schließlich kann man annehmen, dass man sich in den letzten Stunden intensiv damit beschäftigt hat Wenn ich betroffen wäre (ich kenne solche Anschuldigungen aus anderen Kontexten...) würde ich auf jeden Fall sachlich und begründet Stellung beziehen und die Benutzung eines Handys dementieren. Ich weiß nicht, wie das bei euch geregelt ist in der Klausur mit Abgabe von Telefonen, Taschen usw. und was alles von der Aufsichtsperson protokolliert wird. Vielleicht wäre das sonst noch ein Ansatzpunkt? Und ich würde wahrscheinlich ganz schnell die anderen Klausurberichte aus dem internen Forum entfernen, wenn nicht schon geschehen
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung