Springe zum Inhalt

Neue Inhalte

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Heute
  2. Eben kam völlig überraschend der Anerkennungsbescheid der IUBH. Ging viel schneller als erwartet. Aufgrund meiner Berufsausbildung werden mir 24 ECTS (von 180 ECTS) angerechnet. Die Kosten würden sich somit noch um die bereits genannten 720.- EUR senken. Auch angenehm insofern, weil sich dadurch die Anzahl der Prüfungen reduzieren würde. Gerade im Vollzeitstudium ein nicht zu unterschätzender Faktor.
  3. An der PFH läuft eine Aktion, mit der ihr bis zu 500 Euro für einen Fernstudiengang oder Fernlehrgang sparen könnt, indem ihr einen Bildungscoupon anfordert. Ihr erhaltet den Coupon, wenn ihr auf dieser Seite der PFH* das Infomaterial anfordert. Zusammen mit diesem wird dann per Post auch der Coupon verschickt und dieser kann dann bei einer Anmeldung eingelöst werden, indem der Couponcode eingetragen wird. Für die Aktion gelten eine Reihe von Bedingungen, die auf der Aktionsseite* zu finden sind: Die Aktion läuft von September 2019 bis einschließlich Januar 2020. Prof. Dr. Bernt R. A. Sierke, geschäftsführender Gesellschafter der PFH-Trägergesellschaft über das Rabatt-Angebot: * Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wird über diese kostenloses Infomaterial angefordert, ein Studienangebot gebucht oder ein Kauf durchgeführt, erhält Fernstudium-Infos.de eine Vergütung, ohne dass es für euch teurer wird.
  4. Gestern
  5. Die großen MOOC-Anbieter bieten zwischenzeitlich alle Programme an, die sich auf spezifische, meist amerikanische, Studiengänge anrechnen lassen. Teilweise werden im MOOC Verfahren sogar gesamte Studiengänge angeboten. Ausserhalb dieser Angebote sind die Kurse teilweise sehr gut, teilweise auch weniger gut, von einer Anerkennung würde ich allerdings nicht ausgehen. Ein gutes YouTube-Video zum Thema gibt es hier:
  6. Anerkennung wird wirklich schwierig. Die ersten beiden Module umfassen je 15 ECTS. Auch ein Praktikum vorher kann nicht angerechnet werden, weil eine bestimmte Anzahl ECTS vor Beginn des Praktikums erreicht sein müssen. Sinnvoll wäre eine Vorbereitung rein privat, weil es schon sehr viel Stoff in einem Semester ist.Also quasi vorlernen. Aktuelle Pflichtliteratur: M1: Gerrig "Psychologie", 20. Auflage M2: Sedlmeier, Renkewitz "Forschungsmethoden und Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler", 3. Auflage M3a und 3b ist Biologische Psychologie und auch viel Stoff.
  7. Danke für Deine Infos. Ich kann mir schon vorstellen, dass die WINGS bei zunehmend höhreren Abbrüchen in den höheren Semestern die Kostenschraube ansetzt, was sich dann wieder auf die Qualität auswirkt. Nicht schön - vor allem in Anbetracht der doch längeren Studiendauer (im Vergleich zum Bachelor) - aber für mich durchaus vorstellbar.
  8. Für welches Fernstudium benötigts du denn die Kenntnisse in den Fächern? Das könnte helfen es einzuschätzen.
  9. Huhu duke1976! Also Fernstudium bringt generell immer was! Man lernt doch für's das Leben, oder? Und wenn es nur für die Steuererklärung ist! 😅 Wenn du wüsstest, was das Durchschnittsalter in meinem Studiengang ist!!! O.o Kleiner Tipp: 3X Das mit dem Anrechnen von Leistungen ist immer eine komplizierte Sache (könnte, manchmal im begrenzten Umfang, gegen Gebühr, mit gesonderten Antrag, rechtzeitig!!!...und lohnt sich das wirklich bei der jeweiligen Note in Anbetracht der Veranstaltung und des jeweiligen Dozenten...) Das habe ich für eine einzelne Veranstaltung mal gemacht und hatte Glück, dass die Zeit für den Antrag nicht umsonst war. Von den noch laufenden Wings Diplom Teilzeit-Fernstudiengängen, kann ich dir brühwarm vom einem der benachbarten Studiengänge der Wirtschafts-informatik berichten 🤑 Also die Veranstaltungen und die dazugehörigen Materialien für die unteren Semester sind oftmals gut aufbereitet, manchmal sogar mit Videokonferenz und anderen tollen Lernvideos. Bei den höheren Semestern dagegen wird es oftmals zappenduster: Schlechte Unterlagen und keine Videokonferenz und manchmal kennt der Prüfer nicht mal die Prüfungsbedingungen laut Prüfungsordnung etc... und muss die Klausur eine Stunde vor Prüfungsbeginn neu aufsetzen. Auch bei den Veranstaltungsterminen und Teilnehmerzahlen sieht es ähnlich aus: Untere Semester: zumeist viele Termine/üppige Teilnehmerzahlen/ gut aufbereitetes Studienmaterial 😀 Höhere Semester: oftmals nur ein Termin/an den Fingern abzählbare Teilnehmerzahl/ schlecht aufbereitetes Studienmaterial/ schlecht organisiert - manchmal kennt der Prüfer nicht mal die Prüfungsbedingungen laut PO ☹️ Das macht die Sache für höhere Semester im Allgemeinen sehr kompliziert ist aber nur eine generelle Tendenz! Es gibt auch einzelne Ausreißer! Katastrophale Veranstaltungen in den unteren Semestern, bei denen z.B. Klausuren mit unvollständiger Aufgabenstellung zur Prüfung ausgeteilt werden, als auch einzelne Top-Veranstaltungen in den höheren Semestern, das hängt sehr von dem/der einzelnen Fachverantwortlichen ab und den jeweils beteiligten Dozenten. LG Gregor
  10. Wenn Ihr andere Ideen habt, wie ich das Jahr sinnvoll nutzen kann, bevor ich dann endlich in Hagen starten kann, lasst es mich gern wissen
  11. Dankeschön! Ja genau, in Hagen hab ich mich schon durchtelefoniert und war auch im Zentrum meiner Stadt. Die Dame von der Prüfungsordnung für Psychologie konnte mir auch nichts zusichern, was ich auch verstehen kann. Ich hatte gehofft, es gibt vielleicht eine der Uni Hagen sehr ähnliche private Alternative und dass es schon öfter vorgekommen ist, dass Leute nach Hagen wechseln.
  12. Letztlich kann dir hierauf eigentlich nur die FernUni Hagen selber eine Auskunft geben. Anerkennung funktioniert prinzipiell ja so, dass die Modulinhalte der privaten Hochschule den Inhalten der Module in Hagen entsprechen müssen und mind. dieselbe Anzahl an ECTS ergeben würden, wie in Hagen. Wenn die private Hochschule, die du dir ausgesucht hast, ein Modul in Statistik mit 6 ECTS hat, Hagen aber 12 ECTS, kann es sein, dass eine Anrechnung nur klappt, wenn du genau schaust, welche weiteren Inhalte Hagen in deren Statistikmodul packt (im Master z. B. noch Evaluation und Forschungsmethoden). Hat deine private Hochschule dafür gesonderte Module, dann müsstest du also mehrere Module zusammennehmen, um dafür in Hagen eines anerkannt zu bekommen. Allerdings ist das alles nur unter Vorbehalt. Wenn Hagen der Meinung ist, dass selbst diese Module zusammen nicht alle Themen abdecken, die Hagen behandelt, werden dir diese Module einfach nicht angerechnet werden. Egal, ob deren Inhalte im Wesentlichen übereinstimmen. Der Versuch der Anerkennung beinhaltet leider immer ein Risiko. Ich nehme fast an, dass dir selbst Hagen keine verbindliche Auskunft geben wird, solange du nicht einen formellen Anerkennungsantrag stellst, was du ja erst machen kannst, wenn du die Module an der privaten Hochschule schon längst abgeschlossen hast. Trotzdem könnte es evtl. etwas bringen, mit den Verantwortlichen im Prüfungsamt in Hagen zu kommunizieren.
  13. Hab mich wohl blöd formuliert, ich meinte an einer privaten FU zu studieren. Allerdings habe ich höchstens das Geld für ein oder zwei Semester und eben auch nur, wenn die Leistungen auch anerkannt werden in Hagen. Somit könnte ich wenigstens schon anfangen und müsste nicht ein Jahr verstreichen lassen.
  14. Hallo Rene, kannst du mich mal kontaktieren? Ich würde auch gerne das Programm absolvieren und habe einige Fragen.
  15. Was meinst Du mit "privat studieren"? Dass Du für Dich Bücher durcharbeitest, ohne in einem Psychologie-Studium eingeschrieben zu sein? Für Anerkennungen werden von den Hochschulen normalerweise Nachweise in Form von Zertifikaten und Zeugnissen verlangt. Wenn Du die nötigen finanziellen Mittel aufbringen kannst, könnten private FHs eine Alternative sein. Bei manchen FHs kannst Du zeitlich flexibel und von Semestern ungebunden beginnen.
  16. Du kannst auch bei EdX mal reinsehen. Sind sehr bekannte Unis als Anbieter für MOOCs. https://www.edx.org/
  17. Hallo Community, kennt jemand von euch die in den Niederlande angebotenen PDEng Programme? Ich habe euch anbei einen Link angefügt zu einem dieser Programme: https://www.tue.nl/en/education/graduate-school/pdeng-software-technology/ Hierzu folgende Fragen die sich mir stellen: 1. Ist ein PDEng einem deutschen Doktor gleichgestellt? Das Programm geht immerhin nur 2 Jahre und nennt sich auch Professional Doctorate. Trotzdem steht hier unter dem folgenden Link, dass der akademische Grad dem Level 3 zugeordnet ist: https://www.tue.nl/en/education/graduate-school/pdeng-software-technology/about-st/ - Kann dementsprechend der deutsche Doktortitel nach beenden des Programms getragen werden? 2. Wie schätzt ihr allgemein einen solchen Titel in der Relevanz ein? Wozu braucht es diese Form - ein Doktor sollte doch eigentlich noch einen wissenschaftlichen Nachweis liefern. Der fehlt hier meine Einschätzung nach gänzlich. Ich danke euch für eure Meinungen.
  18. Hallo, hat jemand Erfahrungen damit, Leistungen im Psychologie-Studium anrechnen zu lassen? Meine Situation ist folgende: Wahnsinnig gern möchte ich an der FU Hagen anfangen, leider habe ich knapp die Einschreibefrist verpasst, da ich auf einen Präsenzplatz spekuliert hatte und Hagen schlichtweg nicht auf dem Plan hatte, nun möchte ich nicht ein Jahr warten, sondern in den sauren Apfel beißen und für ein halbes/ein Jahr an privater Fernuni studieren. Aber natürlich nur, wenn die Uni Hagen mir diese Leistungen anrechnet und ich so keine Zeit verliere. Natürlich habe ich mich schon informiert, garantieren kann mir aber selbstverständlich niemand etwas. Hat jemand Erfahrungen und kann mir eine Alternative zu Hagen nennen, bei der ich Chancen hätte, dass die Leistungen anerkannt werden? Wie sieht es zb. mit der Euro FH aus? Dankeschön!
  19. jbreiter

    Letzter Akt

    Ging den meisten Professoren auch so, bei denen ich die Prüfungen abgelegt habe :) Soweit ich es überblicken kann, gibt es diese Möglichkeit auch nur im sächsischen Hochschulfreiheitsgeset und wird wegen des Verwaltungsaufwands auch nicht offensiv beworben. Ich habe zuvor schon einen M.Eng. in Präsenzstudium gemacht und konnte mir die mesiten technischen Module anrechnen lassen. Die allgemeinen und wirtschaftsbezogenen Module habe ich als externer Prüfling abgelegt, wie auch die Master-Arbeit. Die Verteidigung steht jedoch, wie erwähnt, noch aus.
  20. jbreiter

    Letzter Akt

    Das die Professorin die Hochschule verlässt, war wohl schon länger bekannt. Ich hab's wohl nur nicht mitbekommen, da ich nicht vor Ort war. Da sich zwischenzeitlich die Prüfungsordnung geändert hat, gab es keine Neuanmeldungen mehr. War eigentlich OK seitens der Hochschule. Ich habe mich regulär an einer Uni eingeschrieben. Das schien mir organisatorisch am einfachsten. Nachdem ich mich eingehend mit all diesen hochschulrechtlichen Finessen auslaufender Studiengänge beschäftigt habe und damit die halbe Hochschule genervt habe, wollte ich keine weitere Verzögerung risikieren, da man mir geraten hat, endlich zu Potte zu kommen. Ich hätte theoretisch aber natürlich auch einfach ein zweites externes Verfahren einleiten können :) Bei der Einschreibung hat mein Externat niemanden interessiert. Ich habe es zwar als Studienzeit angegeben. In den Unterlagen zur Imma wurde aber nur das "richtige" Präsenzstudium vermerkt.
  21. Zum Thema Rechnungswesen und wie toll das ist! Ich hab ein Aufbaustudium "Marketing & Betriebswirtschaft" gemacht. Bei Betriebswirtschaft war - logisch - Rechnungswesen mit dabei mit Klausurverpflichtung. Keiner war begeistert bei der Vorstellung. Bis wir die Vorlesung dazu hörten, geballt an zwei Tagen von morgens bis abends. Wir haben nie im ganzen Jahr so viel gelacht wie bei Rechnungswesen und es blieb eine Menge der vermittelten Inhalte in den Köpfen, sodass die Klausur kein Problem war.
  22. Ich war in meinem Leben mehrfach in der Situation, dass ich Studienleistungen anerkennen lassen wollte. Keine MOOC-Zertifikate sondern reguläre, benotete Scheine von staatlichen Hochschulen. Meine Erfahrung ist, dass so etwas durchaus recht bürokratisch ablaufen kann. Die entsprechenden Sachbearbeiter sind ja auch nicht unbedingt in der Materie drin. Kann also gut sein, dass es gar keine so große Rolle spielt, welche Kenntnisse du nun erworben hast, sondern inwiefern die Bescheinigung darüber in einem Kriterienkatalog gelistet ist. Insofern der Rat: Erst abklären, ob's anerkennungsfähig wäre. Nur dann Zeit und Geld investieren.
  23. Ja, ich habe dort mal einen Kurs in Philosophie belegt, ich glaube über die Universität Edinburgh. War wirklich toll und das Zertifikat sah auch sehr edel aus. Allerdings hab ich es nie zu einer Anrechnung gebraucht. Meines Erachtens ist das ähnlich wie ein Akademiestudiengang in Hagen oder zum Teil auch VHS-Kurse. :-) Das kommt drauf an, welche Hochschule das ist und was die genau damit meinen, dass man die Anforderungen nicht erfüllt. In der Regel heißt das, dass dir Scheine (Master) oder entsprechende Noten (Bachelor) fehlen, die zur Aufnahme des Studiums gefehlt haben. Oft werden nur Kurse akzeptiert, die mit dem Ablegen einer echten Prüfung zu tun haben. Ich würde mal nachfragen, was deine Hochschule denn so erwartet und wo/wie man diese Anforderungen nachholen kann. So bekommst du vielleicht eine maßgeschneiderte Lösung! LG
  24. Moinmoin, das ist der Grund, warum ich mich für die Teilzeit-Variante entschieden hatten, die bei uns mit 300€ zu Buche schlägt...Vollzeit wäre um die 600€. Bald komme ich in den Gebührenkatalog der Campusstudiengänge, und die liegen bei 700€... ...monatlich. 420€ Umschreibungsgebühren noch nicht dazu gerechnet. Von den 1000€ für die Master-Thesis will ich jetzt lieber gar nicht reden. Die hat man bei solchen Beträgen aber erst recht nicht auf der hohen Kante. LG
  25. Coursera hat ziemlich gute Kurse im Angebot. Aber ob eine Teilnahmebescheinigung oder ein Zertifikat von Coursera von deiner anvisierten Fernhochschule anerkannt wird, ist zumindest ungewiss. Wenn es darum geht, solltest du das vorher mit der Hochschule klären. Bei MOOCs und ähnlichen Formaten sollte man zwei Aspekte klar unterscheiden: i. Die Möglichkeit, etwas interessantes zu lernen. ii. Den dokumentierten Nachweis einer Qualifikation.
  26. Hallo liebe Mitmenschen, hat jemand Erfahrung mit coursera.org gesammelt??? ich möchte gerne Grundkurse in chemie und physik online nachholen (am besten auf englisch), da ich es nach der 10. klasse abgewählt hatte und es für mein Ferntudium benötige.. ich hatte mich zweimal ohne beworben und mir wurde zurück geschrieben, dass ich die anforderungen mit physik und chemie nicht erfülle.. also habe ich gegoogelt.. und coursera.org schien nach einer recht guten seite.. die kurse sind kostenlos nur wenn man ein zertifikat möchte muss mann ein gebühr bezahlen.. was denkt ihr? gute seite oder nicht? oder ist es vielleicht sogar ein fake seite die nur dein geld wollen?? vielleicht habt ihr auch andere empfelungen?? danke schonmal im Vorraus für Antworten... Hagna
  27. Hallo CrixECK, Hagen fällt raus, da ich so am Rand der Welt wohne, das ich für Klausuren Urlaub mit Übernachtung brauche. Ich war im Bachelor dort eingeschrieben und habe zur IUBH gewechselt. Hab nach 2 Semester mal die Kosten hochgerechnet (Urlaub, Fahrtkosten, Stunden die ich in Auto verbringe, Übernachtung usw) im Endeffekt wäre ich sogar 2000€ teurer gekommen wie bei der IUBH. Aber danke für den Tip 😚.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


×
×
  • Neu erstellen...