Springe zum Inhalt
  • Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

    Oncampus bietet kostenfreie MOOCs für Flüchtlinge an


    Markus Jung

    Die Oncampus GmbH (FH Lübeck), unter anderem Anbieter von Online-Fernstudiengängen, hat ein zweisprachige (deutsch/englisch) Portal unter https://integration.oncampus.de/ eingerichtet, das sich mit einer Auswahl von kostenfrei zugänglichen Online-Kursen speziell an Flüchtlinge richtet.

     

    Es werden Kurse in deutscher und englischer Sprache angeboten, unter anderem zu den Themen BWL/VWL, Elektrotechnik und Projektmanagement.

     

    Prof. Rolf Granow, Leiter von Oncampus, stellt das Angebot in einem Video vor:

     

    Update 13. November 2015:

    Das Kursangebot wurde mittlerweile erweitert, unter anderem wird jetzt auch ein Deutsch-Kurs in arabischer Sprache angeboten. 

    Bearbeitet von Markus Jung

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Solange Bildung in Deutschland sozial schwachen Familien noch immer verwehrt bleibt, finde ich dieses gutmenschliche Arschgekrieche zum Wohle der Political Correctness unter aller Sau.

    Erst wenn wir die eigenen Probleme im Land beseitigt haben, können wir anderen Menschen helfen!

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Die Angebote können doch von jedem genutzt werden, auch von "sozial schwachen" Familien, so sie sich denn dafür interessieren.

    Und ich bitte dich, dich in deiner Ausdrucksweise hier zu mäßigen ("gutmenschliche Arschgekrieche" etc.).

    Im übrigen bin ich mir gerade bei diesen Aktionen von Unternehmen gar nicht mal so sicher, ob das wirklich immer so "gutmenschlich" ist, oder nicht vielleicht auch Marketingüberlegungen dahinter stecken... Ist aber jetzt nicht speziell (nur) auf diese Aktion bezogen.

    Außerdem denke ich, dass ein Land nie einem anderen Land oder anderen Menschen helfen könnte, wenn es darauf warten würde, dass alle eigenen Probleme beseitigt sind...

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Das Problem ist, dass jeder einen Beitrag leisten will, aber kaum darüber nachgedacht wird ob das Ganze sinnvoll ist. Diese Integration MOOCs sind meiner Ansicht nach eher für anerkannte Asylbewerber geeignet, die gute Sprachkenntnisse haben. Davon sind die gerade ankommende Flüchtlinge Monate bis Jahre entfernt. Solange das laufende Asylverfahren nicht abgeschlossen ist, hat man z. B. kein Anrecht auf einen Sprachkurs. Meistens helfen in dieser Zeit (die sehr lange dauern kann) Ehrenamtliche. Kann man hier einen guten Deutschunterricht garantieren? In den Unterkünften die in meiner Stadt angemietet wurden, gibt es z. B. keinen Internetanschluss in den Unterkünften (aus Datenschutzgründen). Die Themen sind auch wirklich sehr speziell.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Bei vielen der angebotenen Kurse habe ich auch den Eindruck, dass diese eher aus Marketinggründen angeboten werden, um auf sich aufmerksam zu machen. Erstens wegen fehlender Sprachkenntnisse, und auch inhaltlich bin ich eher skeptisch, ob die Kurse wirklich die Interessen der Masse abdecken und ihnen nützlich sein könnte. Von der Frage des notwendigen Internetzugangs mal ganz abgesehen, dieser scheint sehr unterschiedlich gehandhabt zu werden und teilweise vorhanden zu sein.

    Allerdings haben glaube ich die Masse der Flüchtlinge zur Zeit noch ganz andere Probleme, als sich um ihre Weiterbildung zu kümmern. Und wenn dann in der Tat ganz grundlegende Dinge wie Sprachkenntnisse.

    Von daher kann ich deinem Kommentar nur voll zustimmen.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    ViennaCalling

    Geschrieben (bearbeitet)

    Ich bin bei so einem Angebot von MOOCs eher skeptisch und denke auch, da steckt wohl in erster Linie Marketing dahinter.

     

    Die Sprachkurse sind sinnvoll, aber die anderen Themen gibt es auch schon auf diversen anderen MOOC-Plattformen auf Deutsch oder Englisch.
    (An jeden der sich beschwert, dass Flüchtlinge hier was speziell kriegen: es stehen im Internet ausreichend gratis MOOCs für jeden zur Verfügung, man muss nur seinen Allerwertesten hochkriegen und sie machen.)

     

    Die meisten hier gebotenen Themen sind ja auf dem Level von Einführungskursen. Leute die vor ihrer Flucht schon gebildet waren, studiert haben, … brauchen Einführungskurse in ihre Fächer eher nicht.
    D.h. die ganzen Einführungskurse sind in erster Linie für Leute interessant, die zuvor keine Bildung hatten und jetzt ihren Wert erkannt haben, oder die zufällig in genau die richtige Altersstufe fallen (Orientierungsphase am Ende der Schulausbildung).

     

    Andererseits sollte man aber auch nicht vergessen, dass Asylwerber, nachdem sie erstmal „angekommen“ sind und die Flucht und den Behördendschungel hinter sich haben, nichts zu tun haben, als auf den Asylbescheid zu warten, weil sie ja nicht arbeiten dürfen.
    Ich persönlich würd in so einer Situation auch gratis Online-Kurse machen (wenn Internetzugang vorhanden ist) bzw. jedes Buch verschlingen, das ich in die Finger kriege.

     

    Ich denke, dass es bei Flüchtlingen so ist, wie bei uns auch: es gibt Leute, die sich gerne weiterbilden, es für wichtig halten und die sich auch durch widrige Umstände nicht am Lernen hindern lassen und es gibt Leute, die der Meinung sind sie wissen alles was sie für ihr Leben brauchen, oder Leute die nur noch was machen wenn sie dazu gezwungen werden, zB vom Arbeitgeber, oder welche, die einfach keinen Bock haben und nach dem Ende der Schule ihr Hirn abgeben.

     

    Übrigens, ein Argument das meiner Meinung auch Asylgegner, laut denen ja eh jeder Asylant kriminell ist oder wird, von der Sinnhaftigkeit von Bildungsangeboten überzeugen sollte: Asylwerber die beschäftigt sind und ihre Zeit mit Bildung verbringen, sind deutlich weniger gefährdet, in die Kriminalität abzurutschen.

     

    Was die Verfügbarkeit von Internet betrifft, sollte man sich vielleicht überlegen, ob MOOCs wirklich das beste Angebot sind. Diejenigen, die kein Internet haben, können nicht erreicht werden, das ist klar. Aber selbst die die Internet haben, haben vielleicht nur begrenzten Zugang (zeitlich oder vom Volumen her).
    Da ist die Interaktivität von MOOCs zwar sehr hübsch, aber nicht wirklich praktisch.
    Lehrmaterialien zum einmaligen Download, zB als E-Book, wären da mMn sinnvoller.

    Bearbeitet von ViennaCalling

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden




×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung