Joe Cotton

Diplomarbeit

4 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

wie ist es eigentlich mit der Diplomarbeit?

Soviel ich weiß findet die ja im 8.Semester statt.

Die Diplomarbeit macht man ja am besten in seinem Unternehmen.

Muss man sich von seinem Arbeitgeber für diese Zeit freistellen lassen?

Was aber wenn das Unternehmen in dem man tätig ist keine Projekte für eine Diplomarbeit bietet, da es in einem etwas anderen Tätigkeitsfeld fungiert?

Eine Diplomarbeit muss man sicher anmelden, wird bei der Anmeldung auch gleich der Projektumfang besprochen (ob das Projekt für eine Diplomarbeit taugt)?

Gruß Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi,

wie ist es eigentlich mit der Diplomarbeit?

Ich berichte jetzt nicht aus eigener Erfahrung, sondern ziehe meine Infos aus den Hochschulpublikationen und Gesprächen mit anderen Studenten, also korrigiert mich bitte, falls nötig.

Richtig!

Man muss nicht. Das hängt ganz einfach davon ab, wie Du meinst, eine vernünftige Arbeit hinzukriegen. Das solltest Du mit Deinem Betreuer und Deinem Arbeitgeber klären. Du hast immerhin sechs Monate Zeit. Ich glaube nicht, dass Du sechs Monate Vollzeit für eine Arbeit brauchst. Ich bin bereits Diplom-Betriebswirt (FH) und wurde für meine letzte Arbeit freigestellt. Zwischen Aushändigung des Themas und Abgabe der Arbeit lagen zwei Monate und drei Tage.

Nun ja, gibt es wirklich keine offenen Flanken? Keine DV-Abteilung, der mal ein unvoreingenommener Blick auf die Geschäftsprozesse gut tun würde? Die Diplomarbeit muss ja nur einen Informatik-Bezug haben und nicht unbedingt hoch technisch.

Falls nicht, gibt es noch die Möglichkeit, Diplomarbeiten bei den üblichen Verdächtigen zu beackern (große Unternehmen wie SAP und Co.), ob das Deinem Arbeitgeber aber besser gefällt?

Und wenn gar nichts geht, dann wendest Du Dich vertrauensvoll an einen Dozenten Deiner Wahl für ein Literatur-Thema ohne Praxis-Bezug.

Ja, die Anmeldung läuft in der Regel über einen Betreuer, mit dem werden dann die Einzelheiten besprochen, ein ungeeignetes Thema wird von der Hochschule bzw. dem Prüfungsservice abgelehnt.

Gruß

Stonie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Soviel ich weiß findet die ja im 8.Semester statt.

Richtig - allerdings ist die DA nicht der ausschließliche Inhalt des achten Semesters.

Muss man sich von seinem Arbeitgeber für diese Zeit freistellen lassen?

Auch die DA kann man neben der Arbeit machen. Aber du solltest zumindest mal einige Wochen Urlaub einplanen, um intensiv und in einem "Rutsch" arbeiten zu können.

Aus meiner Sicht war die DA zeitmäßig das Umfangreichste des ganzen Studiums - gute Planung ist da sehr wichtig, dann geht es. Ich konnte noch einige Wochen vor dem Endtermin abgeben.

Was aber wenn das Unternehmen in dem man tätig ist keine Projekte für eine Diplomarbeit bietet, da es in einem etwas anderen Tätigkeitsfeld fungiert?

Irgendwo wird es doch einen Anknüpfungspunkt geben - und wenn es ein Anwendungssystem oder eine Prozessanalyse ist. Aber es muss ja auch nicht der Arbeitgeber sein. Gibt es nicht ein Thema aus dem Bereich des Studiums, mit dem du dich immer schon mal intensiver beschäftigen wolltest?

Eine Diplomarbeit muss man sicher anmelden, wird bei der Anmeldung auch gleich der Projektumfang besprochen (ob das Projekt für eine Diplomarbeit taugt)?

Es macht Sinn, dass du dir vor der Anmeldung einen Betreuer suchst und mit diesem abstimmst, ob dein Thema geeignet ist. Es gibt im Study Online eine Übersicht mit Betreuern und ihren Fachgebieten.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Joe,

Soviel ich weiß findet die ja im 8.Semester statt.

Ich habe meine Diplomarbeit an der PFFH (Informatik), unabhängig vom offiziellen Semester, erst nach dem Bestehen aller Prüfungsleistungen gemacht. Das hat sich für mich bewährt, da die Bahn ausschließlich für die Diplomarbeit frei war.

Die Diplomarbeit macht man ja am besten in seinem Unternehmen.

Das war für mich persönlich immer erstrebenswert und ich habe das deshalb auch so gemacht (sogar mit zwei Unternehmen parallel). Es gibt aber durchaus viele "theoretische" Aufgabenstellung, die sich ohne weiteres mit gleichen Anspruch ausschließlich Zuhause bewerkstelligen lassen.

Muss man sich von seinem Arbeitgeber für diese Zeit freistellen lassen?

In einem berufsbegleitenden Studium grundsätzlich nicht. Richtig ist aber, wie Markus bereits schrieb, dass spätestens gegen Ende viel Zeit für das "Feintuning" drauf geht und deshalb ein wenig Urlaub eingeplant werden sollte.

Was aber wenn das Unternehmen in dem man tätig ist keine Projekte für eine Diplomarbeit bietet, da es in einem etwas anderen Tätigkeitsfeld fungiert?

Die Dozenten der PFFH sind sehr aufgeschlossen, was die Auswahl der Diplomarbeitsthemen angeht. Am besten suchst Du Dir einen Betreuer und sprichst mit ihm mögliche Themenvorschläge durch. Da findet sich bestimmt etwas.

Eine Diplomarbeit muss man sicher anmelden, wird bei der Anmeldung auch gleich der Projektumfang besprochen (ob das Projekt für eine Diplomarbeit taugt)?

Den Beginn der Diplomarbeit musst Du beantragen, allerdings wäre es geschickt zuvor einen Diplomarbeitsbetreuer und natürlich auch das Thema selber auszusuchen. Dann ist das Genehmigen des Themas reine Formsache.

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden