N0k4N

Fernabi und Wehrpflicht...

15 Beiträge in diesem Thema

Hallo erstmal!

Ich habe folgendes Problem:

Ich wollte demnächst ein Fernstudium, besser gesagt Fernabitur, anfangen. Nur leider, leider unterliege auch ich der Wehrpflicht. Ist das Fernabitur ein Aufschiebungsgrund? Ich habe nämlich ehrlich gesagt keine große Lust von Morgens bis Nachmittags an den "Übungen" der Bundeswehr teilzunehmen und danach noch ein paar Stunden zu lernen. Von daher wäre es für meine Anmeldung relevant zu wissen, ob ich "in Ruhe" mein Fernabitur anfangen könnte.

Danke schon mal im Voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo N0k4N,

dazu fällt mir nur meine eigene Vergangenheit als Zivi ein:

Ich habe damals verweigert und mir selber eine Zivildienststelle gesucht. Damit hatte ich dann einen geregelten Arbeitstag (meiner Wahl) und abends und am Wochenende auch noch Zeit zum Lernen. Nachdem ich als Zivi noch Geld zur Weiterbildung bekommen habe (ich glaube 1300 DM) habe ich einen Mathekurs bei der AKAD belegt. Als Vorbereitung aufs Fachabi (bei mir Vollzeitschule nach dem Zivildienst) hat es nicht geschadet.

Das wäre ein möglicher Weg auch mit Deinem Fernabi anstelle meines Mathekurses ...

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Fernabi bedeutet zwar Weiterbildung, diese nimmt Dich aber nicht in vollem Umfang ein. Ein Grund für eine Aufschiebung ist das nicht und Aufgeschoben ist nicht Aufgehoben!

Als Offizier der Reserve sollte ich jetzt sicher Werbung für die Bundeswehr machen, doch keine Sorge, das verkneife ich mir natürlich.

Ich denke, lieber jetzt die Bw oder den Zivildienst hinter Dich bringen und später nicht im jungen Berufsleben damit konfrontiert werden.

Du kannst gerne auch mit deinem Kreiswehrersatzamt, dort die Stelle "Einberufung zum Grundwehrdienst" reden und ggf. dort einen für Dich günstigen Einberufungstermin aushandeln. Nimm ruhig Einfluss auf Deinen Einberufungszeitpunkt, so dass Du deine Weiterbildung besser planen kannst.

Viele Erfolg dabei!


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Holger!

leider muss ich dir da wiedersprechen. Du hast und kannst auch keinen Einfluss nehmen wann man einberufen wird. (habe bei der BW angefangen zu studieren).

Darf ich dich N0k4N fragen wie alt du bist?

lg

rita


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Holger!

leider muss ich dir da wiedersprechen. Du hast und kannst auch keinen Einfluss nehmen wann man einberufen wird. (habe bei der BW angefangen zu studieren).

Darf ich dich N0k4N fragen wie alt du bist?

lg

rita

Hallo,

das ist falsch. Du hast zwar keinen Anspruch darauf mitzuentscheiden, wann und wohin Du einberufen wirst, doch viele Einplaner lassen mit sich reden und auch Wehrpflichtige können Wünsche äußern. Da sind keine Phantasien sondern 8jährige Erfahrung als Soldat im Personalbereich der Bundeswehr.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus!

Erstmal Danke für die netten Antworten! Zur Info: Ich bin 18, toxique :)

Naja, dann werde ich es wohl machen wie HolgerSchwarz es bereits vorgeschlagen hat: Erst BW bzw. Zivildienst machen und dann in aller Ruhe Fernabitur.

lG

Nokan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dazu fällt mir nur meine eigene Vergangenheit als Zivi ein:

Ich habe damals verweigert und mir selber eine Zivildienststelle gesucht. Damit hatte ich dann einen geregelten Arbeitstag (meiner Wahl) und abends und am Wochenende auch noch Zeit zum Lernen. Nachdem ich als Zivi noch Geld zur Weiterbildung bekommen habe (ich glaube 1300 DM) habe ich einen Mathekurs bei der AKAD belegt. Als Vorbereitung aufs Fachabi (bei mir Vollzeitschule nach dem Zivildienst) hat es nicht geschadet.

Das wäre ein möglicher Weg auch mit Deinem Fernabi anstelle meines Mathekurses ...

Hallo Nokan!

Was Marco hier bereits schilderte ist, dass du bestimmt auch parallel zum Zivi (oder zur BW) dein Fernabi beginnen könntest - zeitlich betrachtet (und ggf. fällt anscheinend sogar eine finanzielle Förderung ab, so wie ich das verstehe...).

Viele Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffi,

sorry, dass ich mich wohl so verwirrend ausgedrückt habe.

Was Marco hier bereits schilderte ist, dass du bestimmt auch parallel zum Zivi (oder zur BW) dein Fernabi beginnen könntest - zeitlich betrachtet (und ggf. fällt anscheinend sogar eine finanzielle Förderung ab, so wie ich das verstehe...).

1.) Ich habe u. a. Zivildienst gemacht, um mir den Ort selber auswählen zu können. Dadurch konnte ich weiterhin Zuhause wohnen.

2.) Durch die Art der Zivildienststelle (in einer Caritas Werkstatt für psychisch behinderte Menschen) war auch klar, dass ich einen geregelten Arbeitstag so in der Art 8.00 bis 17.00 Uhr habe und der Job war echt super und anspruchsvoll. Ich würde an so einer Arbeitsstelle jeder Zeit meinen "Zeit-Zivi" machen - aber so etwas gibt es ja nicht.

3.) Als Zivi hatte ich Anspruch auf einen Geldbetrag zur Verwendung für meine Weiterbildung. Das habe ich mit der Personalabteilung abgesprochen und den Betrag nahezu vollständig ausgenutzt.

Alles in allem konnte ich in meinen familiären Umfeld mit einem geregelten Arbeitstag locker meinem Mathelernen in Fernstudiumsform nachgehen.

Ich wollte das noch einmal so betonen, weil ich mir persönlich nicht vorstellen kann, wenn ich an einen beliebigen Ort eingezogen werde und damit in der Bundeswehrkaserne wohne/lebe, noch etwas in Richtung Weiterbildung auf die Reihe zu bekommen. Da wird der "Gruppenzwang" der Kameraden überwiegen (meine Meinung).

Alle Klarheiten beseitigt?

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, wie gesagt ich möchte auch keine Werbung für BW machen, aber BW kann auch unter anderem Spaß machen, da erlebt man nicht so viel Action in den nächsten Jahren.

Bin aber auch jetzt nicht bei der BW, ich hab ganz normal 11 Monate gedient 2001 und ich kann dir nur empfehlen was während der BW-Zeit anzufangen im Sinne deiner Weitebildung. Denn mal nachfragen, ob du einen Zuschlag da bekommst. Habe es fast am Ende angefangen und fast mein Zugestandenes für die Weiterbildung bekommen. Nun kommen wir zum interessanten, es gab ja viele "Chaoten", die mich von meinem Lernen abbringen wollten - aber ich habe mich durchgesetzt. ; )

Frag Dich lieber, was Du bei der BW machen möchtest oder b. zivil, ob dies dich beruflich und privat weiterbringt - dann die entspr. Weiterbildung dazu wählen.

Ich habe mich zwar zu blöd angestellt und konnte aus den bestimmten Gründen nicht übernommen werden :rolleyes: ))

Gruß Deny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mhh...ich würde es gerne so machen aber ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht ob ich das schaffe neben dem Zivildienst noch ein paar Stunden täglich zu lernen. Schließlich habe ich noch eine Freundin und möchte auch ganz gerne weiter Sport machen (will ja nicht fett werden :D )

Ich wüsste ehrlich gesagt nicht ob ich das durchhalte.

lG

Nokan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden