Jess_schrdr

Fernabitur - nach dem Abitur oder nach der Ausbildung?

16 Beiträge in diesem Thema

Hallo, liebe Community :)

 

Ich habe mich nun hier angemeldet, da ich mich sehr für die Möglichkeit eines Fernabiturs interessiere.

Mein Problem ist folgendes:
Dieses Jahr hätte ich nach 12 Jahren Schule in Deutschland und einem Auslandsjahr in England eigentlich mein Abitur machen sollen.
Meine Noten waren nicht schlecht, im Vergleich zu vielen anderen sogar echt gut, aber ich hab den Fehler gemacht Mathe (:thumbdown:) als Leistungskurs zu wählen und werde aus diesem Grund nicht zu den Prüfungen zugelassen (der Lehrer hat mir ernsthaft vier Unterkurse verpasst...). :(

Langsam habe ich jetzt auch keine Lust mehr darauf, immer wieder in jüngere Klassen zu kommen (ich werde dieses Jahr 20 und mit 17jährigen im Unterricht zu sitzen...hm) und ich möchte auch selbstständig werden, Geld verdienen.

Daher hatte ich überlegt erst einmal eine Ausbildung anzufangen und mein Abitur dann, nach der Ausbildung, in Form von Fernabitur nachzuholen, da ich eigentlich den Berufszweig Lehramt anstreben möchte und dies ja nur mit einem abgeschlossenem Abitur möglich ist.

 

Ist dies möglich? Oder sollte ich lieber jetzt erstmal jobben und nebenbei das Abi (also Fernabi) machen - so schnell wie möglich?

Ist es überhaupt möglich das Fernabi zu machen, wenn man schon nicht zum 'normalen' Abi zugelassen wurde?

Und ist es gut machbar, wenn ich bereits jetzt schon gut in der Schule war? :blink:

 

Vielen Dank schon einmal im Voraus!

-Jessi :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Jessi,

 

besteht denn die Möglichkeit, dich noch ein Jahr auf dem Gymnasium durchzukämpfen und dann zu den Abi-Prüfungen zugelassen zu werden? - Ich halte das für den besten Weg, auch wenn deine Mitschüler dann jünger sind. Gerade auch für das Ziel Lehramt halte ich es für suboptimal, das Externenabitur gemacht zu haben.

 

Was für eine Ausbildung möchtest du denn jetzt machen? - Wenn du erst eine Ausbildung machst, dann das Abitur nachholst und dann studierst geht dir ja noch viel mehr Zeit verloren, bis du irgendwann dann auch mal fertig bist. 


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten, Markus Jung sagte:

 

Was für eine Ausbildung möchtest du denn jetzt machen? - Wenn du erst eine Ausbildung machst, dann das Abitur nachholst und dann studierst geht dir ja noch viel mehr Zeit verloren, bis du irgendwann dann auch mal fertig bist. 

 

Das dauert lange und du kannst alles neu lernen, denn nach Jahren kann keiner mehr das vom Abi. Daher fängst du wieder neu an.

 

Geh zu deiner Schule und frag nach. Besser als gleich, kannst du dein Abi nicht schaffen.


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jessi,

 

also ich würde dir auf alle Fälle auch raten, das Abitur so schnell wie möglich fertig zu machen. Wenn du erstmal eine Ausbildung oder Sonstiges machst, dann bist du drei Jahre nicht in der Materie drinnen. Das heißt du wirst, bis du das wieder machen bzw. nachholen möchtest einiges Wissen verlieren, was wieder Zeit braucht um aufgeholt zu werden.

 

Mein Rat lautet: Streng dich an und häng dich rein, dann schaffst du das. Es ist auch keine Schande, sich Hilfe zu holen.

 

Solltest du dich dagegen entschließen, dann ist es auch möglich das Abi per Fernschule oder so später nachzuholen. Auch eine Abendschule etc., kann eine Möglichkeit sein. Es gibt viele Wege die aber dann auch oft viel mehr Geld kosten und vor allem neben dem Job ziemlich stressig sind. Ich weiß wovon ich spreche, weil ich viele Fortbildungen neben meinem Beruf gemacht habe.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Weg und hoffe, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst.

 

Viele Grüße

Josef Altmann

 

 

 


Josef Altmann - Besuche mich auf auf meiner Karriereseite: karriere-und-bildung.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.3.2016 at 15:54 , Markus Jung sagte:

 Gerade auch für das Ziel Lehramt halte ich es für suboptimal, das Externenabitur gemacht zu haben.
 

 

Ich strebe auch ein Lehramtsstudium an, was der Grund dafür ist, dass ich das Externenabitur ablegen möchte/muss. Ich sehe ehrlich gesagt nicht, weshalb das "suboptimal" sein sollte. ;)

 

Ansonsten stimme ich aber den anderen wirklich zu. Auch wenn es in deiner jetzigen Situation vielleicht verlockend erscheint, erstmal aus der Schule rauszukommen, würde ich dir dazu raten, dein Abitur jetzt so schnell wie möglich zu machen.

Klar ist es schön, Geld zu verdienen. Aber das eine Schuljahr (oder auch die zwei Jahre) machen doch auch keinen allzu großen Unterschied.

Welche Ausbildung würdest du denn machen wollen? Da würdest du ja auch zur Berufsschule müssen und da sitzen zu einem großen Teil dann auch jüngere Leute.

Ich verstehe dich gut, ich war selbst mal an dem Punkt und hab mich eben auch für den "Erstmal arbeiten und dann mal weitersehen"-Weg entscheiden und bereue es jetzt.

Das Fernabitur ist teuer, auf der staatlichen Schule zahlst du keinen Cent. Du wirst einige Jahre raus sein, was einfach einen Unterschied macht. Außerdem ist es nicht gerade super entspannt, das Abitur dann neben dem eigentlichen Job noch zu machen.

Das einzige, was vielleicht irgendwie noch dafür sprechen könnte, mit dem Abitur erstmal zu warten, ist, dass du später vielleicht motivierter bist. Wobei du ja eigentlich weißt, wohin du willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Zitat

 

ich möchte auch selbstständig werden, Geld verdienen.

Daher hatte ich überlegt erst einmal eine Ausbildung anzufangen und mein Abitur dann, nach der Ausbildung, in Form von Fernabitur nachzuholen, da ich eigentlich den Berufszweig Lehramt anstreben möchte und dies ja nur mit einem abgeschlossenem Abitur möglich ist.

 

 

Wie auch immer, wenn es dich nur ein Jahr oder so kostet und du weiter in die Schule gehen kannst dann mach das Abitur ein für alle mal jetzt, was du hast das hast du.

 

wenn das aber nicht mehr erträgst und auch keine Chance mehr auf Weiterzulassung hast dann würde ich das nicht mehr verfolgen und dir raten erstmal einen Beruf zu lernen. Und Konsequenterweise das mit Lehramt abzuschreiben und dann brauchste das Abitur eigentlich auch nicht mehr, das ist zwar schmerzhaft weils eine dir aufgezwungene Situation ist und du dich von alten Vorstellungen verabschieden musst, aber sowas gehört zum Erwachsen werden dazu.

 

Hochschulzulassung gibts genug andere Möglichkeiten heute das Abitur braucht man nur noch für wenige Sachen als "Eintrittskarte" zum Studium. 

Du bist nicht dümmer als andere und wurdest schon mehr als genug "beschult", du wirst also auch nichts mehr neues lernen und das umständliche und teure Fernabitur ist wenn mit arbeiten beschäftigt bist so schwierig die Motivation für Aufrecht zu erhalten.

 

Es sei denn du willst jetzt unbedingt unbedingt usw... aber wofür?

 

Ich mein, wenn du jetzt mit 20 schon ein Problem hast mit nur 17 jährigen in einer Klasse zu sitzen, und lieber Eigenverantwortlich "Geld verdienen" möchtest habe ich doch so meine Zweifel ob Lehramt (staatlicher Babysitter mit Ferien) wirklich was ist mit dem du glücklich wirst. 

Da stehste zwar vorne und darfst ins Lehrerzimmer, gehst aber den Rest deines Berufslebens weiter zur Schule... Du wirst dann nach ner Ausbildung auch wieder die "Spätzünderin" sein, es wird immernoch nach dem Abi auf "Verlegenheitslehramt" studiert, und die Ausbildung die gemacht hast ist dann zwar gut für die Lebenserfahrung weil noch was anderes als Schule mal gesehen hast, aber die machste letztendlich dann ja auch umsonst...

 

Bei der Entscheidung und den Möglichkeiten gibts viele Variablen. Die Entscheidungen die jetzt triffst werden dein Leben für die nächsten Jahrzehnte beeinflussen deswegen solltest du das gut überlegen.

 

-Was für ne Ausbildung würdest du denn machen wollen?

-Unbedingt Lehramt? Wenn nicht Lehramt was dann? (Jura oder Arzt brauchst auch dann wieder Abi)

- Wie haste dir denn sonst so dein Leben vorgestellt, Familie auch mal geplant? Wenn mit 30 erst über sowas nachdenkst weil vorher alle möglichen anderen Sachen "wichtiger sind" ist es oft schon viel zu spät.

bearbeitet von Markus Jung
Formatierung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jessi,

 

hast du das schon mal mit euren Oberstufenkoordinator besprochen?

1 Person gefällt das

Berufsbegleitendes Studium (B.Sc.) an privater Hochschule abgeschlossen (Sept. 2016)

3. Semester Psychologie B.Sc. FernUniversität Hagen

Praktische Psychologie und Organisationspsychologie (NHAD), Soziologie (Laudius)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden, DustyPink sagte:

 

Ich strebe auch ein Lehramtsstudium an, was der Grund dafür ist, dass ich das Externenabitur ablegen möchte/muss. Ich sehe ehrlich gesagt nicht, weshalb das "suboptimal" sein sollte. ;)

 

Meiner Meinung nach ist es ungünstig bei dem Ziel später an einer Schule zu unterrichten aus dem Schulsystem "geflüchtet" zu sein - insbesondere beim Fernabitur. Sicher kein KO-Kriterium, aber eben ungünstig - gerade wenn es wie im Fall von @Jess_schrdr Alternativen gibt.

1 Person gefällt das

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 25.3.2016 at 11:24 , Markus Jung sagte:

 

Meiner Meinung nach ist es ungünstig bei dem Ziel später an einer Schule zu unterrichten aus dem Schulsystem "geflüchtet" zu sein - insbesondere beim Fernabitur. Sicher kein KO-Kriterium, aber eben ungünstig - gerade wenn es wie im Fall von @Jess_schrdr Alternativen gibt.

 

Sei mir nicht böse, aber woher stammt die Erfahrung, die dich zu dieser Meinung bringt?

Inwiefern sollte es ungünstig sein?

Bei der Einschreibung an einer Universität interessiert es keinen, wie man sein Abitur gemacht. Nach dem abgeschlossenen Lehramtsstudium interessiert es erst recht keinen mehr.

Oder meinst du, dass es sich für den Fernabiturienten ungünstig auf die Qualifikation auswirkt, wenn er sein Abitur eben per Fernunterricht gemacht hat? Das ergibt meiner Meinung nach absolut keinen Sinn, tut mir Leid.

Ein Fernabitur gemacht zu haben, bedeutet ja nicht, dass man von dem staatlichen Schulsystem nichts hält (dann würde man ja auch wohl kaum in diesem Rahmen arbeiten wollen). Ansonsten verstehe ich ehrlich gesagt nicht, was du genau meinst.

 

 

Am 24.3.2016 at 18:04 , Count Goldbeast sagte:

wenn das aber nicht mehr erträgst und auch keine Chance mehr auf Weiterzulassung hast dann würde ich das nicht

Ich mein, wenn du jetzt mit 20 schon ein Problem hast mit nur 17 jährigen in einer Klasse zu sitzen, und lieber Eigenverantwortlich "Geld verdienen" möchtest habe ich doch so meine Zweifel ob Lehramt (staatlicher Babysitter mit Ferien) wirklich was ist mit dem du glücklich wirst. 

Da stehste zwar vorne und darfst ins Lehrerzimmer, gehst aber den Rest deines Berufslebens weiter zur Schule... Du wirst dann nach ner Ausbildung auch wieder die "Spätzünderin" sein, es wird immernoch nach dem Abi auf "Verlegenheitslehramt" studiert, und die Ausbildung die gemacht hast ist dann zwar gut für die Lebenserfahrung weil noch was anderes als Schule mal gesehen hast, aber die machste letztendlich dann ja auch umsonst...

 

- Wie haste dir denn sonst so dein Leben vorgestellt, Familie auch mal geplant? Wenn mit 30 erst über sowas nachdenkst weil vorher alle möglichen anderen Sachen "wichtiger sind" ist es oft schon viel zu spät.

 

Ach du liebes Lieschen.

Die Tatsache, dass man mit 20 keine sonderliche große Lust mehr verspürt SCHÜLERIN in einer Klasse mit Jüngeren zu sein, bedeutet absolut nicht, dass man für den Lehrberuf nicht geeignet sein könnte. Wo ist da denn der Zusammenhang?

Außerdem wird sie nach der Ausbildung zum Einen nicht mal wirklich eine Spätzünderin sein, der Altersdurchschnitt in vielen Studiengängen, gerade im pädagogischen Bereich, liegt meistens deutlich höher, als Laien annehmen. Zum Anderen interessiert das Alter (wobei man bei ihr auch nach dem Studium nicht mal von einem "hohen" Alter reden kann) keinen mehr. Das ist eine Tatsache.

 

Mit 30 ist es zu spät über Familie und so weiter nachzudenken? Wie bitte? 30 ist absolut nicht alt. Ohje.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Zitat

30 ist absolut nicht alt. Ohje.

 

Versuchen sich alle einzureden, "30 ist das neue 20", und mit 40 und der Anti-Aging Creme und so sind Frauen auch noch voll "Sexy in the City"...  aber Ohjemine, das ist leider nicht die Wahrheit. 

Da kommen die ersten grauen Haare, und ja, wenn über Kinder und Familie nachdenkst bei Frauen schlägt dann schon langsam die Biologie zu, nicht mit Schlag 30 aber da ist nicht mehr viel Zeit die man fürs nachdenken hat. Mit 32,33 etc. sinken bereits die Wahrscheinlichkeiten deutlich das es ohne medizinische Nachhilfe überhaupt klappt und das die Kinder völlig gesund zur Welt kommen. Iss leider so.  -  Ich sehs an genug Freunden und Bekannten was die für Probleme haben. 

 

 

 

bearbeitet von Count Goldbeast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden