Akahnor

Fernabitur neben schulischer Ausbildung?

15 Beiträge in diesem Thema

HalloūüźĽ,

 

gleich zu Beginn ein paar Fakten:

 Bin M 19 Jahre

möchte unbedingt im Biologiebereich studieren

habe mittlere Reife

einen schlechten Lebenslauf (Zwei Ausbildungen abgebrochen innerhalb eines Jahres: IT und Gartenbau und habe ein paar Monate in einem Altenheim gearbeitet)

lerne sehr schnell

möchte nicht sehr weit aus dem Saarland raus max Kaiserslautern

strebe eine Ausbildung zum PTA, MTA alle Bereiche , Biologielaboranten an

möchte mein Fernabi per SGD machen

 

Darauf aufbauend möchte ich noch sagen, dass ich keine ander Ausbildung ausser die beschriebenen mehr anfange, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren!

 

Ist das Fernabi neben einer dieser schulischen Ausbildungen zu schaffen (ausser Biologielaborant)?

Wie viel Zeit muss ich per Woche in das Abi investieren, um es ungefähr mit der Ausbildung abzzuschließen und um noch etwas Freizeit zu haben?

Bafög bekomme ich während einer Ausbildung und ich kann in den Ferien Jobben gehen.

Ich weiss das es auch die Möglichkeut des Fachwirts gibt aber meine Angst ist, dass das ja nicht im geringsten was mit Biowissenschaften zu tun hat und ich dann nicht genug Hintergrundwissen habe, zumal mich das nicht sehr anspricht.

Falls aus den Ausbildungen leider nichts wird (abbrechen ist f√ľr mich tabu), w√§re es ratsam neben dem Fernabi zu arbeiten oder w√§re es zu riskant weil ich bei einem fehlschlag im Studium oder im Abi nichts in der Hinterhand h√§tte und wie jetzt da stehe?

 

Das Fachabitur w√§re eine weitere m√∂glichkeit jedoch w√§re ein Biowissenschaftlisches Studium nur in Zweibr√ľcken bzw. Kaiserslautern m√∂glich und ich h√§tte beruflich nichts in der Hinterhand. Ich m√ľsste falls ich , an der 15km entfernten Uni ,¬† molekular Bioogie studieren m√∂chte mein Abitur innerhalb eines weiteren Jahres

nachmachen. Ich hätte dann auch nur Bfög als Geldeinnahme.

 

Was ratet Ihr mir ?

 

mfg

Akahnorūüôā

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird f√ľr registrierte Benutzer ausgeblendet)

Geschrieben (bearbeitet)

"Zitat:

ich weiss das es auch die Möglichkeut des Fachwirts gibt aber meine Angst ist, dass das ja nicht im geringsten was mit Biowissenschaften zu tun hat und ich dann nicht genug Hintergrundwissen habe, zumal mich das nicht sehr anspricht. "

 

Da fehlt dir sowieso die Berufserfahrung, das wäre also danach

Und richtig das hat nichts mit Biowissenschaften zu tun... was gut f√ľr deine Jobaussichten w√§re... aber das ist andere Geschichte.

 

"Ist das Fernabi neben einer dieser schulischen Ausbildungen zu schaffen"

 

Das kommt auf den Workload der Ausbildungen. bei den schulischen Modellen w√ľrde ich sagen Nein... da bist du auch so schon reichlich mit lernen ausgelastet.¬† Das wird also ne ziemlich heftige Nummer da noch ein Fernabitur unterzubringen, und selbst wenn das mit eigener Vorbereitung mit Bio/Chemie Leistungskurs oder so verbinden w√ľrdest um m√∂glichst viele Synergieeffekte zwischen Abi und Ausbildung zu nutzen... Ich glaube nicht das das geht, die geistige Aufnahmef√§higkeit die man t√§g√∂ich hat ist irgendwo begrenzt und die physische Anwesenheit in der schulischen Ausbildung h√§lt dich von eigenen Pl√§nen ab. In deiner Freizeit bleibt da nicht viel.

 

"Was ratet Ihr mir ?"

 

Ausbildung machen wo Geld verdienst anstatt Schulgeld bezahlen musst, Duale Ausbildung hast du auch mehr Freir√§ume f√ľr deine pers√∂nliche Bildung nebenbei.¬† Wenn Abipl√§ne nebenbei wo unterbringen kannst, dann auch nur in der dualen Ausbildung, und hierbei ist ein "strammes Regiment" auch n√∂tig,¬† mit Fernlehrbriefen wird das schwer.

Ansonsten danach eine Aufstiegsfortbildung zum Beruf machen, es muss nicht der kaufmännische Fachwirt sein, sondern z.B. der Industriemeister - Chemische Ausrichtung und gibt noch andere Sachen. 

bearbeitet von Markus Jung
Formatierung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bevor ich mich jetzt auf das n√§chste Ausbildungs- und Lernabenteuer st√ľrze, w√ľrde ich an Ihrer Stelle¬†erst¬†mal schauen, was denn bisher so f√ľrchterlich schief gelaufen ist und warum das so war.

 

Dazu die Frage: Wer finanziert denn Ihr Fernabitur?

 

Mögen Sie etwas dazu schreiben?

Sabine Kanzler

 

 

 

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also finanzieren tu ich alles selbst, das ist nicht das Problem an der Geschicht. 130‚ā¨ Im Monat kann ich f√ľr SGD sehr gut aufbringen.Die Ausbildung ist kostenfrei.Bei der ersten Ausbildung wurde ich nur Ausbildungsfremd als billige Arbeitskraft eingesetzt. In der zweiten gabs Probleme mim Chef und es war ne klassische fehlentscheidung . Es w√§re wichtig f√ľr mich jetzt den richtigen Weg zu finden, ohne grosse Hindernisse also eine klare Linie,¬†wenn ihr versteht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schlie√üe mich KanzlerCoaching an. An deiner Stelle w√ľrde ich erst einmal eine Sache zu Ende bringen. Mit 19 ist man noch sehr jung. Das Abi kannst du nach deiner Ausbildung immer noch machen. Oder du machst das Abi jetzt, am besten im Pr√§senzunterricht, d√ľrfte sogar deutlich g√ľnstiger sein.

1 Person gefällt das

seit 2015 Medieninformatiker ILS | seit 2016 iOS App Entwickler Laudius | 2013 Ausbilderschein IHK | 2012 Web Developer Grade 2 | 2012 WE Certified Web Designer Grade 1 | 2011 WE Certified Web Business Manager | 2004 Mediendesigner IHK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei so einer Doppelbelastung hast Du nat√ľrlich einen ganzen Sack voll m√∂glicher Risiken (Scheitern der Ausbildung + Abi; schlechter Abschluss, ...), die man sehr sorgf√§ltig abw√§gen sollte.

Wie schnell / gut / effizient Du lernen kannst und wie hoch das Niveau der Ausbildung liegt kann hier keiner einschätzen.

 

Mein Tipp: Fange die Ausbildung erstmal an und warte min. das Halbjahreszeugnis ab. Wenn Du dann bemerkst, dass Du noch erhebliche Leistungsreserven √ľbrig hast und die Noten im sehr guten Bereich sind, k√∂nnte man evtl. noch einen draufsatteln.

 

Ganz wichtig hierbei ist es, klare Priorit√§ten zu setzen. Die Ausbildung sollte immer an erster Stelle stehen und die Noten d√ľrfen nicht leiden.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

vor 9 Stunden, Steffen85 sagte:

Mein Tipp: Fange die Ausbildung erstmal an und warte min. das Halbjahreszeugnis ab. Wenn Du dann bemerkst, dass Du noch erhebliche Leistungsreserven √ľbrig hast und die Noten im sehr guten Bereich sind, k√∂nnte man evtl. noch einen draufsatteln.

 

Das ist mal ne Idee ich denke das wäre der beste Weg, danke. Wie schwer ist das Fernabi im Vergleich zum Präsensabi?

bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gek√ľrzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Pr√ľfungen sind von der Schwierigkeit her gleich. "Schwerer" wird es vermutlich, am Lernen dran zu bleiben. Was aber soooo kritisch nicht ist, wenn Sie parallel dazu einen berufsqualifizierenden Abschluss erwerben. Das gibt Ihnen die Zeit, dran zu bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, Akahnor sagte:

Das ist mal ne Idee ich denke das wäre der beste Weg, danke. Wie schwer ist das Fernabi im Vergleich zum Präsensabi?

Du schreibst die gleiche Abitur-Pr√ľfung wie andere Sch√ľler auch. Der Unterschied ist nur, dass du dir dein Wissen anhand von B√ľchern komplett selbstst√§ndig erarbeiten musst. Beim Pr√§senzunterricht hast du Lehrer und Sch√ľler mit denen du dich austauschen kannst. Ohne jetzt abwertend klingen zu wollen, aber du hast bereits zwei Ausbildungen abgebrochen. Zu einem Fernstudium geh√∂rt sehr viel Selbstdisziplin. Man muss sich und seine Zeit sehr gut einteilen k√∂nnen. Es gibt F√§cher die einem nicht liegen oder die man nicht begreift. Auch hier muss man sich immer wieder selber motivieren, auch wenn drau√üen sch√∂nes Wetter ist. In den ersten Monaten ist man motiviert, doch irgendwann kommt der Punkt, da verliert man die Motivation. Wenn man sich dann h√§ngen l√§sst, ist es sehr schwer wieder ins Lernen zu finden. Bedenke auch, dass der Zeitraum f√ľr diese Weiterbildung √ľber einen l√§ngeren Zeitraum geht. In der Zwischenzeit kann viel passieren. Und dann willst du auch noch eine Ausbildung machen, die einen Gro√üteil deiner Zeit beanspruchen wird. Wie gesagt, ich m√∂chte dir das Fernabi nicht madig machen. Aber ich gebe zu Bedenken, ganz so leicht wie du es dir vielleicht vorstellst, wird es nicht.


seit 2015 Medieninformatiker ILS | seit 2016 iOS App Entwickler Laudius | 2013 Ausbilderschein IHK | 2012 Web Developer Grade 2 | 2012 WE Certified Web Designer Grade 1 | 2011 WE Certified Web Business Manager | 2004 Mediendesigner IHK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, Akahnor sagte:

Das ist mal ne Idee ich denke das wäre der beste Weg, danke. Wie schwer ist das Fernabi im Vergleich zum Präsensabi?

 

Beim Fernabi z√§hlt nur die Pr√ľfung. Das normale Abitur hat die Pr√ľfung und dann z√§hlen auch Noten von 2 Schuljahren. Daher ist ein Fernabi schwerer.

2 Personen gefällt das

Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto f√ľr unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden