15 Beiträge in diesem Thema

Hi,

mich würe mal eure Meinung zu dem CNAM Studiengang interessieren der an der FH Darmstadt angeboten wird.

http://www.fbi.fh-darmstadt.de/studium/cnam.html

Der Abschluss ist ein französischer -> Diplom Ingenieur Informatik der in Deutschland anerkannt wird. Ich finde den Studiengang sehr interessant aber mich schreckt bis dato der französische Abschluss ab. Wird sowas in Deutschland wirklich "hoch" angesehen oder neigt die Personabteilung diese Abschlüsse auszusondern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

in bin ein wenig skeptisch in Bezug auf diesen Abschluß.

Zunächst einmal ist man während dieser Weiterbildung an keiner Hochschule immatrikuliert, weder an der Hochschule Darmstadt (zuvor FH Darmstadt) noch am französischen CNAM.

Der CNAM-Lehrgang besteht aus drei nacheinanderfolgenden Zyklen - A, B und C -, von denen der Zyklus B mit einem Abschluß endet, der formell einem Bachelor entspricht (laut Aussage der Hochschule Darmstadt).

Für den Einstieg in den Anfangszyklus A werden keinerlei Voraussetzungen, wie Abitur o.ä., verlangt. Dieser Zyklus A kann bei einer abgeschlossenen Berufsausbildung im Bereich Informatik, wie z.B. Informatik-Kaufmann oder Fachinformatiker, übersprungen werden. Daher ist davon auszugehen, daß sich das Niveau dieses Zyklus sich in etwa an den Inhalten einer Lehre in Deutschland orientiert.

Damit hätte man dann schon den halben Weg bis zum Bachelor geschafft.

Im Vergleich zu deutschen Ingenieur- bzw. Informatik-Studiengängen an Fachhochschulen fällt auf, daß keinerlei Mathematik vermittelt wird. Es ist daher davon auszugehen, daß die Studieninhalte mit Mittelstufen-Mathematik auskommen müssen (wenn überhaupt). Von einer Vergleichbarkeit mit deutschen FH-Diplomen in Informatik kann daher keine Rede sein.

Da die Hochschule Darmstadt einer Vergleichbarkeit ihres Angebots durch fehlende Angabe von Credit Points oder SWS aus dem Wege geht, kann der Umfang des vermittelten Stoffes nicht genau eingeschätzt werden. Bei der Durchsicht der Unterlagen drängt sich aber die Vermutung auf, daß auch hier von einer Vergleichbarkeit mit deutschen FH-Diplom- oder Bachelor-Studiengängen nicht ausgegangen werden kann.

Die Aussage der Hochschule Darmstadt, der Abschluß sei in Deutschland anerkannt, bewegt sich daher auf demselben Niveau wie die Aussage vieler Anbieter von Fernlehrgängen, nach Abschluß ihres Lehrgangs würde man ein "wertvolles Diplom" erhalten.

Allerdings ist der Hochschule Darmstadt zugute zu halten, daß der Abschluß wenigstens formell staatlich anerkannt ist.

Nach ein bis zwei weiteren Jahren berufsbegleitend - dies ist dann der Zykls C - bekommt man dann vom französischen CNAM ein "Diplôme d'Ingénieur" verliehen, von der Hochschule Darmstadt gleichgesetz mit einem Diplomingenieur oder einem Master`s Degree.

http://www.fbi.h-da.de/studium/cnam/allgemeine-informationen/abschluss.html

Mir ist nur ein weiterer legaler Weg bekannt, wie ein Hauptschulabsolvent (das ist jetzt nicht abwertend gemeint) schneller an einen Master-Abschluß kommt wie über das Gespann Hochschule Darmstadt/CNAM, nämlich die Kombination IHK München/Donau-Universität Krems(Österreich).

An der österreichischen Donau-Universität Krems kann man, wenn man (Technischer) Betriebswirt(IHK) ist, innerhalb eines Jahres berufsbegleitend, d.h. in Teilzeit (!), "Master of Science" werden und darf diesen Grad auch

in Deutschland führen.

http://akademie.ihk-muenchen.de/akademie/base/merkblaetter/Broschuere.pdf

http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/fachabteilungen/tim/zentren/cp/studienangebot/ihk/index.php

Also, ich denke, der CNAM-Lehrgang ist eine solide Weiterbildung für Praktiker, allerdings ohne inhaltlich Niveau und Umfang eines deutschen FH-Studiums zu erreichen. Dies dürfte auch der Grund sein, warum die Hochschule Darmstadt (die ja im übrigen im Präsenzstudium sehr gute Diplom- und Bachelor-Studiengänge anbietet) für diese Weiterbildung keinen akademischen Grad wie FH-Diplom oder Bachelor vergibt.

Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Darf man sich nach dem Studium überhaupt Dipl. Ing. bei seinem Namen dazuschreiben?

Und ist die Dipl. Ing. Urkunde auf in franz. Schrift?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir sieht es folgendermaßen aus.

Ich habe bereits Informatikkaufmann gelernt und 3 Jahre Berufserfahrung als Systemadministrator.

Das heißt ich könnte gleich mit dem Teil B des Studiengangs starten wg. meiner Ausbildung und Berufserfahrung. Dann müsste ich 5 Jahre lang berufsbegleitend studieren und wäre dann fertig. Entweder als Dipl. Ing. oder halt als Master. Je nach dem.

Ich habe halt Befürchtung das so ein franz. Studiengang in deutschen Firmen nicht wirklich anerkannt ist. Die FH Darmstadt schreibt zwar auf ihren Internet-Portalen das dieses Studium deutschlandweit anerkannt ist aber

zum Beisspiel bei diesem ganzen neuen IT-Weiterbildungssystem von der IHK

spalten sich ja auch die Meinungen über die Anerkennung bei Firmen.

Wenn man dann ein Zertifikat oder Urkunde als Master oder Dipl. Ing. in der Hand hält und diese auch noch komplett auf französisch ist. Sagen die Firmen bei einer Bewerbung vielleicht auch was will ich mit so einem französischen Zeug? (plump ausgedrückt).

Wenn aber die ganze Geschichte auf deutsch rübergebracht wird. Und auch in den Urkunden vermittelt wird das es gleichwertig mit dem DEUTSCHEN Master oder Dipl. Ing. ist. Sieht die Sache in meinen Augen schon ganz anderster aus.

Ich will nicht so auf die Sprache in dem Abschlusszeugnis rumreiten.

ABER: Die Befürchtung das die Akzeptanz bei Personalchefs auf ein Deutsches Zeugnis höher liegt als bei einem komplett Französischem ist wohl sehr naheliegend finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn man dann ein Zertifikat oder Urkunde als Master oder Dipl. Ing. in der Hand hält und diese auch noch komplett auf französisch ist. Sagen die Firmen bei einer Bewerbung vielleicht auch was will ich mit so einem französischen Zeug? (plump ausgedrückt).

Man erhält ein sog. "Diplôme d'Ingenieur" - ob damit die Verleihung eines akademischen Grades verbunden ist (oder ob das Diplôme lediglich der Name er Urkunde ist), habe ich noch nicht feststellen können. Jedenfalls dard der Grad nur in der Originalform geführt werden, bei einer Verwandlung in Dipl-Ing oder gar Master begibt man sich in den Einflußbereich des Strafrechts.

Ansonsten ist die Gleichwertigkeit auch zweifelhaft, wie ceggert schon dargelegt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ansonsten ist die Gleichwertigkeit auch zweifelhaft, wie ceggert schon dargelegt hat.

Genau das ist der Punkt warum ich noch nicht davon überzeugt bin!

Vielleicht kann mich hier aber jemand eines besseren belehren!

Würde gerne auch mal Kontakt mit jemand aufnehmen der bereits auf diese Art studiert bzw. das Studium abgeschlossen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich finde deine Ausdrucksweise: "einfache Facharbeiter" etwas herablassend um ehrlich zu sein.

Vielen Menschen in der IT-Branche mit einer einfachen Berufsausbildung wie du es nennst haben wesentlich mehr drauf als manche Theoretiker von der Uni oder FH. Eine Weile bin ich jetzt schon dabei und überzeugt davon!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mag schon sein. Nur ist ein Studium eben eine theoretisch-wissenschaftliche Ausbildung, insbesondere ein Master. Wenn man glaubt, man bräuchte einen Master, muss man den Theoriekram, auch in der Vorbereitung auf den Master, eben machen. Man kann aber nicht ernsthaft fordern, Theorie und Wissenschaft und den ganzen Schmarrn mal eben rauszulassen, aber trotzdem einen akademischen Grad zu erhalten. Wenn doch die Akademiker alle so blöd sind, wie Du behauptest, und die Praktiker so tolll, was willst Du dann noch mit einem akademischen Abschluss? Du kannst die die deutsche IT-Industrie direkt aufrollen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe im Jahr 2006 nach der Diskussion hier dort ein Studium begonnen. Parallel muss ich sagen, studiere noch als einer der letzten bei der FOM im Verbundstudium. Ich hatte nur letztes Jahr zufällig parallel den Java-Programmierkurs im meine Wirtschaftsinformatikkurs. Diesen besuchte ich parallel in Darmstadt. Positiv an dem Studium sind die kleinen Gruppen währende der Präsenzveranstaltungen und die sich dadurch ergebenden familäre Atmosphäre.

Die Hochschule Darmstadt ist eine der renommiertesten Hochschulen im technischen (besonders in der INformatik!) Bereich.

Die Kurse sind anspruchsvoll und man bekommt nicht einfach so den Schein geschenkt (wobei der aus Frankreich kommen soll; meinen Java 1 Schein habe ich immer noch nicht ;)

Anerkannt ist er zumindestens an der Hochschule Darmstadt, da dort mit dem ersten Abschluss man in den Masterbereich wechseln (Regulärstudium!) kann.

Gruß

Gladors

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden