Ehnaton

Akzeptanz eines HFH Studiums in der Industrie

4 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

War gestern auf der Info veranstaltung der HFH in Stuttgart, bei mir geht es um einen "Dipl. Wirtschaftsingenieur". habe fürs erste einen positiven Eindruck von der Schule bekommen.

Was aber einwenig auf der Strecke blieb ist die frage nach der Akzeptanz der Absolventen in der Industrie.Auch ein Absolvent der an jenem Tag present war hat sich etwas um die frage gedrückt was mich etwas stutzig gemacht hat.

Bitte um viel feedback betreffend diesem Thema, weiterhin würden mich erfahrungen von euch mit der HFH allgemein und dem Präsenzort Stuttgart interessieren.

Falls es möglichkeiten gibt bitte ich auch um Infos betreffend alternativ Schulen im Süddeutschen Raum in dem oben genannten Studiengang,

meine Recherchen haben gezeigt das der Ballungsraum solcher Einrichtung nur in NRW ist.

Danke für eure Hilfe im voraus

mfg.

Ehnaton

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi

Ich bin in diesem Studiengang am Standort Stuttgart.

Vorweg:

Die Studiengänge der HFH sind staatlich Anerkannt und allen anderen Gleichgestellt.

Auch die Schulform Fern-FH ist den "normalen" FHs gleichgestellt.

Ich denke die Akzeptanz der Industrie (und der Gewerbe, des Handwerks usw.) ist ganz gut. Je nach Meinung werden Fernstudenten mal benachteiligt mal bevorzugt. Außerdem ist ein Absolvent eines Fernstudiums kein Berufsanfänger und steht damit auf einer ganz anderen Basis als ein Berufseinsteiger der nichts als die Reputation seiner Bildungsstätten und seinen Notendurchschnitt vorzuweisen hat.

Da auch die Qualität der "normalen" FHs gewaltig streut liegen die Fern-FHs meiner Meinung nach ganz gut im Rennen (obwohl Sie niemals vernünftig gerankt werden), wenn Du jedoch an einen Personaler kommst der mangels Informationen Vorurteile gegen Fernstudenten hegt ...Pech gehabt.

Den Bachelorabsolventen geht es gerade genauso.

Wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema gibt es meines Wissens nicht.

Jedoch las ich mal, daß die Arbeitslosenquote bei Absolventen von Fern-FHs fast Null sein sollte. Da schon beim Studium bereits Berufstätig verwundert dies nicht. Ob jedoch nach dem Studium ein Aufstieg oder Einkommenverbesserung stattfand ... wissen tu es ich nicht. Vermuten tu ichs schon.

Zus HFH an sich:

Nicht leicht aber mit gehörigem Aufwand zu schaffen. Die Organisation ist gut. Die Unterlagen auch und auch über meine Dozenten kann ich bislang wenig klagen (Alle diese Punkte sieht jedoch nicht jeder so).

Der Zeitaufwand ist mit 15 Stunden die Woche ziemlich korrekt eingeschätzt (vor Prüfungen mehr).

Manche Prüfungen sind Hammerschwer und erforden mehr Zeit.

Der Wille zum Lernen muß da sein, sonst wirst Du nicht alt.

Der Ablauf ist, sofern Du im Prüfungsplan bleibst, vorgegeben und muß nicht selbst erarbeitet werden (nicht zusammensuchen wie an der UNI). Man kann aber wenn man will abweichen, vorziehen, rückstellen usw.

Ich finde den Ablauf, die Organisation usw. recht gelungen.

Zum Standort Stuttgart:

Das Gebäude ist Suboptimal, jedoch ist die Studienstandort-Leiterin, die Frau Kaupp-Beller in Ordnung und die Dozenten sind auch OK.

Andere Standorte kenne ich nicht.

Andere Wirsching-Studiengänge:

Auf Diplom gibt es keinerlei Konkurenz.

Bei leidigen Bachelor gibts in Süddeutschland nichts vergleichbares.

Erst die FFH-Sachsen bietet einen Bachelor, der jedoch noch nicht akkreditiert ist. Dann dürfte sein Zusatz ..and Business Administration verschwinden und wie bei der HFH nur noch der Ingenieur übrig bleiben :-(

Gruß

Jörg

Hallo zusammen,

War gestern auf der Info veranstaltung der HFH in Stuttgart, bei mir geht es um einen "Dipl. Wirtschaftsingenieur". habe fürs erste einen positiven Eindruck von der Schule bekommen.

Was aber einwenig auf der Strecke blieb ist die frage nach der Akzeptanz der Absolventen in der Industrie.Auch ein Absolvent der an jenem Tag present war hat sich etwas um die frage gedrückt was mich etwas stutzig gemacht hat.

Bitte um viel feedback betreffend diesem Thema, weiterhin würden mich erfahrungen von euch mit der HFH allgemein und dem Präsenzort Stuttgart interessieren.

Falls es möglichkeiten gibt bitte ich auch um Infos betreffend alternativ Schulen im Süddeutschen Raum in dem oben genannten Studiengang,

meine Recherchen haben gezeigt das der Ballungsraum solcher Einrichtung nur in NRW ist.

Danke für eure Hilfe im voraus

mfg.

Ehnaton


ehemaliger Fernstudent.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich betreibe das Spiel jetzt schon im 9ten Semester und bin bis auf kleine Ausnahmen sehr zufrieden. Ich habe bis einschließlich dem 7ten Semester in Kaiserslautern studiert und musste dann leider für das 8te Semester nach Stuttgart wechseln. Mir gefiel es in Kl. wesentlich besser - die Sache war "familiärer" will heißen nicht so groß.

Bezüglich des Aufwandes und solcher Sachen will ich dich auf einen Eintrag von mir verweisen. Du findest Ihn unter Wirtschaftsingenieur an der HFH von Sascha78 am 21.04.2006.

Bezüglich der Akzeptanz eines Fernstudiums ist zu sagen, dass je größer die Firma ist, bei der du dich nach dem Studium bewirbst desto eher gibt es eventuell ein Naserümpfen. Es kommt hierbei aber darauf an, aus welcher Position du dich bewirbst. Machst du einen Job der die entsprechende Hierarchieebene hat, dann ist er wie immer wesentlich leichter sich darauf zu bewerben. Was ich als Problem eines Fernstudenten ansehe, ist dass dieser Berufserfahrung hat und somit die Einstiegsgehälter die einem Präsenzstudenten momentan gezahlt werden als nicht sehr angemessen ansieht. Aber das ist ja Verhandlungssache.

Ich würde mit dem Anklopfen bezüglich Aufstieg und Einkommensverbesserung nicht warten bis ich fertig bin. Nach meiner Erfahrung sieht es so aus, dass in der Firma zwar dein erworbenes Wissen ausgenutzt wird, es aber ohne konkrete Aktion von Dir es nichts mit einer Gehaltsaufbesserung wird.

Gruß Harald

PS Bezüglich der Akzeptanz sollte man eventuell mal beim VWI nachfragen. Vielleicht wissen die was.


Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe ja das es Sinn macht, sich bereits während des Studiums an "größere" Aufgaben heranzutasten und erworbenes Wissen einzusetzen. Ist es jedoch nicht sehr schwierig in der Zeit des Studiums neue Aufgaben zu bewältigen, aufgrund großem Einarbeitungsaufwand. Ich beginne an der HFH WI im Juli 06 und werde vorerst meinen Job, der derzeit nicht allzu stressig ist behalten. Dies sehe ich jedoch als Vorteil, so kann ich mich mehr dem Studium widmen. Eine hohe Belastung am Arbeitsplatz und zusätzlich das Fernstudium am Bein muss doch Horror sein?!


7. Sem HFH - Bachelor BWL - SZ WI

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden