danzipp

Fernstudium, Krankenversicherung und Erwerbstätigkeit

3 Beiträge in diesem Thema

Hallo! Ich habe mal ein paar Fragen zur Krankenversicherung beim Fernstudium.

Zuerst aber die Vorgeschichte: Ich habe letztes Jahr im Oktober mit dem Fernstudium angefangen und war zunächst bis Ende Januar 2006 arbeitslos und damit auch über das Arbeitsamt krankenversichert. Seit 27. Januar habe ich einen Studentenjob und darin insgesamt 463 Stunden seit dieser Zeit als Werkstudent gearbeitet und mich über meine Krankenkasse studentisch versichert. Damit ergeben sich bei mir mehrere Fragen und ich hoffe, dass sie mir hier jemand beantworten kann:

1.) Seit Ende Januar habe ich durchschnittlich 22 Stunden pro Woche gearbeitet. Es gab einige Wochen, wo ich nicht gearbeitet habe, in Anderen war ich Vollzeit (40h und mehr) beschäftigt. Erfülle ich damit eigentlich noch die Voraussetzungen für die studentische Krankenversicherung? Als Student darf man doch eigentlich nur 20 Stunden pro Woche, oder? Wie prüft denn die KK die Arbeitszeit. Bildet sie am Monatsende die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit oder gelten die 20 Stunden/ Woche sogar auf das Jahr?

Ab 1.8 möchte mich mein Arbeitgeber fest einstellen. Zuerst bis Jahresende für 30 h pro Woche, danach in Vollzeit.

2.) Habe ich wenn ich eine Chance, dann weiterhin in der Studentischen Krankenversicherung zu bleiben?

Danke für euere Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

1) Die Krankenkassen haben hier sehr viel Spielraum. Die 20 h sind lediglich eine Richtlinie, entscheidend ist, ob bei einer Gesamtbeurteilung Deiner Lebensumstände das Studium im Mittelpunkt Deines Lebens steht. Du kannst also durchaus auch mehr als 20 h arbeiten, z. B. wenn die Beschäftigung überwiegend abends und am Wochenende stattfindet.

2) In jedem Falle entsteht Versicherungspflicht, wenn Du innerhalb des letzten Jahres (nicht: Kalenderjahres) 26 Wochen mehr als 20 h gearbeitet hast. Damit bist Du bei 30 oder 40 h regelmäßige Arbeitszeit die Woche versicherungspflichtig als Arbeitnehmer. Und zwar, wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf, zu recht, Du bist einfach Arbeitnehmer und hast auch mal was zu zahlen und nicht bloß zu kriegen, so wie jeder andere auch. Im übrigen muss der Arbeitgeber Ärger befürchten, wenn er Dich bei einem solchen Arbeitsverhältnis nicht bei der Krankenversicherung anmeldet.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die ausführliche Antwort!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden