12 Beiträge in diesem Thema

Hi

Hier möchte ich ein paar Anregungen geben, wie ihr das Lernen für euch angenehmer gestalten könnt.

Neben dem "Wie lerne ich" gibt es auch das nicht zu verachtende "Wo lerne ich".

Wichtig dabei ist, dass es ein Ort ist, an dem ihr

  • genügend Platz habt
  • genügend Licht habt
  • die erforderliche Ruhe bekommt
  • euch wohl fühlt
  • immer wieder lernen könnt
  • wenn möglich die Tür zumachen könnt

Ihr könnt eure Lernbereitschaft und Aufnahmefähigkeit steigern, wenn ihr euch einen Platz der Freude beschert. Klingt vielleicht kitschig, ist aber ernst gemeint. Das können bestimmte Gerüche/Düfte sein, Musik, Kerzen, eine Kuscheldecke, etwas Süßes (Schokolade, Gummibärchen) auf dem Tisch, oder Obst,

Hilfreich sind auch sog. Rituale, also Maßnahmen, die ihr vor dem Lernen immer wieder vornehmt.

Bspw. vor dem Lernen 10 Minuten an die frische Luft gehen, Atemübungen machen, eine Kerze anmachen, einen Tee/Kaffee aufgiessen, das Tagesziel aufschreiben, oder den Einkaufszettel für morgen etc. etc.

Das ist so vielfältig wie die Individualität selbst.

Ich für mich z.B. bereite den Lerntisch vor, in dem ich die nötigen Unterlagen griffbereit lege, den Laptop anschalte, mir eine Tasse Tee brühe, meine Wohlfühl-Klamotten überschmeisse und vor mir ein leeres Blatt Papier habe.

Das Papier stellt für mich nicht die leere meines Kopfes darf, sondern die Bereitschaft neues Wissen aufzunehmen.

Wichtig: Schafft euch einen Platz, an dem ihr gerne seid und alles habt.

Wo lernt ihr und welche Probleme/Erfolge habt ihr dabei? Habt ihr auch bestimmte Rituale, oder Sonderheiten :D ?

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

ich finde es wichtig, dass der Lernplatz zwar angenehm ist, aber trotzdem möglichst wenig/keine Dinge enthält, die ablenken können (Zeitung, TV, etc.).

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stimme Markus zu, alles was ablenkt muss weg!

Auch bei Musik oder Süßem in Griffnähe bin ich vorsichtig. Habe irgendwann festgestellt das ich wärend ich esse (nasche) nicht sehr aufnahmefähig bin.

Gruß

Christoph

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke, Lutz! Stimme Dir zu. Was mir besonders gefaellt, ist der Aspekt, dass man es sich auch angenehm macht. In unserem AKAD-Selbstmanagement-Modul ueber Lerntechniken war eher die Rede davon, nicht auf dem Sofa zu lernen und lieber am eher unbequemen Schreibtisch, aber bisher finde ich z.B. es eher angenehm, wenn ich auch eine angenehme Atmosphaere hab und mich wohl fuehle. Dann kann ich gut lesen und Informationen aufnehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
In unserem AKAD-Selbstmanagement-Modul ueber Lerntechniken war eher die Rede davon, nicht auf dem Sofa zu lernen und lieber am eher unbequemen Schreibtisch...

Kann ich auch nicht bestätigen.

Dieses Jahr habe ich mich bspw. zu 75% auf meine BWL-Klausur am Strand auf einer Liege vorbereitet - und es hat wunderbar funktioniert.

Gehört natürlich auch noch etwas die Fähigkeit und Disziplin dazu, sich dann wirklich auch auf das Wesentliche einzulassen.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich ist noch wichtig, dass ich einen Zettel und Bleistift zur Hand habe, um mir durch den Kopf umherspinnende Gedanken (Arbeit, Privates, etc.) aufzuschreiben, damit ich sie NACH dem Lernen weiterverfolgen kann und sie mich nicht weiter aufhalten.

Lg,

Gerald


5. Sem. BW an der HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Für mich ist noch wichtig, dass ich einen Zettel und Bleistift zur Hand habe, um mir durch den Kopf umherspinnende Gedanken (Arbeit, Privates, etc.) aufzuschreiben, damit ich sie NACH dem Lernen weiterverfolgen kann und sie mich nicht weiter aufhalten.

Hi Gerald!

Siehst du dabei nicht die Gefahr das du oft der Versuchung erliegst auf den Zettel zu starren und doch wieder an das Aufgeschriebene zu denken?


mit freundlichen Grüssen

Andy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also für mich muss ein Arbeitsplatz eines sein: weit weg von Fernseher, Kühlschrank und Computer.

Ich habe für die Arbeit extra ein separates Laptop angeschafft, auf welchem wirklich nur Entwicklertools, Office und Firefox sind. Keine weitere Ablenkung.

Hätte ich die chance "eben mal kurz zum Pause machen" ein Game zu laden, oder eine DVD anzumachen - das gäbe nichts mit einer kurzen Pause ;-)

Und Gummibärchen neben dem Schreibtisch würden sich sehr negativ auf Bauchumfang und sonstige Umfänge auswirken, weil man garnicht merkt, wieviel man nebenbei in sich reinstopft


Danny

Ausbildung Industriekauffrau (1998)

Bachelor of Science in Angewandter Informatik 12/2007 - 12/2011

Master of Science Innovations- und Technologiemanagement 06/2012 -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute,

wollte Euch einfach mal mitteilen wo ich lerne.

Beginnen sollte ich mit den Orten, an denen ich NICHT lernen kann:

Zuhause (denn ich habe 2 kleine Kinder, die - wenn er denn mal zuhause ist - natürlich gerne mit dem Papi spielen wollen)

im Büro (denn da will auch ständig jemand etwas wissen, das Telefon klingelt oder andere Ablenkung droht)

Ich lerne - mit wenigen Ausnahmen - ausschließlich in Selbstbedienungsrestaurants von Supermärkten und Möbelhäusern!!! Da stört mich der Lärm nicht (denn es will keiner etwas von mir wissen o.ä.), keine Bedienung fragt mich, ob ich noch einen Kaffee möchte (ich hole mir auch freiwillig gerne bis zu 5 Tassen Kaffee selbst ;-)) und ich kann mich ungestört 2 Stunden lang auf meine Studienbriefe konzentrieren. Das Wichtigste ist die Regelmäßigkeit (also - wie oben formuliert ein "Ritual")!! Ich gehe JEDEN Werktag (in einer mind. 2 stündigen Mittagspause in ein solches SB-Restaurant).

Zwar ungewöhnlich aber für mich absolut effektiv (und auch effizient)!! Mir bringen beispielswiese 6-8 Stunden Lernmarathons weniger als 3 X 2 Stunden SB-Restaurant!!

Ungestört arbeiten können - und das regelmäßig ist für mich der Schlüssel. Für mich stellt sich also nicht mehr die Frage, ob ich heute lernen kann oder sollte oder müsste: Ich gehe in jedem Fall !!

Viele Grüße Euer HobaBA :D


HFH 5. Sem. BWL (Bachelor of Arts -Studiengang) SZ Wiesbaden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo HobaBA,

danke für die Schilderung Deiner persönlichen Eindrücke.

Macht soweit durchaus Sinn für mich, dass man im SB-Restaurant ungestört lernen kann. Was ich mich nur Frage, stört Dich der Lärm und das ständige Kommen und Gehen nicht? Oder ist es dort in der Woche so ruhig, dass es nicht weiter schlimm ist?

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden