Luckystrik3

Reiz-/Informationsüberflutung

6 Beiträge in diesem Thema

Holla,

also, nachdem ich nun meiner ersten Studienbriefe bekommen habe, wollte ich mich gleich ans lernen machen (erinnert leider noch zu sehr ans Schullernen, aber die Veränderungen werden wohl noch kommen...), allerdings stellt sich bei mir nach einiger Zeit immer eine Informationsüberflutung ein. Ich merke immer, wie mein Kopf dann plötzlich voll/überlastet ist... Auch eine Pause hilft da nur kurz gegen.

Habt ihr da irgendwelche Tipps, wie ich meinen Kopf leerkriege, oder erst gar nicht diese Überlastung bekomme?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo

Hast du schon einmal hier nachgeschaut?

Das sind ein paar Vorschläge, wie man sukzessive an diesen Informationsbalast herantreten kann.

Was du schilderst klingt eher nach einer Konzentrationsschwäche.

Ich emfpehle dir anfangs jeweils eine Sache in die Hand zu nehmen und den Rest beiseite zu legen. Zuviel um einen herum kann den Überblick trüben.

Dann les aufmerksam das Inhaltsverzeichnis durch, damit du weisst was auf die zukommt.

Weitere Tipps währen die Zufuhr von Frischluft und das essen von Kaugummis (fördert die Hirndurchblutung).

Auch sollen gezielte Entspannungsübungen (Atemtechniken, Yoga, autogenes Training) die mentale Kraft stärken. Wenn du ein generelles Problem damit hast würde ich so etwas empfehlen.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lutz, mit Hilfe Deines tollen Beitrags in "Aller Anfang..." konnte ich jetzt endlich meinen Lernplan erstellen. Ist zwar alles logisch, aber irgendwie sitzt man vor dem Packet und weiß einfach nicht, wo man anfangen soll. Das wird jetzt ALLES ANDERS. Danke für die gute Beschreibung.

Zum Thema Reizüberflutung: Ich brauche unbedingt ein paar Tips zum Gedächtnisaufwärmen. Es dauert ewig, bis ich das Gefühl habe:"Jetzt geht was." Da muß es doch ein paar richtig gute Sachen geben, hab leider in der Literatur noch nicht den ultimativen Problemlöser gefunden.:( Für ein paar detaillierte Anregungen wäre ich dankbar.

LG Fetzer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fetzer

Freut mich, wenn die Inhalte hier dir bei deiner Weiterbildung helfen können.

Tja, "Gedächtnisaufwärmung" ist so eine Sache, da sie bei jedem Menschen anders ist. Miriam hat hier bspw. eine gute Idee. Für mich wirkt das bei dir aber so, als ob du Schwierigkeiten hast andere Themen, die dich irgendwie beschäftigen, auszublenden.

Das passiert aber immer. Du liest etwas und plötzlich denkt man an eine Diskussion im Geschäft o.ä. Das wirst du nicht verhindern können. Was mir aber schon ab und an geholfen hat, damit ich "frei" für´s Lernen werde war, dass ich entweder mir bewusst 15 Minuten auf Kopfhörer irgend eine für mich beruhigende Musik gehört, oder wenn ich die Zeit hatte 30 Minuten Sport (bspw. Joggen, Rad fahren) gemacht habe.

Das half mir vor dem Lernen, von dem bisherigen Alltag herunterzukommen.

Was dir vielleicht auch helfen könnte ist eine Tages-Zielvereinbarung. Wenn du weisst, was du lernen wirst, kannst du dir ein Zeitfenster setzen, bis wann du was erreicht haben möchtest. Das führt nämlich dazu, dass du dich aktiv mit den jetzt kommenden Inhalten auseinandersetzt und eine gewisse Motivation aufbaust, dieses Ziel zu erreichen.

Was ich in den nächsten Tagen hier noch reinstellen möchte ist ein Vorschlag, wie man einen Lernabschnitt aufmerksam und konzentriert erarbeiten kann.

Aber zum Schluß gehört natürlich noch deine eigene Disziplin, mit der du dich selber motivierst und dich antreibst.

Viele Grüße

Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

für mich wichtig ist auch ein aufgeräumter Schreibtisch. Egal wie unaufgeräumt meine Wohnung auch sein mag, mein Arbeitsplatz ist immer aufgeräumt und gut strukturiert. So hat man schon keine Ablage im Auge oder ähnliches, was einen Ablenken könnte.

Ansonsten entspannen und versuchen den Kopf frei zu bekommen. Lutz hat den Sport ja schon angesprochen. Das kann bei mir auch nur ein kleiner Spaziergang sein. Der Vorteil daran ist, daß man frische Luft tankt und bei der monotonen Bewegung die vorhandenen Probleme bzw. Themen die einen beschäftigen überdenkt.

Die Routine verschiedener Rituale hilft auch beim Abschalten bzw. um den Kopf frei zu bekommen und sich auf das Lernen einzustellen. Natürlich klappt dies nicht sofort, aber mit der Zeit klappt es schon.

Nicht vergessen sollte man, daß man unter umständen schon Ewigkeiten nichts mehr gelernt hat. Zumindest nicht in der Form, daß man vor einem Buch/Text gesessen hat und sich diesen Inhalt in einer bestimmten Zeit einverleiben sollte. Lieber langsam an die ganze Sache heran gehen. Also nicht gleich planen, ich lerne jetzt 4 Stunden, sondern lieber kleinere Einheiten.

Viele Grüße

Miriam


What we have to learn to do, we learn by doing. (Aristoteles)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

was mir hilft ist, wenn der Schreibtisch relativ leer und ordentlich ist. Diese ewigen Bücher und Hefte wirken wie Ballast, auch für das Hirn. Also - immer abends nach dem Lernen Ordnung schaffen.

Zu regelmäßigen Zeiten zu lernen, kann auch erleichternd wirken. Mit der Zeit stellt sich eine gewisse Routine ein.


Viele Grüsse

Zippy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden