Reaper

Fernstudium: E-Technik vs. Informatik mit Ziel Softwareentwickler im techn. Bereich

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

nachdem ich nun schon viele Themen und Beiträge hier im Forum gelesen habe, möchte ich jetzt selbst aktiv werden.

Erstmal meine aktuelle Situation in Kürze:

- 25 Jahre

- Fachhochschulreife (Fachrichtung: Technik)

- Abgeschl. Ausbildung zum Fachinformatiker f. Anwendungsentwicklung

- 1,5 Jahre Berufserfahrung als Softwareentwickler

Derzeit stagniert meine berufliche Weiterentwicklung, weshalb ich selbst etwas tun möchte. Genauer: Ein Fernstudium erscheint mir richtig und sinnvoll. Dabei bin ich allerdings nicht sicher, welches Studium ich machen sollte, um mein Ziel am besten zu erreichen, mich für eine Position als Softwareentwickler im technischen Bereich zu qualifizieren.

Mir schwebt auf der einen Seite natürlich ein Informatik-Studium (z.B. an der PFFH-Darmstadt - trotz Studienschwerpunkt Informations- u. Kommunikationsmanagement) vor oder aber ein Studium der Elektrotechnik (ebenfalls an der PFFH-Darmstadt), da hier ein starker Fokus auf technische Themen besteht und ich das eigentliche Programmieren ja bereits gelernt habe und "nur" noch perfektionieren müsste. Mit BWL, VWL, etc. habe ich leider nicht so viel am Hut. ;-)

Auf den Ansatz mit einem Studium der Elektrotechnik bin ich übrigens dadurch gekommen, daß ich eine Zeit lang mit dem Gedanken gespielt habe, ein Präsenzstudium der "Technischen Informatik" an der FH-Augsburg anzufangen. Als mir bei der Studienberatung gesagt wurde, daß dieses Studium mit dem akad. Grad "Bachelor of ENGINEERING" abschließt, bin ich stutzig geworden. Beim genaueren Hinsehen habe ich festgestellt, daß es sich prinzipiell um ein Studium der Elektrotechnik gehandelt hat (war ebenfalls diesem Fachbereich zugeordnet), das durch einige Bestandteile der Informatik ergänzt wurde. Eine weitere Faszination war für mich die Feststellung, das oftmals keine Informatiker für Stellen als "Softwareentwickler" oder "Programmierer" gesucht werden, sondern Ingenieure mit vertieften Kenntnissen in der Programmierung. Aus dem Grunde treten auch immer häufiger Stellenangebote mit der höchstinteressanten Bezeichnung "Software-Engineer" in Erscheinung.

Nun ja, für diese technisch orientierten Informatiker-Bereiche möchte ich mich qualifizieren. Denkt Ihr, meine Ausbildung ließe sich durch ein Studium der Elektrotechnik sinnvoll ergänzen oder ist möglicherweise doch ein Informatik-Studium die bessere Wahl? Habt Ihr Ideen, Vorschläge oder Anregungen wie ich mein Qualifikationsziel erreichen kann? Immer her damit! :)

Beste Grüße

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi,

also so wie ich bisher gemerkt habe, ist beim Programmieren im eher techn. Bereich ein Studium der Elektrotechnik eher sinnvoll (mit ementsprechendem Schwerpunkt). In der Anwendung logischerweise dann Informatik. ..Die Grenzen sind teilweise sowieso fließend, da Informatik ja zur Elektrotechnik gehört. Aber ich glaube, bei dem, was dir vorschwebt, wäre vlt. "Technische Informatik" das sinnvollste. müssteste dich halt mal erkundigen ;p

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christian,

ich rate Dir, bei den von Dir genannten Alternativen, zum E-Technik-Studium.

Ich selber habe Elektrotechnik, Fachrichtung Nachrichtentechnik an einer Präsenz-FH sowie Informatik an der PFFH studiert und arbeite heute als Hardwareentwickler. Das Informatik-Studium (der PFFH) hilft Dir als Programmierer im technischen Bereich nicht wirklich weiter. Das kann ich Dir anhand meiner Erfahrungen sagen.

Aufgrund Deiner Beschreibung denke ich, dass Du z. B. Software/Firmware für Embedded Controller, das BIOS für x86-Computer oder aber hardwarespezifische Board-Support-Packages (sowas ähnliches wie ein BIOS) für PowerPCs entwickeln möchtest - richtig?

Dazu musst Du definitiv Datenblätter von komplexen elektronischen Bauteilen lesen können und auch mal einen Stromlauf zur Hilfe nehmen. Du solltest also ein wenig Hardwareentwicklung beherrschen, ebenso die Fähigkeit, strukturiert eine Software zu entwerfen.

Ich persönlich würde für eine Stelle als Software-Entwickler im o. g. Aufgabengebiet einen Dipl.-Informatiker suchen, der "Technische Informatik" studiert hat. Das Studium trifft das Aufgabenfeld meiner Meinung nach am Besten.

Unabhängig davon, würde ich aber auch einen Elektro-Ingenieur einstellen, der mir seine Leidenschaft zur Softwareentwicklung mit ein paar Erfahrungen gut verkaufen kann.

Viele Grüsse aus Augsburg,

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christian,

Ich kann mich Progressive und Marco nur anschliessen, deine Beschreibung hört sich auch für mich 100%ig nach Techn. Informatik als Studienfach für dich an. Dummerweise gibt es m.E. keinen grundständigen Fernstudiengang in diesem Fach in Deutschland. :(

Der einzige (mir bekannte) Fernstudiengang in Techn. Informatik wird von der Hochschule Mittweida angeboten, aber der ist postgradual. (Abschluss: Diplom-Ingenieur (FH) für Technische Informatik, siehe: http://www.htwm.de/studium/me/tech_inf.htm )

Dem entsprechend sehen auch die Zulassungsvorraussetzungen aus:

Zitat:

Das Studium Technische Informatik an der Hochschule Mittweida (FH) kann aufnehmen, wer folgendes nachweisen kann:

* ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Studiengang Elektrotechnik oder einem anderen technischen Studiengang;

* ein Ingenieurstudium einer der Fachrichtungen Elektrotechnik, Informatik, Automatisierungstechnik oder verwandten Fachrichtungen;

* eine durch Rechtsvorschriften oder von der zuständigen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung für ein Diplom-Fernstudium der Hochschule Mittweida (FH).

neu:

Für den Studiengang können sich auch Interessenten bewerben, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

* Hochschulzugangsberechtigung (allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife) und

* abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung und

* wenigstens dreijährige einschlägige berufliche Tätigkeit.

Wenn du also nicht 1,5 Jahre Berufserfahrung sondern drei hättest, dann könntest du dich, wie es aussieht, durchaus für diesen Studiengang bewerben. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass du in diesem Fall eine Vorbildung auf dem Niveau des FH-Vordiploms nachweisen müsstest!

Aber da das ja sowieso nicht auf dich zutrifft, müsstest du erstmal ein anderes techn. (Fern-)Studium absolvieren. Elektrotechnik bietet sich natürlich an - allerdings dürfte das insgesamt länger dauern...

mintaru

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

zunächst einmal - wenn auch sehr spät - vielen Dank für Eure Antworten. ;)

Nachdem ich damals nach langer Überlegung zu dem Schluss gekommen bin, bei einem anspruchsvollen und ressourcen-beanspruchenden Fernstudium keine größeren Kompromisse einzugehen, hatte ich mich vorerst wieder vom Thema Fernstudium entfernt und die weiteren Entwicklungen aus der Distanz gespannt weiterverfolgt.

Jetzt allerdings, nachdem die PFFH Darmstadt (höchstwahrscheinlich nur meinetwegen :D) den Bachelor-Studiengang "Technische Informatik" eingeführt hat, habe ich das Thema erneut aufgegriffen und bin im Begriff, dieses Studium mit der Vertiefungsrichtung "Automatisierungstechnik" aufzunehmen. Ich denke, Eure Tipps, diesen Studiengang für meine beruflichen Ziele zu wählen, war und ist goldrichtig. Das haben mir auch zwei weitere Personen, die in diesem Sektor arbeiten, bestätigt. Eure Einschätzung war also absolut korrekt. Danke nochmals dafür! :)

Jetzt aber nochmal zum Studium der "Technischen Informatik" an der PFFH selbst:

Hat sich von Euch sonst noch jemand für dieses Studienfach entschieden?

Gibt's schon erste Einschätzungen über die Zusammensetzung des Lehrinhalts und/oder auch über die neuen Bachelor-Studiengänge im allgemeinen? :)

Beste Grüße

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich bin neu hier im Forum und möchte erstmal allen hallo sagen. :)

Ich interessiere mich für das gleiche Thema wie Reaper.

Momentan arbeite ich in der Entwicklungsabteilung bei einem Nutzfahrzeughersteller im Bereich Elektronik- und Steuergeräteerprobung. Ich würde in Zukunft gerne mehr in einem der Bereiche Steuergeräteprogrammierung oder Testautomatisierung (Datenbanken, CAN, CANoe, INCA usw.) arbeiten. Jedoch brauche ich dafür einen Hochschulabschluß und detailiertere Informatikkenntnise, da ich "nur" eine Ausbildung als Elektroniker und einen Meistertitel in Elektrotechnik habe. Als Technischer Angestellter mit Meistertitel bin ich am beruflich am Limit angekommen. :( An einem (Fern-) Studium komme ich also nicht vorbei.

Ein Großteil dessen was bei Technischer-Informatik beim Studienbereich Elektrotechnik/Messtechnik gelernt wird sowie Kenntnisse über die KFZ-Elektrik und Elektronik, ist mir durch die Meisterschule und auch Berufspraxis bereits bekannt.

Das Diplom-Studium hätte den Vorteil, daß da erweiterte Informatik und BWL-Kenntnisse vermittelt werden. Der Nachteil ist aber, daß weniger Bezug auf die Schnittstelle zur Elektrotechnik gibt.

Was wäre für mich also besser? Bachelor "Technische Informatik" oder Diplom Informatik mit Schwerpunkt "Informations-und Kommunikationsmanagement"?

Ich bin auch am Überlegen, ob ich danach vielleicht noch einen Master-Abschluß mache - aber das liegt noch in weiter Ferne. Was würde denn zu meinen Vorstellungen am besten passen?

Gruß

Harald

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden