anno65

Technischer Betriebswirt

16 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich habe schon einige interessante Beiträge gelesen, aber das hilft mir nicht so wirklich weiter.

Ich habe nach einer technische Ausbildung den Industriemeister Metall gemacht und arbeite jetzt bei einem Automobilzulieferer in der Qualitätssicherung.

Das reicht mir aber noch nicht, weil ich auf lange Zeit in dieser Position kein Weiterkommen sehe. Darüberhinaus muss ich in dem Job in Wechselschicht arbeiten.

Deshalb meine Frage:

Ist es zu schaffen sich bei dem wechselndem Arbeitsrhytmus auf ein Fernstudium zu konzentrieren und wenn ja, welches Institut könntet ihr mir empfehlen.

Ich bin für jede Antwort dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

gerade bei wechselndem Arbeitsrythmus ist ein Fernunterricht interessant und lässt dich flexibel lernen.

In der Technik kenne ich mich weniger aus, doch ein Freund ist an Eckert-Schulen in Vollzeit gerade dabei seinen Techniker im Maschinenbau zu machen und ist mit der Institution sehr zufrieden. www.eckert-schulen.de

Die Institution hat auch einen Fernlehrbereich, der für dich ideal sein könnte. www.eckert-fernschulen.de

Vielleicht gefällt dir das Angebot. Hier im Forum ist Eckert ebenfalls gelistet, allerdings sind dort (noch) keine Erfahrungen etc. niedergeschrieben.

http://www.fernstudium-infos.de/eckert/1440-kontaktdaten-und-kursangebot.html

Ansonsten bietet die SGD u. ILS den Techn. Betriebswirt IHK an. Schau dich also in Ruhe hier im Forum in den Bereich um, ob dir dann eher die SGD, ILS, BWA oder andere Anbieter dir mehr liegen.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist es zu schaffen sich bei dem wechselndem Arbeitsrhytmus auf ein Fernstudium zu konzentrieren

Zunächst einmal möchte ich Holger zustimmen: Gerade wenn man wechselnde Arbeitszeiten hat, bietet sich ein Fernstudium/Fernkurs an, da man nicht an feste Termine von Vorlesungen etc. gebunden ist (bis auf die Präsenzphasen).

und wenn ja, welches Institut könntet ihr mir empfehlen.

Was für eine Weiterbildung möchtest du denn machen? - Mehr in den technischen Bereich (zum Beispiel Mechatronik) oder eher BWL? - Akademisch (Hochschule) oder weiterbildend?

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich möchte den TBW/IHK machen. Durch Infomaterial von ILS, SGD und Hamburger Akademie für Fernstudien habe ich mich auch schon "schlau" gemacht.

Auch was die Kosten angeht sind da keine großen Unterschiede.

Allein die Präsenzseminare schlagen finanziell und urlaubstechnisch zu Buche.

Kann man eigentlich ein Präsenzseminar dem Arbeitgeber als Bildungsurlaub unterjubeln?

Danke für eure Info.

Viele Grüße

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas,

schau bitte zum Thema Bildungsurlaub, ob dir das hier weiterhilft:

http://www.fernstudium-infos.de/fernstudium-allgemein/1624-bildungsurlaub.html

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Andreas,

da ich nicht weis aus welchem Gebiet du bist kann ich leider nur ins blaue hinein Auskunft geben.

An der BBs in Speyer (Rlp) bieten Sie den Sstaatl. geprüften Technischen Betriebswirt an. Dieser hat prinzipiell die gleichen Inhalt wie der IHK-TB ist aber kostenlos. Ich habe vor Jahren an diesem damaligen Pilotprojekt teilgenommen und mir hat die Sache im Endeffekt viel gebracht. Die Schule ist als Abendschule konzipiert. Wie sich das mit Deinen Arbeitszeiten regeln lässt kann ich so nicht sagen.

Gruß

Harald


Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochmal was zur exakten Begriffeingrenzung, bevor hier zu viel Verwirrung auftritt:

Höhere Fachschulen/Kollegs bieten den Abschluss zum

"Staatlich geprüften Betriebswirt"

(zwei Jahre Vollzeit Fachschule) nur mit vorhergehender Berufsausbildung (mindestens 2,5 Jahre) plus zwei Jahre Beruftätigkeit im kaufmännischen Berufsfeld (zwingend) an. Identisch ist es beim

"Staatlich geprüften Techniker".

"Staatlich geprüfter technischer Betriebswirt"

als e x a k t e Berufsbezeichnung gibt es in Deutschland nicht, zumindest dürfte sie nicht führbar sein, da hierfür keine Gesetzesgrundlage existiert und die Öffentlichkeit völlig irritiert würde.

"Geprüfter Betriebswirt"

ist wiederum als Ausbildung und - abschluss per Verordnung zugelassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Doc Two,

bevor man etwas verneint sollte man die Tatsachen prüfen. Da ich den Bildungsgang selbst absolviert habe und noch in regem Kontakt zu dieser Schule stehe weis ich von was ich rede.

Zur Erläuterung hier ein kleiner Auszug aus der Hompage der BBS in Speyer.

"Fachschule: Fachbereich Technik

Fachrichtung: Technische Betriebswirtschaft

- Abendunterricht-

Abschluss: Staatlich geprüfte Technische Betriebswirtin/

Staatlich geprüfter Technischer Betriebswirt

Tätigkeitsprofil: Technische Betriebswirtinnen und Betriebswirte finden sich in allen Wirtschaftsbereichen und in zahlreichen Verwaltungen. Als betriebliche Führungskraft, z.B. als Teamleiter, Betriebsassistent oder Projektleiter übernehmen sie Aufgaben in folgenden Tätigkeitsfeldern:

- Planung, Steuerung und Durchführung von Projekten

- Produktionsplanung und –steuerung

- Angebotsbearbeitung, Kostenrechnung und Controlling

- Einkauf und Vertrieb

.........

........."

Es kann Sein, daß Du den Bildungsgang noch in seiner ursprünglichen Form kennst. Er hieß zu Anfang "staatl. gepr. Wirtschaftstechniker". Dies wurde jedoch im Zuge dieses angesprochenen Pilotprojektes geändert, so daß sich nur ca. die erste 3 Jahrgänge Wirtschaftstechniker nennen durften(konnten). Ab diesem Zeitpunkt hießen Sie dann Staatl. gepr. techn. Betriebswirte oder -wirtin.

Der Link ist

www.bbs-speyer.de

dann Bildungsgänge - gewerbl.-techn. - Technische Betiebswirtschaft (FS)wählen

Hallo Andreas,

die Zugangsvoraussetzung mit Meisterbrief hast du. Somit steht dieser Sache nichts im Wege. Dauer : 4 Semester (2Jahre)

Gruß

harald


Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt für einen derartigen Abschluss "Staatlich geprüfter technischer Betriebswirt" keine Verordnung. Berufsbezeichnungen dürfen Schulen nicht ohne Verordnung (erlassen durch den Minister) vergeben, auch wenn das auf der Website steht.

Kann es sein, dass Du es verwechselst mir "Geprüfter Technischer Betriebswirt"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Two Doc,

dies ist ein vom Kultusministerium RLP abgesegneter Bildungsgang. Ich verwechsele das nicht mit dem "geprüften Techn. Betriebswirt". Wenn es nicht offizielle währe, dann gäbe es nicht in den letzten Jahren schon etliche Abschlußklassen mit jeweils ca. 20 Absolventen. Dann währe von Amtsseite da schon eingeschritten worden. Auch kann ich mich noch gut erinnern was für einen Terz die IHK veranstaltet hat, als der damalige Wirtschaftstechniker in Staatl. gepr. Techn. Betriebswirt umgewandelt wurde. Die fühlten damals ihre Felle davon schwimmen. Wenn die Bezeichnung nicht wasserdicht währe hätten die dann garantiert dagegen Einspruch erhoben.

Anbei noch ein kleiner Auszug aus der Zeitung von 2002

"Gesucht sind Techniker mit kaufmännischem Wissen

Berufsbildende Schule in Speyer bietet tolle Weiterbildung

An der Berufsbildenden Schule (BBS) in Speyer wurde jetzt eine neuartige Weiterbildungsmöglichkeit für Techniker und Meister eingerichtet. Mit der neuen Fachschule Technik, Fachrichtung Technische Betriebswirtschaft reagiert die BBS Speyer auf eine bislang bestehende Lücke im staatlichen Fachschulsystem. Den Anstoß hierzu gaben die Industrieunternehmen der Region. Sie äußerten bei einer Umfrage der Schule einen deutlichen Bedarf an Technikern und Industriemeistern an, die neben ihrem technischen Wissen zusätzliche Kenntnisse aus dem kaufmännischen und betriebsorganisatorischen Bereich vorweisen konnten. In der neueingerichteten Fachschule werden diese zusätzlichen Kenntnisse vermittelt.

In enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und den zuständigen Behörden wurden die Unterrichtsorganisation und die Lerninhalte für den neuen Bildungsgang festgelegt. Innerhalb von zwei Jahren (1040 Unterrichtsstunden) erwerben die Schüler Kenntnisse aus insgesamt neun Pflichtlernmodulen. Der Unterricht findet berufsbegleitend dreimal wöchentlich abends zwischen 18 und 21.15 Uhr in Speyer statt.

In den Modulen werden Inhalte der Betriebswirtschaftlehre, der Kosten- und Leistungsrechnung und des Controlling vermittelt. Weitere Pflichtlernmodule beschäftigen sich mit Personalführung, Betriebs- und Fertigungsorganisation, Projekt- und Qualitätsmanagement, Finanzbuchhaltung und anwendungsbezogener Informationstechnik.

..........

Speyerer Tagespost, 31.01.2002"

Übrigens findest du auch unter

www.bnt-trier.de/infopool/downloads/internettechnbetriebswirtschaft0405.pdf diesen Bildungsgang bei einem anderen Anbieter

Gruß Harald


Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden