Ocean

Master nach dem Bachelor

11 Beiträge in diesem Thema

Auch wenn es vielleicht schon einmal gefragt wurde:

Wenn ich an einer Fachhochschule (z.B. an der HFH) einen Bachelor mache, kann ich dann auch einen Master an einer "richtigen" Uni machen (z.B. Fernuni Hagen")? Es muss doch irgendeinen qualitativen Unterschied zwischen dem Bachelor an einer FH und Uni geben, der für Andere auch ersichtlich ist...

Danke für eure Antworten :-)


Wirtschaftsrecht 4. Semester, HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Ocean,

ja. Die akad. Grade sind nach den neuen Richtlinien (Bologna-Prozeß als Hintergrund genannt) gleich.

Bachelor- und Mastergrade werden (auf dem Papier) nicht mehr zwischen FH und Uni unterschieden.

Es steht dem Bachelor einer FH auch der Weg zum Mastergrad eine Uni offen.. und umgekehrt.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ocean

Soviel ich mitbekommen habe, unterscheiden sich die Abschlüsse auf Grund deren sog. "Workloads" - also die aufgewendete Zeit, verifiziert durch die CreditPoints.

Es wird dann wohl so sein, dass eine Bachelor-Abschluß an einer FH mit 180 CreditPoints erreicht wird, während es diesen an der Universität erst mit 240CreditPoints geben wird.

Auf dem Papier haben beide dann den Bachelor, aber im Detail kann der Betrachter eine Unterscheidung erkennen/messen/bewerten.

Allerdings sind diese Angaben unbestätigt. Sie wurden bei uns einmal an der Berufsakademie angesprochen. Ob, wann und wie eine Umsetzung erfolgt weiß ich aber nicht.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Ocean

Soviel ich mitbekommen habe, unterscheiden sich die Abschlüsse auf Grund deren sog. "Workloads" - also die aufgewendete Zeit, verifiziert durch die CreditPoints.

Es wird dann wohl so sein, dass eine Bachelor-Abschluß an einer FH mit 180 CreditPoints erreicht wird, während es diesen an der Universität erst mit 240CreditPoints geben wird.

Auf dem Papier haben beide dann den Bachelor, aber im Detail kann der Betrachter eine Unterscheidung erkennen/messen/bewerten.

Allerdings sind diese Angaben unbestätigt. Sie wurden bei uns einmal an der Berufsakademie angesprochen. Ob, wann und wie eine Umsetzung erfolgt weiß ich aber nicht.

Gruß Lutz

Hallo Lutz,

da hat man Dir einen Bären aufgebunden. Ein Bachelor kann zwar zwischen drei und vier Jahren dauern und entsprechend unterschieldiche ECTS-Punkte haben, das ist aber nicht an FH oder Uni gebunden. Tatsächlich scheint sich der drei-Jahres-Bachelor durchzusetzen, längere sind sehr selten, an FH genauso wie an Uni.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es kann aber auch Bachelor mit bis zu 240 punkten geben. Dabei kann dann ein Master als konsekutiv gelten, der weniger als 120 Punkte hat, solange man zusammen auf 300 kommt, während z. B. ein 60-Punkte-Master nie konsekutiv zu einem 180-Punkte-Bachelor sein kann.

Wie gesagt, in der Praxis scheint sich das 180+120-Modell durchzusetzen.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
da hat man Dir einen Bären aufgebunden

Wie gesagt wurde das so erwähnt, da sich die FHs nochmals von den Berufsakademien abheben wollen. Dabei wurde ein Modell vorgestellt, bei dem die FHs den Bachelor mit 210 CPs und die BAs mit 180 CPs anbieten.

Was wie letztendlich dabei rauskommt, welche Unterschiede es auf Länderebene geben wird, werden wir erst noch sehen müssen. Letztendlich aber muss es eine Unterscheidbarkeit geben. Ansonsten würde die Qualität als Auswahlkriterium bald wegfallen.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Puh, das ist ein wenig verwirrend und so richtig habe ich es noch immer nicht verstanden. Dennoch erstmal danke für euer Engagement :) Zum Glück bringen solche Reformen wie Bologna immer eine "Vereinfachung" ;)


Wirtschaftsrecht 4. Semester, HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie gesagt wurde das so erwähnt, da sich die FHs nochmals von den Berufsakademien abheben wollen. Dabei wurde ein Modell vorgestellt, bei dem die FHs den Bachelor mit 210 CPs und die BAs mit 180 CPs anbieten.

Solche Überlegungen mag es gegeben haben, diese Modelle sind aber nie offiziell geworden, und werden auch nicht durchgeführt (letzteres sieht man einfach daran, dass heute der allergrößte Teil aller FH und Uni-Bachelors 180 Punkte hat).

Was wie letztendlich dabei rauskommt, welche Unterschiede es auf Länderebene geben wird, werden wir erst noch sehen müssen. Letztendlich aber muss es eine Unterscheidbarkeit geben. Ansonsten würde die Qualität als Auswahlkriterium bald wegfallen.

Qualität ist aber doch etwas anderes als Studiendauer, oder? Wenn die FHs glauben, sie müßten besser sein als BAs, müssen sie eben bessere Lehre bieten und damit bessere Absolventen hervorbringen. Niemand hat einen Anspruch darauf, per Dekret besser zu sein und niemand hat Qualtität gepachtet. Dafür muss er schon selbst sorgen (das gilt natürlich für Unis auch).

@Ocean: Es ist wirklich nicht kompliziert. Man darf sich nur nicht alle Gerüchte anhören und daraus folgern, wie kompliziert alles sei. Die Antwort auf Deine Ausgangsfrage ist ein klares ja, ohne wenn und aber.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Besten Dank!@stefhk3 Dennoch finde ich auch, dass es einen qualitativen Unterschied der Titel geben sollte. Die Ausbildungsmodelle einer Fh und einer BA sind doch völlig unterschiedlich. In einer BA hat man ja immer 3 Monate Praxis im Unternehmen und dann wieder im regelmäßigen Wechsel 3 Monate BA. In dieser Zeit kann doch niemals die Tiefe eines Fachhochschulniveaus vermittelt werden, oder!?


Wirtschaftsrecht 4. Semester, HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schwer zu sagen, ob man das nicht kann oder kann. Aus meiner Erfahrung würde ich sagen, es ginge grundsätzlich schon, Voraussetzung wäre aber ein gute und interessierte Studentenschar (es liegt nämlich nicht immer nur an den Professoren) und natürlich auch gute Lehrer und Bedingungen. Dafür, dass der Unterschied in der Gradbezeichnung sichtbar sein sollte, spräche einiges. Ich hätte es vermutlich irgenwie kennbar gemacht, wenn man mich gefragt hätte (aber mich fragt ja keiner, schluchz). Auf der anderen Seite ist es auch kein Beinbruch, dass es das nicht gibt, wenn jemand gesteigerten Wert auf Uni oder FH oder BA-Absolveten legt, muss er eben fragen bzw. hat bei Bewerbung oder so sowieso Zeugnisse vorliegen.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden