FFM205

Bewerbungsfotos

2 Beiträge in diesem Thema

Wie sollte das richtige Bewerbungsfoto aussehen?

(Tipps, Anregungen, Ideen)

Diese Frage stellen sich sicher immer wieder viele von euch. Fangen wir doch mit einer kleinen Geschichte an, die so tatsächlich passiert ist...

Ein Bewerber hat seine Unterlagen von einem Unternehmen mit einem Absageschreiben zurück erhalten. Eine Situation, die sicherlich jeder einmal kennengelernt hat... Er wollte die Mappe gerade in den Schrank legen, als er auf der Außenhülle etwas sieht. Die Firmen behalten das Bewerbungsanschreiben immer bei sich und anscheinend hat der Vorgesetzte, nachdem er sich die Unterlagen angeschaut hat, auf dem Bewerbungsanschreiben eine Notiz gemacht und dieses Schreiben lag auf der Bewerbungsmappe und drückte durch... dort konnte er lesen: Guckt blöd! Absage... Ob das nun ein positives Beispiel ist für die Entscheidungsfindung eines Arbeitgebers, darüber kann man sicherlich diskutieren...aber es zeigt doch, wie entscheidend ein gutes und passendes Foto für eine Bewerbung ist.

Ein Foto ist der erste Eindruck, den man von einer Bewerbung erhält, der Personaler schlägt die Bewerbung auf und schaut dem Bewerber in der Regel „direkt ins Gesicht“. Zwar ist der Eindruck nur subjektiv, aber viele Personaler sind natürlich vom ersten Eindruck geleitet. Aus meiner Praxis weiß ich, dass es die verrücktesten Dinge bei Bewerbungsfotos gibt:

  • Automatenbilder im Bahnhof
  • Ganzkörperfotos
  • Urlaubsbilder

alle drei oben genannten Dinge gehen absolut nicht. Fotos bei einem Fotografen sind gar nicht so teuer, in der Regel gibt es 4 Bilder schon für rund 20,00 Euro. Diese haben aber eine deutlich bessere Qualität und sehen sehr viel professioneller aus. Nach oben sind den Kosten für Bewerbungsfotos natürlich keine Grenzen gesetzt. Sehr professionelle Fotos werden in der Regel aber nur bei Bewerbern/innen für höher dotierte Stellen, Führungsaufgaben oder auch Top Management erwartet.

Über den Stil des Fotos gehen die Meinungen sehr weit auseinander. Ich persönlich finde schwarz-weiss Fotos für eine Bewerbung sehr stilvoll, aber natürlich sind auch gute Farbfotos völlig in Ordnung. Dies ist absolut eine Frage des Geschmacks. Ich kenne keinen Personaler der tatsächlich nach der Farbe des Fotos entscheidet. Es sollte der Gesamteindruck passen. Die Kleidung sollte angemessen der Stelle sein, ggf. Jacket und Hemd oder Bluse. Bei weiblichen Bewerbern möglichst nur dezentes Make-up und sehr unauffälliger Schmuck.

Ich empfehle immer jeden die Fotos möglichst an einem Tag machen zu lassen, an dem man genügend Ruhe dafür hat, vielleicht einen Tag an dem man frei hat. Wenn man die Bilder in Hektik unter der Woche oder am Wochenende machen lässt, wirkt das Lächeln zumeist immer verkrampft, auch sind die Gesichtszüge meist recht verkrampft, daher immer locker bei einem Fototermin sein, je natürlicher man sich gibt, desto sympathischer wirkt nachher das Bild.

Ich habe eine ganze Menge Lektüre zu diesem Thema im Internet gefunden. Zwei Links hänge ich bei, aus denen meiner Meinung nach die wichtigsten Tipps und Informationen hervorgehen.

Wenn jemand konkrete Fragen hat, jederzeit gerne.

LG,

Tanja

http://www.sueddeutsche.de/jobkarrie...kel/202/74128/

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/

http://www.spiegel.de/unispiegel/job...413843,00.html

Quelle: http://www.spiegel.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich versuche, mit meinen Bewerbungsbildern den Eindruck, den mein Lebenslauf sonst macht, etwas aufzulockern:

Lebenslauf sagt:

Ernste Person

Streber

Erfolgreich aber langweilig

Büchermensch

Photo sagt:

Freundliches Lächeln

Korrekte aber farbige/frische Kleidung

Wenn ich zu DEM Lebenslauf noch einen Blazer tragen würde und ernst in die Kamera blickte, würde ich den Personalern nur Angst einflößen *lach*

Für Menschen dagegen, deren Lebenslauf nur so überfließt voller Leben, Aktivität und Jugendlichkeit (und vielleicht ein paar Brüchen), wär Anzug & Co wahrscheinlich ratsamer.

Ist wie bei den Hobbies: Wer Philosophie studiert hat, punktet mit Bergsteigen mehr als mit Stricken :)

Und was Ganzkörperbilder angeht, so gibt es wohl anscheinend eine Ausnahme: Ganzkörperbilder, die einem bei der Berufstätigkeit zeigen (z.B. beim Unterrichten, Verkaufen, Präsentieren). Die müssen dann aber wirklich SUPER PROFESSIONELL gemacht sein.

OK, ich gestehe: Das ist etwas für die Mutigeren unter uns :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden