sweetyPE

Möchte mit einem Fernstudium in die Büroschiene rein

12 Beiträge in diesem Thema

Hey leute....bin neu hier,spiele allerdings schon seit ca 5 Monaten ein Fernstudium zu machen. Habe mir auch schon auf allen Anbieterseiten ALLES durchgelesen,nur werde nicht schlauer. Also ich würde gern in die Büroschiene springen,habe allerdings nie eine Ausbildung angefangen,die mir angerechnet werden könnte...habe HEP und TZ gelernt...also beides nicht Büro,diese Ausbildungen habe ich auch nicht abgecshlossen.

Also kurz gesagt,ich habe nicht....ein erw. SEK I und das war´s.

Nun zur Frage....

Habe bei SGD ein Lehrgang zur gepr. Sekretärin gefunden...allerdings mit SGD Diplom....bringt mir das was? Ich mein kann ich damit arbeiten und viel wichtiger...aufsteigen????

Kann ich das als grundlage zu meinem Betriebswirt nehmen????

Würd mich auf antwort freuen...Danke!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Um überhaupt eine klare Antwort geben zu können, solltest Du uns mitteilen, was Du unter 'Büroschiene' verstehst.

Generell können 'Arbeiten im Büro' völlig verschieden ausfallen.

Dementsprechend sollte auch der Fernkurs gewählt werden.

Was planst Du genau, was stellst Du Dir vor?

Wo würdest Du gern arbeiten?

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Joe...danke erstmal für deine schnelle antwort....

Aber,ich habe bei SGD oder ILS zwar den Betriebswirt gefunden,aber die sind staatl. anerkannt....gut es gibt noch den SGD oder ILs,aber damit steht man doch von der anerkennung her ganz weit hinten. Wenn dann schon der staatl. geprüfte,aber wie du schon sagst das ist noch lange hin.

dann jetzt mal zu der sekretärin (SGD)....habe ich damit chancen überhaupt einen arbeitsplatz zu finden??? Oder ist das wie ein Abschluß auf einer einjährigen BFS??? Bei der man ja auch einen abschluß bekommt,man sich jedoch mit der Berufsbezeichnung nicht bewerben darf,also so war es bei meiner sozialpflege!

Jetzt mal total realistisch gesagt: Kann ich einen Job finden als "gepr. Sekretärin (SGD)"????

Mir rennt die zeit davon...das gefühl hab ich zumindest...bin 24 und hab noch nichts geleistet....fürchterlich!!!

vielen dank für antwort!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Abschluss 'staatlich anerkannter Betriebswirt' ist unterhalb vom staatlich geprüften Betriebswirt anzusiedeln. Erstaunlich überhaupt, dass sich dieser Abschluss am Markt etablieren konnte.

Die Voraussetzungen zum staatlich anerkannten Betriebswirt sind meistens in etwa:

a) eine 3-jährige Berufsausbildung in einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf hat und mindestens 2 Jahre Berufspraxis im Ausbildungs-oder in einem verwandten Beruf nachweist

oder

B) eine 2-jährige Berufsausbildung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf abgeschlossen hat und mindestens 3 Jahre Berufspraxisim Ausbildungs- bzw. in einem verwandten Beruf mitbringt

oder

c) mindestens 7 Jahre eine für die Ausbildung förderliche Berufstätigkeit ausgeübt hat.(Einzelfallentscheidung durch den Leiter der bbw Akademie)

Realistisch gesehen stehen Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt ziemlich schlecht. Die Konkurrenz ist groß. Andere können in dem Alter ein Abitur und ein abgeschlossenes Studium aufweisen.

Dennoch solltest Du nicht die Flinte ins Korn werfen.

Du kannst Dich aber trotzdem z. B. bei öffentlichen Verwaltungen bewerben (auch ohne Fernstudiumsabschluss). Dabei solltest Du dann möglichst positiv auffallen. Eine Ausbildung benötigst Du als Verwaltungsangestellte im Grunde nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verwaltungsangestellte und Verwaltungsgehilfen im öffentlichen Dienst werden in der Regel einfach nur kurz angelernt. Anschließend arbeiten sie ganz normal. Sollte die Bewerbung tatsächlich angenommen werden, erhältst Du zunächst einen Zeitvertrag, der dann üblicherweise nochmal verlängert wird.

Theoretisch besteht noch die Möglichkeit einer Ausbildung in einer Behörde, an die im Anschluss sogar ein Beamtenverhältnis möglich ist.

Auf dem 'normalen' Arbeitsmarkt sieht es zur Zeit nicht so gut aus für Dich, bei Behörden aber schon. Dort werden oft 'unqualifizierte' Kräfte eingestellt.

Was das angeht, bist Du also noch voll im Rennen.

Du musst Dich jetzt aber wirklich bemühen, die Sachen anzupacken.

An Deiner Stelle würde ich mich bei sämtlichen Behörden in Deiner Nähe als Verwaltungsangestellte bzw. Verwaltungsgehilfin bewerben.

Dann hast Du gleichzeitig vielleicht noch eine Chance auf eine anerkannte Ausbildung.

Die größten Chancen dürften zunächst im 'einfachen Dienst' möglich sein; aber auch eine Anstellung im 'mitteleren Dienst' ist denkbar.

Darf ich fragen, warum es Dir bislang nicht gelungen ist, einen Abschluss zu erreichen?

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Verwaltungsangestellte und Verwaltungsgehilfen im öffentlichen Dienst werden in der Regel einfach nur kurz angelernt.

Hallo Joe,

unterscheidet sich der von dir erwähnte Beruf des Verwaltungsangestellten von dem des Verwaltungsfachangestellten? Denn letzterer ist ein Ausbildungsberuf (3 Jahre Ausbildungszeit).

Zudem weiß ich von Behörden aus dem Rhein-Main-Gebiet, dass selbst ausgebildetete Kaufleute bei Behörden, Gemeinden, Städten etc. nicht allzu große Chancen haben, wenn sie sich dort auf vakante Stellen bewerben. Man greift lieber auf die bereits erwähnten Verwaltungsfachangestellten zurück.

Viele Grüße

Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Steffi!

Verwaltungsangestellter kann eigentlich jeder ohne konkrete Ausbildung werden. Im Grunde ist das bei Behörden mehr oder weniger nur eine 'Dienstbezeichnung'.

Irgendwie muss man die ja auch nennen.;)

Diese werden in der Regel nur kurz angelernt. Oft kann man sich aussuchen, ob man als (Verwaltungs-)Angestellter weiterarbeiten möchte oder ob man die Beamtenlaufbahn einschlagen möchte. Bei letzterem gibt es natürlich eine entsprechende Ausbildung mit den dazugehörigen Dienstbezeichnungen. Die Ausbildungen finden in den Regel zentral in den Bundesländern in einer Art Blockunterricht statt.

Ich habe selbst in NRW in verschiedenen Behörden gearbeitet. Da war das eigentlich anders, als Du es beschrieben hast.

Außerdem bleibt immernoch die Möglichkeit, sich direkt um einen Ausbildungsplatz im Verwaltungsdienst zu bewerben.

Gerade in diesem Fall rate ich auch dringlichst dazu!!!

Dazu dürfte für den einfachen und auch für den mittleren Dienst ein Hauptschulabschluss ohne anschließenden anerkannten und reglementierten Berufsabschluss ausreichen.

Falls dazu ein Bewerber 28 oder älter ist, bedarf es einer Ausnahmegenehmigung.

Aber ansonsten sehe ich da keine konkreten Probleme.

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man muss aufpassen, dass man den Staatl. anerkannten Betriebswirt nicht mit dem Staatl. gepr. Betriebswirt verwechselt. Wer ist denn der Prüfungsabnehmer vom Staatl. anerkannten BW?

Beim Staatl. gepr. BW gibt es einen Rahmenlehrplan vom Kultusministerium. Gibt es sowas auch beim Staatl. anerkannten BW?


HFH - 7. Semester BWL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde dazu raten entweder nach einem Ausbildungsplatz im kfm. Bereich zu suchen und diese Ausbildung diesmal durchzuziehen oder Abendschule für Erwachsene und Fachabi machen und dann ein Hochschulstudium. Arbeitest Du momentan? Evtl. kannst Du während Du das Fachabi machst jobben gehen oder halbtags arbeiten.

Von sowas wie Betriebswirt SGB oder ILS rate ich auch ab. Wenn Du jetzt was machen willst, dann mach es diesmal richtig, denn wie Du schon sagst, die Zeit rennt und Du hast noch einige Jahre bis zur Rente vor Dir. Also würde ich keine Experimente mehr machen mit irgendwelchen Kursen bei denen man nicht weiß ob sie was bringen u.s.w. Da solche Abschlüsse wie Staatl. gepr. Betriebswirt oder auch Betriebwirt IHK mind. eine Erstausbildung erfordern, hast Du ehrlich gesagt keine andere Wahl.


HFH - 7. Semester BWL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richtig. Wenn möglich, sollte der staatlich geprüfte Betriebswirt vorgezogen werden.

Auch beim staatlich anerkannten Betriebswirt findet eine staatliche Abschlußprüfung statt, und zwar an einer Fachschule für Wirtschaft.

Nur unterliegt die Ausbildung selbst nicht so starken Kontrollen, d. h. der Teilnehmer kann praktisch beliebige Kurse belegen, die auf die staatliche Prüfung vorbereiten.

Beispiel:

ZFU-zugelassener Kurs von BBW, Titel:

Fernlehrgang Staatlich anerkannter Betriebswirt

http://www.educheck.de/fernunterricht-1201.htm

MfG Joe

Ich war auch auf einer Fachschule für Wirtschaft und da gab es nur den Staatl. gepr. BW. Kenne in Hessen auch keine Fachschule, die den Staatl. anerkannten BW anbietet.


HFH - 7. Semester BWL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden