Chris Vadder

Zeitaufwand Wirtschaftsinformatiker

26 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich plage mich mit dem Gedanken ein BWL Studium, Richtung Wirtschaftsinformatik über ein Fernstudium zu absolvieren.

Konkret habe ich mir als Anbieter die Fernakademie-Klett rausgesucht.

In deren Infomaterial werden als Regelstudienzeit 36 Monate, bei 15 Wochenstunden Zeitaufwand angegeben. Ich vermute mal, dass diese Zahlen auf einen aufnahmefähigen, Anfang 20'er Studenten zutreffen. Aus dem Alter bin ich aber leider raus, genauso wie überhaupt aus einem Lernprozeß.

Deswegen mal die Frage in die Runde an Euch..... welche Erfahrungen habt ihr so gemacht. Wieviel Zeit muß man wirklich einplanen. Vielleicht finden sich auch welche unter euch, die speziell dieses Studium am gleichen Institut durchgezogen haben, bzw. es gerade tun.

Eure Erfahrungen würden mich brennend interessieren.

Schönen Gruß.

Werner


Gruß

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die Fernakademie Klett ist keine Hochschule, es gibt dort keine akademischen Abschlüsse, dass "Studium" dort hat eher den Status eines (oder mehrer) Volkshochschulkurse. Entsprechend richtet sich das Angbot auch an ältere, ich denke, dass der Kurs mit den angegebenen Zeiten gut zu schaffen ist. Ich hatte schon Erfahrungsberichte von Leuten, die derartige Kurse als viel zu einfach und in einem Bruchteil der Zeit zu schaffen, empfunden haben. Das ist natürlich subjektiv.

Jenseits der Zeitfrage: Bist Du Dir darüber klar, was es mit diesem "Studium" auf sich hat und ob es für Deine Ziele geeignet ist? Du erwirbst zunächst keinen anerkannten Abschluss (es sei denn, Du willst eine staatliche oder IHK-Prüfung machen). Ich sage nicht, dass der Kurs schlecht ist, man muss nur wissen, was man will und was der Kurs bietet.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Stefan,

erst mal schönen Dank für die schnelle Antwort.

Mag sein, dass Studium der falsche Ausdruck ist.

Mein Ziel ist, die staatliche Prüfung als Betriebswirt, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik hinzulegen.

Ich arbeite als Quereinsteiger seit 7 Jahren als SAP R/3Systembetreuer/Anwendungsentwickler und bin im Laufe der Jahre vom Mitarbeiter "der IT-Abteilung" in die Rolle des Beraters gedrängt worden. Nicht, dass mir das keinen Spaß machen würde, nur fehlen mir trotz meiner Berufserfahrung hier und da ein paar theoretische Grundlagen. Die kann man zwar kompensieren (wofür hat man schließlich Kollegen), nur bei evtl. Bewerbungen könnte ich halt "lediglich" Berufserfahrung aufführen, jedoch keinerlei Ausbildung in dieser Richtung.

Gibt es unterschiedliche Abschlüße als staatlich geprüfter Betriebswirt?

Ich meine z.B., wird unterschieden zwischen einem Regelstudium an einer Hochschule und dem Fernstudium?

Gruß.

Werner


Gruß

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mag sein, dass Studium der falsche Ausdruck ist.

Mein Ziel ist, die staatliche Prüfung als Betriebswirt, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik hinzulegen.

Ah, das ist eine andere Aussage. Das ist sicher eine sinnvolle Sache. Hast Du abgewogen, ob ein akademischer Abschluss (Bachelor WI z. B.) auch eine Alternative wäre?

Gibt es unterschiedliche Abschlüße als staatlich geprüfter Betriebswirt?

Nein, die Prüfung ist immer die gleiche.

Ich meine z.B., wird unterschieden zwischen einem Regelstudium an einer Hochschule und dem Fernstudium?

Staatlich geprüfte Abschlüsse kann man nicht an einer Hochschule machen. Es gibt das ganze zwar in Präsenzform, das ist aber eine Technikerschule. Ein Ferstudium (gegeben ist es wirklich eines) wiederum findet immer an einer Hochschule statt, eben einer Fernhochschule.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die 15 Stunden sind schon realistisch. Wenn du die wirklich konsequent lernst, wirst du zurecht kommen - auch wenn du kein "Idealstudent" sein solltest.

Lediglich bei einem akademischen Fernstudium muss man noch ein paar Stunden mehr aufbringen.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hast Du abgewogen, ob ein akademischer Abschluss (Bachelor WI z. B.) auch eine Alternative wäre?

.... bis jetzt noch nicht. Zur Zeit lote ich meine Möglichkeiten noch aus.

Allerding vermute ich mal, dass ich für einen akademischen Abschluß, bzw. für das Studium, das Abitur brauche. Damit kann ich aber nicht dienen. Und das erst noch nachzuholen wird mir zu viel.

Die Vorraussetzungen (abgeschlossene Berufsausbildung, Berufserfahrung) für den Fernunterricht, also die Vorbereitung auf die staatliche Prüfung, sind dagegen vorhanden.

Ich bin jetzt 44 Jahre alt. Gehe ich davon aus, dass ich anstelle der angegebenen 36 Monate, 54 Monate (Verlängerung ist im Preis inbegriffen) brauche, habe ich mit 48/49 meinen Abschluß. Höchste Zeit also. Schließlich will ich den Abschluß vor meiner Rente machen.;)


Gruß

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Allerding vermute ich mal, dass ich für einen akademischen Abschluß, bzw. für das Studium, das Abitur brauche. Damit kann ich aber nicht dienen. Und das erst noch nachzuholen wird mir zu viel.

Nicht unbedingt. Viele akademische Fernstudium-Anbieter bieten auch ein Fernstudium ohne Abi an, wenn bestimmte Anforderungen (zum Beispiel Berufserfahrung) erfüllt sind.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Chris,

wie Stefan schon deutlich geschrieben hat, solltest du abwägen, ob nicht doch ein akademischer Abschluss für dich erstrebenswert ist.

Für Wirtschaftsinformatik wären das die Anbieter:

- AKAD

- FOM

- WINGS/HS Wismar

Von Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

..... ich sehe schon. Ihr präferiert eher den akademischen Abschluß.

Bei diesem Abschluß, wie die Redaktion :D schrieb, muß ich noch zusätzlichen Zeitaufwand betreiben. Daraus schließe ich, dass die Ausbildung entsprechend anspruchsvoller/inhaltsreicher ist. 15Wochenstunden neben einem Fulltime-Job, der nicht immer mit 40h/Woche endet, stellen schon eine gehörige zusätzliche Belastung dar. Ich glaube, da bekomme ich Angst vor der eigenen Courage, dass es mir vielleicht doch zuviel wird.

Stellt sich für mich die Frage, ob ein potentieller neuer Arbeitgeber auch eher diesen Abschluß bevorzugt oder ob er die staatliche Prüfung als gleichwertig anerkennt.

Habt ihr da evtl. auch Erfahrungswerte.

Wie gesagt, Berufspraxis ist reichlich vorhanden, allein der Abschluß/Titel fehlt.

Gruß.

Werner


Gruß

Werner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden