Kaito

Wirtschaftsingenieur als Fernstudium

11 Beiträge in diesem Thema

Hallo!

Schaue mich jetzt schon zwei Tage mit Begeisterung in diesem Forum um. Habe in der überwältigenden Masse von Fragen und Antworten keine 100%ige Übereinstimmung mit meiner Situation gefunden, deshalb eröffne ich ein neues Thema.

Ich bin 26 Jahre alt, habe 2003 meine Ausbildung zur Chemielaborantin abgeschlossen und arbeite seither in der Forschung und Entwicklung. Ich bin mit meiner beruflichen Situation (Herausforderung, Kollegen, Arbeitsklima) nichtmehr wirklich glücklich und habe mich nach Alternativen umgeschaut.

Aus der vorläufigen Entscheidung noch zu studieren ergeben sich für mich einige Fragen:

- Gibt es ausser der HFH noch andere Anbieter für den Bachelor Wirtschaftsingenieur?

- Meinen Informationen nach muss ich während des Grundstudiums ein 6-wöchiges, kaufmännisches Praktikum absolvieren. Wie ist das neben der Berufstätigkeit zu realisieren?

- Wie ist das 20-wöchige Praktikum im Hauptstudium zu realisieren?

- Wie sind die Chancen nach erfolgreichem Abschluss in meinem alten Beruf weiterzuarbeiten? Stichwort Überqualifikation.

Für Antworten und/oder Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar!

Liebe Grüße

Patricia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo yoda!

Danke für Deine schnelle Reaktion!

Ähm, wie soll ich sagen... vielleicht erkläre ich doch kurz wie ich auf WIng gekommen bin.

Nach der Ausbildung (die ich als Kammernbeste abgeschlossen habe) wurde mir ans Herz gelegt ein Trainee-Programm zu starten. Zu diesem Zeitpunkt war das aus den verschiedensten Gründen aber irgendwie nicht nach meinem Geschmack.

Die Firma in der ich arbeite bietet drei Fachrichtungen als Trainee an: Chemische Technik, Verfahrenstechnik und Wirtschaftsingenieur. Habe mich über alle drei Studiengänge bei der kooperierenden FH informiert.

Wirtschaftsingenieurwesen war eben das was mich von denen am meisten gereizt hat. Is eben was Anderes...

Aus finanziellen Gründen und auf den Tip einer Freundin hin versuche ich mich seit gestern über die Möglichkeit eines Fernstudiums zu informieren.

WIng steht dabei immernoch hoch im Kurs.

Habe gerade kurz auf Open University und USQ geschaut. Ob ich mich dazu im Stande fühle ein doch eher fachfremdes Studium auf englisch durchzuziehen glaube ich nicht.

Hoffe das hilft meine Gedankengänge ein bisschen zu verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bist du sicher mit Wing? Da ist viel Maschinenbau drin. Später kommt noch eine ganze Reihe BWL.

Ziemlich sicher. Genau das ist es ja was mich interessiert, die Verbindung von Technischem und Kaufmännischen.

So fachfremd sicher nicht. Du hast doch etwas in Richtung Chemie schon gemacht. Da kannst du auch bestimmte Spezialisierungen machen.

Eben empfielst Du mir was mit Chemie zu machen und jetzt ist es doch nicht so fachfremd?! Ich bin verwirrt... :(

Nur das Studium ist auf englisch. Schaffbar ist es auch.

NUR das Studium?! Ja eben... was ist denn dann nicht auf englisch?

Darf ich fragen was und wo du fernstudiert hast?

Ich hoffe das klingt jetzt nicht irgendwie frech und vorlaut. Das ist nicht meine Absicht. Will Dich nur richtig verstehen.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gibt es ausser der HFH noch andere Anbieter für den Bachelor Wirtschaftsingenieur?

Klars, z.B. auch www.oncampus.de in Wilhelmshaven oder Lübeck! Schau mal hier --> http://www.fh-oow.de/fbwi/index.php?id=354 ~ der nächste Start wäre nun aber erst wieder zum Sommersemester möglich! (D.h. März)

Das Studium zum Bachelor dauert dort zwar 8 Semester (Vollzeit) mit 240 ECTS + das Curriculum ist dasselbe wie zum Dilplom(FH) + --> dieses Semester ohne NC, kein Praktikum im Grundstudium und kostet nicht soviel wie z.B. eine Private Fachhochschule! Kosten 2.145 € (33 Module --> Modulnutzung 3mal möglich --> zahlst nur die gebuchten Module pro Semester) und zusätzlich ca. 125 € Semestergebühren (Verwaltung, etc.)!

Natürlich kommen noch Kosten für Seminare, Pflichtveranstaltungen und Prüfungen auf dich zu! D.h. Fahrtkosten, evtl. Hotelkosten! Pflichtveranstaltungen neben den Prüfungen (zum Ende des Semesters) sind wirklich nicht viele! D.h. aber auch nicht, das man nun die Seminare vergessen soll! Muss man für sich entscheiden... ;)

Vielleicht wohnst Du ja wie Meiner in Norddeutschland... dann wäre es ja kein Problem!

Hoffe konnte helfen...

Gruß Lars

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank Lars!

Zumindest hab ich mich jetzt dazu gezwungen, die beiden "Online-Anbieter" genauer unter die Lupe zu nehmen.

Mal ganz davon abgesehen, dass Mannheim nicht gerade Norddeutschland ist und mir der Weg dorthin (zumindest wenn man weiß, dass es auch näher geht) zu weit.

Und am Ende wenn ich alles zusammenrechne komm ich ja auf mindestens das dreifache (denke so 6-7000€).

Aber ich will so viele Überlegungen wie möglich in meine Entscheidung einbeziehen, also deshalb nochmal VIELEN DANK für Deine Anregung!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohje, gefährliche Beitragsüberschneidung... ;-)

BWL... hm... warum willst Du mir mit allen Mitteln den WIng ausreden?!

Wenn ich mir den Betrieb anschaue in dem ich arbeite und in dem ich auch liebend gerne bleiben möchte eher nicht... ausserdem studiert in Mannheim jeder BWL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kaito,

bezüglich deines kaufmännischen Praktikums solltest du dich einfach mal mit der HFH bzw. mit dem Studienzentrum in Kaiserslautern kurzschließen. Die haben normalerweise brauchbare Lösungen für sowas auf Lager.

Was mich noch interessieren würde ist, wo Du die Info mit dem Praktikum her hast. Steht die im Bachelor Studienführer? Diesen habe ich noch nicht kpl. durchgesehen da er in diesen Tiefen für mich nicht mehr relevat ist.

Gruß

Harald


Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das werd ich wohl machen, dachte es hat vielleicht jemand Erfahrung damit und mit ner möglichen Reaktion vom Arbeitgeber.

Oder mit Teilzeitlösungen. Ideen wie man es realisieren kann hab ich ja, aber ob mein Arbeitgeber so begeistert davon ist bezweifle ich...

Gefunden hab ich das in den Infoblättern zum Grund- und Hauptstudium auf der HFH-Homepage (http://www.hamburger-fh.de/popup/pdfs/Information_BWW_06I.pdf)

Gruß

Kaito

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Patricia,

als Kontrastprogramm möchte ich für den WIng. sprechen. Ich habe selbst den WIng. im Aufbaustudium (Fernstudium an der HFH) absolviert und bin mit meiner Entscheidung sehr zufrieden. Auch bezüglich der Inhalte kann ich weit mehr in meinem Berufsleben verwenden, als nach meinem Erststudium der Feinwerktechnik. Projektmanagement, Gesprächsführungstechniken, "Management komplexer Problemsituationen" etc. benötigst Du in fast jedem Job. Du hast eine naturwissenschaftliche Vorqualifikation (Chemiewesen). Damit wärst Du auch in der Branche lieber gesehen als ein bloßer Absolvent, der noch keine oder wenig Praxisluft geschnuppert hat.

Vielleicht hilft Dir auch die Seite des VWI (Verband deutscher Wirtschaftsingenieure) weiter unter www.vwi.org. Außerdem steht in einem allerdings älteren Report auf diesen Seiten, dass für WIngs in der Chemiebranche die höchsten Einstiegsgehälter bezahlt werden - vgl. http://www.vwi.org/website_vwi_neu/beruf/Dokumente/Kapitel%203%20(Seite%2060-71).pdf

Auch dieser Artikel vermittelt ein sehr positives Bild vom Berufsbild des WIng. http://www.vwi.org/website_vwi_neu/Dokumente/Karriere-Allzweckwaffe_Wirt.-Ing_2005.pdf

Ich hoffe, mit diesem Beitrag auch die positive Seite des WIng beleuchtet zu haben und stehe Dir bei weiteren Fragen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße

Leonardo66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Patricia

Das Praktikum im Grundstudium bekommst Du, da aktiv Berufstätig in einem technischen Beruf, erlassen.

Das Hauptpraktikum bekommst Du erlassen, wenn dein Berufliches Umfeld gewissen Anforderungen genügt. (Arbeitsplatzbeschreibung)

Am besten klärst Du alles mit Hamburg ab und läßt es dir auch schriftlich bestätigen.

Bis auf Arbeitslos gewordene Studenten (kann ja auch während des Studium heutzutage sehr leicht passieren, aber dann hat man ja auch Zeit) oder sonstwie nicht berufstätigen Personen müssen wohl die wenigsten Praktikas leisten. Wäre bei berufstätigen Menschen auch vollkommen Hirnverbrannt und wird von allen mir bekannten FernFHs (private und staatliche) praxisgerecht gehandhabt.

Viel Spaß bei der Wahl der Qual :-)

Gruß

Jörg


ehemaliger Fernstudent.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden