ChristianJ

Ablauf der Präsenzveranstaltungen

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo Forum,

wie schon in einem anderen Thread erläutert bin ich gerade auf der Suche nach der für mich richtigen Fernhochschule.

Im Moment stehen für mich die PFFH Darmstadt und die HS Wismar zur näheren Auswahl.

Was mich in Wismar stutzig macht ist, dass die Klausuren direkt im Anschluss an den Präsenztag geschrieben werden. Wenn man im Laufe des Präsenztages merkt, dass man in dem einen oder anderen Bereich noch Defizite hat, geht man doch schon mit einem total schlechtem Gefühl in die Klausur. Da finde ich den Ablauf in Darmstadt besser organisiert.

Wäre super wenn mal ein aktiver Student aus Wismar seine Erfahrungen schildern könnte.

MfG Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Christian,

Da finde ich den Ablauf in Darmstadt besser organisiert.

? - Da ist es doch genau so. Du hast am Vortag oder allenfalls zwei Tage vorher das Repetitorium und schreibst dann die Klausur. Falls sich da wirklich große Lücken auftuen sollten, hilft nur eine Nachtschicht oder die Klausur abzusagen...

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Christian,

? - Da ist es doch genau so. Du hast am Vortag oder allenfalls zwei Tage vorher das Repetitorium und schreibst dann die Klausur. Falls sich da wirklich große Lücken auftuen sollten, hilft nur eine Nachtschicht oder die Klausur abzusagen...

Viele Grüße

Markus

Also sollte man am Präsenztag schon ziemlich fit sein? Wie sieht denn der stoffliche Umfang aus, wenn man jetzt mit dem Studium beginnt (Antrag geht Montag in die Post) und Anfang Januar die ersten Präsenzveranstaltungen bzw. Klausuren kommen? Wird es noch zusätzliche (freiwillige) Veranstaltungen geben?

gruss, heiko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also sollte man am Präsenztag schon ziemlich fit sein?

Auf jeden Fall. Das Repetitorium dient dazu, denn Stoff nochmal wiederholend zu vertiefen (aber nicht zu vermittteln) und offene Fragen/Unklarheiten zu klären. Manchmal kann man dem Repetitorium auch einen kleinen Hinweis auf die Klausurinhalte entnehmen. Aber als Ersatz für die Studienhefte taugt das keinesfalls.

Wie sieht denn der stoffliche Umfang aus, wenn man jetzt mit dem Studium beginnt (Antrag geht Montag in die Post) und Anfang Januar die ersten Präsenzveranstaltungen bzw. Klausuren kommen?

Wenn ich mich recht entsinne, gab es im ersten Semester noch keine Klausur, sondern nur das Einführungsseminar.

Wird es noch zusätzliche (freiwillige) Veranstaltungen geben?

Hier kenne ich den aktuellen Stand nicht. Bei mir wurde damals zumindest der Mathe-Crashkurs recht regelmäßig angeboten. Allerdings waren da die Studienhefte auch noch deutlich schlechter als heute.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mal nachgeschaut, also auf der Seite des Studienzentrums Essn stand bei den Präsenzveranstaltungen, dass jeweils eine Klausur von 120min im Anschluss der Präsenzveranstaltung stattfindet...

Die ersten beiden Veranstaltungen sind VWL und Mathematik anfang Januar.

gruss, heiko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Hier sollte man drei Punkte unterscheiden.

1. Organisation: Der Studiengang bei der PFFH kommt mit wesentlich weniger Klausuren als Wismar aus (34 vs. 15), daher ist es bei der PFFH einfacher, eine Woche Urlaub pro Semester oder pro Jahr für Klausuren zu opfern, als bei Wismar mit 4 Präsenzphasen pro Jahr.

Dazu kommt noch, dass die Professoren während der Klausur präsent sind bzw. sein sollen. Das würde mindestens zwei Tage Aufenthalt für Professoren bedeuten. Der positive Nebeneffekt ist, dass man bei Unklarheiten den Prof. direkt fragen kann. Bei der PFFH ist das nicht der Fall.

2. Lehre: Die Präsenzveranstaltungen sind als Wiederholung gedacht. Unklarheiten sollten bis dahin beseitigt worden sein. Dafür bietet Wismar für die wesentlichen Fächer auch zusätzliche Tutorials an, die einige Zeit im Voraus stattfinden. Den Rest klärt man mit dem Prof. per E-Mail, telefonisch oder im Intranet ab.

Ein anderer Punkt ist, dass bei den Präsenzveranstaltungen manche Professoren auch Klausurschwerpunkte besprechen (bei der PFFH ebenso). Klausurschwerpunkte besprechen und noch einen Tag dazwischen zum Lernen haben, das wollen meiner Meinung nach die Profs. gar nicht.

Aber wenn man gelernt hat, und man wirklich etwas falsch verstanden hat, dann kann man bei der Präsenzveranstaltung nachhacken. Bei der Klausur kann man dementsprechend reagieren.

Fälle, in denen bei der Präsenzveranstaltung komplett etwas anders herauskommt, als man angenommen hat, sind mir nicht bekannt. Auch weil man nicht individuell wie bei der PFFH, sondern in einer Klasse studiert. Dass, z. B. alle 30 Studenten einer Gruppe, die in Kontakt stehen, falsch liegen, ist eher unwahrscheinlich.

3. Preis: Die PFFH verlangt für die Präsenzphasen extra 10,- Euro pro Stunde im Grundstudium und 15,- Euro pro Stunde im Hauptstudium. Daher kostet das PFFH-Studium mehr als das Zweifache von Wismar. Man kann eben nicht alles haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden