daffy

Effektive Kosten Studium Informatik?

11 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

was sind Eurer Erfahrung nach die effektiven Kosten für ein Studium "Informatik" an der PFFH?

In http://www.wer-weiss-was.de/theme176/article2896729.html schreibt Markus Jung:

Zeitaufwand ca. 15-20 Stunden die Woche. Kosten mit allem (Verdienstausfall, Reisekosten, Literatur, Software, Gebühren, alle Seminare etc.) ca. 25.000 EUR.

Wenn ich mich recht entsinne, spricht das gedruckte Material der PFFH aber "nur" von Kosten im Bereich von etwa 11.000 Euro.

Kann jemand die Differenz zwischen EUR 11.000 vs EUR 25.000 etwas näher aufschlüsseln? Was sind die wesentlichen Zusatzkosten, die erfahrungsgemäß anfallen?

Mein Ziel ist, die Zähne möglichst kurz sehr gründlich zusammen zu beissen und möglichst effizient ein Stück Papier mit einem "first academic degree" zu bekommen, der als Zulassungsvoraussetzung vor vielen wirklich interessanten Dingen steht.

[Hintergrund: Ich habe ein fast abgeschlossenes Uni-Studium BWL (eines mit den harten Fächern) mit immer noch halbfrischen Kenntnissen und bin derzeit Mädchen für alles in IT (Analyse, Architektur, Engineering, QS, Risiko-Management) bei einem stark wachsenden, global operierenden Finanzunternehmen mit Niederlassung in Rhein-Main-Gebiet. Ein wenig davon wird sich doch sicherlich senkend auf die "Nebenkosten" des Studiums auswirken :->]

Danke schon einmal in voraus für die Einblicke!

daffy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo daffy!

Du denkst da offensichtlich an eine Anrechnung bisher erbrachter Leistungen.

Solche Dinge sind in Deutschland eher unwahrscheinlich.

Da solltest Du Dich vielleicht mal an eine ausländische Uni wenden, die auch ein Studienzentrum in Deutschland hat, z. B. die USQ n Bretten.

Trotz möglicher Anrechnung wird es aber auch nicht besonders billig...

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Ziel ist, die Zähne möglichst kurz sehr gründlich zusammen zu beissen und möglichst effizient ein Stück Papier mit einem "first academic degree" zu bekommen, der als Zulassungsvoraussetzung vor vielen wirklich interessanten Dingen steht.

In diesem Fall kann man nur die AKAD empfehlen, und zwar die Sprint-Variante des Bachelor-Studiengangs. Zur Zeit nur BWL, demnächst kommt auch ein Bachelor in Wirtschaftsinformatik dazu. Bei Deinen Voraussetzungen dürfte ein Abschluß in (weit) weniger als drei Jahren kein Problem sein.

http://www.akad-fernstudium.de/fs

Und danach kann man sich den wirklich interessanten Dingen widmen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Du denkst da offensichtlich an eine Anrechnung bisher erbrachter Leistungen.

Hallo Joe,

danke für Deine Antwort!

Ich habe die Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen durchaus in Betracht gezogen (FH/BA-Studium BWL an Euro-FH / HFH mit grundsätzlich positiven Auskünften hinsichtlich der Anerkennung des Vordiploms), möchte diesen Weg aber eher nicht gehen.

Das scheint wohl meine masochistische Ader zu sein, andererseits habe ich mir Bewerbungen mit entsprechender Vita angeschaut und gesagt: Das soll bei mir nicht nicht so aussehen!

[ich hätte da auch noch das zertifizierte, aber halt leider nicht diplomierte "final year" als Gaststudent im BA Business Administration an einer der besten undergrad business studies Unis von Großbritannien (Bath University) im Angebot - soviel zum Thema "sausen lassen"...]

Open University kommt für nicht in Frage - die zeitliche Komponente ist mir persönlich zu unflexibel und die Kosten dort sind für mich als in Deutschland Lebender / Deutscher einfach nur astronomisch.

USQ? Die ist mir irgendwie doch zu exotisch (obwohl einige australische Unis geniale degrees in CS haben - die aber im Präsenzstudium - NSW, glaube ich.)

Ich möchte mit dem Diplom nur ein Stück Papier erwerben, daß ... ein Diplom zertifiziert und mich als Person "aufhübscht".

Vermutlich habe ich bereits 80% der Studieninhalte irgendwann einmal kennengelernt (und größtenteils wohl auch schon wieder verdrängt / vergessen) - von großartigen neuen Erkenntnisgewinnen gehe ich, so arrogant das jetzt auch klingen mag, nicht aus. Wenn ich Mechatronik studieren wollte, klänge das auch schon ganz, ganz anders :->

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Daffy,

der von Dir zitierte Markus Jung bin ich ;-)

Und wie in dem Thema bei w-w-w auch geschrieben, waren die von mir geschätzten Kosten inkl. aller Nebenkosten:

- Verdienstausfall, da ich während des Fernstudiums nur 80% gearbeitet habe

- Seminare (ich habe alle mitgemacht und auch einige Crash-Kurse)

- Software, Bücher (nicht unbedingt erforderlich, aber ich habe da so einiges gekauft)

- Reisekosten

- Büromaterial

usw.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,

vielen Dank für Deine Reaktion, auf die ich aus mir komplett unerklärlichen Gründen gehofft hatte:

der von Dir zitierte Markus Jung bin ich ;-)

;-)

Danke für die Details! Das Spiel wird monetär besser kalkulierbar, sprich: Ich habe die Kosten selbst in der Hand :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab nicht so recht verstanden was Du willst.

Dein UNI-Studium hast Du, oder die UNI, abgebrochen, richtig?

Wenn dein Vordiplom abgeschlossen und anerkennenswert ist, ist doch alles klar. Dann gehts im nächsten Studiengang im 5.ten Semester los.

Unter 4 Fachsemestern bei einer FH kommst Du also wohl nicht weg, für ein richtiges Diplom (FH) wohlgemerkt. Mit vertieften Vorkenntnissen und etwas Prüfungsglück kann man dies vielleicht auf 3 Semester eindampfen.

(Bei BWL, mit seinen wenigen Fächern, können es auch nur 2 Semester werden)

Zitat:

"Ich möchte mit dem Diplom nur ein Stück Papier erwerben, daß ... ein Diplom zertifiziert und mich als Person "aufhübscht".

Das geht natürlich bei entsprechenden Mitteln auch ohne richtiges Studium. Aber billiger wirds nicht und einer wo clever genug ist Bilanzen zu lesen wird mit nem Wisch aus ner Titelmühle auch nicht geblendet. Dann besser 2-4 Semester reinknien und was reelles für die Vita erarbeiten.

Gruß

Jörg

.

Hallo Joe,

danke für Deine Antwort!

Ich habe die Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen durchaus in Betracht gezogen (FH/BA-Studium BWL an Euro-FH / HFH mit grundsätzlich positiven Auskünften hinsichtlich der Anerkennung des Vordiploms), möchte diesen Weg aber eher nicht gehen.

Das scheint wohl meine masochistische Ader zu sein, andererseits habe ich mir Bewerbungen mit entsprechender Vita angeschaut und gesagt: Das soll bei mir nicht nicht so aussehen!

[ich hätte da auch noch das zertifizierte, aber halt leider nicht diplomierte "final year" als Gaststudent im BA Business Administration an einer der besten undergrad business studies Unis von Großbritannien (Bath University) im Angebot - soviel zum Thema "sausen lassen"...]

Open University kommt für nicht in Frage - die zeitliche Komponente ist mir persönlich zu unflexibel und die Kosten dort sind für mich als in Deutschland Lebender / Deutscher einfach nur astronomisch.

USQ? Die ist mir irgendwie doch zu exotisch (obwohl einige australische Unis geniale degrees in CS haben - die aber im Präsenzstudium - NSW, glaube ich.)

Ich möchte mit dem Diplom nur ein Stück Papier erwerben, daß ... ein Diplom zertifiziert und mich als Person "aufhübscht".

Vermutlich habe ich bereits 80% der Studieninhalte irgendwann einmal kennengelernt (und größtenteils wohl auch schon wieder verdrängt / vergessen) - von großartigen neuen Erkenntnisgewinnen gehe ich, so arrogant das jetzt auch klingen mag, nicht aus. Wenn ich Mechatronik studieren wollte, klänge das auch schon ganz, ganz anders :->


ehemaliger Fernstudent.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hab nicht so recht verstanden was Du willst.

Hallo Jörg, ich möchte

* einen formellen Abschluß eines grundständigen Studiums

* zu kalkulierbaren Kosten erwerben und

* einen subjektiv guten Eindruck bei Entscheidern vermitteln

Mir erscheint (derzeit) das Studium der Informatik an der PFFH, als "echtes" Studium mit großer zeitlicher Flexibilität und guten Studieninhalten, als die sinnvollste Alternative.

Ich würde ja gerne auch eine Präsenz-Hochschule besuchen, allerdings stehen dann dort die Thema örtliche Gebundenheit, Verdienstausfall und "Kommunizierbarkeit des Vorhabens" als Negativpunkte im Vordergrund.

Dann besser 2-4 Semester reinknien und was reelles für die Vita erarbeiten.

Exakt - vor allem, da ich ein gewisses Maß an Vorkenntnissen habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Daffi

Wie wäre es mit Alternativanbieter für ein Informatikstudium mit einem abgeschlossenem Studium? Ich interessiere mich auch für ein solches Studium im nächsten Jahr.

Das wären an der HS Anhalt

1. www.informatikimnetz.de

oder an der FH Trier

2. http://fernstudiumai.fh-trier.de/fernstudium.html

Bei diesen Studiengänge würde nur der Technikanteil anfallen und die Studiendauer ist auch begrenzt.

Gruß

Gladors

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie wäre es mit Alternativanbieter für ein Informatikstudium mit einem abgeschlossenem Studium?

Leider kann ich derzeit nicht mit einem abgeschlossenen Studium dienen - nur mit dem Niveau eines solchen ;->

Aber schließlich bin ich ja neugierig und habe mir Deine Links angeschaut.

Das wären an der HS Anhalt

1. www.informatikimnetz.de

präsentiert sich nun wirklich nicht professionell - ich würde selbst bei Vorliegen eines Erstdiploms diesen Anbieter nicht berücksichtigen. Letztlich schaue ja nicht nur ich auf die Website, sondern auch derjenige, demgegenüber ich mich aufhübschen möchte :-)

Mir fehlt hier der Vorteil gegenüber der PFFH. Die Kosten sind vergleichbar hoch; die Ausrichtung entspricht auch nicht meinem Geschmack :-)

Viele Grüße

daffy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden