Aiden

Einige Fragen zum Fernabi

3 Beiträge in diesem Thema

Guten Tag,ich interesiere mich generell fürs FernAbi und habe dazu einige fragen:

1.Ich hab jetzt gelesen das die vorraussetzung dafür FOR ist,also Fachoberschulreife ist das richtig?Wenn ja wieso ist die vorraussetzung dan sofort nach der Schule FORQ?Warum ist dort nen unterschied ?

2.hmm welchen Sinn hat dan eigentlich ein Abi auf ganz normalem Weg?Das FernAbi ist das selbe,kann sogar noch verkürtzt werden und man kann zuhause angenehmer und konzentrierter lernen?Ich Frage da jetzt generell nach eurer Meinung!

3.Was ist das mindestalter für ein FernAbi?Beim zeitpunkt der Einschreibung?

und zu allerletzt würde ich gerne wissen ob ein Fernabi in vollzeit ist und in teilzeit?Oder gibts nur eins von beiden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Zu 1.

Das ist nicht der Fall. Der jeweilige Anbieter hat seine eigenen Richtlinien, beim ILS z.B. mindestens Hauptschulabschluss. Allerdings wird nicht nach einem vorherigen Zeugnis gefragt.

Zu 2.

Das Fernabitur wird meistens von Leuten gemacht die

a) es nachholen und z.B. schon berufstätig sind

B) aus Krankheitsgründen die Schule nicht besuchen können

c) sich im Ausland befinden

Es ist richtig, man kann den Lehrgang verkürzen. Allerdings sollte man auch beachten, dass

- die meisten Leute den Lehrgang gar nicht erst zu Ende bekommen

- den Lehrgang nicht schneller, sondern eher langsamer abschließen

- beim Fernabitur 8 Fächer geprüft werden

- auf Grund der Prüfungstermine die eingesparte Zeit beim schnellen Bearbeiten des Lehrgangs wieder verloren werden kann

- man schon der Typ für Fernlernen sein sollte

- usw.

Zu 3.

Soweit ich weiß gibt es kein Mindestalter. Ich denke wenn man keine Schulpflicht mehr hat, ist es kein Problem auch <18 einzusteigen.

Und zu deiner letzten Frage :

Bei den meisten Fernlehrgängen, so auch beim Abitur, kannst du selbst das Tempo bestimmen. Ob du das Vollzeit oder Teilzeit machst, ist dem Anbieter egal.

Viele Grüße,

Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2.hmm welchen Sinn hat dan eigentlich ein Abi auf ganz normalem Weg?Das FernAbi ist das selbe,kann sogar noch verkürtzt werden und man kann zuhause angenehmer und konzentrierter lernen?Ich Frage da jetzt generell nach eurer Meinung!

Das Fernabi gilt im allgemeinen als schwieriger als das Präsenzabi. Man sieht das auch an den durchfallquoten. Beim Präsenzabi fallen im Jahrgang vielleicht zwei oder drei durch (an einer Schule), beim Fernabi scheint es durchaus üblich zu sein, dass ein beträchtlicher Teil durchfällt. Natürlich hängt es auch vom Lerntyp ab, wenn Du besser alleine lernst - schön, aber die meisten Menschen profitieren vom Unterricht. Es ist ja nicht so, dass man sich beim Fernabi gleich auf die Übungen stürzen kann - man muss erst mal den Stand herstellen, den man nach dem Schulunterricht hätte. Vom inneren Schweinehund mal ganz zu schweigen.

Auch der Zeitvorteil ist wohl illusorisch. Ausgehend von mittlerer Reife benötigt man im Präsenzunterricht zwei oder drei Jahre zum Abi. Kürzer dürfte es im Fernabi kaum gehen (insbesondere, wenn einer kein Überflieger ist).

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden