smiddi

Fernstudium als Mittel zum Zweck?

8 Beiträge in diesem Thema

Grüße alle Leser!

Meine Frage: Bin berufstätig und will an die Uni, habe jedoch leider nur die Fachhochschulreife.

Macht es Eurer Meinung nach Sinn, wenn ich statt 2 oder 3 Jahren Abendschule (Abitur) lieber ein "kurzes" Fernfachschulstudium absolviere?

Der Vorteil läge meiner Meinung nach darin, dass in etwa gleicher Zeit ein Fachhochschulabschluß herauskommt, der mich freilich auch noch für die Uni qualifiziert.

Nachteil ist der Kostenpunkt...

Benötige Informationen, welche Fernunis die kürzesten Fachschul- Studiengänge anbieten und ob die empfehlenswert sind.

P.S.

Falls ich einen gravierenden Denkfehler drin habe, dann bitte ich ebenso um Nachricht ... :(

Es grüßt Euch

smiddi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

was möchtest du denn Studieren? Ist es eventuell für dich eine Lösung nach dem Vordiplom auf die Uni zu wechseln? Geht nur in der gewählten Fachrichtung, soweit ich das noch weiß.

Viele Grüße

Miriam


What we have to learn to do, we learn by doing. (Aristoteles)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

was willst du denn studieren und an welcher Uni? Es gibt doch auch Möglichkeiten, ohne Abi direkt an einer Uni zu studieren. In NRW (und damit z.B. an der FernUni Hagen) kann man sich z.B. als Akademiestudierender einschreiben und dann bereits Leistungen aus dem Studium erbringen, die dann unter bestimmten Bedingungen als Eingangsprüfung anerkannt werden. Das hat dann auch den Vorteil, dass man gleich entscheiden kann, ob das Uni-Studium das richtige für einen ist.

Ähnliche Regelungen gibt es auch in anderen Bundesländern, sieh mal unter

http://www.wege-ins-studium.de/studieren_ohne_abi.html

und

http://www.kmk.org/hschule/Synopse2006.pdf

Deine Variante, erst ein möglichst kurzes FH-Studium abzuschließen, um dann an die Uni zu gehen, macht aus meiner Sicht wenig Sinn, vor allem wenn Du das Erststudium nur nach dem Kriterium der Studiengeschwindigkeit auswählst.

Schlimmstenfalls hast Du dann hinterher einen FH-Abschluß in einem Bereich, der dich gar nicht wirklich interessiert und stellst dann vielleicht fest, dass das Uni-Studium doch nicht das richtige ist.

Eventuell könntest Du auch erst einen Bachelor-Studiengang an einer FH wählen und dann einen Master an der Uni draufsetzen.

Grüße,

Lippi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich denke auch, ein FH-Studium unabhängig von der Fachrichtung nur der Studiendauer wegen zu machen, ist wenig sinnvoll.

Besonders auch, weil ein FH-Studium auch nicht ohne ist und sich nicht von selbst besteht, wenn es ggf. in einem Fach ist, dass einem gar nicht liegt.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich denke auch, dass die von Miriam vorgeschlagene Alternative schon ein guter Weg sein könnte.

Studiere bis zum Vordiplom an einer FH und wechsele dann an die Uni.

Hier hast Du ca. 2 Jahre in das Vordiplom investiert. Ca. die gleiche Zeit würde dein Abi dauern. Bei Vordiplom hast Du aber schon fachliche Prüfungen im Studiengang abgelegt und kommst sicher ein wenig leichter durch das Uni-Studium. Mit ein bischen Glück und einer guten Prüfungordnung, bekommst Du vielleicht die eine und andere Prüfungsleistung der FH an der Uni angerechnet.

Die Studienberatung der Uni kann Dir sicher Auskunft geben, ob und wie der Wechsel mit einem FH-Vordiplom möglich ist.

Viel Erfolg auf Deinem Weg.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erst einmal vielen Dank für die Ratschläge!

Mir fällt auf, dass mein Gedankengang nicht so gut bei Euch ankommt - naja, aus genau dem Grund finde ich Foren Super :)

Ich habe die Fachhochschulreife (laut Auskunft Kultusministerium) durch meinen Meisterbrief und einen "guten" staatlichen Fachschulabschluß - studieren will ich Psychologie und zwar in München (Wohnort).

Geht es unter diesen Vorraussetzungen an, dass ich, wie von Euch vorgeschlagen, zB. an einer Fernuni ein Fachschulstudium beginne (hoffentlich gibt es eines mit psychologischer Fachrichtung..!?) und zum Vordiplom auf die Uni wechsel?

Werde wohl um die örtliche Studienberatung nicht herumkommen...

Danke Euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein grunständiges Fernstudium in Psychologie gibt es in Deutschland leider nicht.

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dafür ist ein NC auch wichtig.

Oder eben die entsprechende Wartefrist.

@ Smiddi

Wie stehts mit einem Auslandsstudium?

Die USQ bietet z. B. einen Bachelor of Psychology in Business an.

Entsprechende Master-Programme gibts dort auch zur Auswahl. Bis zum Doctor könntest Du alles dort machen.

Die USQ ist natürlich anerkannt und genießt einen guten Ruf.

Es gibt zwei Studienzentren in Deutschland, in Bretten und in Pfarrkirchen.

Siehe USQ Bretten Center:

www.usq-bretten.de/

Das Studium erfolgt in englischer Sprache, Prüfungen erfolgen ausschließlich schriftlich an den Studienzentren.

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden