daffy

Welcher Studiengang - BWL oder Informatik?

3 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich habe mich bisher auf einen Dipl.-Informatiker (FH) an der PFFH eingeschossen.

Es ist nun Zeit, einen Schritt zurückzutreten und darüber zu reflektieren, ob das aus, err, holistischer ;-) Sicht der richtige Studiengang ist (zweifelsfrei ist, daß irgendein akademischer Abschluß her muß)

Der Text unten ist lang(weilig), ich weiß nicht ob *hier* der richtige Ort ist, darüber zu schreiben (irgendwelche Alternativen? Foren? Reales Leben?) - aber sei's drum:

Ich

* bin im Alter von 35 Jahren kurz vor der Midlife-Crisis

* habe bis 1996 sehr, sehr ernsthaft an einer kleinen, feinen bayerischen Universität BWL studiert, mich danach aber leider aus persönlichen Gründen selbst ungewollt "abgewürgt" und damit ein Top-10% Vordiplom und eine mögliche akademische "Karriere" in den Sand gesetzt - hat was mit Perfektionismus zu tun.

* hatte nach dem o.g. Vordiplom ein Jahr das Vergnügen zu sehen, was ein BA in Business Administration an einer der (wenigstens damals) besten Unis in Großbritannien im letzten Studienjahr wert ist (ehrliche Meinung? Aufwand ja, Intelligenz nein)

* bin dann, da schon seit Jugendzeit vorbelastet, in die IT reingerutscht und habe für ein US-Unternehmen "Telearbeit" in der Qualitätssicherung für ein Software-Entwicklungsprodukt geleistet (nein, nichts von Microsoft )

* bin dann von "systems IT" nach "business IT" gewandert, gleichzeitig auch wieder komplett in Deutschland gelandet

* spiele derzeit absolut passabel entlohntes Mädchen für alles was irgendwie mit "business IT" zu tun hat (sprich: ein wenig abstrakter wird):

- coding

- testing

- preaching (mentoring kann man das schon nicht mehr nennen)

- pleading

Mein Schwerpunkt ist die Weiterentwicklung unserer geschäftskritischen Systeme, zusammen mit dem Versuch, das noch halbwegs junge Unternehmen in Richtung einer modernen IT-Architektur zu "treten".

Leider haben wir in einem finanzwirtschaftlichen Umfeld, in dem moderne IT überlebenskritisch ist, niemanden mit ausreichend Macht, der auch nur ein halbwegs ernsthaftes Interesse an Innovation hat. Sprich: Wir kennen die Rolle des CIO nicht. Entsprechend sieht es auch aus, entsprechend treibt es mich in den Wahnsinn, und entsprechend Richtung Arbeitsmarkt.

Nicht daß nur die anderen ein Problem haben: Ich habe auch die meinigen!

Ich bin kein "Programmierer". Ich bin kein "Tester". Ich bin kein "Analyst". Ich bin auch nicht wirklich ein "Projekt-Manager". Daß ich es *kann* ... ist halt so.

Ich hasse Spezialisierung, kann mich an Details intensiv verbeißen, empfinde aber Feinarbeit als todlangweilig.

Oh, und ich habe keinen akademischen Abschluß (s.o.).

Meine Stärken sind, daß ich hoch analytisch bin, daß ich "Informationen" und "Technologie" liebe, extrem breit "aufgestellt" bin, und komplexe Sachverhalte schnell erfassen - und dann selbige intuitiv in großen Pinselstrichen weitervermitteln kann. Ich "sehe" die Zukunft (solange sie auf mir zugänglichen Fakten basiert :-P, fürs Lotto oder mein weiteres Leben reicht es noch nicht ).

BWL oder Informatik - wo kann ich meine Stärken eher einbringen und raus aus der reinen Technikrolle kommen?

Vielleicht hat ja jemand Ideen - oder gar Vorschläge für ein besseres Forum für mein Gejammer und meine Unentschlossenheit :-)

Merci!

daffy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Daffy,

nach Deiner Schilderung erscheint mir das Informatik-Studium an der PFFH genau das Richtige für Dich zu sein.

Zwar ist es ein Diplom-Informatiker FH und kein Diplom-Wirtschaftsinformatiker FH, trotzdem ist der Studiengang von technischer Informatik weit entfernt, was schon aus der Fachrichtung "Informations- und Kommunikationsmanagement" deutlich wird.

Der Studiengang geht sehr in die Breite, nicht so sehr in die Tiefe. Du wirst hinterher kein Programmierer sein, aber IT-Projekte in ihrer Gesamtheit gut beurteilen und darin mitarbeiten können. Dazu tragen Fächer wie Projektmanagement, BWL/VWL, Führung/Kommunikation, Englisch usw. bei, die die klassichen Informatik-Fächer ergänzen.

Ich habe selbst dort studiert und war zufrieden.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

alternativ würde ich mir auch noch meine Fernuni und die Inhalte meines Wirtschaftsinformatikstudiengangs ansehen -> http://www.wings.hs-wismar.de/studiengaenge/index.php


LG

Oli

---------------------------------------------------

1. Semester WS 06/07

grundständiger Studiengang Diplom-Wirtschaftsinformatik an der HS Wismer / WINGS

voraussichtliches Studienzentrum: Heidelberg

"Quantenmechanisch ist alles eine Frage der Statistik. Auch wenn der Mensch zigmillionenmal derjenige war, der den Rechner ausgeschaltet hat, kann es doch beim zigmillionenersten Fall einmal der Rechner sein, der den Menschen ausschaltet."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden