hamburger

Wie kann man erfolgreich lernen?

13 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

meine Schulzeit ist schon recht lange her und zu meinen beiden Ausbildungen liegen auch schon 9 Jahre Berufserfahrung.

Nun habe ich Probier-Unterlagen von der Fernuni Hagen, da ich zuviel Mathematik ausweichen möchte, habe ich den Bachelor of Laws zum Ziel auserkoren.

Nun habe ich folgendes sehr großes Problem:

Ich lese die Texte, verstehe sie auch(meistens) und sobald ich im nächsten Absatz abgetaucht bin habe ich das zuvor gelesene schon wieder vergessen.

So schaffe ich wohl kaum ein Studium über 6-12 Semester teilzeit.

Kennt ihr solche Probleme auch?

Habt ihr Tipps?

Gibt es irgendwelche Lerntechniken die ich anwenden könnte?

Und nun das wichtigste:

Ist mir noch zu helfen oder bin ich schon dement und verkalkt???

Gruß

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Marco

Schau mal bei Sonstiges unter Lernen (Technik/Methoden) vorbei.

Vielleicht sind da die ein oder anderen Ansätze für dich.

Und nun das wichtigste:

Ist mir noch zu helfen oder bin ich schon dement und verkalkt???

Das ist wohl nicht der Fall. Aber das Gehirn ist letztendlich auch nur eine Art Muskel, der trainiert werden will und sollte. Daher wirst du während des Studiums laufende Verbesserungen bemerken.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hamburger,

also ich kenne das auch. Ich habe zwar keine speziellen Lerntipps auf Lager, aber ich kann nur sagen, alleine vom (einmaligen) Durchlesen einer Materie, kann man sich das deshalb noch lange nicht merken (geht mir jedenfalls so). Sind denn keine Übungen dabei? Irgendwie muß der Stoff doch auch trainiert werden, z.B. anhand von Fällen, die man bearbeiten muß. Ich denke, durch lesen alleine kann man das Geschriebene nicht verinnerlichen oder beherrschen.

Ich muß ausserdem manche Sachen mehrmals durchlesen. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du den Stoff zuerst einmal (komplett bzw. eine größere Einheit) entspannt durchliest, versuchst zu verstehen, aber Dich nicht darauf konzentrierst, es Dir gleich zu merken. Dann (vielleicht am Tag darauf) nochmals häppchenweise von vorne anfangen und den Text Stück für Stück erarbeiten. Du hast dann schon etwas mehr Verständnis dafür, weil Du ihn ja schon einmal im Gesamtzusammenhang gelesen hast (ist meine Erfahrung).

Ich wünsche Dir noch viele brauchbare Tipps von den anderen

Elke


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ist mir noch zu helfen oder bin ich schon dement und verkalkt???

Ich bin kein Mediziner, um das mit Gewissheit per Ferndiagnose sagen zu können, aber die Wahrscheinlichkeit der Demenz schätze ich persönlich als verschwindend gering an.:D

Ich lese die Texte, verstehe sie auch(meistens) und sobald ich im nächsten Absatz abgetaucht bin habe ich das zuvor gelesene schon wieder vergessen.

Für mich ist das ein Indiz, dass Du während des Lernens von anderen Dingen zu sehr abgelenkt wirst.

- Ich empfehle daher, einen ruhigen Platz für das Lernen aufzusuchen, an dem Dich niemand stören kann und an dem Du nicht durch Lärm aller Art abgelenkt wirst.

- Ebenso solltest Du immer genügend Zeit für das Lernen ansetzen. Lernen unter Zeitdruck ist äußerst ineffektiv.

- Besonders wenn man lange aus dem schulischen Lernen raus ist, setzt man sich selbst oft zu sehr unter Druck. Setze Dir am Anfang nur kleine Hürden, die Du auch überwinden kannst.

- Experimentiere ruhig etwas mit den Lernzeiten herum. Wenn es Dir am Wochenende leichter fällt, solltest Du die Zeiten überwiegend dahin verlegen. Oft ist man durch Stress von der Arbeit für ein Lernen direkt nach Feierabend zu erschöpft.

Trifft vielleicht irgendetwas davon zu?

Falls ja, können wir weitere Verbesserungen in Angriff nehmen.

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal,

danke schonmal für eure Antworten, aber ich hoffe es kommen noch mehr!!:D

Denke nicht, dass ich mich sehr unter Druck setze und auch meine Ziele sind sehr gering.

Es geht wirklich um einzelne Absätze, die ich sobald ich sie durchgelesen habe wieder vergessen habe...

Mit der Ruhe gestaltet es sich schon etwas schwieriger, da ich Familie habe und einen einen Job auf Abruf (Rettungsdienst).

Aber werde jetzt mal den angegebenen Link durchforsten, evtl. werde ich ja dort fündig...

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einige Lerntipps, die von der Open University empfohlen werden:

- Nach dem Durchlesen eines Abschnitts sollte man diesen in einem Satz mit eigenen Worten zusammenfassen.

- Schlüsselwörter im Abschnitt/gesamten Text unterstreichen

- sich selber Fragen zum Inhalt stellen und diese kurz schriftlich beantworten.

- 3-4 Stichworte zum Inhalt an den Rand schreiben, sodass man sich zu einem späteren Zeitpunkt den Inhalt sehr leicht anhand dieser Stichworte wieder ins Gedächtnis rufen kann.

...

Lernen ist nicht gleich Lesen. Es hat tatsächlich etwas damit zu tun, das Wesentliche eines Textes zu erfassen, und dass geschieht selten direkt nach dem ersten Durchlesen.

Daher finde ich die vorherigen Vorschläge alle sehr gut. Ansonsten versuchen, alle angebotenen Übungsaufgaben zu machen, am besten schriftlich.

Es gibt bestimmt noch mehr Vorschläge. Bin mal gespannt, was noch kommt.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marco,

die von Sonja zitierten Lerntipps treffen den Nagel auf den Kopf. Einige Ergänzungen:

- Ich versuche, nach dem gründlichen Durcharbeiten der SB (lesen, unterstreichen, Stichworte als Randbemerkungen), diese komplett zu verskripten, d.h. selbst zusammenzufassen. Nachteil: überaus zeitintensiv, man läuft Gefahr, vor lauter Schreiberei das Lernen zu vergessen. Vorteil: der Stoff wandert direkt über die Finger in das Gehirn ;) !

- Wo irgend möglich, erst verstehen, dann lernen. Es ist komplett aussichtslos, Themen stumpf auswendig zu lernen, wenn man sie nicht wenigstens ansatzweise verstanden hat. Hat man erst die Zusammenhänge erkannt, gelingt es oft, sich im "Stoffurwald" von Liane zu Liane zu hangeln. Beispiel: VWL bei den BWLern. Zugegeben, es gibt auch Ausnahmen: bei uns war es Statisitik (kann auch ein Schimpanse erledigen...).

- Alles was wirklich auswendig gelernt werden muss, gehört für mich auf Karteikarten. Die sind klein und handlich, passen in die Jackentasche und können in Bus, Bahn, auf dem Sofa, auf der Rettungswache, im Bett.... genutzt werden. Oder du tapezierst deine Wohnung mit den Dingern...

- Manchmal hilft es, anderen das Thema zu erläutern. Super ist eine Lerngruppe, zur Not tun es aber auch deine Frau (hoffentlich liest sie das nicht...), Nachbar, Kumpel, Kollege.... Zugegeben: das kann manchmal nervig sein.

- Oder bist du ein visueller Lerntyp? dann erstelle grafische Übersichten, MindMaps etc., um die Zusammenhänge besser zu überblicken.

Du siehst: es gibt reichlich Möglichkeiten, wobei kein "best-way" existiert. Du bist frisch dabei, also probiere verschiedene Varianten.

Viel Erfolg, Sven


Dipl.-Kfm. (FH) an der HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sven hat einige gute Tipps gebracht, von denen ich selber bestimmt Gebrauch machen werde.

Eins ist mir noch eingefallen:

Vor dem Durcharbeiten eines Lehrbriefs zuerst die mitgelieferte Einsendeaufgabe durchlesen (richtig gelesen: ZUERST). Das hat häufig den Vorteil, dass man schon weiß, was von einem später verlangt wird, sodass man beim Durcharbeiten des Lehrstoffes schon direkt versucht, die Fragen zu beantworten. Hat oft den Vorteil, dass man das Wesentliche vom Unwesentlichen trennt (und schließlich sollen Einsendeaufgaben überprüfen, ob der Student das Wesentliche verstanden hat).

Nachteil ist, dass das nicht unbedingt immer klappt. Manchmal entwickelt sich ein Thema über etliche Kapitel und man benötigt viel Grundlagenwissen, um später komplexere Fragestellungen angehen zu können. Dann kann es vielleicht sogar hinderlich sein, eine Frage im Kopf zu haben, die man noch gar nicht beantworten kann, die sich aber ständig aufdrängt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mindmaps sollen auch sehr helfen.

Visualisiert quasi die Lernbegriffe, ich denke Lutzbutz oder Markus haben das hier im Forum schon irgendwo beschrieben.

Zum Thema Karteikarten habe ich ein Buch gelesen, nunja weiss nicht ob es wirklich so zu verwirklichen ist. Ein Karton sich basteln oder was vorgefertigtes kaufen mit 5 verschiedenen sparten. Erstmal die wichtigen Begriffe rausschreiben und das wichtige hinten drauf.

Nach 5 Minuten, nach 1 Tag, dann nach einer Woche dann nach einem Monat und zum Schluss nach einem halben Jahr, jeweils landen die Karten immer ein Fach weiter, wenn etwas auswendig gekonnt ist. Habe diese aber nicht selber ausgetestet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solltest du dich noch nicht komplett festgelegt haben, könntest du auch mal bei der HS Wismar (Wings) gucken.

Dort wird der Onlinestudiengang Wirtschaftsrecht (auch Bachelor of Laws) angeboten und das ganze eben komplett Online.

Dort hörst du dir mit Schaubildern die Vorlesungen direkt von den Professoren an, so oft du willst und schreibst nebenbei Stichpunkte für dich mit...

Find ich persönlich super, da ich auch wenig Lust habe "stumme", reine Texte zu lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden