marions

Wiwi - Bacherlor versus Diplom

13 Beiträge in diesem Thema

Hallo, freue mich sehr, diese Internetseiten gefunden zu haben. Ich plane, ein betriebswirtschaftliches Studium an der FernUni aufzunehmen. Nun schwanke ich stark zwischen dem klassischen Diplom-Studium (Dauer: 7 Semster Vollzeit), das wohl aufgrund der Bologna-Umstrukturierungen nur noch naechstes Semester begonnen werden kann und dem neuen Bachelor (Dauer: 6 Semester Vollzeit). Persoenlich zieht es mich eher zu dem klassischen Diplom-Modell auch weil ich glaube, das Personalchefs das bevorzugen. Hat jemand aehnliche Zweifel fuer welchen der beiden Studiengaenge er sich bewerben soll? Wuerde mich ueber Tipps/Ueberlegungen/Gedankenaustausch freuen. Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ein Hallo an Marions und alle anderen!

Ich spiele auch mit dem Gedanken ein wirtschaftswissenschaftliches Fernstudium an der Fernuni Hagen aufzunehmen und schwanke genau wie Du Marions noch, welche Form ich wählen möchte.

Grundsätzlich bin auch ich, eher ein „Fan“ des Diploms, gerade wenn ich mal die Studienpläne vergleiche. Ich bin einfach der Meinung, dass man nicht das was über Jahre in vier Jahren gelehrt wurde nun einfach so in drei Jahre packen kann. Auf der anderen Seite, käme es mir natürlich zu Gute, wenn die Studiendauer kürzer wäre, zumal ich es als Teilzeitstudium, neben meinem Beruf machen würde.

Den Punkt mit den Personalchefs sehe ich genauso, denke aber auch, das sich das natürlich mit den Jahren (wenn man dann ja auch selbst erst fertig wäre) ändern wird, denn bald wird es das klassische Diplom-Modell ja nicht mehr geben.

Da Dein Eintrag nun schon eine Weile her ist, würde mich interessieren ob und ggf. wie Du Dich nun entschieden hast.

Ich habe noch einen Termin bei der Studierendenberatung und möchte mich dann anschließend entscheiden.

Eine weitere Sorge, die ich habe ist die Mathematik, ich war zwar eigentlich immer sehr gut, aber das ist nun auch eine Zeit her. Kann jemand schon absehen ob es da Schwierigkeitsunterschiede zwischen dem Bachelor und dem Diplom Modell gibt?

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich bin einfach der Meinung, dass man nicht das was über Jahre in vier Jahren gelehrt wurde nun einfach so in drei Jahre packen kann.

Das wird es auch nicht geben. Es wird immer so sein, dass die Inhalte im besten Fall komplett überarbeitet, ggf. komprimiert und auf aktuelle Bedürfnisse angepasst wird. Ggf. werden aber auch lediglich Inhalte gestrichen und das dann als Bachelor "verkauft".

Es ist auch möglich, dass Inhalte künftig weiterhin sehr breit angesprochen werden, aber nicht mehr so sehr in die Tiefe gehen wie bisher.

Hinweis: Bezieht sich nicht auf die FernUni Hagen speziell, sondern auf die Umstellung Diplom/Bachelor allgemein.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke auch das die Inhalte auf Dauer überarbeitet werden, aber momentan ist das nicht der Fall. Zumindest sind im Grundstudium die gleichen Kurse zu belgen, sie heißen nur etwas anders.

Ich habe mich auf jeden Fall entschieden mit dem Diplom zu beginnen, ein späterer Wechsel ist kein Problem. Das ist auch die Empfehlung die die Berater der Fernuni mir gegegeben haben. Und dann einfach mal weitersehen wie sich die Umstellung in den kommenden Jahren entwickelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

die Unwissenheit der Personalentscheider wird im Laufe der Zeit geringer werden. Aus heutiger Sicht ist das Diplom national das für eine gute Bewerbungsmappe geeignetere Dokument.

Die Umstellung auf Bachelor und Master macht aber auch vor den Unternehmen nicht halt und so nach und nach kommen wir Personaler auch damit in Berührung.

Ich denke, dass der zu erreichende Grad der Master sein wird. Das habe ich für mich als "Endziel" definiert. Auf dem Weg zum Master, als der international bekanntere Abschluss, stellt sich nun die Frage, welchen Zwischenschritt man zum Master machen möchte. Dies könnte der Bachelor oder das Diplom sein.

Ich habe auf meinem Weg zum Master entschieden, einen Diplomstudiengang zu wählen, da dies wie gesagt national derzeit der bekanntere und höherwertigere Abschluss ist. Der Weg ist natürlich geschmackssache, doch bin ich noch ein Fan des guten alten Diploms.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen,

ich bin bei der HFH und ich bin mir ziemlich sicher das es möglich ist, beide Abschlüsse zu machen, sprich, dort kann man den Bachelor und das Diplom hintereinander machen. Ist natürlich ein wenig hart beide hintereinander abzuschließen. Einfach mal die HFH kontaktieren, falls Interesse besteht.

Fakt ist dennoch, bis zum 6. Semester studiert man auf den Bachelor (7 Semester) und wenn man sich dann entscheidet das Diplom zu machen, wechselt man in den Diplomstudiengang (8 Semester). Ist ja noch bis 2012 möglich.

An der Fernuni Hagen zu studieren wäre mir persönlich viel zu lang und man liest sehr oft, sehr theorielastig.

Viele grüße

Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An der Fernuni Hagen zu studieren wäre mir persönlich viel zu lang und man liest sehr oft, sehr theorielastig.

Das mag schon sein, aber dafür ist es ja auch ein Uni Abschluss. Ich habe bereits ein Diplom von der FH und ich kann auch eigener Erfahrung sagen, dass dies viel niedriger angesehen wird, bei den meisten Personalabteilungen.

Ich bin zwar der Meinung das ein Vollzeitstudium (so wie ich es zuerst gemacht habe) an einer FH wesentlich mehr bringt als ein Unistudium, da es zum einen viel praktischer ist und auch die Professoren die dort unterrichten praktische Erfahrungen haben oder sogar zum Teil auch noch arbeiten, aber leider gilt ein Uni-Diplom oft als höherwertig.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

grundsätzlich stand die Meinung im Raum was höher angesiedelt ist: ein Bachelor oder ein Diplom. Ich habe dir eine Möglichkeit genannt, beide Abschlüsse zu erwerben und meine persönliche Meinung über das längere und oft genannte theorielastige Studium genannt. Du hast nicht erwähnt, dass du das an einer "vollwertigeren" Uni machen möchtest, dann hätte ich mir meinen Beitrag sparen können. ;)

Das in einigen Unternehmen (noch) das Diplom höher angesiedelt ist als der Bachelor,mag auch an der mangelnden Implementierung liegen, aber das wird die Zeit eh von alleine erledigen. Noch mag das Diplom Vorteile bringen, da gebe ich dir vollkommen recht.

Das ein Universitätsabsolvent einem FH-Absolventen oder IHK Absolventen (was es auch immer noch gibt) vorgezogen wird, ist doch sehr hypothetisch. Es hängt wohl noch von einigen anderen Faktoren ab wie:

- wo will ich persönlich hin?

- von der Stelle

- wie bin ich menschlich?

- wieviel Geld will ich?

- bin ich Teamplayer?

- kann ich im persönlichen Gespräch überzeugen?

- passe ich in das Unternehmen?

- welche Berufserfahrung habe ich, die nützlich für den neuen Job ist?

- was bin ich bereit zu leisten

- Alter

- Mann/ Frau

- etc...

Es werden schließlich nicht nur Top-Strategen gesucht. Mal abgesehen davon, dass die auch nicht alle von einer Uni kommen...:D

Beste Grüße

Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nina,

also als "vollwertigeren" Abschluss würde ich das nicht bezeichnen ;-)

Natürlich hast Du recht, dass der Abschluss nicht das einzige ist was zu einem Job passen muss, aber eben ist es doch leider oft das wonach geguckt wird.

Sorry, wenn es so rüberkam, das ich Dein Studium irgendwie herabwerten wollte oder so, das war nicht meine Absicht.

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Habe bereits ein Diplom von der FH und ich kann auch eigener Erfahrung sagen, dass dies viel niedriger angesehen wird, bei den meisten Personalabteilungen, leider gilt ein Uni-Diplom oft als höherwertig.

Viele Grüße

Und die meisten Personaler haben überhaupt keinen akademischen Studienabschluss (vgl. den Zipfelmann von der EVI)!


Beim Umtrunk auf ihr Staatsexamen stand sie zu nah am Fensterrahmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden