Babsi_Mama

Fragen zum Fernabitur

19 Beiträge in diesem Thema

Hallo!

Ich habe vor, ein Ferstudium zu beginnen, aber mein Umfeld meint dazu, dass man das nicht schaffen kann! Soll zu schwer sein etc, stimmt das??

Ist das wirklich nicht zu schaffen?

Muss man wirklich nur 15 h/Woche lernen, um das Abitur nachzumachen?

Wenn man schon mitten in der 12. Klasse ist, ist es dann schneller zu bewältigen? Oder einfacher?

Wäre nett, wenn mir jemand antworten würde!

Lg, Babsi_Mama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Babsi_Mama,

es geht Dir also um das Fernabitur, richtig?

Was mir nicht ganz klar ist: Wenn Du schon mitten in der 12. Klasse bist, warum machst Du dann das Abi nicht komplett auf dem Gymnasium zu Ende? - Ist auf jeden Fall leichter, als auf dem externen Weg. Und Deine bisherigen Prüfungen zählen auch nicht für das Externenabitur.

Ansonsten ist es auf jeden Fall zu schaffen, was jährlich etliche Fernabiturienten beweisen, aber es ist nicht leicht. Mit 15 Stunden solltest Du aber zurecht kommen und wenn Du schon mitten in der Oberstufe bist, ist Dir ein ganzer Teil des Stoffs ja schon bekannt.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Babsi,

willkommen bei Fernstudium-Info.de und einen guten Start ins neue Jahr.

Wenn Du schon in der Mitte der 12. Klasse bist, würde ich dort bleiben und das Abitur am Gymi zu Ende bringen. Was spricht dagegen?

Wenn Du jetzt zu einem Institut wechselst, würdest Du wahrscheinlich den 3. Einstieg wählen und das sind immer noch ca. 28-30 Monate. Den Lernaufwand kann man für andere schwer abschätzen. Aber 15 Stunden/Woche solltest Du einplanen.

Machbar ist es bestimmt. Ist eine Frage der Ausdauer, des Fleißes, der Diziplin, der Organisation und auch von Deinem Umfeld (Familie). ;)


Viele Grüsse

Zippy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antworten!

Was dagegen spricht sind meine 2 Kinder, die immens unter meinem Stress leiden!

Und dem möchte ich ein Ende setzen! Und die einzigste Chance an ein Abi "ranzukommen" bietet mir das Fernstudium!

Dabei dachte ich, dass 15 h im Vergleich zu ca 35 h Schule plus lernen in keiner Relation stehen! Da mache ich doch leichter das Fernabi! Und da ich durch 1,5 Jahre Oberstufe schon ein gewisses Basiswissen habe, wäre das doch ein Vorteil und evt etwas leichter!

Das einzigste was mich hindert, das Fernabi zu machen, ist, dass ich im Zweifel bin, ob ich es schaffe! Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ich am Ende die Prüfung bestehen werde, bei 15 h/Woche Aufwand!?

Lg, Babsi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Babsi,

ein Fernstudium findet 52 Wochen im Jahr statt - mit einem durchschnittlichen Aufwand von 15 Stunden pro Woche. Ferien etc. gibt es nicht. Das relativiert den Vergleich etwas. Außerdem erhältst Du den Stoff sehr komprimiert und gut aufbereitet.

Trotzdem kann Dir keiner garantieren, ob Du mit 15 Stunden pro Woche zurecht kommst und dann auch das Externenabitur bestehst. Aber während des Fernkurses erstellst Du immer wieder Einsendeaufgaben. Wenn Du diese ehrlich (alleine, unter Zeitdruck) bearbeitest, erhältst Du einen guten Eindruck von Deinem Leistungsstand.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Babsi,

ich weiß nicht, wie das mit dem Fernabitur ist, aber ich mache mit zwei kleinen Kindern ein Fernstudium. Ich habe damit angefangen, als mein Ältester in den Kindergarten kam. Ich habe es nie bereut und ich habe mich auch immer wieder motivieren können. Ich denke schon, daß es für Dich eine Alternative ist.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Entscheidung

Antje


8. Semester Wirtschaftsingenieurwesen/HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Babsi_Mama,

schreib mal an deine zuständige Bezirksregierung, dass sie dir Infos zum Nichtschülerabitur schicken sollen - das ist die gleiche Prüfung, die die Leute aus den Fernlehrgängen machen müssen. Ich habe das auch gemacht, nachdem ich festgestellt habe, dass ein paar 1000 Schleifen für ein Abitur irgendwie zu viel sind - es gibt sehr gute Lernhilfen und die sind wesentlich billiger als ein Fernlehrgang. Die Bezirksregierung schickt dir sehr ausführliche Unterlagen darüber.

Gruß, yulie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo yulie,

wie hast Du Dir denn die notwendigen Unterlagen zusammengestellt. Und, auch noch interessant, wie hast Du Deine Lernfortschritte kontrolliert?

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, da braucht man schon etwas Mut (oder halt wenig Geld)- Lernfortschritte konnte ich nur an Hand der Lernhilfen aus dem Buchhandel kontollieren. Die Infos erhält man sehr ausführlich von der zuständigen Bezirksregierung. Ich hatte auch einen Fernlehrgang angefangen - dort wurde mir erzählt, dass solch ein Lehrgang Zugangsvorraussetzung zu einer solchen Prüfung ist, und das stimmt definitiv nicht. Ausserdem wird einem bei einem Fernlehrgang viel mehr Stoff 'aufgebrummt' als notwendig, die wollen ja schließlich ihr (zugegeben gutes) Unterrichtsmaterial loswerden. So war bei meiner Abiturprüfung in Geschichte Leistungskurs z. B jemand aus so einem Fernlehrgang, der hatte von den Relgionskriegen, über alle europäischen Revolutionen bis zum Mauerfall alles gepaukt - weil man ihm gesagt hatte, er müsse das. Der war glaube ich auch einige Jahre beschäftigt gewesen- tatsächlich muss man sich aber nur mit 4 Gebieten des jeweiligen Faches intensiv beschäftigt haben, diese Gebiete kann man relativ frei auswählen, gibt das bei der Bezirksregierung an und darf dann auch nur darin geprüft werden. Meine Abiturvorbereitungen haben dann trotz Vollzeitjob und Abgang nach Klasse 10 nur 1,5 Jahre gedauert - einen Fernlehrgang hätte ich glaube ich schon wegen des Umfangs geschmissen. Also, einfach die Bezirksregierung fragen, ich glaube das ist in allen Bundesländern gleich ( bei mir wars NRW und BG Detmold). Das übrigens dasn in allen Bundesländern gültige Abitur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens:Das bezahlte Geld für das Fernstudium bekommt man komplett beim Lohnsteuerausgleich zurück!

Muss man da echt so viel mehr bzw zu viel lernen?? Also im regulären Abi aufm Gymi muss man in Geschichte zB vonn ca 1800 bis 1945 alles wissen, wobei man 1 Khj streichen kann! So ists jedenfalls in Bayern!...

Ist aber sinteressant zu wissen, mit dem Nichtschülerabitur! Danke für den Tip! :-) Habe gleich versucht, Infos zu bekommen!!Mal schauen, ob das bei uns Schwaben anders ist, als bei euch in NRW!

Aber das war doch bestimmt hammermäßig schwer, so ganz auf sich gestellt!?

Wie viel musstest du denn lernen am Tag??

Und bei einem richtigen Ferstudium bist du mit der angegebenen Zeit zurechtgekommen??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden