milka29

Durch das Examen gefallen - Alternativen?

14 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

wollte fragen, ob mir jemand helfen kann????????

Ich bin durch das erste Examen durchgefallen- wollte deshalb an der FH noch einen Abschluss schaffen.

Es gibt so viele FH`s-für welche soll ich mich entscheiden.:(

Am besten gefällt mir Diploma-doch ich bin mir ziemlich unsicher, on ich mit dem Abschluss was anfangen kann???????

Wie sieht es mit Mathe aus??????? Muss ich Englich fließend sprechen ?????

Es würde mich freuen, wenn mir jemand antworten würde.

DANKE:( :( :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Meinst Du das juristische Examen? Möchtest Du Wirtschaftsrecht machen? Grundsätzlich ist das sicher eine gute Möglichkeit, noch was aus dem gelernten zu machen. Du müsstest aber noch die Wirtschafts-Anteile nachholen und ganz von selbst geht es aucht nicht.

Mit dem Abschluss der Diploma kann man vermutlich nicht mehr oder weniger anfangen als mit anderen Wirtschaftsrecht-Abschlüssen auch. Ich wüßte nicht, was gegen die Diploma sprechen sollte. Die generelle Problematik der Abschlüsse (keine Rechtsberatung etc.) dürfte Dir bekannt sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manche sehen ihre Zukunft rosig, andere behaupten lila wäre sie!


Beim Umtrunk auf ihr Staatsexamen stand sie zu nah am Fensterrahmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Milka,

wenn du deinen Abschluss in Wirtschaftsrecht machen möchtest, finde ich das eine gute Idee. Je nach Fachhochschule würdest du einiges aus deinem Jurastudium angerechnet bekommen. Du müsstest natürlich die ganzen wirtschaftlichen Fächer noch machen (BWL, VWL, Rechnungswesen……) Was Mathe angeht ist das an den einzelnen Hochschulen unterschiedlich. Wenn es dir wichtig ist Mathe zu vermeiden, solltest du dir die Lehrpläne der einzelnen Hochschulen anschauen, die Schwerpunkte sind da unterschiedlich.

Ob du mit dem Abschluss etwas anfangen kannst, hängt davon ab in welche Richtung du beruflich gehen möchtest. Der Schwerpunkt im Wirtschaftsrecht Studium liegt auf dem Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht….. Wenn dir diese Fächer schon während deines Jurastudiums nicht gelegen haben, solltest du dich vielleicht noch nach anderen Alternativen umschauen.

Zu deiner Frage wegen Englisch: Auch hier haben die Hochschulen verschiedene Schwerpunkte. Manche haben durchgehend Englischvorlesungen, andere legen weniger Wert darauf. Die Studiensprache bei Wirtschaftsrecht ist aber auf jeden Fall Deutsch.

Schau mal unter www.wjfh.de . Da findest du weitere Infos über den Studiengang.

Viele Grüße

Colin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

zunächst muss Dir klar sein, dass ein Abschluss als Dipl.-Wirtschaftsjurist (FH) eine völlig andere Zielrichtung hat, als Du es mit dem Jura-Studium verfolgt hast.

Du wirst also als Wirtschaftsjurist eine andere berufliche Laufbahn einschlagen. Ich halte es für sinnvoll, wenn Jura-Stud. sich nun auf Wirtschaftsrecht konzentrieren, denn zum einen kann man hier auf das bereits erlernte zurückblicken und muss nicht alles als vergebens hinter sich lassen, zum anderen ist durch mögliche Anrechnungen der Uni-Scheine das FH-Diplom in relativ kurzer Zeit in der Tasche.

Die Diploma bietet Dir ein FH-Studium an, bei dem Du keine Mathematik und Statistik finden wirst. Dort konzentriert man sich eher auf wirtschaftliche Anwendbarkeit, also Buchführung und Rechnungswesen... ohne Zahlen geht es also nicht.

Im Grundstudium gibt es eine Klausur in Englisch, die je nach Dozent aber schaffbar ist. Im Hauptstudium gibt es kein Englisch mehr.

Was Du aber nun mit dem Abschluss anfangen kannst hängt davon ab, was Du berufliche erreichen möchtest. Schau Dir Wirtschaftsunternehmen an, z. B. ein Industrieunternehmen. Dort findest Du Abteilungen wie Einkauf, Verkauf, Marketing, Finanzen, Personal, Produktion... Dort wird z. B. dein Fachwissen benötigt, allerdings eher nicht als Juristin, sondern als Mitarbeiterin in einem Fachgebiet, bei dem Dir dein Studium hilft.

So könntest Du dich meinetwegen auf Stellen im Bereich Finanzen oder Personal bewerben und würdest im Wettbewerb mit anderen gut ausgebildeten Menschen stehen, u.a. auch mit Betriebswirten etc. konkurrieren.

Vorteilhaft ist bei dem Studiengang WR, dass dieser interdisziplinär ist, Du also zu den bereits vorhandenen juristischen Kenntnissen nun noch ein BWL-Packet hinzukommt, welches Dir hilft, dich mit einem breit angelegten Wissen zu bewerben.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen DANK FÜR EURE ANTWORTEN !!! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hätte da noch eine Frage- kann man mit einem FH-Abschluss promovieren???

vielen Dank:-)))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hätte da noch eine Frage- kann man mit einem FH-Abschluss promovieren???

vielen Dank:-)))

Hallo,

in der Theorie JA, in der Praxis eher NEIN.

Die Promotionsordnungen einiger Universitäten lassen auch FH-Absolventen zu, ob geknüpft an eine Mindestnote und weitere Voraussetzungen wie z. B. die Belegung von Semestern an dieser Uni etc. Hier gilt es die jeweiligen Promotionsordnungen zu lassen.

Problematisch wird es aber in der Praxis, da man als FH-Absolvent kaum die Chance hat, einen Doktorvater zu finden.

Für die als ehem. Uni-Studentin könnte das ggf. bei einer Promotion an deiner ehem. Uni leichter sein.

Leichter wird es nach den Promotionsordnungen, wenn Du einen Masterabschluss mitbringst.

Eine Promotion ist an Fachhochschulen leider nicht möglich. Es stehen Dir also die Universitäten für eine anschließende Promotion, ggf. nach einem postgradualen Master zur Verfügung.

Anbei findest Du einige Promotionsordungen.

HagenPromotionsordnungReWi.03.04.pdf

Promotionsordnung_JuraUniHalle_14122005.pdf

Promotionsordnung Uni Mainz.doc


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank:-))))

jetzt habe ich aber noch ein kleines Problem-komme aus HH und weiß nicht, ob ich mich für Oldenburg ode Kiel entscheiden soll- von der Entferung her- wäre es mir eigentlich egal.

HAbe auch schon im Forum nach Beiträgen gesucht-doch leider keine aussagekräftigen Antworten gefunden.

Hat jemand Rat???

vielen Dank zum 10000:-))))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vielen Dank:-))))

jetzt habe ich aber noch ein kleines Problem-komme aus HH und weiß nicht, ob ich mich für Oldenburg ode Kiel entscheiden soll- von der Entferung her- wäre es mir eigentlich egal.

HAbe auch schon im Forum nach Beiträgen gesucht-doch leider keine aussagekräftigen Antworten gefunden.

Hat jemand Rat???

vielen Dank zum 10000:-))))

Hallo,

ich habe Dir die beiden betreffenden Vorlesungspläne beigefügt.

Zur Qualität kann ich nichts sagen.

Da Du als ehem. Jura-Studentin sicher einige Scheine des Grundstudiums angerechnet bekommst, wirst Du sicher in das 3. oder 4. Semester eingestuft. Du hast hier noch die nicht angerechenten Klausuren zu absolvieren. D. h. zunächst einmal nachholen, was in den ersten Semestern noch nachzuschreiben ist, dann Gleichstand mit den Semesterkollegen herzustellen. Durch die Anrechnung hast Du aber ggf. hier und da im Semester ein wenig mehr Luft als deine Studienkollegen, die das volle Programm absolvieren.

Hier könntest Du ggf. bei Zeit und Lust auch schon Klausuren aus dem Hauptstudium schreiben.

Nach den Vorlesungsplänen gibt es in Kiel-Raisdorf ein 7. Semester (WS 2003) und in Oldenburg max. ein 5. Semester (WS 2004). D. h., solltest Du bei freier Kapazität Klausuren aus dem Hauptstudium vorziehen, würden Dir in Oldenburg nur die Klausuren den 5. Semesters zur Verfügung stehen, während Du in Kiel-Raisdorf bis ins 7.Semester hinein die Klausuren zur Auswahl hättest.

Da würde ich Kiel-Raisdorf bevorzugen... aus rein strategischen Gründen.

Zu den angebotenen Klausuren s. Anlage.

Vorlesungsplan Kield-Raisdorf.pdf

Vorlesungsplan Oldenburg.pdf

Pruefungsplaene2007-Mitteilungsblatt.pdf


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden